Fühlen Sie sich manchmal ausgebrannt und leer? - Kritik

Fühlen Sie sich manchmal ausgebrannt und leer? / AT: Schnick Schnack Schnuck

NL/DE · 2017 · Laufzeit 94 Minuten · FSK 12 · Komödie · Kinostart
Du
  • 6

    Bonbonfarben erscheint die Filmwelt, die Randl mit Liebe zur visuellen Überzeichnung inszeniert - in bester Slapstick-Tradition und ganz im Geiste ihrer popkulturellen Referenzen auf Comics. [Frédéric Jaeger]

    • 4

      Das ist wie Der andere Liebhaber von Ozon nur in dämlich. [...] Wenn man sich in diesen Klamauk von Lola Randl eingesehen hat, kann man zwischen dem Kopfschütteln auch mal lachen. Aber vieles ist in den Dialogen und im Spiel bis zum Fremdschämen peinlich. [Günter H. Jekubzik]

      • 4

        Mögen die Schauspieler noch so sehr die Gelegenheit zur kontrastreichen Gesichtsgymnastik genießen: die Schwächen den Drehbuchs können sie nicht überspielen. Dessen zwangsneurotischer Situationskomik und der selbstverliebten Inszenierung kommt jedes Gespür für überraschende Wendungen und Einsichten in menschliche Schwächen eher früher als später komplett abhanden. [Julia Teichmann]

        • 5

          Stell dir vor, du hättest einen Doppelgänger, der alles macht, was du ihm sagst! Die Vorstellung ist nicht nur verführerisch, sondern auch eine originelle Ausgangslage für eine etwas andere Beziehungskomödie. „Fühlen Sie sich manchmal ausgebrannt und leer?“ holt aber nicht genug aus der Sache heraus, nutzt lieber den Humorvorschlaghammer, anstatt die interessanten Gedanken weiter zu vertiefen.

          • 8

            Dass Randls Film trotz groben Klamauks so wunderbar funktioniert, hat sie auch Lina Beckmann zu verdanken, die mit Wonne und Anlauf in all die Fettnäpfchen tritt, die sich Luisa und Ann in den Weg stellen. [Andreas Fischer]

            • 6

              Lola Randls glänzend gespielte Beziehungskomödie »Fühlen Sie sich manchmal ausgebrannt und leer?« variiert gekonnt das Doppelgängermotiv und setzt dabei mit kreativer visueller Gestaltung sehenswerte Akzente. [Manfred Riepe]

              • 3

                Was im Ansatz eine spannende Variation des Beziehungsfilms zu werden versprach wird so schon bald zu einer nicht im positiven Sinn überdrehten Komödie, die im Zweifelsfall stets den Weg zum groben Klamauk wählt. [Michael Meyns]