Deadpool - Kritik

Deadpool

US · 2016 · Laufzeit 109 Minuten · FSK 16 · Actionfilm, Science Fiction-Film · Kinostart
Du
  • 10

    Vorfreude, die Zweite! Vielleicht waren es auch schon ein paar mehr, aber wer zählt da schon.

    Wie ist mein Name???

    Ich bin Wade Wilson, aber man hat mich schon vieles genannt.
    Mein Freund Dopinder nennt mich beispielsweise Mr. Pool. Wenn ich nicht dabei bin, dann soll er auch schon mal Pool Boy gesagt haben – sein Glück, dass ich ihn gut leiden kann, sonst wäre das glatt ein Grund meinen Abschuss-Score zu steigern.
    Die Liebe meines Lebens sagt, ich wäre ein Gesicht, auf das sie sich gern setzen würde. Da bekomme ich doch glatt Lust zwischen den Tagen mal bei ihr reinzuschauen.
    Weasel, der Barkeeper meines Vertrauens findet meinen Namen passend, obwohl er ihn schmerzhaft daran erinnert, dass er beim Todesspiel besser nicht auf mich gesetzt hätte.
    Dann ist da noch mein Kumpel Francis, der lieber über seine eigenen Namen schwadroniert. Ich glaube, ich buchstabiere ihm mal wieder was...
    Ach ja - die beiden aus der Sekte des alten Mannes im Rollstuhl. Der Große der beiden, Häuptling Silberklöte kennt meinen Namen leider sehr genau, denn der Typ geht mir immer so tierisch auf die Eier mit seiner Rekrutierungsmasche. Er sieht in mir einen angehenden Superhelden, deshalb soll ich in seine Boygroup kommen. Dabei ist ja wohl klar, dass ich das nicht so hinnehmen kann. Also beweise ich ab und zu einfach mal landesweit in den Nachrichten, dass ich zwar super, aber kein Held bin.
    Seine Auszubildende hat den coolsten Namen der Welt, deshalb nenne ich sie auch gerne mal Sinead O'Connor, Teenie-Bratze, Nervwespe, Ripley aus „Alien 3“... Jedenfalls bin ich auf dem Gebiet sehr kreativ. Das könnte auch ein Grund dafür sein, dass sie mich beispielsweise auch mal Dummpool nennt.
    Zu guter Letzt fehlt noch Angel, wenn die sich ihren eigenen Namen mal etwas mehr zu Herzen nehmen würde, dann wäre ich vielleicht nicht so sauer auf sie.

    Ach wie gut, dass niemand weiß, dass ich Rumpelst... ne, stimmt ja gar nicht, aber auch ein toller Typ! Also, mein Name ist Pool, Dead. Eigentlich schon ganz gut, allerdings kam das bei dem Anzugträger irgendwie besser.

    Ich bin Deadpool, der freundliche Pool-Guy aus der Nachbarschaft!

    18
    • 10

      Der Tag war so vergnüglich wie ´n Schmirgelpapier-Dildo

      Ich bin nur ein Arschloch, das für Geld noch größere Arschlöcher fertig macht. Stellt Euch uns wie Zahnfeen vor, nur dass wir die Zähne selber raushauen und das Geld behalten

      • 7 .5

        Ich und Comicverfilmungen das ist ja immer so eine Sache. Nur "Deadpool" passt wie die Faust auf's Auge. Endlich mal wieder ein Superheld den man nicht in eine familienfreundliche FSK 12 Verfilmung gesteckt hat. Bei "Deadpool" geht es ordentlich rund. Brutal, blutig und mit einem Humor das einen die Ohren schlackern. Sogar Ryan Reynolds mit dem ich vorher nie groß was anfangen konnte hat mir hier bestens gefallen. Wer also mal wieder richtig abfeiern will sollte bei dem Spektakel an der passenden Adresse sein.
        Bin wirklich gespannt auf den 2. Teil.

        5
        • 9

          Einer der besten Superhelden

          1
          • 9 .5

            Deadpool ist und bleibt Genial.
            Original wie man ihn aus den Comics kennt, ohne Gnade ohne Grenzen und immer ein derbe Spruch auf den Lippen.

            Deadpool tut was er will wo er will mit wem er will, und das ist ja das genial an ihm, neben al den Marvel Figuren die gewissen Regeln und Formen Folgen, tut er einfach das wonach ich gerade ist, und wir dürfen uns freuen das wir einen Teil davon mit ansehen dürfen.

            Wie auch immer, ein einfach lustiger kranker Film mit einer Freak Deadpool der die 4 Wand durchbricht und uns in den Film hineinholt.

            Alle Achtung Ryan !

            • 7

              Gute Action, lässige Sprüche - 100 Minuten Hirn ausschalten und genießen.

              • 1

                Der Film ist mies, einfach nur mies. Ein sarkastischer "Superheld", der keiner sein will und auch keiner ist, schießt sich in blinder Wut durchs Leben. Zudem wird hier der niedere Trieb einiger kranker Leute nach Sadismus bedient. Gleichzeitig ist das weder eine Parodie, noch ein Original. Es ist einfach nur hingerotzt, mit dem Ziel das schnelle Geld zu machen. Ein Film, der sich nicht ernst nimmt, kann ich auch nicht ernst nehmen. Wäre es wenigstens lustig, aber die "Gags" sind müde und unter der Gürtellinie.

                1
                • 7
                  audioservant 04.01.2018, 00:43 Geändert 04.01.2018, 00:44

                  Wohltuend unkorrekter (Anti-)Superheldenspaß für alle, die keine Superheldenfilme mehr sehen wollen.

                  Die Action und die Sprüche sind recht fetzig und gerade die Meta-Ebene sorgt für einige Lacher.

                  So richtig konsequent durchgeknallte Parodie ist der Film dann aber doch nicht.

                  Reicht für einen spaßigen Abend.

                  • 6

                    jetzt hat er mir sogar ein stück besser gefallen...halber punkt rauf und in sachen werbung war p7 heute human unterwegs

                    1
                    • 7 .5

                      Die Jüngeren unter uns werden das vielleicht nicht nachvollziehen können. Aber ich bringe es trotzdem: "Deadpool" ist ungefähr so, wie damals, als der kleine Scheißer mikkean zum ersten Mal einen Blick aufs Fernsehen nach zehn Uhr werfen durfte.

                      Was knallte es einem da um die Ohren! Es gab Explosionen, verfickte Kraftausdrücke und Titten! Ich sag das jetzt mal so. Nicht, dass es heute anders wäre. Mir geht es vor alllem darum, wie "Deadpool" es schafft, dem inzwischen etwas festgefahrenen Superhero-Movie einen gewaltigen Tritt ins Gemächt verpasst, dass die Nüsse bis zum Mond fliegen.

                      Es ist natürlich ein schamlos billiger Trick, ein dünnes etwas an Story, das ungefähr so viel wiegt wie eine Serviette, zu nehmen und mit viel Baby-Baller-Baller und derben Sprüchen anzureichern. Um am Ende dreist zu behaupten, die Gags über hautenge Kostüme oder die Vermarktungs-Politik von X-Men-Figuren seien Ironie.

                      Aber selbst wenn doch, "Deadpool" besitzt nun einmal die Chuzpe, auf jedwede große Verantwortung zu pfeifen, die aus der großen Kraft einer Comic-Verfilmung folgt. Selbstlosigkeit? Dem Allgemeinwohl dienen? Recht und Gesetz vertreten und auf die eigene Portion Pussy verzichten? Nicht mit dem vernarbten Gesichts-Unfall Wade, mit dessen Darstellung Ryan Reynolds endlich mal den Comic-Streifen erhält, den er seit "Blade: Trinity" verdient hatte.

                      Der "Held" Deadpool" mäht alles und jeden nieder, der ihm und seinem Peiniger Francis/Ajax im Wege steht. Er bringt sogar noch einen Spruch darüber, ob es sexistisch ist, Frauen zu schlagen. Nur weil eben welche auf Seiten der Baddies im Dienste stehen. Und überhaupt ist diese befreite Lust am Rumsauen, die "Deadpool" zu einer gelungenen wie überzogenen Action-Komödie der derben Sorte macht.

                      Aus irgendeinem Grund fällt mir da der junge Eddie Murphy ein. Du hast nicht viel zu erzählen. Aber wenn du es tust, dann mach es richtig und nimm kein verficktes Blatt vor dein Schandmaul. Von daher sind es nicht gerade die Schauwerte, die bei "Deadpool" als erstes Verkaufsargument dienen. Es sind all die Momente dazwischen, in denen Wade seine Beziehung Revue passieren lässt. In denen über das Sprechen zu zwei "Publikumsen" philosophiert oder bei seiner blinden Mitbewohnerin die Eier schaukeln lässt.

                      Wäre da mehr drin gewesen? Natürlich. Aber jetzt nennt mir mal alle Superhelden-Filme, die nicht eine dünne Alibi-Handlung als Vorwand fürs reine Spektakel vorgeschoben haben. Na?

                      8
                      • 4

                        Hm, hier also der Erwachsenenfilm von Marvel, penetrant beworben mit R-Rating, also ab 18 Jahren und doch ein Kinderfilm. Seit einiger Zeit schon, schreitet die Infantilisierung ausgewachsener Menschen brachial voran. Jetzt also auch klar etikettiert. Irgendwann einmal hat (wohl) ein George Lukas die Kinderzimmertüre aufgestoßen, damals war es ok und eine willkommene Abwechslung, teils Bereicherung. Mittlerweile ist allerdings die gesamte Wohnung überrannt und man kann vor Kinderkram nicht treten. Aufräumen, Kleiner! Hier im Wohnzimmer unterhalten sich Erwachsene und zwar in Ruhe. Mit Humor den du eh nicht verstehst, oft dramatisch und brutal, kannst du noch nicht mit umgehen und sollst du auch nicht. Da ist das Schlafzimmer, reserviert für nackte Menschen, ästhetisch bis vulgär. Sex, der ja eben auch nichts in Deadpool als Kinderfilm zu suchen hat. Also, ab in dein Zimmer! Heute Abend lassen wir die Tür ein Spalt offen, mehr aber auch nicht.

                        6
                        • 10

                          meine ursprüngliche bewertung war 7.0.
                          7.0 ist für mich ein passabler film der ab und an wieder schaubar ist.7.0 ist nichts besonderes aber ein solides stück film, ein stück film dass genug biss hat um den unterhaltungswert oben zu halten.das war die ausgangssituation für deadpool, denn je öfter ich ihn mir angesehen habe, desto mehr fing ich an den film zu lieben. die charaktere, die story, die jokes (im originalen o-ton), ich habe gemerkt wie gut alles zusammenpasst und wie sehr ich diesen film schätze für das was er ist.
                          deadpool wurde über mehrere sichtungen hin zu einem meiner lieblingsfilme.

                          3
                          • 1

                            Zugegeben der Russe war ganz cool, dafür gibt es ein sehr wohl gemeintes Pünktchen.

                            1
                            • 7

                              Ryan Reynolds hat definitiv die Rolle seines Lebens gefunden und ich wette wir werden noch so einige Auftritte von ihm in der Rolle sehen. Der Film ist schnell, stellenweise infantil albern und hat einen hohen Gewaltfaktor, auf der anderen Seite hat er wirklich wenig Plot. Ebensp kritisch: der Film spielt zwar im „X-Men“ Universum, bricht aber ebenso permanent durch die vierte Wand und wird damit mehr zur Parodie denn zur „Ausführung“ … aber wer sich an dieser Stelle über solche Sachen hermacht verdirbt sich den Spaß. Der Film ist einfach eine bunte Jungenphantasie, krass, laut und dumm.

                              Fazit: Alberner Spaßfilm und krasse Actionparty!

                              • 3 .5
                                LuxusPicture 18.10.2017, 21:09 Geändert 18.10.2017, 21:12

                                Marvel kann eigentlich Unterhaltung, aber das hier war gewaltiger Schrott. 3,5 Punkte gibt es für ein paar gute Momente, vor allem am Anfang. Der Rest strotzt vor uninteressanten Figuren in einer absolut platten Story. Kindisch, dumm und überflüssig.

                                • 4
                                  Taxxido Mask 02.10.2017, 00:56 Geändert 04.10.2017, 00:17

                                  Nicht witzig , komplett uninteressant der Film kommt sich mega originell
                                  vor aber ich hab mich nur gelangweilt !

                                  2
                                  • 9 .5
                                    999CINEASTOR666 15.09.2017, 01:05 Geändert 17.09.2017, 19:10

                                    Deadpool / US / 2016

                                    >>> mit Vorsicht zu genießen /// enthält möglicherweise Spuren von leichten Spoilern <<<

                                    DEADPOOL ist ein extrem kurzweiliges Unterfangen, weil die Handlung nicht geradlinig erzählt wird, sondern in mehrere Zeitebenen aufgeteilt ist, zwischen denen hin und her geswitcht wird. Außerdem wird allgemein ein sehr hohes Tempo vorgelegt.
                                    Dadurch wird zwar keine Tiefe, Intensität und Spannung erzeugt, aber das nimmt man erst im Nachhinein wahr. Das heißt wiederum, dass es während des Sehens nebensächlich ist, da es turbulent, prächtig musikalisch untermalt und wunderbar politisch inkorrekt zur Sache geht.
                                    Letzten Endes bedient sich DEADPOOL auch gängigen Mustern.
                                    Eben Gut gegen Böse, obwohl es hier eher Arschloch vs. noch größerem Arschloch ist. Doch etwas anderes habe ich von einer Comic-Verfilmung auch nicht erwartet.
                                    DEADPOOL ist eine karikativ-selbstironische Dekonstruierung des familienfreundlichen Superhelden-Universums und torpediert jenes mit dem Durchbrechen der Vierten Wand, satirischer Schärfe gegenüber der Popkultur, sardonischer Meta-Sprücheklopferei für den adoleszenten Geist und erhöhten Gewaltpegel.
                                    Obwohl sich die überdrehte Action, wie auch zum Glück der Einsatz von CGI-Bombast, vornehmlich zurückhält. Denn hier steht der bitterböse Brachial-Humor an erster Stelle und dieser ist genau mein Ding.

                                    15
                                    • 5 .5

                                      Deadpool beginnt sehr stark mit einem tollen Openingsong und fantastischen ersten 15-20 Minuten, lässt dann aber konstant an Qualität nach. Ein paar gute witzige Sachen waren dabei. Das Ende war leider sehr enttäuschend und viel zu abgedreht. Allgemein hätte ich mir mehr davon erhofft, wie er die vierte Wand durchbricht. Das war auch anfangs noch cool, aber dann gabs davon leider immer weniger. Insgesamt ein ziemlich durchschnittlicher Film, den man sich anschauen kann, aber ich hatte hier viel höhere Erwartungen. 5.5/10

                                      • 5

                                        Lange Weile? Sinn für derben Humor? Keine Lust das Gehirn zu benutzen? Dann los. Ein paar Lacher mitnehmen. Nichts falsch gemacht.

                                        • 1 .5
                                          RageAgainstTM 02.09.2017, 17:05 Geändert 02.09.2017, 17:05

                                          gott was war das denn, bin wohl zu alt für den scheiss. nach 19 min aus...

                                          1
                                          • 10

                                            Mich haben solche Heldenfilme (Marvel usw.) nie richtig interessiert. Deadpool ist einfach genial.

                                            • 7
                                              ezemeze 11.08.2017, 23:28 Geändert 11.08.2017, 23:28

                                              Ja, ganz nette kurzweilige Unterhaltung. Und so naughty.....aber immer in Grenzen! Der Film ist schon gut aber er ist wie Karneval: geordnete temporäre ausser Kraftsetzung der Ordnung. Aber vermutlich auch deswegen der einzige Grund mir einen dieser Superheldenfilme anzusehen...zweiter Grund natürlich Morena Baccarin... :D

                                              1
                                              • 10

                                                Dieser Film ist einfach so unglaublich kreativ, es war ein Genuss ihn nun schon 3x gesehen zu haben. Was fallen mir so für Pros ein:

                                                * Beste mir bekannte Film-Opening-Szene
                                                * Beste "Mache was aus dein Magazin"-Szene
                                                * Bestes Bar-Spiel

                                                Und natürlich die ganzen Sprüche, die Oma, der Taxifahrer, Deadpool selbst. Einfach unglaublich unterhaltsam. Von der Fortsetzung wird einiges erwartet werden.

                                                2
                                                • 0
                                                  RobertTerwilliger 10.07.2017, 16:01 Geändert 10.07.2017, 16:01

                                                  Grade die lustige Nachricht eines mir unbekannten Users Mirko auf Facebook bekommen. Irgendetwas von wegen euch linke Zecken von der Straße fegen. Wohl als Reaktion auf einen kritischen Kommentar meinserseits auf Polizeigewalt bei G20. Mirko ist den Postings nach Wutbürger. Und Mirko hat ein Deadpool Profilbild. Tja, wie die Filme so die Fans.

                                                  2
                                                  • 7
                                                    dominic.reichardt 10.07.2017, 10:39 Geändert 10.07.2017, 21:04

                                                    Ich mochte Deadpool. Und weisst du was? Ich habe es nicht erwartet Im Ernst, ich war nie ein Fan des Charakters (in dem Sinne, dass ich kaum etwas über ihn wusste) und der Humor sowie die Gewalt schien gezwungen und übertrieben in den Anhängern. Dennoch blieb ich interessiert an dem Film, ich habe es nie erwartet, dass es wirklich gut ist - bis die Bewertungen angekommen sind. Nachdem die meisten Kritiker diesen neuen Superheldfilm mit Lob unerwartet geduscht hatten, ging ich vorsichtig optimistisch (aber immer noch ganz bereit, den Film zu hassen).

                                                    Das erste, was ich bemerkte, war, wie erfinderisch das Geschichtenerzählen ist. Der Film wirft dich aus dem ersten Moment in die Aktion und dann geht es in brillanten und unerwarteten Wegen hin und her, um die Geschichte von diesem verrückten - aber seltsam charmanten - Antihelden langsam zu spüren. Flashbacks und schnell-vorwärts können nervig sein wie die Hölle, aber wenn es richtig gemacht wird, können sie helfen, sogar eine etwas einfache Geschichte frisch und aufregend zu machen. Und genau so hat sich Deadpool von Anfang an für mich gefühlt: wie ein frischer (wenn auch etwas schmutziger) Ruck der Energie.

                                                    Trotz all mein Lob ist es kein perfekter Film. Der Schurke in dieser Rache Geschichte ist total langweilig.

                                                    Wie es ist, Deadpool ist ein dreckiger, lustiger, sexy und gewalttätiger Film.

                                                    2