Happy Family - Kritik

Happy Family / AT: Monster Family

DE · 2017 · Laufzeit 96 Minuten · FSK 0 · Animationsfilm, Komödie, Fantasyfilm, Abenteuerfilm · Kinostart
Du
  • 4

    Die deutsche Produktion ist erfreulich gut animiert und synchronisiert aber in punkto Story+Drehbuch bleibt sie weit hinter den US-Kollegen zurück. Die Kleinen werden trotzdem ihren Spass haben, während die Großen bereuen, nicht ihren Flachmann mit ins Kino geschmuggelt zu haben..

    • 2
      Framolf 26.08.2017, 04:12 Geändert 07.09.2017, 03:22

      Das Positive zuerst: Die Animation ist für deutsche Verhältnisse bemerkenswert gut und kann auch nach internationalen Maßstäben einigermaßen mithalten. Auch die Synchronsprecher meistern ihre Aufgabe (fast) durchweg gut. Besonders Ulrike Stürzbecher (Emma) und Hape Kerkeling (Dracula) werten die Produktion ganz klar auf. Vor allem letzterer legt sich dabei mächtig ins Zeug und nimmt sich trotzdem selbst zurück. Während viele "ungelernte" Synchronsprecher gerne mal dazu neigen, der zu synchronisierenden Figur übermäßig den eigenen Stempel aufzudrücken und ihr damit Raum zur Entfaltung zu nehmen, wertet Kerkeling die Figur Dracula und letztlich auch den ganzen Film klar auf. Aus technischer bzw. handwerklicher Sicht ist also im Großen und Ganzen alles recht gut gelungen.

      Düster wird es jedoch, was das Drehbuch betrifft. Immerhin sind die hier transportierten Werte nicht ganz so grenzwertig wie in so mancher Hollywood Produktion, aber die Handlung wird (zumindest in der vorliegenden Inszenierung) völlig uninspiriert vorgetragen. Aber das ist noch nicht mal das größte Problem. In allererster Linie krankt 'Happy Family' an seinem regelrecht primitiven Gespür für Humor. Das Timing stimmt nicht, die Slapstickeinlagen sind zum Fremdschämen und die Kalauer versanden im Nichts. Ein paar kleinere Ideen (die meist mit einer Durchbrechung der Erwartungshaltung zu tun haben) lassen den Zuschauer durchaus mal leicht schmunzeln, nur leider hat man diesen Weg nicht konsequent bestritten. Stattdessen wiederholt man lieber unzählige male einige müde Gags, die vor 10 Jahren schon alt waren. So kann man höchstens die kleinsten Zuschauer und vielleicht noch ein paar unbedarfte Seelen beeindrucken (nichts für ungut!). Schade, hier wurde eine gute Chance achtlos weggeworfen.

      5
      • 3 .5

        Einzig das Sidekick-Trio der drei Fledermäuse sorgt für ein paar wohlige Momente [in Happy Family]. Der Rest ist Chaos-Slapstick zum Fremdschämen mit einem unreflektierten Hohelied auf die Familie. [Jörg Gerle]

        • 3

          Die Namen der Verantwortlichen zeigen, dass hier deutsche Animation auf dem Weltmarkt mitspielen will, aber eine große Mängelliste scheint die einzige eigenständige Qualität des nur wenig glaubwürdigen und oft sinnfreien Bieder-Spaßes zu sein. [Günter H. Jekubzik]

          • 7 .5

            Ansonsten aber ist Happy Family absolut gelungen: ein tragikomischer Familienfilm, der wirklich unterhaltsam ist, dabei ein bisschen gruselig und am Ende doch die Familie feiert. Ende gut, alles gut. [Heidi Reutter]