Der Diktator - Kritik

The Dictator

US · 2012 · Laufzeit 84 Minuten · FSK 12 · Komödie · Kinostart
Du
  • 6 .5

    Im Endeffekt kann ich es nicht anders sagen, als: was für ein bescheuerter Film! Sacha Baron Cohen ist ein- weiß nicht - ein äußerst eigenwilliger Comedian, der mit seiner Darstellung und seinem Humor schon innerhalb des Films polarisiert. Ein wirklich gelungener Gag - und gleich danach versaut er es mit niveaulosen Kommentaren. In "Der Diktator" will er unmissverständlich eine Satire drehen, die sich um das amerikanisch-nahöstliche Verhältnis dreht. Als Brite. Klar, dass das dann alles überdreht und klischeehaft sein soll. Cohen - Filme finde ich dementsprechend meistens anstrengend, weil sie halb so lustig oder cool sind, wie sie vielleicht behaupten, zu sein.

    • 5

      Der Film bleibt hinter den Erwartungen zurück. Es ist jetzt zwar eine Weile her das ich den Film gesehen habe aber ich weiss noch ganz genau das ich kaum bis gar nicht richtig lachen musste...selbst schmunzeln blieb weitest gehend aus. Handwerklich aber solide gemacht.

      • 6 .5

        Kommt an die Vorgänger nicht ganz heran. Hätte man das Niveau der wenigen heftigen Lacher beibehalten, wäre eine richtig hohe Bewertung dringewesen. Trotzdem gut zu gebrauchen.

        • 7 .5

          Der Diktator hat mir bei der neuen Sichtung besser gefallen als ich es in Erinnerung hatte. Bei Filmen mit Sacha Baron Cohen weiß man ja was auf einen zukommt und es ist schon auch mein Humor. Ich habe doch oft lachen müssen, es waren einige gute Ideen dabei, aber so gut wie Borat ist er dann nicht. Kann man sich in Abständen immer mal wieder ansehen.

          • 7

            Fazit: "Der Diktator" ist eine schwarze und äußerst böse Komödie. Viele Ideen haben mir wirklich gefallen. Hier gibt es viel politisch unkorrekten Humor, viele Szenen sind aber auch einfach nur absurd und völlig behämmert. Dies ist größtenteils aber als positiv zu verstehen. Die Handlung, die man dazu geschrieben hat, kann allerdings kaum gefallen. Hier gibt es zu viele Unglaubwürdigkeiten und das Ganze ist auch sehr vorhersehbar. Die Darsteller machen ihre Sache aber ordentlich und mit einer großartigen Figurenzeichnung wird wohl sowieso niemand rechnen. Die Inszenierung ist solide, schade ist nur, dass man nun nicht mehr im Stile einer Mockumentary arbeitet. Dafür stimmt die Atmosphäre. Der Film ist herrlich doof und das macht überwiegend viel Spaß. Man langweilt sich nie, kann desöfteren lachen und die Laufzeit ist schnell vorbei. Im Endeffekt nicht wirklich etwas Besonderes, aber sehenswert auf jeden Fall!

            1
            • 4

              Neusichtung: 19.09.2017
              Altwertung 4 --> Neuwertung 4

              Nach Borat ist "Der Diktator" echt ein Abstieg. Der Humor kommt für meinen Geschmack nicht mehr so gut rüber und ist über weite Teile einfach nur Geschmacklos. Bis auf ein paar wenige Gags konnte mir der Film nicht viel bieten.

              1
              • 7 .5

                Musste einige Male lachen. Reicht mir. :D

                  • 4

                    Die Vorschau machte es nicht restlos klar was man hiervon zu erwarten hatte: eine politische Satire die mit ein wenig fiesem Hintersinn eine Karikatur eines Diktators darstellt – oder aber blanker, alberner Dauerklamauk? Nun, letzteres ist der Fall. Leider auch noch auf die oftmals geschmacklose und selten wirklich treffende Weise. Mich erinnert der Film vorrangig an einen schlechten Adam Sandler Film: ein alberner Hauptcharakter der auf unkonventionelle Weise auf Normalgröße zurechtgestutzt wird – wow, nicht gerade die Art von Film für die ich alles stehen und liegen lasse. Immerhin: mit dem albernen Spiel der Klischees trifft der Film schon des Öfteren eben genau das was der Durchschnittseuropäer denken mag, außerdem gibt es einige wenige Gags die so optimal sitzen dass man lachen kann, egal ob man will oder nicht. Wer also einen weiteren Borat oder Brüno erwartet hat schlicht und ergreifend Pech – wem es wert ist anderhalb Stunden belanglosen Klamauk zu schauen für zwei oder drei echt gute Lacher, der darf loslegen.

                    Fazit: Einfach nur alberner Klamauk der zwar hier und da Volltreffer hat, insgesamt aber nur sehr anstrengend und nicht weiter wild ist.

                    • 5 .5

                      Nicht so gut wie Brüno.

                      • 4 .5

                        Fremdschäm Faktor hoch zehn.
                        Mag "Borat" noch irgendwie innovativ gewesen sein und auf irgendeine abgedrehte durchgeknallte Art komisch gewesen sein. Dieser hier ist einfach nur peinlich.
                        Ich will nicht lügen, ich habe ein paar Mal auch lachen müssen, aber zum größten Teil hab ich einfach nur den Kopf schütteln müssen.
                        Mir absolut unverständlich wie sich Ben Kingsley für sowas hergeben konnte.
                        Sorry Sacha Baron Cohen, aber da muss ich echt passen...

                        2
                        • 7

                          Ist vielleicht kein Blockbuster, aber auf jeden Fall eine sehr unterhaltsame Komödie! In der Filmographie von Sacha Baron Cohen würde ich ihn genau in der qualitativen Mitte ansiedeln, über Ali G und "Der Spion und sein Bruder", aber noch unter Brüno und Borat. General Aladeen ist eine gelungene Satire auf die teils bröckelnden Diktaturen im Süodosten und bringt einen im 120-Sekundentakt zum Lachen oder wenigstens zum Schmunzeln. Anna Faris und Ben Kingsley geben dem Film noch das gewisse etwas, auch wenn hier (wie für Cohen-Filme nun mal typisch) eigentlich alle Charaktere vollends überzogen dargestellt werden.
                          Wer allerdings mit dem teils doch sehr heftig um sich schlagenden und dabei auch gerne Gürtellinien unter- und Tabuzonen überschreitenden Humor vom guten Sacha nicht klarkommt oder einfach nichts damit anzufangen vermag, dem sei auch hier von einer Sichtung des Films abgeraten.
                          Allen anderen: Viel Spaß!

                          1
                          • 7
                            Brentano 05.05.2017, 20:30 Geändert 05.05.2017, 20:37

                            Ein Film der politische Themen und Mentalitäten in lustiger Form behandelt und einen fast durchgehend "schmunzeln" lässt einige eher randständige Szenen davon abgezogen (wieso bekam dieser Film FSK 12?)

                            Sehr gute Schilderung arabischer Kulturen und Haltungen, fast offensiv -naiv dargestellt auch dokumentraisch äusserst gekonnt, !

                            Auch interessantwie er die Polit-Alternativen hochgehen lässt und ihr Bemühen bveralbert, poitisch korrekt zu handeln, obwohl gerade diese Situation die er hier zeigt (alternatives öko Ladengeschäft) faktisch echtes Potential für ein besseres Leben anbietet, in Selbstverwaltung etc.

                            Leider ist die Hauptkritik an derzeitigen Polit-Regimes zu kurz gefasst und wird erst relativ gegen Ende ausgesprochen, ( die letzte Szene vor der Uno), so wie die USA nicht sein "wollen" (aber es faktisch ebenso sind und "leben").
                            Das ist gekonnt aufgetischte Naivität und der Abspann mit erwzungenen demokatischen "Wahlen daheim" fast schon langweilig, obschon hier wie dort ebenso zutreffend.

                            Denn alle aktuellen Regimes, ob West oder Ost benützen diese Demokratiefarce nur als Legitmationsbeweis ihrer Macht-Politik, und um darin (nach der Wahl, wie vorher) in keiner Weise (siehe USA, BRD etc) volksnah zu agieren! Das hat er nun zwar angesprochen , aber leider viel zu begrenzt, na immerhin, politische Bildung "softcore", über 15 Umwege, !

                            1
                            • 6
                              RoboMaus 02.05.2017, 13:57 Geändert 02.05.2017, 15:13

                              Licht und Schatten bei Sacha Baron Cohen, wobei er mit der überzeugenden Unterstützung von Ben Kingsley insgesamt gerade noch einen "ganz guten" Eindruck bewirkt. Etliche der Gags treffen die Mentalität des irren Diktators recht genau, selbst die nicht so guten - es kommt eben darauf an, über was man (noch) lachen kann. Für mich war es o.k.; ich kann aber auch jede Bewertung von 0-10 nachvollziehen.

                              Für die meisten dürfte dieser Cohen eine Sichtung wert sein, auch wenn es vielleicht die einzige bleiben wird.

                              19
                              • 7 .5
                                Rassilon 14.09.2016, 14:10 Geändert 14.09.2016, 14:11

                                Also ich weiß ja nicht wie es euch ging, aber ich fand den Film recht Aladeen. Einige stellen waren leider nicht so Aladeen wie man meinen sollte, dennoch macht Cohen vieles richtig und schafft eine Komödie welche geradezu Aladeen geworden ist. Ein bisschen weniger Aladeen auf der anderen Seite, dafür aber mehr Aladeen an den richtigen Stellen....

                                Naja, jeder hat seinen eigenen Geschmack, aber Aladeen ist der Film auf jedenfall geworden.

                                ===

                                "Ich bin Schwanger!"
                                "Wird es ein Junge oder eine Abtreibung?"

                                Holy Aladeen, der war grenzwertig^^

                                1
                                • 6 .5

                                  Witziger als Brüno, aber an Borat kommt der Film nicht vorbei

                                  1
                                  • Funypopcornfilm

                                    • 6

                                      hoffe das bleibt ein ausrutscher von cohen, hier hatte ich das starke gefühl der film wolle umbedingt mehr mainstream anlocken, leider führt das zur weichspühlung und dem weggehen vom "pseudo-doku" stiel.

                                      stellenweise überlustig wie sonst, aber überwiegend ungewohnt lahm.

                                      1
                                      • 7

                                        wären nicht alle lustigen Stellen im Trailer gewesen, hätte er mehr bekommen!

                                        • 7
                                          Kyoga 11.08.2015, 16:59 Geändert 11.08.2015, 23:03

                                          Der Film hat so viele witzige Momente und auch lustige dialoge.
                                          Leider gibt es so viele unnötige ekelhafte Szenen die fast den ganzen Film zerstören.
                                          Trotzdem wegen den guten Szenen ist es eine sehenswerte Komödie.
                                          Auf deutsch finde ich es noch lustiger.

                                          2
                                          • 6

                                            Der Film ist mit nur 83 Minuten Laufzeit ein dramaturgisch zugespitztes Gagfeuerwerk, das allerdings weniger mit "Borat" als mit der "Nackten Kanone" gemein hat. Baron Cohen und Charles verlassen die unberechenbaren Pfade der Mockumentary und liefern lediglich einen inszenierten Spielfilm, der mit Schauspielern wie Ben Kingsley, Megan Fox und John C. Reilly prominent besetzt ist. Der anarchische Charme des Guerilla-Filmemachens versickert im derben, aber harmlosen Fäkalhumor. Höchstens die echten Diktatoren dieser Welt könnten sich vielleicht von der viel zu liebenswerten Witzfigur Aladeen auf den Schlips getreten fühlen und nicht über ihn lachen können und wollen. [Jörg Buttgereit]

                                            • 7 .5

                                              Ganz netter Film, kann man sich anschauen.

                                              1
                                              • 5 .5
                                                Petr 01.07.2015, 02:06 Geändert 01.07.2015, 02:59

                                                Viele Gags wirken zu sehr aufgesetzt und ohne Feingefühl und Bezug zur Handlung plump eingefügt.

                                                Ich habe ja nichts gegen sehr frechen, schwarzen, anarchischen oder gar perversen
                                                Humor. Seth MC Farlanes Serien z.b. mag ich sehr. Aber hier wirkt es oft einfach nur plump.

                                                Einige Gags über des Diktators Selbstwahrnehmung zünden trotzdem.

                                                1
                                                • 7 .5

                                                  Auf der einen Seite eine sehr flache Komödie mit typischen Baron Cohen-Momenten, auf der anderen Seite eine gelungene Satire mit vielen politischen Seitenhieben. Die Mischung bekommt der Film aber überraschend gut hin. So ist "Der Diktator" ein sehr sehenswerter Film geworden.

                                                  2
                                                  • 6

                                                    abgesehen von der unnötigen "SB-stelle" ganz guter lustiger film der politik etc. super gut veräppelt richtig schwarzer humor eben.
                                                    könnte aber trozdem lustiger sein..