Der Schakal - Kritik

The Jackal

US · 1997 · Laufzeit 124 Minuten · FSK 16 · Thriller, Actionfilm · Kinostart
Du
  • 10

    Viel besser als das Original aus den 70ern, Richard Gere und Bruce Willis in einem Film, hätte ich mir vorher gar nicht vorstellen können, aber war genial!!! :-)

    5
    • 6

      Der in die 90er Jahre nach Perestroika und mit einer anderen Rahmenhandlung versehene Stoff des Originals (Zinnemann hat den packenden Roman von Forsyte in den 70er verfilmt) lebt aus der Inszenierung einer Jagd auf Menschen. Doch anders als bei dem ähnlich strukturierten Stoff des kurz zuvor erschienenen "Fugitive" (Auf der Flucht mit Harrison Ford und Tommy Lee Jones) oder auch im Original verheddert sich der Film hier immer wieder in logischen Löchern und wenig beeindruckenden Nahaufnahmen der Gesichter von Willis und Gere. Da sind einige gute Schauspielerleistungen, von denen ich die im Drehbuch stark angelegte Figur der entstellten russischen Agentin Valentina Kozlova (gespielt von Diane Venora) und die immer wieder beeindruckend intensive Darstellung von Sidney Poitier erwähnenswert finde. Aber Richard Gere ist einfach zu sehr Schönling für seine Figur und Bruce Willis fehlt für meinen Geschmack der kalte konzentrierte und fiese Narzismus des Originals.

      Dennoch sehenswert und einige schön ausgespielte Szenen (wie etwa die Auseinandersetzung zwischen Willis und Jack Black) reißen es wieder raus.

      2
      • 6

        Eigentlich spannend gemacht, auch die Schauspieler überzeugen (besonders Bruce Willis als Schakal). Nur hätte man das Ganze besser nicht als Remake des Films aus den 70-er Jahren verkauft. Und mit dem Buch von Fredrick Forsyth hat der Film nichts zu tun - außer, dass der Schakal ein Auftragskiller mit nicht bekannter Identität ist. Die ursprüngliche Verfilmung aus den 70-er Jahren orientierte sich ziemlich genau an der Romanvorlage und enthielt weniger Actionszenen und Rasanz. Dafür war die alte Verfilmung realistischer und zog ihre Spannung eher daraus, wie der Kommissar dem Killer immer näher kam.
        Das sogenannte Remake war kurzweilig, aber wenn man es als Remake bezeichnet, versucht man, den Film mit der Romanvorlage zu vergleichen und merkt sehr schnell, dass es etwas völlig anderes ist. Deshalb 1-2 Punkte Abzug in der Bewertung. Anosnsten ein ganz gut gemachter Actionfilm.

        • 7

          Spannender Actionthriller, in dem Bruce Willis mal den Bösewicht spielt und das hervorragend, ansonsten wenig erwähnenswertes.

          1
          • 6

            Das Remake ist mit Bruce Willis, Richard Gere, Sidney Poitier, J. K. Simmons und Jack Black ziemlich prominent besetzt und kann in dieser Hinsicht punkten, schafft es dennoch nicht, über den gesamten Zeitraum Besitz von einem zu ergreifen. Ganz anders hingegen das gleichnamige Original (zumindest in Deutschland, ansonsten geringfügig abgewandelt) aus dem Jahre 1973, das womöglich gerade wegen seiner etwas gemächlicheren Herangehensweise unterm Strich wesentlich besser unterhält. Wobei man allerdings schon sagen muss, dass sich die beiden Romanverfilmungen vom Ablauf her nicht unbedingt wie ein Ei dem anderen ähneln. Der Neuaufguss setzt mehr auf Action, wobei gar nicht einmal so üppig vertreten, während hingegen das Original unter der routinierten Regie von Fred Zinnemann, der sich u.a. noch für so grandiose Werke wie „Das siebte Kreuz“, „Die Gezeichneten“, „Zwölf Uhr mittags“ und „Verdammt in alle Ewigkeit“ verantwortlich zeichnete, mit einer in sich stimmigen Handlung voll und ganz zu überzeugen versteht und somit natürlich im direkten Vergleich meinerseits eindeutig favorisiert wird.

            8
            • 7 .5

              spannung hoch drei...

              2
              • 8

                Guter Actionthriller mit einem erstklassigen Bruce Willis als Auftragskiller. Drum herum gibt es einen 08/15 Thriller, mit typischem Ami- / Russe- "Drama" ( was man viel in den 90er Filmen sieht) und dem alten Charmeur Richard Gere.

                Spannend ist der Film gemacht, aber voll überzeugen konnte er mich nicht. Schwachstellen findet man sicher genug und Richard Gere war für mich schon eher Nebenrolle. Dennoch gut gemacht und Bruce Willis einfach top.

                2
                • 3
                  KarlMeier 19.02.2017, 21:45 Geändert 19.02.2017, 23:14

                  Die Amis meinen auch, je größer der Ballermann, je spannender Film. Das FBI gibt einem zu lebenslänglich verurteilten IRA-Killer ein Scharfschützengewehr. Und der Mega-Profi-Superkiller benutzt eine Spiel-Waffe, an der minigens 100 Teile versagen können, und für die du erst mal einen Barbaren zum schleppen brauchst! Im Original von 1973 wars ein Lauf mit Abzug und 5 Patronen, das konnte man in einer Krücke verstecken. Idiotische Story, Richard Gere einfach als schlauer Polizist hätte es wohl auch getan. An den Schauspielern hats nicht gelegen, wohl eher am Drehbuch. Kann man nicht mit dem Original von 1973 vergleichen. 3 Punkte gibts für das Spray, das könnte ich auch gerade gebrauchen, nachdem irgendwer meinen Tankdeckel aufgebrochen hat. Muss ja nicht gleich tot umfallen.

                  • 8

                    Sehr guter oldschool Thriller, mit einem richtig guten Bruce Willis!
                    Gute & ausgeklügelte Story, sehr gute Action und 1 kleiner Überraschungsauftritt.

                    • 6

                      Recht solider Streifen...netter Zeitvertreib...

                      • 7
                        pischti 23.10.2016, 23:15 Geändert 24.10.2016, 13:23

                        Die Tage noch von Filmbuddy Robo an den Streifen erinnert worden und gleich mal, wie schon angekündigt, zweitgesichtet. "Der Schakal" ist ein typischer, solider 90er Jahre Thriller , dessen große Stärke ein sehr überzeugender, chameleonartiger, fieser Bösewicht ist, den kein geringerer als Bruce Willis verkörpert. Ich weine Willis manchmal nach. Wenn man sieht, was der Mann schauspielerisch kann, er spielt "den Schakal" mit einer totalen Leichtigkeit, dann fragt man sich doch ernsthaft, was ihn dazu bewegt, heutzutage nur noch Kackewurstrollen in schlimmsten B-Movies anzunehmen. Sind dann gleichzeitig noch Sympathieträger wie Richard Gere und ein immer gern gesehener FBI Agent Sidney Poitier (hat der mal was anderes gespielt?)am Start, die den legendären Schakal fangen wollen, findet sich dann auch noch ein bisschen Verrücktheit in Form von Jack Black, kann eigentlich nicht viel schief gehen. Spannungstechnisch ist das Ganze zwar in der ersten Hälfte noch ausbaufähig, je länger aber der Film läuft, desto mehr macht es Spaß, vor allem Bruce Willis´ gekonntem Versteckspiel zu folgen. Für mich definitiv ein sehenswerter Genrevertreter, der von der Inszenierung (zum Glück) einen gewissen 90er Jahre Charme nicht ablegen kann.

                        18
                        • 8
                          RoboMaus 21.10.2016, 10:28 Geändert 21.10.2016, 22:28

                          Da gibt es nichts zu meckern - das Starensemble punktet mit einer ausgezeichneten Leistung:

                          Bruce Willis, als er noch wirklich motiviert war, spielt den eiskalt berechnenden Auftragskiller hervorragend. Überzeugend auch die vielen Wandlungen seines Aussehens und der Moment, in dem er seinem Gegner aus alten Zeiten (Gere) erstmals begegnet, sehr stark von Caton-Jones in Szene gesetzt.
                          Richard Gere als ex-IRA-Terrorist, ein glaubwürdiger Gegner für Willis, der trotz aller Härte menschliche Qualitäten zeigt und, wen wundert's, selbst die russische Eisblock-Agentin zum Schmelzen bringt.
                          Sidney Poitier als FBI-Chefermittler mit den weisen Entscheidungen.
                          J.K. Simmons als FBI-Ermittler mit den weniger weisen Entscheidungen - er bleibt als einziger unter seinen Möglichkeiten.
                          Jack Black als schmieriger, überdrehter Hersteller von Spezialwaffen. Sieht aus, als hätte er sich schon seit drei Monaten die Haare nicht mehr gewaschen, und geht Willis gewaltig auf den Keks. Der hat Besonderes mit ihm vor....

                          Der Plot lebt mehr von seinen Darstellern und der Inszenierung als von der Story, die immerhin noch einen ordentlichen Hintergrund abgibt: weil das FBI den Chef der russischen Mafia in Moskau erledigt hat, will dessen Bruder Rache in den USA nehmen und engagiert den besten Auftragskiller: der Schakal. Jemand von höchstem Rang soll dafür büssen. Die Spannung bezieht er aus dem Katz- und Mausspiel, das sich zwischen Willis und Gere entwickelt, der vom FBI aus dem Knast reaktiviert wird - der einzige, der den Schakal kennt....

                          Auch nach dem dritten Mal noch ein Genuss.

                          18
                          • 6 .5

                            Solide beschreibt es am besten.
                            Willis und Gere machen ihre Sache prima. Action und Thrill ist gegeben.
                            Trotz allem hat mir das gewisse Etwas gefehlt.
                            Daher eindeutig solida. Kann man nichts verkehrt machen wenn man sich diesen Streifen gibt.

                            • 7 .5

                              Tolles remake! Darsteller passen. Spannung pur und gute Action. Sollte man anschauen!

                              • 7 .5

                                Ich habe das Buch noch nicht gelesen und kann deshalb nur über jenes berichten, was mir beim Anschauen des Films aufgefallen ist:
                                Zuerst muss ich gestehen, der Film fängt sehr vielversprechend und spannend an, hält die Spannung aber auch bis hin zum Mittelteil. Die Protagonisten, u.a. Richard Gere, der mich besonders überraschte, und sonstigen Darsteller machen ihre Arbeit ebenfalls sehr gut bis gut bis solide. Vor allem Jack Black fiel mir gleich auf, der wie immer temperamentvoll vor der Kamera herumspazierte. Schade allerdings fand ich, dass er so bald getötet wurde, da er ruhig noch bis zum Schluss hätte da sein können.
                                Apropos Schluss: Kurz vor dem Schluss kippte die Spannung ein wenig und selbst die Verfolgungsjagd zwischen Willis und Gere im U-Bahntunnel riss mich nicht vom Hocker. Dies hätte eigentlich der Zeitpunkt sein müssen, von dem ich anfangs Großes erwartet hatte.
                                Naja, aber dennoch beeinflusst diese kleine Enttäuschung, trotz der Tatsache, dass es der Schluss ist, den Film nicht negativ, denn Ansprüche hat "Der Schakal" allemal und auch der Plot ist in sich clever verstrickt worden.

                                • 7 .5

                                  man kann da richtig gut mitfiebern...

                                  2
                                  • 10
                                    chrischris 05.11.2015, 18:29 Geändert 11.11.2015, 19:37

                                    Top Film! Geniale Schauspieler. Und da ist mir zum ersten mal Jack Black aufgefallen...hat dort schon genervt.

                                    • 7 .5
                                      cycloo77 27.10.2015, 01:45 Geändert 27.10.2015, 01:55

                                      Toller Action-Thriller mit einer fantastischen Cast.
                                      Der Film lebt von seiner Riesen Besetzung mit 3 Weltstar in Spiellaune, Willis überzeugt als Chamäleon, Gere macht sich gut als IRA Kämpfer a.d. , Portier spielt den FBI Mann fabelhaft menschlich.
                                      Gute Action und recht guter und kurzweiliger Plot.
                                      Ein Vergleich mit der Erstling von 1973 wäre unfähig, denn da war der große Fred Zinnemann Regisseur.

                                      4
                                      • 7

                                        Richard Gere und das FBI auf der Jagd nach Auftragskiller Bruce Willis hat ein paar Schwächen doch kann die Spannung über die Laufzeit halten.
                                        Bruce Willis als Schakal spielt den Killer überzeugend und benutzt geschickt die verschiedenen Geschlechter und Kostüme um unterzutauchen.
                                        Richard Gere als Ex-IRA Terrorist ist etwas fehlplatziert doch Sidney Portier und Diane Venora als seine FBI-Partner gleichen dies zumindest aus.
                                        Der Schwachpunkt des Films liegt in der Story welche nichts neues auf den Tisch bringt und stellenweise sehr viele Löcher aufweist. Manche Effekte sind ebenfalls nicht sehr überzeugend (Die Szene mit den 2 Zügen).
                                        Keine Offenbarung, doch bis zuletzt schnell und relativ spannend mit herrlich bösem Bruce Willis. Außerdem Pluspunkte für das explodieren lassen von Jack Black.

                                        • 9 .5

                                          Top Storyline sorgt zusammen mit Spitzenbesetzung Gere und Willis für einen Politthriller der Extraklasse...immer noch mein Favorit in diesem Genre.

                                          • 7

                                            Gestern habe ich mir mal wieder Der Schakal in der Version von 1997 angeschaut. Er ist ein Remake des 1972 erschienen gleichnamigen Films und handelt von dem Profikiller Schakal, der die "First Lady" der USA töten soll. Dieser wird von dem ehemaligen IRA Kämpfer Declan Mulqueen gejagt, der vom FBI zu diesem Zweck aus dem Gefängnis geholt wurde. Bruce Willis verkörpert den eiskalten, skrupellosen und brutalen Killer Schakal und sein Gegenpart der ex IRA Terrorist Declan Mulqueen wird von Richard Gere gespielt. Der Film ist in meinen Augen ein gut gemachter und spannender Action Film in dem die beiden Hauptdarsteller eine gute Leistung abliefern. Vor allem Bruce Willis als Bösewicht mit ständig wechselndem Aussehen, dessen Darstellung ihm richtig gut gelungen ist. Zusammenfassend würde ich sagen, die Story kommt zwar manchmal ein bisschen dünn rüber aber trotzdem ein ordentlicher Film.

                                            4
                                            • 7

                                              Ich kenne die Ursprungsfassung nicht, kann also daher keinen direkten Vergleich zum Remake ziehen. Was in "Der Schakal" Spannung erzeugt, das ist Bruces Wandungsfähigkeit und seine Art, immer wieder durch das Netz des FBI bzw. der Polizei zu flutschen, dabei den Verfolgern stets einen Schritt (oder zwei) voraus zu sein. Das ist es, was den Zuschauer fasziniert. Diese akribische Planung, diese Perfektion.
                                              In Sachen Action finde ich lässt der Film jedoch ein wenig zu wünschen übrig. Es handelt sich hier um keinen rasanten Verfolgungsstreifen, ganz à la "Taken" mit Liam Neeson. Das muss einem bewusst sein. Dennoch unterhält "Der Schakal" auf seine Art gut und durchgängig.

                                              1
                                              • 6

                                                ACHTUNG: SPOILER!!!

                                                Bruce Willis als psychopathischer Auftragsmörder spielt sehr gut und wird auch gut inszeniert (u.a. durch Jack Blacks Nebenfigur und die Art und Weise wie er sie ermordet). Außerdem ist sein ferngesteuertes Gewehr cool. Ansonsten sind die Handlung des Films sowie alle weiteren Darsteller und Figuren leider viel zu langweilig.

                                                • 7 .5

                                                  Sehr solider Action-Krimi mit starken Darstellern und einer tollen Filmmusik. Schicke Unterhaltung - definitiv sehenswert!

                                                  • 6

                                                    Nicht schlecht aber das Original ist um Längen besser.

                                                    1