Die Stooges - Drei Vollpfosten drehen ab - Kritik

The Three Stooges

US · 2012 · Laufzeit 93 Minuten · FSK 12 · Komödie · Kinostart
Du
  • 1

    Das tat einfach nur weh. Bei den Amis sind die Stooges ja irgendwie Kult. Doch wenn die alten Filme das gleiche "Niveau" haben wie diese neue Version, kann man sich nur fragend den Kopf schütteln. Wie kann man sowas auch nur ansatzweise lustig finden?
    Die Geschichte bietet durchweg albernen Klamauk mit Slapstick und dämlichen Witzen, die einfach nicht funktionieren. Zumindest für alle die älter als 4 Jahre sind.
    Ein Totalausfall der Farrelly-Brüder, der bei dem Zuschauer nur eines bewirkt: völliges Fremdschämen.

    2
    • 4

      Wenn es darum geht ganz großen Schwachsinn auf die Leinwand zu hieven sind die Farrelly Brüder Peter und Bobby niemals wirklich verkehrt – dazu kann man wohl „Dumm und Dümmer“ zitieren. Allerdings haben sie ebenso bewiesen dass man selbst den gröbsten Schwachsinn mit einer Story, Herz und Charme anreichern kann, dafür seien „Verrückt nach Mary“ oder „Fever Pitch“ genannt. Und mir tut es weh wenn solch vielseitigen Regisseure dann eine so schmerzliche Nummer abliefern wie hier. Wobei das wohl Ansichtssache ist: der Humor der drei Stooges, also permanentes gegenseitiges Schlagen ect., stammt aus den vierziger Jahren. Ich kann mir aber nicht vorstellen dass man damit heute noch einen Blumentopf gewinnen kann. Falls jemand diese infantile Peinlichkeit lustig findet ist dies der ultimative Partystreifen – viel wahrscheinlicher ist aber wohl dass kaum ein Zuschauer mit den drei Vollpfosten warm wird die zu dumm sind als das man sie gerne haben könnte und permanent mit verzerrter Visage herumlaufen. In dem Chaos dass sie durchgehend entfachen sind dann zwar einige Gags drin, Slapstick vor allem, bei dem man mal lächeln oder schmunzeln kann – aber es gibt nur sehr wenige Treffer. Handwerklich ist das von den genannten Regisseuren zwar sehr ordentlich gemacht, aber außer einer ziemlichen Nervenbelastung kommt nicht viel raus.

      Fazit: Humor von vorgestern der zwar ordentlich inszeniert ist, aber in jeder Hinsicht ansrengt und nervt!

      • 3 .5

        Man muss wohl selber ein Stooge sein, um das lustig zu finden.

        • 0

          Selten so einen Mist gesehen !!!!
          Im ganzen Film lauter Witze die überhaupt nicht lustig waren, kein einziges mal kam mir ein Lächeln über die Lippen, saß mit versteinerter Miene vorm Fernseher.
          Das waren verschenkte Minuten meines Lebens und die bekomm ich nie wieder zurück.
          Richtig wütend über so ein Machwerk.

          • 5

            Hab jetzt mal 4 kleine Episoden von den alten Stooges aus den 30ern und 40ern gesehen und ich muss sagen, dass ich mich köstlich amüsiert habe. Klamauk oder Slapstick sind mein Ding! Der neue Film kommt mit der Wiederbelebung der Charaktäre leider nicht ganz an das Anarcho-Ding heran. Auch fand ich es teilweise etwas bescheuert, dass die Farrelly Brüder (teils oben ohne) dann doch den Zuschauer-Kids im Abspann erklären mussten, dass die Hammer aus Gummi sind und es dann doch weh täte, wenn man eine über den Schädel krüge..... wie blöd ist das denn ?!? Leute scheinen früher schlauer gewesen zu sein, denen musste man sowas nicht sagen....

            5
            • 0

              Was für ein scheiß Film Entschuldigung aber ist wahr ein wunder das ich den überhaupt komplett angeguckt habe, der Film ist einfach nur sinnlos.

              1
              • 6

                Die drei Stooges sind im Auftrag des Herren unterwegs! Okay, der Vergleich mit den Blues Brothers hinkt, aber angesichts der Grundstory passt es halt doch wieder. ;)

                An den bisherigen Kommentaren und auch Wertungen erkennt man leicht, dass offenbar sehr viele hier die originalen Stooges nicht kennen. Es ist ein Humor aus einer anderen Zeit, und genau genommen auch einer anderen Kultur. Wenn man so will, sind die Stooges die Hardcore-Fassung von Dick und Doof, was die Physis in den Slapstickeinlagen angeht. Man muss es schlicht mögen.

                Ich mochte die Stooges und kann auch mit den diversen Anleihen in Serien und Filmen etwas anfangen. Für alle, die die Originale nie gesehen haben, ist es schwer, und noch schwerer, diesem Film etwas abgewinnen zu können. Die Stooges selbst kamen gut herüber, und das Feeling wurde von den Dreien auch ziemlich gut transportiert. Insgesamt kommt die Verfilmung allerdings nicht an die Vorlage heran. Auch hätte man ruhig noch ein wenig mehr Chaos einbauen können. Was die Jersey Shore Szenen angeht, kann ich da nicht ganz soviel mit anfangen, weil ich das Sendekonzept mindestens so dämlich finde, wie einige hier den Film.

                Dass er hier im Kino floppen würde, war nur zu verständlich, denn es gibt hier nur eine sehr sehr kleine Zielgruppe, nämlich diejenigen, die die Stooges schon kannten, was offenbar nicht viele sind. Und darunter muss man dann noch die finden, die sie mögen und auch wissen, dass ein Stooges-Film existiert. Im Gegensatz zu anderen (auf Deutschland bezogen) Nischenfilme gibt es halt keine nennenswerte Community. Tja, wie dem auch sei, ich hatte insgesamt meinen Spaß mit dem Film. Und das ist für mich persönlich die Hauptsache! ;)

                4
                • 5

                  Absurd-abgedrehter Slapstick mit größtenteils extrem körperbetonten Einlagen. Einzelne Gags, wie das ellenlang scheinende Babyurinduell, überspannen den Bogen des Erträglichen jedoch ein ganzes Stück.

                  • 5

                    Larry David als Nonne Mary Mengele... Reicht bei mir für ne solide 5!

                    1
                    • 0

                      ich habe bis jetzt noch keinen film bewertet den ich nicht vollständig gesehen habe, aber bei diesem konnte ich mir nichtmal den trailer komplett zu ende anschauen... das ist ja aller unterste schublade!

                      • 1 .5

                        Wären nicht alle Wortwitze albern, alle „witzigen“ Slapstick-Szenen überkonstruiert, durch penetrantes Mickey-Mousing unterlegt und in ihrer Durchführung selten dämlich – ja, dann wäre das hier eine gelungene Referenz an die (zumindest in den USA) bekannten Stummfilm-Komödianten. So ist diese nervtötende Klamotte mit einer Szenenregie und ohne Sinn und Verstand ein cineastischer Pflegefall, der die Palliativabteilung anachronistischer Formate, die heute untauglich sind, nicht mehr verlassen sollte.

                        • 2

                          Eine gute Idee und zwei, drei witzige Minuten machen noch lange keine Komödie!

                          • 0

                            totaler Dreck, da ist überhaupt nichts lustig.

                            • 0

                              Ganz ehrlich die Drei Stooges waren in Deutschland niemals richtig bekannt, entweder man kannte sie aus Erzählungen von "Al Bundy" oder aus dem Film "Lethal Weapon III", wo man das Spiel zur Serie auf dem Bildschirm von Renee Russo sehen konnte.

                              Der Film ist echt mies und er ist weder Lustig noch ansehnlich, die Gags sind sehr primitiv geraten und oftmals schon sehr peinlich. Die Darsteller leben ihren Charakter vollkommen aus und sorgen für ein dämmliches Overacting!

                              Ich rate jeden von diesem Film ab, die Amis müssen wirklich unter schlechten Humor leiden.

                              3
                              • 0 .5

                                nie wieder, einfach nur hirnlos... :/

                                • 0 .5

                                  Laaaaaaaaaaaaangweilig! -.-

                                  • 0

                                    Da gibts wohl nen neuen Hassfilm! Ich weiß nicht, ob man überhaupt was gutes zu diesem Schwachsinn sagen kann. Das Schönste an dem Film war wohl Sofia Vergara, allerdings nicht vom schauspielerischen Können her. Überraschend ist, dass sich Dwight Howard für nen Cameo bereit erklärt hat, unverständlich - hatte anscheinend Langeweile, während seiner Verletzungspause.

                                    Was bleibt noch zum Film zu sagen? Bei der Szene mit dem Delphin wurd mir richtig übel. Mein Humor verträgt echt einiges, aber der Film hatte nichts zu bieten.

                                    Bleibt die Frage, was sich die Filmemacher dabei gedacht haben. Ich kenn die Stooges von früher nicht, nie von denen gehört, noch irgendwas gesehen, aber dass ihnen ähnliche Popularität zugegen kommt, wie Dick & Doof, dann haben die Farrellys alles falsch gemacht, was man falsch machen kann.

                                    Zuletzt kann ich mir nicht vorstellen, für welche Zielgruppe dieser Film ursprünglich vorgesehen sein soll?! Kinder würd ich den Streifen nie im Leben ansehen lassen, und Teenies und ältere Personen, sind so hoffe ich doch, am Ende doch nicht so dumm, wie es manchmal scheint.

                                    • 1

                                      Die einzigen Vollpfosten hier sind die Drehbuchautoren... mehr als ärgerlich das Ganze, schade ums Geld....

                                      • 1

                                        wärend des films ist ein zuschauer beim sitz suchen fast gestolpert...das war der einzige moment wo kurz aufgelacht wurde!..echt leute

                                        3
                                        • 4

                                          Die Stooges - 3 Vollpfosten drehen ab, hat genau was der Titel vermutet. Schwachsinn, Ekel und viel viel Beklopptheit. Dass die Witze nicht drastig serviert wurden, ist von den Farrelly Brüdern nicht anders zu erwarten. Dumm und Dümmer haben sie alle Bekloppten Inhalte perfekt getroffen, aber hier greifen sie tief in die unkreative Tasche der alten Farrelly-Filme. Hervorzuheben ist dass der Twist am Ende, der ziemlich ungewöhnlich für Komödien ist, sehr nett gemacht wurde. Aber auch die Erklärung dass die Hammer aus Gummi sind, zeigt dass die Farrelly-Bürder ein großes Herz haben. Am Ende hilft den Film auch nicht, denn das ist alles alt und zu überdreht.

                                          1
                                          • ?

                                            Jack ist wieder da! =8)

                                            • 1 .5

                                              Die Stooges - Drei Vollpfosten drehen ab ist das sehr unnötige Remake einer ganz speziellen Komik-Epoche, auf das nicht mal die USA, geschweige die Welt gewartet hat.

                                              • 0

                                                "Das einzige, das an diesem Film lustig ist, ist, dass wir dafür 5,50€ gezahlt haben."
                                                Arrrgh Sneak Preview Cinnemaxx werde ich für die nächste Zeit meiden - da probiert man es einmal aus, hofft auf James Bond, Premium Rush etc. und bekommt dieses Machwerk vorgesetzt, da hätte ich mir ja schon fast lieber das Mohammed Video angesehen, das ist ja immerhin interessanter.

                                                Oh man:(

                                                2
                                                • 4

                                                  Die Stooges - Drei Vollpfosten drehen ab ist eine ganz nette, aber letztlich überflüssige und eintönige Reverenz an das Original.

                                                  • 8

                                                    Würdevoll hebt sich der historische Klamauk vor der Folie heutiger Lowbrow-Unterhaltung ab.