Colombiana - Kritik

Colombiana

US/FR · 2011 · Laufzeit 108 Minuten · FSK 16 · Drama, Thriller, Actionfilm · Kinostart
Du
  • 7

    Gangster Raider statt Tomb Raider. Der Film ist solide Inszeniert mit guter Kamera und einer wie immer betörenden Zoe Saldana.

    • 9

      Auf einer Höhe mit dem ersten Taken (96 Hours). Für mich zumindest. Zoe Saldana (Neytiri "Avatar") überzeugt als Rächerin. Optisch und inszenatorisch einwandfrei und Colombiana amcht Druck aufs Genre.

      2
      • 6

        wenn man sicario gesehen hat ist columbiana etwas lauh...
        ist ok, kann man gucken.

        • 7 .5
          Chionati 07.12.2017, 07:17 Geändert 07.12.2017, 09:14

          Colombiana hält was sie verspricht. Sie ist die südamerikanische Actionheldin.
          Man könnte auch sagen eine Mischung aus Wonder Woman, Cat Woman, Spiderwoman und weiblicher Rambo. Sie denkt immer zwei Schritte voraus und erledigt ihre Aufträge professionell, mit äusserster Präzision und absolut gewissenhaft. Aber hier freut man sich wenn sie ihren Job erledigt und sie fackelt nicht lange. Colombiana ist äusserst sympathisch und tötet nur Bösewichter, die es schlechtweg verdient haben. Auf der Suche nach den Mördern ihrer Eltern verstrickt sich die Situation immer weiter, denn das CIA, das FBI und die äusserst unsympathischen Verbrecher sind hinter ihr her. Eine verzwickte Situation. Doch Colombiana wäre nicht Colombiana, wenn sie nicht jeden genau da hinbekommt, wo sie ihn haben möchte obwohl der Gegner sich in Sicherheit fühlt. Plant man einen Angriff auf Südamerikas Wonder Woman, ist die Rakete bereits im Wohnzimmer, die Haie warten schon oder man sitzt bereits unbewusst auf einer Granate.
          Einzelne Schwächen im Film werden durch actiongeladene Sequenzen und einer gut ablaufenden Geschichte leicht überdeckt. Ein Film der Laune macht.

          12
          • 1 .5

            Wie ich bereits schon in meiner anderen Rezension erwähnt habe, von "Transporter 3" zeigt auch Oliver Megaton das er kein guter Regisseur ist. Er hat eben kein Gespür für gute Action und Dynamik. Auch hier krankt es der Story an etwas Realität und Nachvollziehbarkeit. Denn Luc Bessons Drehbuch ist wirklich miserabel. Dem Film fehlt es komplett an Substanz und Tiefe. Okay es ist ein Action-Thriller aus der modernen Zeit, da darf man keine ausgefeilte Story erwarten. Jedoch wurde hier alles verhunzt. Der plötzliche Zeitsprung in der Story ist nicht wirklich originell und total unpassend. Somit hat mal als Zuschauer das Gefühl, es musste alles im "Hau-Ruck-Verfahren" erledrigt werden. Zoe Saldana zeigt sich eher gelangweilt und unmotiviert. Somit hat sie nun endlich bewiesen, das sie eine schlechte Schauspielerin ist. Viele halten es für sexy, wenn eine Hauptdarstellerin bis auf die Knochen abgemagert ist. Ich allerdings muss sagen, das sie für mich keine Augenweide ist. Sie hat ihre Hauptrolle eben nicht richtig genutzt. Anstattdessen hüpft sie gelangweilt von Set zu Set. Wenn wenigstens nur die Action gut wäre, doch auch hier muss ich sagen das diese wirklich nicht besonders aufregend ist. Es wurde alles schnell und unübersichtlich geschnitten. Mit modernen Mitteln wurde alles auf Hochglanz poliert. Ich für meinen Teil hätte mehr Action vertragen können. Denn auch hier zeigt Oliver Megaton das er zwischen Story und Action eine große Lücke offen lässt. Denn teilweise ist der Film ziemlich langweilig. Auf den ersten Blick mag der Film schnittig und rasant rüber kommen. Doch im laufe des Films verläuft alles im sande.

            Fazit: Ein Actionfilm von der Stange. Mit einer blassen Hauptdarstellerin ohne erkennbares Profil. Oliver Megaton hat wohl aus seinen alten Fehlern nicht gelernt und hat somit wieder ein unbefriedigenden Film abgeliefert ohne besondere Höhepunkte. Ich würde empfehlen sich diesen Film höchstens einmal auszuleihen, jedoch nicht zu kaufen.

            1
            • 6 .5

              Netter Versuch, aber am Ende erfolglos: Zoe Saldana spielt zwar in einem Blockbuster nach dem anderen mit und liefert immer erstklassige Arbeit ab, trotzdem kann man noch keinen Film mit ihrem Namen zugkräftig vermarkten. Diesen Versuch auch nicht, wobei es keine Sekunde die Schuld der schönen Hauptdarstellerin ist: sie spielt eine Auftragsmörderin welche die Leute (vorrangig böse Jungs aber) reihenweise über die Klinge springen lässt. Natürlich hat sie bei allem ne tragische Vorgeschichte – aber nichts was nicht ungefähr 2000 Filme mit identischem Plot schon erzählt haben. Somit ist der Film zwar keine Sekunde schlecht oder langweilig, aber er enthält kein Detail dass es nicht schon anderweitig gegeben hat. Saldana ist topfit, sexy und beherrscht jede Szene, kann aber beim Zuschauer kaum Mitgefühl für ihre Figur erwecken noch sonst irgendeine Reaktion liefern. So bleibt ein gut inszenierter, aber emotionsarmer Film mit meterhohem Leichenberg – und der schwachsinnigsten Szene seit langem in der Cliff Curts an einer Schule anfängt um sich zu ballern und es keinen interessiert.

              Fazit: Die Hauptfigur ist top, die Handlung altbekannt und bleischwer!

              • 6

                [...] Nachdem "Colombiana" lange Zeit unbeachtet auf meiner Watch-List vor sich hinvegetiert hat, wurde es doch langsam allerhöchste Zeit, dem Streifen eine Chance zu geben, denn nicht nur bin ich immer noch auf der unermüdlichen Suche nach von Luc Besson geschriebenen Drehbüchern, die mehr als nur leidlich zu überzeugen wissen, war es doch auch vorrangig Zoë Saldana, der ich in den vergangenen Jahren mehrfach begegnet bin und die ich mal in einer knallharten Actionrolle sehen wollte. Nun hätte ich mir ja denken können, dass es Luc Besson auch hier nicht gelingt, mich vollends zu überzeugen, derweil Regisseur Olivier Megaton mit seinen beiden "Taken"-Teilen nun auch nicht gerade mein Herz im Sturm erobert hat, aber was soll’s dachte ich, hat dieser Film hier schließlich nicht den schlechtesten Ruf und könnte durchaus zu unterhalten wissen. Wie das aber eben immer so ist mit den Hoffnungen und Wünschen, können diese leicht enttäuscht werden und vielleicht hatte ich meine Erwartungshaltung wenn auch unbewusst bereits wieder zu hoch geschraubt, doch so richtig zünden konnte der Actioner bei mir nicht und sollte letztlich gar schlechter abschneiden als Neesons finaler Ausflug als Bryan Mills in "Taken 3". [...]

                • Massive Logikfehler, jeder einzelne Schritt wird sich genauso zurecht gedreht, dass alles passt.

                  • 4 .5

                    Visuell ansprechender Actionkracher mit einer sehr unsympathischen Hauptdarstellerin und herzlich wenig Logik. Ich hatte eigentlich mehr erwartet.

                    1
                    • 8

                      Erstklassige Action von der ersten, bis zur letzten Sekunde!
                      Niemals langweilig und immer in Fahrt!

                      Hat mir sehr gut gefallen, hätte nicht gedacht dass dieser Film so gut ist.

                      1
                      • 6

                        die action ist ja auch gut aber der regisseur dreht nie richtig auf...und das nervt ich mag den nicht

                        • 8

                          guter actionfilm.... verglichen mit taken fehlt es ein wenig an spannung.

                          • 5 .5

                            Die ersten 20 Minuten hätte man sich noch denken können, Colombiana würde mal was anderes werden, als der übliche 0815 Action Streifen, aber leider nein... Optik solide, schauspielerisch nicht gut und nicht schlecht, Story recht einfallslos bis manchmal etwas "hergeholt". Man versucht zwar, etwas Charaktertiefe zu schaffen, aber zumindest bei mir wollte das nie richtig warm werden...
                            Dann kommen auch noch Klischees wie den Action-Klassiker "Mit Waffe auf den Gegner zurennen, bis der in den Zweikampf kommen kann" usw. dazu... naja!

                            Fazit: Mittelmäßiger Action-Film, nicht mehr, nicht weniger! Kann man sich anschauen, wenn man die Erwartungen runterschraubt und dafür in der Stimmung ist.

                            2
                            • 4 .5

                              Die Zeit kann man sich sparen. Plot ist flach zudem gibt es auch noch ein paar Logikfehler im Film.

                              Fazit: Ganz schnell vergessen.

                              • 8

                                Erbarmungslos...gedemütigt...zu allem bereit !

                                Erstklassige Kamera, schöne Aufnahmen...
                                Ein bedrückendes Kolumbien.
                                Für meinen Teil ein super Actionthriller, Rachefeldzug vom Feinsten.
                                Zu keiner Zeit langweilig, Zoe Saldana passt perfekt als Orchidee (Cataleya).

                                Klare Empfehlung !

                                1
                                • 7 .5

                                  Ein guter, spannender Actioner für Zwischendurch mit interessantem Plot und sexy Protagonistin.

                                  • 4

                                    Ich sehe Zoe Saldana eigentlich recht gerne und das rettet den Film etwas, denn ansonsten trifft auf "Colombiana" das Attribut "belanglos" am besten zu. Stereotype Charaktere, Story nach Schema F, 08/15 Action, konstruierte Plot Points. Irgendwie hat man alles schonmal irgendwo gesehen. Es gab ein, zwei coole Einfälle, aber im Prinzip ist der Film klassische Fließbandarbeit. Eigentlich wollte ich dem Film fünf Punkte geben, das hätte die Durchschnittlichkeit des Streifens gut unterstrichen. Aber einer dieser Plot Points war so selten dämlich und an den Haaren herbeigezogen, dass ich einfach noch einen Punkt abziehen musste.

                                    1
                                    • 6

                                      Der Film hat seine Momente, schafft es aber nicht vollständig zu überzeugen. Zoe Saldana ist als Eiskalte und verletzliche Killerin ein Highlight und rettet den Film vor der Belanglosigkeit.

                                      • 4

                                        "Colombiana" ist mal wieder diese 08/15-Ware, die uns Produzent und Story-Schreiber Luc Besson seit geraumer Zeit um die Ohren knallt. In Zusammenarbeit mit Regisseur Oliver Megaton entstand diese Fließbandfertigung von Actionthriller, in der die Story verpasst origenell zu sein und in der die Action so gewöhnlich und unmotiviert in Szene gesetzt ist, dass man sich umso mehr die guten alten 80er Jahre Knaller des Genres zurück wünscht. Da mag man noch so sehr mit der Videoclipästehtik spielen und die Actionszenen cool wirken lassen, aber wenn das ganze Drumherum nicht stimmt ist das für den Arsch. Leider muss man sagen, das Zoe Saldana Gott Dank so ein heißes Gerät ist, dass sie wenigstens den Schauwert in dieser Weise aufrecht erhält. Sowas sollte aber nicht passieren. "Colombiana" ist von vorne bis hinten ein stinklangweiliger Actionthriller, dessen Action kein mal zündet und die spannungsarme und zum 1000ten Mal aufgegossene Geschichte einem den Rest gibt.

                                        6
                                        • 3 .5

                                          Hat bis auf ein paar stylische Action-Momente und Zoe Saldana nichts zu bieten. Die Story ist nicht nur ein Klischee, sondern auch noch relativ unglaubwürdig und langweilig. Schwache Subplots (Love-Interest z.B.) werten das Szenario auch nicht auf, eher im Gegenteil. Ansonsten kann man zu diesem belanglosen Quatsch nicht viel schreiben, außer: wenn Olivier Megatons Regie noch das Beste an einem Film ist, lohnt es sich wohl generell, abzuschalten.

                                          2
                                          • 6

                                            Ganz nette Unterhaltung für einen Filmabend, an dem man der Freundin mal was gutes tun will und zeigen kann, das Frauen auch Action können ;-)

                                            4
                                            • 8

                                              Ein Film über eine junge, schöne Frau, die auf der Suche nach Rache zur Profikillerin wird: Eigentlich nichts Neues – wären da nicht Regisseur Olivier Megaton und seine Hauptdarstellerin Zoe Saldana, die diesen klassischen Genrestoff in ein schmerzlich schönes Kinogedicht verwandeln. [Sascha Westphal]

                                              1
                                              • 7 .5

                                                Ein gut durchdachter Actioner mit einer Hübschen Schauspielerin. Zoe Saldana hat als Hauptdarstellerin finde ich persönlich eine gute Rolle hingelegt und natürlich auch ein Augenschmaus für zuschauer. Sie zeigt auch das sie die Rolle auch ganz alleine tragen kann und braucht sich nicht vor Masken zu verstecken, wie bei Avatar oder Guardian of the Galaxy der Fall war. Ich glaube das war ihre einzige Rolle als Hauptdarstellerin. Was mich gestört hat waren diese Farbfilter im Film wie es bei Taken 3 auf der Blu-Ray der Fall war. Verstehe Oliver Megaton nicht, für mich hat der Film damals, als ich das erste mal gesehen habe, total geschmacklos gemacht. Irgendwann hab ich mir gedacht den Film nochmal anzugucken und war dann überrascht, das der Film eigentlich sehr gut ist und auf jeden Fall Sehenswert ist.

                                                1
                                                • 6 .5

                                                  Gut gemachter, unterhaltsamer Actionthriller.

                                                  • 7 .5

                                                    Unterhaltsamer Action-Thriller mit einer sexy Hauptdarstellerin. Zoe Saldana zeigt hier, dass sie einen Film auch gut alleine tragen kann.
                                                    Die Story und die Figuren sind natürlich vom Reißbrett, doch erfüllen sie alle ihre Funktion. Sehenswert.

                                                    1