God's Own Country - Kritik

God's Own Country

GB · 2017 · Laufzeit 104 Minuten · FSK 12 · Drama · Kinostart
Du
  • 7 .5

    Ein Film, wie der Ort an dem er spielt: Es braucht etwas Zeit zum Aufwärmen, doch nach einer Weile schliesst man vieles ins Herz. [Christoph Schelb]

    • 7 .5

      "Francis Lees "God's Own Country" lotet die Grenzen zwischen schönen, aber einsamen Landschaften und den sich in ihr aufhaltenden Körpern aus. Die Geschichte einer Transformation in Zeiten des Brexit." [Dominic Schmid]

      • 7

        Das britische Filmdrama überzeugt mit eindrucksvollem Spiel seiner Darsteller. [Katharina Stöger]

        • 7 .5

          God’s Own Country ist ein Liebesdrama voll pulsierendem Leben, authentisch gezeichnet und nuanciert erzählt. [Lars Tuncay]

          • 7

            Wie wichtig die Arbeit trotz aller Mühsal für die Figuren ist, vermittelt sich weniger durch die spärlichen Dialoge als durch die aufmerksame Kameraführung, die den Mikrokosmos der Farm mit all seinen erdverkrusteten und strohverklebten Details einfängt. [Marius Nobach]

            • 8

              Berührender Liebesfilm zwischen einem Jungbauern aus Yorkshire und einem sanften Saisonarbeiter aus Rumänien, ein Essay über Landschaften und Körperlichkeit: das alles ist Francis Lees Debüt »God's Own Country«. Queer Cinema at it's best. [Hans Schifferle]

              1
              • 8

                Das rigorose Debütwerk überzeugt durch die raue, authentische Darstellung der Farmarbeit, die poetische Qualitäten der schüchternen Lovestory sowie eindrucksvolle Darsteller. [Dieter Oßwald]

                • 8 .5

                  God's Own Country erforscht die menschliche Natur und spricht die Sprache von Brutalität und Zärtlichkeit bereits fließend. Der Film ist eine atemberaubende Liebesgeschichte, die in ihren tiefsinnigsten Momenten reine Poesie ist. [Terri White]