Call Me by Your Name - Kritik

Call Me by Your Name

US/IT/BR/FR · 2017 · Laufzeit 132 Minuten · FSK 12 · Drama · Kinostart
Du
  • Fast in jedem Jahr gibt es einen Film mit dem man auf der Oscar-Verleihung nicht gerechnet hätte. Diesmal war es der zarte Independent-Film “Call Me by Your Name” (OT: “Call Me by Your Name”, Italien/Frankreich/USA/Brasilien; 2017) des Italieners Luca Guadagnino. Der Film hat bereits 2017 seine Deutschland-Premiere auf der 68. Berlinale gefeiert. Mit gleich vier Nominierungen (“Bester Film”, ‘Bester Filmsong’, ‘Bester Hauptdarsteller’ und ‘Bestes adaptiertes Drehbuch’) ging der Film ins Rennen und bekam den Oscar für das ‘Beste adaptierte Drehbuch’.

    • [...] Trotz zahlreicher Lobeshymnen ist der Film nicht fehlerfrei. Einige Szenen ziehen sich in die Länge, insgesamt wirkt der Film eine Spur zu lang. Trotz oder vielleicht auch gerade wegen seiner künstlerischen Art ist der Film nicht für die breite Masse gedacht. Er ist für alle, die eine schlichte und authentische Liebesgeschichte mögen. Dank der Schönheit und Atmosphäre sowie starker Schauspieler kann Call Me By Your Name überzeugen.

      Bleibt nur noch die Frage, ob der Film wirklich eine Chance auf den Oscar als “Bester Film” hat. Im Vergleich zu den anderen Nominierungen, könnte ich mir vorstellen, dass Guillermo del Toros Shape of Water – Das Flüstern des Wassers das Rennen machen wird. Allerdings ist das im Moment alles nur reine Spekulation. Am Sonntagabend bzw. Montagmorgen werden wir die Antwort kennen.

      1
      • 8 .5

        Ja, der Film ist übervoll mit Schönheit, mit Sinnlichkeit, mit Erotik. Doch er macht keine Schauwerte daraus, stellt seine Figuren und seine Geschichte nicht aus und ist gerade deshalb ein so zutiefst modischer Film, dass er einen wahrhaftigen Hype verursacht hat. [Johannes Bluth]

        3
        • 9

          Es gibt so vieles an Call Me By Your Name zu lieben, dass selbst so etwas Besonderes wie die Fähigkeit des Films, das unzuverlässige Zeitgefühl eines Sommers einzufangen, nur eine Qualität von unzähligen ist. Ich weiß nicht, wann mich eine Liebesgeschichte das letzte Mal so mitgerissen hat, vielleicht habe ich so etwas auch noch nie mit einem Film erlebt. [Hannah Pilarczyk]

          6
          • 9

            Call Me By Your Name [...] erzählt natürlich von homosexueller Liebe, aber er tut dies ohne viel Aufhebens. Wenn Elio von 'wichtigen Dingen' spricht, ist dies für jeden nachvollziehbar, der schon einmal von diesem Ding namens Liebe gequält wurde. [Marietta Steinhart]

            1
            • 7

              [...] „Call Me by Your Name“ ist eine ungewöhnliche, alles andere als straff inszenierte, doch dafür wunderbar natürlich gespielte und zart rührende Liebesgeschichte, die den Zauber eines idyllischen Sommerurlaubs atmet. Ferien haben und Verliebtsein kann sich anfühlen, wie in einer eigenen Welt fernab des Alltags zu leben, was Guadagnino durch das nostalgische 80er-Jahre-Setting noch verstärkt. Letzten Endes ist „Call Me by Your Name“ auch eine Hommage an die Schönen Künste, das ‚dolce vita‘ im einstigen Italien und liberale Familien. Beinahe pathetisch-liberal, aber schön.

              3
              • 9

                Und so ist nicht nur jedes Detail in diesem filmischen Kunststück liebevoll ausgeführt, es ist wortwörtlich voller Liebe. [Günter H. Jekubzik]

                2
                • 9

                  Auf wilde oder rohe Elemente, wie sie bei den Männerkonstellationen in diesen Filmen auch auftraten, verzichtet Call Me by Your Name jedoch. Stattdessen entfaltet sich zwischen Elio und Oliver [...] ein von Zärtlichkeit geprägtes Verhältnis, das an die großen Romanzen der Kinogeschichte anschließt. [Marius Nobach]

                  1
                  • 8 .5

                    Irrungen und Wirrungen der Liebe: Call Me By Your Name erzählt zärtlich und präzise von einem Sommer des Verlangens. [...] Hauptdarsteller Timothée Chalamet ist in seiner ausdrucksstarken Zurückhaltung eine Wucht [...]. [Andreas Fischer]

                    2
                    • 8 .5

                      Je mehr die Handlung voranschreitet, umso weniger interessiert, dass eine gleichgeschlechtliche Beziehung im Zentrum steht. Denn es werden allgemeingültige Fragen über die Schönheit und die Schwierigkeit der ersten großen Liebe beleuchtet. [Peter Claus]

                      2
                      • 8

                        Der 17-jährige Elio (Timothée Chalamet) verliebt sich in den sieben Jahre älteren Sommergast (Armie Hammer) seiner Eltern – nur wenige Filme haben bisher den einzigartigen Zauber der ersten großen Liebe auf eine so berauschende Weise eingefangen wie Luca Guadagninos Verfilmung von André Acimans Roman. [Sascha Westphal]

                        2
                        • 9

                          „Call Me by Your Name“ ist ein Film, der uns in eine von Raum und Zeit losgelöste Wunderwelt mitnimmt. Der uns gleichzeitig daran erinnert, was es heißt, im hier und jetzt zu sehen, zu empfinden, wahrzunehmen, zu fühlen und zu leiden. Dafür braucht es nicht viel Handlung oder Worte, das impressionistische Drama nutzt lediglich die Kraft der Bilder, um eine der schönsten Liebesgeschichten der letzten Jahre zu erzählen.

                          3
                          • 10

                            Ein cineastisches Vergnügen. Timothée Chalamet als Elio ist eines der großen Nachwuchstalente, die man im Auge behalten sollte. Und auch der restliche Cast leistet viel. Zärtlichkeit war selten so authentisch auf der Leinwand, sei es zwischen zwei Liebenden oder zwischen Eltern und ihrem Kind. Jede Berührung berührt auch das Publikum. Großartiges Kino! [Marina Ortner]

                            2
                            • 8 .5
                              LATimes 24.11.2017, 14:02 Geändert 24.11.2017, 14:02

                              "Unsere Herzen und Körper werden uns nur einmal gegeben", sagt [Elios Vater], und Call Me by Your Name umarmt dieser Wahrheit mit spannender, verheerender Hingabe. [Justin Chang]

                              2
                              • 9
                                NewYorkTimes 24.11.2017, 14:01 Geändert 24.11.2017, 17:27

                                Call Me by Your Name ist weniger ein Coming-of-Age-Drama und versucht sich mehr an die Sensibilität heranzutasten. Es geht eher um die Kreation eines neuen Mannes, der losgelöst ist durch Freude und keine sexuelle Identität etablieren möchte. [Manohla Dargis]

                                • 9 .5

                                  Die Chemie der beiden Männer ist sehr greifbar, aber was viel mehr herausstecht ist, dass sie ihre komplexen Emotionen, Erwartungen und Gedanken auf den Zuschauer übertragen, ohne dabei Worte zu benutzen. [Boyd van Hoeij]

                                  • 8 .5

                                    Sinnliches Gefühlskino, wie es eben nur die Italiener mit solch raffinierter Grandezza beherrschen. Der Oscar-Call dürfte da gleich mehrfach erfolgen. [Dieter Oßwald]

                                    • 9

                                      Call Me by Your Name ist ein Film der zugleich leicht, freudig und emotional verheerend ist mit seinen tief empfundenen Performances. Es ist ein romantisches Meisterwerk mit Herz. [Olly Richards]

                                      2
                                      • 8 .5

                                        Call Me by Your Name ist eine sinnliche und berührende Liebesgeschichte, die nahegeht und zu Tränen rührt. [Christoph Schelb]

                                        2
                                        • 9

                                          "Jede Berührung ein nicht einzuhaltendes Versprechen. Luca Guadagnino lehrt seinen jugendlichen Protagonisten, dass das Leben aus nichts als Teasern besteht." [Till Kadritzke]

                                          1