Die Hetzjagd - Kritik

Die Hetzjagd

DE/FR · 2008 · Laufzeit 105 Minuten · Drama
Du
  • 4 .5

    Ein unsäglicher deutscher Titel.

    1
    • 7

      Ich fand das diese wahre Geschichte - erstens - sehenswert, und zweitens durchaus spannend erzählt.

      • 3 .5

        Die Geschichte der Klarsfelds ist wunderbarer Filmstoff - von der Kanzler-Ohrfeige hin zur Jagd nach NS-Kriegsverbrechern.

        Der französische Fernsehfilm "La Traque" konzentriert sich darauf, wie das deutsch-französische Paar Klaus Barbie, ehemaliger Gestapo-Chef in Lyon, in Bolivien aufspürte und ihn nach Frankreich vor ein Gericht brachte.

        Leider handelt es sich um eine recht schwache, dröge, trotz versuchtem Hektik-Editing zähe, und noch dazu schlecht gespielte Umsetzung der Geschichte, bei der sich u.a. Franka Potente und Hanns Zischler wahrlich nicht mit Ruhm bekleckern. Wirklich schade.

        Spart euch den Film und lest lieber dieses gute Interview mit Beate Klarsfeld (März 2010) auf fr-online:
        http://preview.tinyurl.com/37gxbvo

        "Am Revers trägt sie ein kleines rotes Abzeichen, es ist der Officier de la Légion d'Honneur, der zweite Rang in der Ehrenlegion. Beate Klarsfeld wurde von drei französischen Präsidenten ausgezeichnet, von Mitterrand, Chirac und Sarkozy; in Israel erhielt sie die Tapferkeitsmedaille. Jedes Kind kennt in Frankreich die Klarsfelds, nicht wegen einer Ohrfeige, sondern wegen ihres Kampfes um die Aufklärung und Verfolgung von NS-Verbrechen.

        In Deutschland wird sie ignoriert. Noch unter der rot-grünen Bundesregierung wurde sie für den Bundesverdienstorden vorgeschlagen - und abgelehnt. Einen neuerlichen Versuch der Linken-Bundestagsfraktion lehnte Außenminister Guido Westerwelle, zuständig für im Ausland lebende Bürger, in dieser Woche ab - ohne Gründe für seine Entscheidung anzugeben. Für die einzige Deutsche, die je dagegen gekämpft hat, dass ein NSDAP-Mitglied zum Kanzler ernannt wird, gibt es: nichts. Nicht einmal Blumen.

        […]

        'Ja, ich warte. Aber der Bundespräsident ist ein CDU-Mann, dem fällt das natürlich schwer. In Deutschland gibt es noch immer den Reflex, das Positive, also das Suchen und Finden der NS-Verbrecher, mit dem vermeintlich Negativen zu verrechnen, also der Ohrfeige gegen Kiesinger. Ich muss wohl noch auf den nächsten SPD-Bundespräsidenten warten.'"

        2