Guardians of the Galaxy Vol. 2 - Kritik

Guardians of the Galaxy Vol. 2

US · 2017 · Laufzeit 136 Minuten · FSK 12 · Actionfilm, Science Fiction-Film, Abenteuerfilm, Komödie · Kinostart
Du
  • 8 .5

    unrerhaltsamer popcornfilm wo arschlöcher die welt retten. was will man als kinogänger mehr als spaß mit dem film zu haben? immerhin ist n redener zweig, n waschbär und eine schnecke mit weiblichen körper beteiligt... von taserface ganz zu schweigen. excessiv und unterhaltsam, jedoch mit missfeuerenden gags die sehr gezwungen daherkommen in den meisten fällen.

    einen extra punkt gibts für gunns erfolg stupid fucks als stupid fox zu tarnen *applaudier* so dreist hat noch niemand die zensur ausgetrickst :D

    • 7 .5

      Nicht mehr ganz so überraschend und auch nicht ganz so abwechslungsreich wie der erste Teil, aber dennoch ein knallbunter, sehr actionreicher Spaß. Auch das 3D bietet hier ausnahmsweise viele Effekte und einen Mehrwert.

      • 8
        Codebreaker 12.11.2017, 11:08 Geändert 12.11.2017, 11:10

        Was soll man zu "Guardians of the Galaxy" noch sagen, was nicht schon gesagt wurde? Es gibt ja diverse Lobeshymnen auf diese Vertreter des MCU und allgemein scheinen die beiden Filme auch mit am besten anzukommen, wirkt zumindest auf mich so. Warum? Wegen den schillernden, gut harmonierenden Figuren, dem fantastischen Soundtrack und wie er in den Film eingearbeitet ist (beim Schreiben dieser Zeilen läuft er im Übrigen im Hintergrund - "Mr. Blue Sky") oder einfach der passende Humor. Man kennt es ja "der hier, ist anders".

        Ob der hier wirklich anders ist - keine Ahnung. Im Endeffekt wird auch hier die typische Marvel-Schiene gefahren: die Welt muss gerettet werden, dafür gibt es unsere furchtlosen Helden, die allen Widrigkeiten trotzen und auch - gegen zwischenzeitliche persönliche Differenzen und Selbstfindungstrips - letztlich gegen das Böse gewinnen. Wo stehen wir am Ende? Genau da, wo wir auch zu Beginn standen. Was hat sich geändert? Nicht viel. Die Charakterwandlungen und Konfliktbewältigungen werden wohl im nächsten Teil neu ausgetragen und der nächste austauschbare Bösewicht wird wieder besiegt werden. Soweit erstmal nix neues.

        ABER: wofür ich "Guardians of the Galaxy Vol. 2" einfach unendlich dankbar bin, dass er, in Zeiten in denen mich derartige "Blockbuster" nur noch selten wirklich faszinieren, mir eine unfassbar gute Zeit im Kino beschert hat. Und nun mittlerweile auch noch zwei weitere Male. Denn eines ist sicher, ich hatte so viel Spaß bei diesem Film wie lange nicht mehr bei Einem dieser Größenklasse und generell noch nie bei einem Marvelfilm. Warum? Nun, die Antwort darauf habe ich weiter oben schon beschrieben.
        Der Punkt ist: man merkt diesem Film eben auch jederzeit an, dass er weiß, wie er diese schöne Zeit beim Zuschauer hervorruft, es wirkt fast schon wie das bloße Abspielen dieser Mechanismen, was theoretisch schon wieder irgendwie uncool wirkt, dass man derart "manipuliert" wird. Aber letztlich ist mir das Alles absolut egal, für mich zählt eben hierbei nur der riesige Spaß den ich habe, wenn ich mir diesen Film anschaue. Wegen eben dieser tollen Musik (jetzt, "Lake Shore Drive"), wegen den Figuren (Groots Eröffnungstanz vor der Kulisse eines Kampfes gegen ein riesiges galaktisches Monster ist super! und natürlich... DRAX!), wegen dem Humor (selten so gelacht im Kino).

        Ich würde aber dennoch auch behaupten, dass es hier tatsächlich mal gelungen ist, einige der gängigen Kritikpunkte aufzubrechen. Der Bösewicht ist bspw. nicht ganz so austauschbar wie sonst und wird wohl auch mit am meisten in Erinnerung bleiben (wobei es selbstverständlich auch kein herausragender Antagonist ist). Vor allem aber und dazu möchte ich kurz - SPOILERN - wird am Ende eine Entscheidung getroffen, die konsequent ist und mich persönlich auch nicht kalt gelassen hat. Ich habe den Film wie gesagt drei Mal gesehen und hatte bei Yondus Tod, dem Begräbnis und "Father & Son" richtig Gänsehaut. - SPOILER - Ich gebe zu, gerade gegen Ende wird es ziemlich "kitschig" und plakativ. Aber hey, was solls. Es hat seinen Effekt bei mir komplett erfüllt. Da steht für mich dann einfach die Emotionen die der Film hervorruft über dem Rationalen.

        Um das Ganze mal auf den Punkt zu bringen: "Guardians of the Galaxy Vol. 2" ist wahrscheinlich kein Film, der die Formel Marvels komplett aufbricht und das Rad neu erfindet. Er ist nicht die Rettung dieses Franchise für die, die generell eher weniger damit anfangen kann. Allen Fans wird er wohl gefallen haben. Ich persönlich muss aber sagen, es ist bisher mein Film des Jahres. Weil er mich verzaubert hat und mir einen der besten Kinobesuche aller Zeiten beschert hat. Und wie gesagt, die Musik (jetzt, "Southern Nights"). Und wie gesagt, DRAX!.

        • 4

          So so. Die Guardians sind also die Zukunft des MCU. Teil 3 für Phase 4 des MCU schon geplant. Da wir nicht wissen wie Phase 3 mit den beiden Avengers Filmen endet, bleibt nur zu hoffen das es ne Steigerung gegen über den hier gibt. Vielleicht, so Gott will, wird Sly Stallone dominanter sein. Wäre wünschenswert.

          2
          • 10

            Einfach nur genial

            • 9

              Endlich konnte ich auch mal Guardians 2 sehen und nachdem ich hier und da schon vernommen hatte, dass er nicht so gut ist, wie Teil 1, kann ich nun sagen: stimmt nicht! Ich sehe beide Teile gleichauf. Für mich wirken die Charaktere weder überspielt, noch unglaubwürdig. Dass ich den ersten Teil gesehen hatte, ist noch nicht lange her. Und für mich war das einfach eine konsequente Fortsetzung.
              Die Gags saßen gut. Vor allem Drax wird zum Spaßvogel der Truppe, dabeio erwarte ich mir von ihm eigentlich mehr Hau-Drauf-Action. Rocket ist halt ein kleiner Egoist und auch dieser Weg wird in Teil 2 Fortgesetzt. Star Lord ist halt ein wenig vernebelt, doch bleibt sich ebenfalls treu.
              Ich für meinen Teil wurde jedensalls gut unterhalten. Das einzige, was gestört hat, waren die zu bunten Farben. Alles ist zu grell und springt einen förmlich an. Die Story hatte natürlich auch nicht den nötigen Tiefgang. Aber hey, wir reden hier von einer schrillen, abgespaceten Comicverfilmung. In meinen Augen hat der Film gehalten, was er versprochen hat. Solche Titel kommen selten an ihren Vorgänger heran. Dieser hier schon.

              4
              • Schade, dass das Niveau und die Klasse des ersten Teils so völlig verfehlt wurde.
                Alle Protagonisten wirken überdreht ("overacted") und spielen sich selbst.
                Die Kritiken und Bewertungen im Vorfeld waren dagegen sehr gut.

                Die Musikauswahl diesmal auch weniger passend und launig. Besonders das "Rather and So'n" zum Schluss?
                Gefühle auf Knopfdruck?

                Von Howard the Duck wünsche ich mir mehr. Da war der kurze Nachspann im ersten Teil noch sehr vielversprechend.
                Wer um den Konflikt mit Marvel und Disney aus den 80ern weiß um diese Figur, versteht es vielleicht.

                • 5 .5

                  Der Film baut auf das gleiche Konzept wie sein Vorgänger: massig neonfarbenes CGI-Geballer, ein paar lustige Sprüche und einen guten Soundtrack. Aber im Vergleich zu Teil 1 konnte mich dieser Teil nicht wirklich überzeugen. Es mag daran liegen, dass man aus meiner Sicht das Maß verloren hat, alles ist ein Stück too much, die Reizüberflutung nimmt Oberhand und verdrängt Plot und Charaktere aus dem Bewusstsein. Der Soundtrack hält sein Niveau, die Filmtechnik trotz heftiger Überladung auch und am Schauspiel ändert sich auch nichts. Leider gibt es abseits der im Trailer schon gezeigten kaum mehr witzige Szenen und die Gesamthandlung wird auch nicht wirklich vorangetrieben - und so bleibt "Guardians of the Galaxy Vol. 2" für mich nur ein typisches Sequel mit typischer Geschichte und wenig Erinnerungswert. Seltsamerweise habe ich aber nichts anderes von diesem Film erwartet, denn für mich war GotG aus irgendeinem unerfindlichen, unbewussten Grund etwas abgeschlossenes, dessen es keinem zweiten Teil bedurfte...

                  3
                  • 5

                    Meine Freundin und ich, beide Fans des ersten Teils, haben uns diesen Film nun erstmals auf Bluray angeguckt und waren beide enttäuscht. Abgedroschene Vater-Sohn-Story, gemischt mit typisch amerikanischen Lovestory-Versatzstücken, doofe Penis-Witze und viel CGI um die langatmige Handlung zu kaschieren. Das können auch ein paar Hasselhoff-Bilder und coole Gast-Stars nicht ändern.

                    Lustig fanden wir eigentlich nur den Baby-Groot und die Szene mit Pacman.

                    • 7

                      Ich liebe das Electric Light Orchestra! Da sitze ich also nichts ahnend im Kino, kaue am Popcorn, und plötzlich ertönt Mr. Blue Sky. Während im Vordergrund zur großartigen Musik ein kleines Bäumchen tanzt, kämpfen im Hintergrund unsere aus dem ersten Teil bekannten Helden gegen ein riesiges schleimiges Monster, so dass die Fetzen fliegen. Da hatte mich der Film schon gepackt. Natürlich darf man bei einem Film wie diesem keinen Tiefgang erwarten. Da müssen unsere Helden mal wieder die Galaxie retten. Dazu kommt noch ein Vater-Sohn-Konflikt, was als Motiv ja nicht besonders neu oder originell ist.

                      Interessant aber ist, wie geschickt mit Erwartungshaltungen gespielt wird, in dem sich die Guten als die Bösen entpuppen und umgekehrt. Köstlich, wie die anmutig goldig schönen Aliens sich auf einmal in kriegslüsternde Furien verwandeln. Da fühlte ich mich ein wenig an die Szene in Galaxy Quest erinnert, wo aus harmlos aussehenden Kindern urplötzlich kannibalistische Monster werden. Diese goldigen Aliens schicken genussvoll Drohnenarmeen gegend die Guardians und sitzen dabei blutlechzend in sicherer Entfernung hinter ihren Computer-Steuerkonsolen. Wenn das mal kein Seitenhieb auf ferngesteuerte Drohnenkriege überhaupt ist.

                      Insgesamt sprüht der Film voller lustiger Einfälle, und es ist dabei völlig egal, ob die Logik flöten geht. Sei es, dass Rocket im Alleingang riesige Armeen ausschaltet, oder dass der kleine Groot Quill immer falsch versteht und die falschen Dinge anschleppt, egal, ob das irgendwie realistisch ist, es macht einfach nur Spaß, zuzuschauen. Dazu kommt ein großartiger Soundtrack, sowie ein schöner Cameo-Auftritt von Sylvester Stallone. Bei diesem Film heißt es einfach nur, mit einer Cola und Popcorn in der Hand hinsetzen und genießen. Genau das habe ich getan.

                      1
                      • 5
                        LowDesert 21.10.2017, 09:58 Geändert 21.10.2017, 09:58

                        CGI, Kamera, Musik perfekt, Man merkt man hat sich viel Mühe gegeben jedes Detail perfekt in Szene zu setzten und ist ein Beispiel für das was Leute heutzutage sehen möchten, Action CGI und LSD artige Farben, der Rest leider geht unter, Die Schauspieler waren nur dafür da die Effekte und den Style zu transportieren. Das ist Schade, Würde lieber Alejandro Jodorowskys Dune mit der Technik sehen wollen, Dieser Film leider wird in 10 Jahren vergessen sein. oder ein neuen Blade Runner mit dem Style also mit einem DarkStyle

                        1
                        • 9

                          Mittelmäßiger Start, aber nach ca. einer halben Stunde kommt der Film richtig gut in Fahrt. Bautista als Drax ist die perfekte Besetzung.

                          1
                          • 6 .5

                            Den ersten Teil im Kino geschaut und für lustig, kreativ und gut befunden. Den zweiten Teil im Kino geschaut und für noch lustig, weniger kreativ aber trotzdem noch gut befunden. Den zweiten Teil dann noch mal auf Blu Ray geschaut und für sehr albern befunden, Kreativität war dann ja auch schon bekannt, also zog nicht mehr so und alles in allem für noch schwächer befunden. Liegt das vielleicht an der deutschen Synchronisation? Finde die Sprüche zu weiten Teilen auf pubertärem Niveau, weil man hier scheinbar wieder auf Quantität statt auf Qualität gesetzt hat.

                            Auf mich wirkt Marvel so, dass sie gerade versuchen in kürzester Zeit so viel wie möglich herauszubringen bevor der Superheldendampfer wieder untergeht. Auch wenn der Film eher ein Antiheldenstreifen ist, gehört er für mich zum gleichen Genre.
                            Trotzdem bleibt der Film für mich noch so spaßig genug, dass er auf jeden Fall sehenswert ist auch aufgrund des Awesome Mixtape Vol. 2 und den visuell starken Bildern.

                            1
                            • 7

                              Ich bin Groot. Bautista ist hier der große Pluspunkt.

                              • 8

                                Ohne die Mischung Komödie und Action gebe es nur halb so viele Punkte. Ich/wir konnten gut lachen und dabei einen guten Marvel Film sehen. Was, nach dem Film Batman vs Superman nicht selbstverständlich war, meine Frau hatte erstmal die Nase voll von Super-Helden. Von diesen riesen End-Gegnern und der körperlichen Unversehrtheit einiger Darsteller drücke ich beide Augen zu.

                                • 10
                                  RockyRambo 06.10.2017, 10:28 Geändert 07.10.2017, 09:38

                                  Galaktisch gut. Dieses Team hat es echt drauf die Herzen der Zuschauer im Sturm zu erobern. Einer wenn nicht sogar der Beste Blockbuster Film seit vielen Jahren und der dürfte wenn ich jetzt keinen wichtigen vergesse der Vorgängerteil gewesen sein. Coole Geschichte, ganz viel Familiendynamik, jede Menge Witz sowohl bei Dialog als auch Situationskomik, ein ungewöhnlicher aber emotional starker Soundtrack sowie ein herrlich süßer Baby Groot. Auch das Emotionale Ende funktioniert da voll und ganz. Der Auftritt von Sly ist zwar eher kurz seine Credit Scene während des Abspanns macht aber richtig Bock auf einen eigenen Film mit seiner Figur.

                                  Wer also Wissen will warum sich jemand ernsthaft Taserface nennt, wie ein Gott der zugleich ein ganzer Planet ist ein Kind zeugt oder warum nie jemand Klebeband dabei hat wenn man es wirklich braucht liegt bei Guardians of the Galaxy Vol. 2 genau richtig. Denn 2 von 3 dieser wichtigen Fragen des Lebens werden hier endlich einmal beantwortet.

                                  11
                                  • 9

                                    Eine hochgradig witzige Weiterführung des Anti-Superhelden-Spektakels und meiner Meinung nach auch deutlich stärker als Vol. 1. Tolle und einmalige Charaktere, qualitative Filmmusik, nahegehende Emotionen, erfrischender Handlungsverlauf... schaut ihn euch an!

                                    • 7 .5

                                      Nicht besser und nicht schlechter als Teil 1. Weniger innovativ, aber das ist auch nicht so leicht bei einer Fortsetzung.
                                      Ich vergebe die gleiche Punktzahl wie beim ersten.
                                      Der Film hat mich sehr unterhalten auf einer langen Fahrt im Nachtzug von Rom nach München.

                                      2
                                      • 6

                                        Erstsichtung: 20.09.2017
                                        Vorhersage: 8 --> Bewertung 6

                                        An sich ist "Guardians Of The Galaxy 2" eine gute Fortsetzung von Teil 1. allerdings finde ich die Story mit dem Typ, der alle Materie sein will reichlich bescheuert. Ansonsten ist die Action gut, ein bisschen lustig ist es auch und die CGI-Effekte können sich ebenfalls sehen lassen.

                                        FAZIT: Ganz gut, aber nicht so gut wie Teil 1

                                        • 8 .5

                                          Besser als Teil 1. Hatte der Vorgänger eine noch recht austauschbare Story, wird diese hier sehr minimalistisch gehalten und bietet so den Charakteren viel mehr Raum. Und das ist auch gut so. Guardians 2 entpuppt sich als höchst emotional und somit als einer von Marvels besten Filmen bisher!

                                          2
                                          • 6

                                            Bis auf den viel zu lang geratenen Showdown (Marvel halt) und einen für mich noch sinnlos wirkenden Cameo-Auftritt ist GotG 2 in meinen Augen dem ersten Teil ebenbürtig. Popcorn-Kino mit mal mehr, mal weniger kindischen Witzen, schönem CGI und einer sinnlosen Story. Gut für verregnete Sonntage und meilenweit über dem restlichen Mist, den Marvel uns Jahr ein, Jahr aus vorsetzt.

                                            • 5

                                              Handlung : Abgedreht aber eher uninteressant .
                                              CGI : Was man heute alles mit dem Computer machen kann . Sieht toll aus , macht aber keinen Spaß !
                                              Humor : Ein paar lustige Sachen sind dabei ( Falle , Wutausbruch Baby ) und sehr viele Wiederholungen und Rohrkrepierer ( Waschbärhaufen im Bett , Unattraktivität und Fühler).
                                              Die Charaktere sind unterschiedlicher Qualität , aber kaum einer Überzeugt vollends.
                                              Die traurigen Anteile sind auch nichts besonderes , das Schwesternbattle nervt sogar .
                                              Kann man sich mal ansehen , aber was so toll daran sein soll , weiß ich leider nicht !

                                              5
                                              • 5
                                                Mein Senf 24.09.2017, 17:21 Geändert 25.09.2017, 08:46

                                                Wenn Marvel für Teil 2 den gleichen Regisseur engagiert ist leider häufiger Schatten als Licht dabei. "Guardians of the Galaxy Vol.2 " bestätigt diese Regel und reiht sich qualitativ in die Riege der schwächsten MCU-Verfilmungen um "Iron Man 2" und "Age of Ultron" ein.
                                                Er ist darüber hinaus eine interessante Mischung aus "mutig" und "Nummer sicher". James Gunn verzichtet weitesgehend auf storydriven Storytelling, vertraut stattdessen ganz der Chemie seiner Figuren untereinander und bettet das ganze in einem äußerst extravanganten Bilderreigen, der so im Mainstreamkino noch nicht zu sehen war.

                                                Auf der anderen Seite begnügt er sich mit ausgelutschten Dialogen und Plottstanzen und überstrapaziert sämtliche Elemente, die Teil 1 noch überraschend und unterhaltsam gemacht haben. Ihr mochtet Drax dümmliche Lache, wenn er einen Witz zu spät versteht? Drax dümmliche Lache wird euch nach Teil 2 in den Schlaf verfolgen. Ihr fandet den tanzende Baby-Groot zum Anbeißen? Ihr werde mit extralangen Baby-Groot Szenen bombardiert. Yondus Spezialpfeil hat euch gefallen? Stellt euch auf eine komplette Minisequenz rund um das Gimmick ein. Ihr standet auf die Ausbruchssequenz im ersten Teil? Die Macher geben euch eine XXL-Version davon... Das könnte man endlos fortsetzen und eine Idee wird leider nicht besser je häufiger man sie wiederholt. Das größte Problem ist allerdings der Humor, der in Punkto Niveau und Treffsicherheit irgendwo auf dem Level des neuen Bullyfilms verharrt. Auch in den emotionalen Momenten schwächelt "Guardians 2" ganz erheblich. Wenn sich zwei Chartaktere mal so richtig aussprechen (und das passiert extrem oft), dann fühlt man sich nicht selten an Padme-Anakin-Szenen erinnert, so platt und kitschig gerät hier die Inszenierung.

                                                Viel (zumindest quietschbunter) Schatten und auffällig wenig Licht - das ist Guardians of the Galaxy Vol. 2. Scheint, James Gunn hat sein Pulver bereits verschossen. Einen Extrapunkt gibt es für das gelungene Hasselhofff-Cameo.

                                                4
                                                • 9

                                                  Sehr geil das ganze. Das er nicht ganz mit dem ersten Teil anknüpfen kann halte ich für absurd. Meiner Meinung nach durchgehend gute Unterhaltung, viel Witz und Liebe. Endlich mal wieder ein Actionfilm der es weiß zu unterhalten.

                                                  • 8

                                                    Nachdem sich die Guardians of the Galaxy zusammen gerauft haben und als Team das Universum unsicher machen, treten auch schon neue Probleme auf den Plan. Peter Quill wird von seinem angeblichen Vater aufgesucht, von dem Peter als kleines Kind mit seiner Mutter allein gelassen wurde. Nun muss sich das Team neben Hohepriesterinnen und den Ravagern auch noch um Familienangelegenheiten kümmern.

                                                    Nach dem wirklich guten Guardians of the Galaxy 1 hatte ich meine Erwartungen nicht zu hoch angesetzt und wurde zum Glück völlig begeistert.
                                                    Die Story wirkt zuerst etwas einfach und fad, doch dies legt sich nach den ersten Schlachten und dem Betreten des Planeten. Die Spannung zieht an und endet in einem heftigen Kampf unter der Erde, mit Explosionen und viel Bumm Bumm.
                                                    Der Look des Films ist atemberaubend! Die Weltraumschlachten sehen wirklich umwerfend aus und machen Spaß. Alleine der Kampfstil von Yondu ist eine Augenweide. Allerdings ist an einigen Stellen das CGI nicht ganz so hübsch und es fällt unangenehm auf. Dazu kommt ein knackiger Soundtrack, der mich begeistert hat. Schönes kleines Detail: Die Kassette von Quill ist dieses Mal mit "Awesome Mix Vol. 2" beschriftet.
                                                    In Vol. 2 liegt der Schwerpunkt alleine nicht nur auf Humor und Action. An vielen Stellen wird es Ernst, es geht, zwar nur Oberflächlich, um Vater-Sohn Beziehungen, Familie, Liebe. Ich habe wirklich die letzten 15 Minuten von dem Film durch die Bank weg geweint. Wirklich fantastisches Ende, mit etwas Kitsch und vielen, vielen Taschentüchern.
                                                    Der Humor ist zwar wieder gut enthalten, aber nicht mehr so im Mittelpunkt wie im ersten Teil. Die einzelnen Witze sind nicht immer die super Brüller, aber dieses leicht doofe passt zu dieser Art Story und den Charakteren.
                                                    Aber ganz ehrlich, der wahre Star ist doch wohl der kleine Groot! Dieser kleine Baum ist sowas von knuddelig und zum knutschen süß.

                                                    Guardians of the Galaxy Vol. 2 macht vieles richtig und man hat wirklich Spaß sich die Abenteuer der Chaoten anzusehen. Allerdings entdeckt man auch schon leichte Ermüdungserscheinungen. Es gibt momentan einfach zu viele Superheldenfilme. Guradians hat den Vorteil, dass er etwas anders ist, laut, bunt und witzig. Und genau sowas kann ich mir persönlich öfter anschauen. Außerdem, wenn meine Ma den toll findet, dann kann der nicht schlecht sein, oder?

                                                    Fazit:
                                                    Bunter, witziger Sci Fi Spaß mit den Knallköppen von den Guardians. Teilweise wirklich ernst und traurig macht er vieles richtig und vor allem Spaß!
                                                    8 Pfotenabdrücke für Groot, der Smarties isst!!