Iron Sky - Kritik

Iron Sky

FI/DE/AU · 2012 · Laufzeit 92 Minuten · FSK 12 · Komödie, Science Fiction-Film, Actionfilm · Kinostart
Du
  • 5 .5

    Super Idee , super Umsetzung , doch aber der Mitte wurde es langweilig , zum Schluss habe ich das Ende herbeigesehnt.

    • 6 .5
      RoylesPika 04.12.2017, 20:53 Geändert 04.12.2017, 20:54

      Ach jaaaa der Film ist am Ende dann doch nicht so witzig wie man es sich erhofft hatte, aber gerade wegen der letzten Weltkonferenz-Szene schon beinahe ein Muss :D
      Wenn man bereit ist sich ein bisschen mehr mit dem Film auseinanderzusetzen, serviert der Film auch echt gut Satire, die allerdings dem Normalverbraucher verborgen bleibt.

      1
      • 7
        Carsten2017 24.11.2017, 23:03 Geändert 24.11.2017, 23:42

        Ich habe einen Vorschautrailer auf einer Disc gesehen und dann hier geschaut. Mein Interesse war geweckt.

        *Spoilerangaben enthalten*

        Heute habe ich den Film dann gesehen und muss sagen das Ergebnis wäre sehr durchwachsen. Dafür, dass das alles aber wohl über Crowdfounding finanziert wurde - bei viele anderen Crowdfounding Aktionen kommt nix oder nix gutes raus - haben die Macher hier schön das volle technische und filmische Mögliche ausgelotet. Teilweise sind Szenen albern, unsinnig, sprunghaft, nicht nachvollziehbar, es fehlen Lückenverbindungsszenen; Schießereien auf dem Mond - Schwerkraft? Auf der anderen Seite sind sie filmtechnisch so toll gemacht dass es Hollywoodproduktionen in nichts nachsteht, Die Nazibasen waren einfach allesamt spitze geworden, farblich ins passende triste Licht getaucht und immer noch technisch auf dem Zeitraum des Ausscheidens gegen 45.

        Für einen richtigen Trash film halte ich das nicht. Dafür lief viel total richtig. Die politischen Anspielungen waren teils auch gelungen, am schönsten war es: "der Krieg ist vorbei aber wir müssen uns nun untereinander bekriegen". Auf dem Rücken der Bevölkerungen. Wie es doch sowieso immer läuft. Korea war auch kurz ein Schmunzler. Dass der Politriege in dieser eskalierenden Situation nicht nur für den Filmzuschauer zu lachen zu Mute ist...

        Desweiteren will man gar nicht alles aufzählen welche Klischees der Film aufgreifen wollte. Sexismus, Rassismus, Amerika als Kriegstreiberstaat der alle belügt und dann anderen ebensolches Verhalten untersagt und Kriege anzettelt um sich stabil zu behaupten und Nazis wären sowieso grundsätzlich abgrundtief böse.

        Andersrum waren die Schauspieler ganz nett gewählt. Sowohl Kostüme wie Darsteller waren meist einwandfrei, nicht immer - leider - wusste man ob man das nun ernst nehmen (z.B. Präsidentin Amerikas), albern oder wirklich unpassend finden sollte. Da geht zwar Tiefe verloren aber es war ein kurzweiliges Amüsement.

        Eine hübsche blonde weibliche Scarlett Johansson habe ich auch bemerkt und in einigen Szenen wurde ich an Scarlett Johansson (hier Juliane Dietze) "die Insel" erinnert und die Propaganda-Maus war zum Beispiel enorm süß

        Mehr als nur einige Dinge wurden auf den Arm genommen bzw. eingefügt, die offensichtlich waren. Eher kleinere Details waren z.B. der Ritt auf der Kanonenkugel, die Rettungskabine wie in Spaceballs, die explodierenden Hindenburgs, Charly Chaplin, Einstein, George und Denzel Washington, Django Unchained... Interessant wie schnell das Nazibild aus dem Film rausgehalten wurde und durch ein anderes Logo im Interesse der Amis ersetzt wurde und deren Philosophie so verschleiernd adaptiert wurde.

        Das Ende hatte ich mir erst anders erwünscht, aber die Aussage das Rache nix bringt war auch gut. Hat man ja im Film gesehen.

        • 5 .5

          Mond-Nazis die sich dort seit 1945 verstecken und nun die Erde angreifen . Das ist von der Idee her so gut wie es bescheuert ist . Daraus könnte man eine Menge machen . Trash ? Satire ? Action ? Das alles ging . Und wenn die Präsidentin der USA angesichts des Angriffs voll Freude sagt :" Noch jeder Präsident der in seiner ersten Amtszeit einen Krieg angefangen hat ist wiedergewählt worden , ich dachte schon ich müßte Australien bombardieren ".Dann geht Iron Sky damit schon in die richtige Richtung der Gesellschaftssatire . Auch der weiße Schwarze und Zeppelin Raumschiffe sind ganz nette Ideen . Nur ist das alles nichts halbes und nichts ganzes . Ob auf dem Weg zur Satire oder zum Trash man bleibt immer auf halben Wege stehen . So ist das ganze nicht mehr als ein "geht so " .

          • 4

            Hier ist die Story die wertvollste Sache: eine Geschichte über einen Nazi-Außenposten auf dem Mond der seit den vierziger Jahren nichts mehr von den Entwicklungen auf der Erde mitbekommen hat und dann seine Leute auf die heutige Welt schickt klingt wie ein absolutes Trash-Fest mit gigantischem Kultpotential. Zumal der Film seit ein paar Jahren als Internetphänomen gehypt und gefördert wird. Klingt aber eben nur so kultig und erweist sich letztlich als ziemlich überschaubares Ding. Die Situation und „Herkunft“ der Mondnazis ist dem Zuschauer schon bekannt, die daraus folgende Story meint es eigentlich gut und macht eben doch den Fehler: auf der absurden Basis versucht der Film dann doch ein ordentlicher Spielfilm zu werden und erzählt eben eine altbekannte Story von bösen Invasoren gegen die eine Handvoll tapferer Menschen eifrig kämpfen, beschäftigt sich aber ebenso mit den politischen Folgen der Ereignisse. Letztlich setzt sich der Film damit zwischen alle Stühle: technisch ist er zu ausgereift um als totaler Edeltrash zu funktionieren, die Story nimmt sich viel zu ernst um das komische Potential auszuschöpfen, um als handfester Science-Fiction Film durchzugehen ist er aber widerum zu doof. Deswegen kann man ihn bestenfalls als netten Versuch abhaken, aber definitiv nicht als die kultige Trashperle die er gerne wäre.

            Fazit: Brauchbare Ansätze die aber restlos verspielt werden!

            2
            • 5

              Super Idee. Handwerklich hochwertig umgesetzt. Inszenatorisch mittelmäßig, so richtig will da kein Funke überspringen...
              Als Horrorkomödie würd ich das ganze jetzt auch nicht bezeichnen.
              Man kann sich "Iron Sky" mal anschauen, aber wie so oft bei gehypten Filmen (und der hier hat ja schon einen beträchtlichen Bekanntheitsgrad, wenn man beachtet, dass es ja schon irgendwie Trash ist) sollte man nicht zu viel erwarten.

              5
              • 7 .5

                Was ein toller Trash, wer auf Verrücktes steht, kommt an Iron Sky nicht vorbei :)

                2
                • 4 .5

                  +++++++++++UNLUSTIG+++++++++++

                  Was habe ich mich auf diesen Film gefreut. Ich dachte Nazi-Trash und die Trailer - da kann ja nicht mehr viel schief gehen. Aber gefehlt, denn der Film ist einfach nicht witzig. Es gibt kaum Gags und wenn versucht wird mal einen zu bringen, gelingt dieser einfach nicht. Auch optisch gibt es einige Schwäche, gerade bei den Explosionen und CGI Effekten. Was ich wiederum gut fand, waren die Spitzen gegen die USA und die anderen Mächte. hin und wieder mal ne nette Ideen, reicht einfach nicht. Schade, unlustiger Trash ist aber nun mal scheisse!

                  3
                  • 3

                    Die Idee ist super
                    Die Umsetzung leider eine mittelgroße Katastrophe.
                    Fand den Film im Prinzip nie lustig.

                    2
                    • 6 .5

                      Herrlich abgedehter Schwachsinn- Trash pur! Schade, daß ich den Dir. Cut nicht kenne..Kopf aus und Fim ab!

                      2
                      • 3

                        Die absurde Idee von Mondnazis hat doch Potenzial für einen guten satirischen Film. Iron Sky beginnt auch ganz gut und hat anfangs ein paar gute Witze die mich zum Schmunzeln brachten. Doch nach einer Viertelstunde flacht der Film total ab und ist weder witzig, noch hat er auch nur den Ansatz einer interessanten Handlung. Es war mehr oder weniger eine Qual den Film bis zum Ende zu sehen.
                        Schade. Daraus hätte man mehr machen können.

                        1
                        • 7

                          Sehenswerter deutscher Low-Bugdet Trash!

                          Eigentlich bin ich kein Fan von Trash-Filmen, aber dieser hat es mir teilweise angetan. Die Idee ist sehr skurril und lustig. Die Schauspieler sind ebenso gut gewählt. Der Film bietet Humor, Satire (gewisse politische Anspielungen) und Sience Fiction, wobei letzteres sehr nach "low-budget" aussieht, jedoch auch irgendwie passend ist. Dem Ende hin, finde ich, baut der Film leider stark ab und versäumt es dadurch einen Gewissens Kultstatus zu erreichen.

                          Für einen deutschen Film allemal ganz gut!

                          • 6 .5

                            Irgendwie geiler Scheiß. Betonung auf Scheiß. Aber technisch gut umgesetzt....und die Idee der Story ist eben cool. Beim Casting war man aber offensichtlich beim Schauspieler-Kik....

                            1
                            • 4

                              An sich hat der Film seine Momente und zaubert einem den ein oder anderen Lacher ins Gesicht. Dabei ist der Humor auch super auf die Situation abgestimmt. Allerdings sind die meisten Charaktere ziemlich langweilig und der Film verschenkt einiges an Potential. Und die "Story" wird schon nach 30 Minuten so langweilig, dass man am Ende doch eher aufs Handy als auf den TV schauen will. Allerdings sollte man sich auch ins Bewusstsein rufen, dass der Film nicht ernst zu nehmen ist und klar auch trashig sein will. Das schafft er eben auch ganz gut, aber es fehlt einfach die Dichte. Wie andere schon angemerkt haben, der Film hat zwar seine guten und interessanten Momente, die Mittelmäßigkeit bzw. die eher faden Szenen überwiegen aber. Da ich gerade bei Trash-Filmen miteinbeziehe, um welches Genre es sich handelt, bekommt der Film 4/10 Punkten. Generell eher 3. Zu viel Potential, welches verschenkt wurde. Hat zwar, wie erwähnt, seine guten Momente, diese sind aber selten und gehen fast schon unter. Mit ein paar Freunden Abends bei einem Kasten Bier kann der Film vielleicht mehr überzeugen, aber das macht ihn immer noch nicht zu einem Film, den man gesehen haben muss. Aber das ist nur meine Meinung und den restlichen Bewertungen ist zu entnehmen, dass der Film insgesamt besser ankam, also sollte man sich einfach sein eigenes Bild darüber machen. Es ist ohnehin schwer, so einen Film anständig zu bewerten.

                              1
                              • 5

                                Also er hat ja seine Highlight-Momente. Für mich in der Kategorie "Trash" vorne mit dabei. Da wär's für mich 'ne 8.
                                Da ich aber alle Wertungen in Relation zu allen gesehenen Filmen setze, reicht es nicht für eine höhere Wertung.

                                • 7 .5

                                  Dieser Film schwankt wirklich stark vom (Filmtechnischen-)"Niveau". Auf der einen Seite gibt es einige wirklich großartige Abschnitte/Szenen, gerade wenn es um Politsatire geht, aber auf der anderen Seite ist leider auch vieles eher mittelmäßig. Beispielsweise einige doch zu sehr überzogene und vorhersehbare Charaktere. Leider überwiegt diese Mittelmäßigkeit.

                                  Schade, viel verschenktes Potenzial, hätte die Möglichkeit gehabt "Herausragend" zu sein.

                                  1
                                  • 7

                                    Trash meets politische Satire. Das trifft es meines Erachtens am besten, um diesen Fundraising-Film auf den Punkt zu beschreiben. Vom Größenwahn der Nazis über die politische Verlogenheit aller Staaten (außer Finnland) bis hin zu epischen Weltraumschlachten bietet "Iron Sky" ein ordentliches Programm.

                                    • 7 .5

                                      «Iron Sky» wartet zwar nicht mit der ausgefallensten Idee aller Zeiten auf: Nazis, die sich auf dem Mond versteckt haben, greifen die Erde an. Die Originalität hält sich in Grenzen. Richtig abgedreht geht es leider nicht zu und her. Die meisten Einfälle hat man so oder anders schon mindestens einmal gesehen. Ich finde ja: Wenn man sowas machen will, dann muss man einige kreative Köpfe versammeln und diese müssen dann mal richtig die Sau raus lassen. Hot Shots (I und II), Die nackte Kanone (1, 2,5 und 33,3333), Police Academy (I und höchstens noch II) und Konsorten zeigen, wie man was Eigenständiges erzeugt, das herrlich abgedreht und einfach nur saukomisch ist. Im Vergleich dazu wirkt «Iron Sky» auf mich zu brav, zu bieder. Da hätte man schon noch zwei, drei Scheite mehr in den Ofen werfen können.

                                      Davon abgesehen kann «Iron Sky» aber durchaus punkten. Zwischen diesem Film und dem seelenlosen «Machete Kills» (habe Teil 1 nicht gesehen, hoffe aber, der sei besser) liegen immer noch Welten. Äusserst angenehm fällt auf, dass nicht die Hitler-Abziehfigur #357 auftritt, sondern dass man darauf verzichtet hat. Noch viel besser hat mir gefallen, dass die Nazi-Parodie schnell in den Hintergrund getreten ist und einer überaus bissigen U.S. and A.-Abrechnung Platz gemacht hat, die sich sehen lassen kann. Sarah Palin als Mr. President ist dabei nur gerade die Spitze des Eisbergs. Die beiden U.N.-Sitzungen sind klasse (der kleine Nebenhieb auf Nordkorea: <3), aber der Gedanke, dass die Präsidentin eine übelste Nazi-Propaganda für ihre Zwecke übernimmt und dass alle U.S. and A.ner diese voll abfeiern: ABSOLUT GENIAL! Herrlich böse, weil so treffend! Nur schon dafür hat der Film bei mir ordentlich Punkte gesammelt.

                                      Gegen Ende scheint die Puste etwas auszugehen, aber bei der kurzen Spielzeit ist das durchaus verkraftbar. Der Schluss ist konsequent, was bei mir eh immer gut ankommt. Insgesamt ist der Film eine runde Sache. Kein Super-Reisser, aber doch unterhaltsam und als Anti-USA-Propaganda sehenswert.

                                      8
                                      • 7
                                        Commentator 27.03.2016, 21:52 Geändert 29.03.2016, 12:00

                                        Herrlich zynisch, doch mit so viel Wahrheit gespickt. Gut, dass es noch mutige Filmemacher und Studios, die solche Filme unterstützen. Gegen Ende ging dem Film dann leider doch etwas die Luft aus, aber allzu sehr meckern will ich gar nicht.

                                        2
                                        • 7

                                          "Iron Sky" ist eine gute Mischung aus Komödie, Sci-Fi und Action. Die Handlung ist recht einfach: die Mondnazis greifen die Erde an!
                                          Der Film nimmt sich selbst nicht ernst. Was aber ganz interessant ist, jede Nation bekommt irgendwo ihr Fett ab, es gibt nicht nur die "bösen Nazis". Ansonsten lebt der Film vor allem durch die guten Schauspieler und viel Witz. Die gut gemachte Action hebt man sich weitgehend für das Ende auf. Ich finde, man sollte den Film mal gesehen haben, denn er ist wirklich mal etwas Neuartiges vom Thema her.

                                          2
                                          • 6

                                            Für die niice Idee muss es einfach paar Punkte geben. Umsetzung eher mau, Britney schauspielerisch ganz weit hinten.

                                            • 2

                                              In meinen Augen einfach viel zu viel des Guten... auch Überzeichnung hat seine Grenzen.

                                              • 3 .5
                                                JordanBelfort 08.03.2016, 15:15 Geändert 08.03.2016, 19:43

                                                Die Idee fand ich super und technisch auch schön umgesetzt. Die Story war dagegen langweilig und in die Länge gezogen, die Figuren arg schwach und normal (im Gegensatz zum wahnsinnigen Szenario) und Dialoge und Humor waren, wenn auch auf Trash getrimmt, alles andere als lustig oder unterhaltsam. Die UNO-Konferenzen waren vielleicht noch zum Lachen. Der Rest für die Tonne.
                                                Da hätte man mehr draus machen müssen!

                                                3
                                                • 6

                                                  Vorhersage: 5.5
                                                  War okay, ist aber nicht wirklich Pflichtprogramm. ;)

                                                  • 7
                                                    Judge_Manuel 26.02.2016, 21:59 Geändert 26.02.2016, 22:01

                                                    So ordentlich behämmert, absurd und witzig dass es einem glatt die Sprache verschlägt :D

                                                    Das erste Drittel überrascht mit der krassen Story und vielen witzigen Momenten. Im zweiten Drittel wirds dann leider ziemlich langweilig. Doch es lohnt sich auch im letzten Drittel dabei zu bleiben denn hier wird dann noch mal ordentlich auf de Kacke gehauen. Da gibts einen Weltraumschlacht die selbst Star Wars in den Schatten stellt :P

                                                    Fazit: Effekte die alles andere als trashig daherkommen. Hab schon viel schlechtere gesehen und zwar in teuren Hollywood - Produktionen aus jüngerer Vergangenheit.
                                                    Ein verrückter Film den man allein schon wegen der dämlichen Idee mögen muss. Mal was richtig erfrischendes. Sehr speziell und nicht jeder wird da was mit anfangen können ;)

                                                    3