Der Glanz des Tages - Kritik

Der Glanz des Tages

AT · 2012 · Laufzeit 92 Minuten · FSK 6 · Drama · Kinostart
Du
  • 9

    Weniger ist mehr! Dieser Satz gilt nirgendwo so sehr wie bei Filmen. Leider haben das die wenigsten Filmemacher verstanden und beballern ihr Publikum lieber mit allen ihnen (technisch) zur Verfügung stehenden Mitteln als sie durch wirkliche Qualität überzeugen zu wollen. Was man im normalen Kinoalltag verpasst, merkt man erst so richtig, wenn plötzlich ein Film daher kommt, der sich auf das wirklich Wesentliche konzentriert: glaubwürdige Charaktere, leidenschaftliche Darsteller und wirklich wahre Geschichten. Nicht in dem "Oh mein Gott, ist das wirklich passiert?"-Sinne von wahr, sondern in dem "Ja, solche Geschichten passieren mir auch jeden Tag"-Sinne. Denn um ehrlich zu sein ist der ganz normale Alltag von ganz normalen Menschen noch immer das interessanteste Thema, dem sich ein Film widmen kann.
    Ein guter Inhalt ist eine Sache, eine gute Umsetzung mindestens genauso wichtig. Und auch hier gilt: Filmemacher sollten Mut zur Sparsamkeit riskieren, nicht alles durchplanen sondern der Improvisation und Intuition mal freien Raum lassen. Kein Drehbuchautor und sei er noch so gut, käme auf Typen wie Walter und Phillip aus "Der Glanz des Tages" und keine Darsteller würden ihre Rollen mit solcher Inbrunst spielen, würden Tizza Covi und Rainer Frimmel ihnen nicht diese Gestaltungsmöglichkeiten geben. Dafür kann man als Zuschauer nur dankbar sein. Dankbar und hoffnungsvoll, dass vielleicht irgendwo noch mehr Filme dieser Art schlummern, die darauf warten, entdeckt und geliebt zu werden.

    • 5 .5

      Zu konstruiert wirkt gerade im letzten Dritten das Drehbuch, zu bemüht, die lose Struktur zu einem prägnanten Abschluss zu bringen. [...] Doch Der Glanz des Tages bleibt ein interessantes Experiment [...].

      • 7

        Ein formal nicht sehr aufregender, dafür menschlich umso ansprechenderer Film, der von seinem humanen Gehalt her gut tut. [...] Außergewöhnliche Lebensdarstellungen, verbunden mit drängenden gesellschaftlichen Problemen.

        • 8

          Das Regie-Gespann Tizza Covi und Rainer Frimmel hat mit Der Glanz des Tages einen ganz einfachen und liebenswerten Film über die kuriose Zweckgemeinschaft zwischen zwei Männern gedreht.

          • 8 .5

            Es ist bemerkenswert, wie aus dieser Prämisse eine Geschichte über das Leben an sich werden konnte und der Zuschauer nach so viel Improvisation alles mit anderen Augen betrachtet.