Jack Reacher - Kritik

Jack Reacher

US · 2012 · Laufzeit 131 Minuten · FSK 16 · Thriller, Actionfilm, Drama, Kriminalfilm · Kinostart
Du
  • 7 .5
    Osmium 07.09.2017, 22:26 Geändert 07.09.2017, 22:30

    Der Film hat mich insgesamt doch überraschend gut unterhalten. Das Szenario und das Tempo gefallen mir sehr gut, die Schauspieler füllen markant ihre Rollen aus.
    Das macht sogar wett, dass Tom Cruise natürlich wieder ein unglaubwürdiger Überheld und manche Szenen und Entscheidungen der Protagonisten vor Dummheit nur so triefen. Ausnahmsweise möchte ich aber verzichten die Logiklöcher weiter zu bemäkeln, denn zumindest in den 2 Stunden Laufzeit war es sehr sehenswertes Popcorn-Kino, weit interessanter aufgezogen als andere Blockbuster, die heutzutage nur Explosion an Explosion reihen.

    • 7 .5

      Jack Reacher

      Wen man die Bücher kennt und lieb wird man von Tom Cruise als besetzung wahlich enttäuscht sein.Aber wen dem nicht so ist und man sich einfach auf den Film einlässt..wird man mehr als nur unterhalten

      Die Story überzeugt mit kleinen wendungen und stehts wird die messlatte der Spannung noch höher gesetzt. Die Gags sind super und haben schon fast was von perfecter situation komik und wirken lustig und keinesfalls aufgesetzt

      Auch Action Fans die sich erfreuen auf Handgehmachte Kost kommen hier voll und ganz auf ihre Kosten

      Fazit: ein Bunter Blumenstrauß der Unterhaltung und einen Tom Cruise der eine neue Leinwand Figur sein eigen nennen kann

      1
      • 7 .5

        Nach edge of tomorrow der nächste sehenswerte Film mit Tom Cruise! Wirklich sehr sympathisch und zu keiner Zeit Langweilig. Die Szene in und vor der Bar, wo Reacher alle warnt und dann vermöbelt ist fast schon legendär. Mal sehen was der zweite Teil kann.

        • 6

          Da bereitet sich Tom Cruise fast ein wenig aufs Alter vor: die Figur des Jack Reacher basiert auf einer Buchserie welche bereits 13 Werke vorweist – ausreichend Material also für weitere Filme. Obendrein spielt er einen Militärveteranen der immer wieder in brenzlige Situationen gerät, nichts desto trotz besteht eigentlich zu keiner Zeit das „Risiko“ dass die Nummer ebenso fordern und anstrengend wird wie der Part des „Ethan Hunt“ aus der „Mission Impossible“ Reihe. Was man nicht erwartet wenn man es nicht kennt: Jack Reacher erweist sich als grundsolide Krimikost, ganz genau das und keinen Funken weniger, aber ebenso wenig mehr. Es passiert ein furchtbarer Anschlag und Tom Cruise ermittelt die Umstände und Hintergründe und kommt dabei natürlich einer Sache auf die Spur die viel vielschichtiger und weitreichender ist als es das zunächst den Anschein hat. Die Action kommt dabei nicht wirklich zu kurz, aber ein paar Schlägereien, Schießereien und eine Verfolgungsjagd sind dann doch eher wenig. Cruise selebr macht einen soliden Job, aber die Figur „Reacher“ an sich ist einfach viel zu verschlossen und in sich gekehrt um beim Zuschauer wirklich in Gedächtnis zu bleiben. Letztlich also ein Film der das Wort „solide“ fast schon definiert – aber eben nichts darüber hinaus. Und in Serie gehen muß eigentlich auch nicht sein …

          Fazit: Brauchbarer Thriller der insgesamt aber nur soliden Stoff darstellt!

          1
          • 8

            Ich fand den Film Super! Viele schreiben das Tom Cruise optisch NICHT paßt als Jack, aber das kann ich nicht bewerten da ich die Bücher nicht kenne. Also kann ich nur den Film als solchen Bewerten und den fand ich spannend, mitreisend und vor allem WITZIG. Ich wurde toll unterhalten und daher die 8 Punkte. Puuuunnkt :-)

            • 2 .5

              Als großer Fan der Lee Child Jack Reacher Bücherserie konnte ich es kaum erwarten, die Verfilmung dieses äußert interessanten Charakters zu sehen.

              Dann kam die erste böse Überraschung - das Casting von Tom Cruise als Jack Reacher. Nein, nein, nein!!! Jeder, der die Bücher gelesen hat weiß, dass Tom Cruise nie im Leben Jack Reacher physikalisch verkörpern kann. Der Jack Reacher in den Büchern ist ein ganz anderer Mensch, als Tom Cruise in körperlich darstellt.

              Die zweite böse Überraschung? Tom Cruise als Jack Reacher! Nein!!! Was soll das!? Reacher ist ein Muskelprotz, er sieht aus wie eine Bulldogge und ist eher trocken und humorlos. Was hat Tom Cruise hier verloren!?

              Die dritte böse Überraschung? Tom Cruise als Jack Reacher hat mir den ganzen Film versaut. Ich konnte den Film nicht genießen, weil Tom Cruise jemanden spielte, dessen körperliche Eigenschaften er nicht hatte. Ein totales Fehlcasting, aber echt.

              Die Handlung war auch nicht gerade prickelnd und unterhaltsam, deshalb auch die niedrige Bewertung von mir. Oh, und heftige Minuspunkte gibt es von mir weil Tom Cruise gottverdammt nicht Jack Reacher ist!!!

              1
              • 6 .5

                Routiniert gedrehter und gespielter Thriller mit recht guten Kampfszenen. Wer es mag, wird auch genug "coole Sprüche" darin finden. Die Handlung und die zu Grunde liegende Verschwörungstheorie ist jedoch keine große Überraschung, sondern recht üblich in dem Genre.
                Aber spannend genug für einen späten Abend, und wer die Machart der Tom-Cruise-Filme mag, wird auf seine Kosten kommen.

                • 8
                  Becks2401 10.07.2017, 11:27 Geändert 10.07.2017, 12:11

                  Ein meines Erachtens wirklich gelungener Film. Tom Cruise spielt den Charakter spürbar mit Hingebe. Auch den restlichen Cast fand ich durchweg überzeugend und passend besetzt. Allen voran Rosamund Pike. Aber da bin ich vielleicht auch etwas voreingenommen, weil ich etwas für sie schwärme. ;-)

                  Ich habe, als der Film im Kino lief, beim lesen mehrerer Kritiken mitbekommen, dass einige dem Film nichts abgewinnen können, weil wohl Tom Cruise optisch so garnicht zu dem Jack Reacher passt, der in der Romanvorlage beschrieben wird. Da ich aber bisher noch keines dieser Bücher gelesen habe, ist das für mich kein Kritikpunkt gewesen.

                  Den Film habe ich gestern zum insgesamt dritten mal gesehen und dabei wieder festgestellt, dass es in diesem wirklich sehr gut inszenierten Film nur eine einzige Szene gibt, die ich unterirdisch finde. Konkret meine ich die Szene (ACHTUNG, ganz kleiner Spoileralarm) in der Reacher im Türrahmen stehend von zwei Schlägern überrascht wird und von einem der beiden einen Schlag mit einem Baseballschläger auf den Hinterkopf bekommt, was dazu führt, dass er nach vorne in eine Badewanne kippt und dort erstmal benommen verbleibt.
                  Danach wollen die beiden ihm natürlich mit Baseballschläger und Brechstange so richtig einheizen. Jedoch stellen sie sich dabei so unbeschreiblich blöd an (das beginnt ja bereits, als sie nicht durch die Tür kommen, weil so wutentbrannt versuchen gleichzeitig in das kleine Bad zu stürmen) das es schon wirklich zur Slapstick-Einlage verkommt.
                  Ich gehe jetzt mal nicht weiter darauf ein, denn falls jemand den Film jetzt noch nicht gesehen hat, wird er sicher merken, welche Szene ich meine und sich dann sein eigenes Bild davon machen können.
                  Jedenfalls fand ich diese eine Szene unfassbar misslungen.

                  ABER, es war und ist das einzige, was es meiner Meinung nach an dem Film auszusetzen gibt. Den Rest fand ich, wie bereits erwähnt, sehr gut.
                  Für mich ein Film, den man sich sicher mehr als ein mal ansehen kann.

                  2
                  • 5

                    Nicht wirklich umwerfend, da finde ich den zweiten Reacher tatsächlich schmissiger und Action betonter.

                    • 8 .5

                      Neben Minority Report sein bester Film! Die Story ist gut, die Umsetzung aber noch besser. Spannung und Action sind klasse und sogar Cruise spielt ganz ok. Besonders funny fand ich den Auftritt von Werner Herzog; das war echt eine Überraschung für mich!
                      Leider ist Jack Reacher 2 dann nur noch eine billige Kopie und kommt net wirklich gut:(

                      2
                      • 8

                        Bärenstarker Actionthriller mit einem überragend coolen Tom Cruise als Jack Reacher.
                        Kurzweiliger kann Unterhaltung nicht sein, die Action ist wohl dosiert, die Story ist spannend und die Cast richtig Klasse, Tom Cruise spielt die Coole Socke mit dem Gerechtigkeits Mantra einfach Perfekt.
                        Dazu ist hier auch etwas Humor verstreut worden, die Badezimmer-Szene erinnert etwas an die 3 Stooges in Topform.

                        Jack Reacher ist ein Film, ganz nach meinem Geschmack!

                        14
                        • 8
                          necrotorian 03.03.2017, 23:47 Geändert 03.03.2017, 23:49

                          Ein extrem spannender Actionthriller mit Top Besetzung.

                          Anders als die meisten anderen Thriller in dieser Art interessiert es dem Ermittler Jack Reacher (gespielt von Tom Cruise) nicht nach dem Gesetz zu spielen um den Mörder zu fassen. Cruise bekommt tatkräftige Unterstützung von Rosamund Pike und Robert Duvall um den Bösewichten auf die Schliche zu kommen.

                          "Jack Reacher" präsentiert sich als recht düstere und ungemein packende Genre-Empfehlung in Sachen Actionthriller die von Anfang bis Ende zu fesseln weiß.
                          Ich bin mal gespannt wie Teil 2 wird.

                          2
                          • 7

                            Tom Cruise ist der Mann dem man besser nicht begegnen sollte! Er ist knallhart, kennt keine Gnade und auch keinen Schmerz!

                            Recht solider und passabler Action Thriller mit meiner Lieblingsschauspielerin Rosamund Pike.

                            1
                            • 8

                              Reacher: Letzte Chance abzuhauen!
                              Cliquen-Boss: Hast du sie noch alle, wir sind fünf gegen ein!
                              Reacher: Drei gegen ein, die letzten zwei hauen immer ab!
                              ...
                              Ausgeklügelter und Schwungvoller Verschwörungs-Thriller, mit ansprechender Handlung und stimmiger Besetzung!
                              Die Rolle des heißspornigen, wie auch scharfzüngigen und raffinierten Ermittlers JACK REACHER, ist mit Tom Cruise (Operation Walküre, Collateral) fabelhaft besetzt...er imponiert mit schnittigen Fights und sorgt durch seine lässig-trockene Art für so manchen Lacher!
                              Trotz der gestreckten Laufzeit kommt zu keiner Zeit Langeweile auf!
                              ...
                              Frau in der Bar: Ist es okay wenn ich mich setze? Ich bin Sandy!
                              Reacher: Sandig war ich auch, letzte Woche, am Strand in Florida!
                              ...
                              Fazit: McQuarries mit bleihaltiger Füllmasse und schwarzen Humor versehener Krimi-Actioner ist ein Cruisiger Genre-Volltreffer, der gewaltig Lust auf die bevorstehende Fortsetzung macht, Punkt!!!
                              ...
                              8 / 10 Patronenhülsen

                              17
                              • 3
                                BlueFox 07.01.2017, 00:55 Geändert 07.01.2017, 01:15

                                Bis auf auf die Einleitung und ein paar gute Szenen, ist das wohl eher das häufig langweilige Genre von Jason Statham und seinen Großeltern. Aber das ist fast schon ein lausiger Vergleich. Auch wenn die meisten von diesen Leuten inzwischen damit beschäftigt sind, ihre Herzschrittmacher mit Viagra zu betanken und das sogar in gewagten Filmen abfeiern, konnte ich zumindest immer die Komik ihrer Arbeit halbwegs nachvollziehen. JACK REACHER soll wohl irgendwie A FEW GOOD MEN mit UNDER SIEGE versöhnen. Um Gottes Willen, Mann! Wer Action-Opa sein will, macht das wie Washington oder Neeson. Die geben da zu, alte Säcke zu sein, keinen Plot zu haben und sehen nebenbei auch so aus, als könnten sie Schaden anrichten - ihr mögliches Sexappeal bleibt dabei höchstens Ansichtssache. Tom Cruise spielt hier einen schleimigen Creep, bei dessen Anwesenheit man darüber nachdenken würde, die Polizei zu rufen. Aber die Tatsache, dass Werner Herzog mitspielt, macht die Stulle natürlich wahnsinnig B und interessant. THE EQUAlIZER wesentlich besser!

                                2
                                • 6 .5

                                  Filme mit Tom Cruise scheinen über bestimmte Klischees nicht hinauszukommen. Er unternimmt auch nie den Versuch die eine oder andere Figur schauspielerisch zu charakterisieren, daher weiß ich manchmal nicht so genau, ob ich nicht gerade MI schaue. Wie auch immer, Jack Reacher ist ein gut gemachter Film mit einem angenehmen Erzähltempo. Die Story ist nicht so wahnsinnig originell und der Ober-Bösewicht ist grenzwertig dargestellt (zum Glück hat er nur wenige Sprechszenen) und es gibt ein paar Slapstick-Einlagen, die nicht so ganz in den Film passen wollen, aber insgesamt habe ich mich gut unterhalten gefühlt.

                                  • 6 .5

                                    Ich fand die Geschichte sehr mitreißend und auch gut umgesetzt. Tom Cruise war definitiv die richtige Besetzung und auch die anderen Darsteller machten ihre Sache gut. Leider fehlt es dem Schurken an Überzeugungskraft, weil er einfach nicht gut ausgearbeitet war. Ein paarmal machte man es sich etwas zu leicht was die Logik angeht, doch das tat der Spannung keinen Abbruch und auch die ruhigen Sequenzen hatten ihren Reiz. Auch wenn mein Kommentar etwas lustlos wirkt, der Film war es nicht.
                                    Fazit: Gute Unterhaltung mit fesselnder Story, kann man sich mal gönnen

                                    1
                                    • 8

                                      Spannend & fesselnd bis zum Schluss, ruhig und doch Actiongeladen, Tom Cruise in einer tollen angenehmen Rolle. Pike sehr sympatisch und auch Werner Herzog hat mir gut gefallen.

                                      2
                                      • 6

                                        Bißchen langatmig der Film. Kommt nicht so richtig in Fahrt. Wirkt wie ein 96 Hours in 196 Hours. Tom Cruise spielt einen unbesiegbaren Ex-Elite-Spezial-Sondereinheit-Überkämpfer und sein titelgebender Charakter bleibt dennoch blass und ohne Wiedererkennungswert.

                                        • 7 .5

                                          Ich gebe zu, ich hab eigentlich ein Problem mit Tom Cruise. Aber der Film ist genau das wofür ich ins Kino gehe oder Blue-Rays schaue. Kurzweilig, actionreich ..., mir hat es gefallen.

                                          1
                                          • 4

                                            Der ganze Film wirkte in seiner Machart schon komisch auf mich. Merkwürdiges Spiel, hölzern und klischeebeladene Figuren führen ein 08/15 Drehbuch aus. In dem Moment aber, wo Werner Herzog ins Spiel kommt und sich selbst in seinem mäandernden Tonfall synchronisert, kippt der Film vollkommen ins Lächerliche.

                                            8
                                            • 7

                                              Solider Actionknaller mit einem gewohnt guten Tom Cruise.

                                              Ich mag zwar kein Tom Cruise Fan sein, aber ich muss zugeben, dass er in Actionfilmen eine Bank ist. Besonders in den "Mission Impossible" Teilen in denen er mit vollem Körpereinsatz dabei ist. Bei Jack Reacher ist es genauso. Es ist zwar kein grandioser Film, aber die Action stimmt und Cruise macht eine gute Figur.

                                              Besser als es der Trailer verspricht.

                                              1
                                              • 7

                                                Jetzt muss ich doch mal meine eigene Bewertung etwas nach oben schrauben. Merkwürdigerweise gefällt mit der Film immer besser, je öfter ich ihn mir ansehe. Daran ist vielleicht zum Teil auch meine neu entfachte Leidenschaft zu Rosamund Pike schuld, die hier ein hintergründiges Feuerwerk an Erotik abbrennt, das es in sich hat. Es sind aber vor allem die schlau konstruierte Story und die herrlich gut ausgearbeiteten Nebendarsteller, die den Film enorm aufwerten. Kleine aber feine Dialogzeilen tun ihr übriges, um den Film mehrmals genießen zu können. Und der Cameo von Werner Herzog ist natürlich ein echter Ritterschlag.

                                                4
                                                • 4

                                                  „Ich bin nur ein alter Mann zur falschen Zeit am falschen Ort“.

                                                  Treffender hätte Zec (Werner Herzog) seine Bösewichtrolle am Ende des Streifens nicht beschreiben können. Wer immer auch den zweifellos guten Regisseur Herzog gefragt hat, hier mitzumachen, hat nicht mehr alle Latten am Zaun. Herzog spielt einen Ex-Gefangenen aus dem Gulag, der sich die Finger abgebissen hat, um zu überleben. Dabei taugt er als Schauspieler soviel wie Kinski als Telefonseelsorger. Er bringt nicht einen Satz raus, den man ihm abkaufen würde, und seine angebliche finstere Rolle wird zur ungewollten Lachplatte. Herzog probiert nicht einmal, seinen Sätzen Leben einzuhauchen. So klingt seine Rolle makabererweise wie seine eigene Erzählstimme in seinen Dokumentationen. Man kann nur hoffen, dass die Amis ihn mit etwas Verve synchronisierten.

                                                  Der Rest ist 0-8-15 Hollywoodkino. Astreine Action, Verschwörung, Scharfschützen, und eine unvollendete Lovestory mit viel Ausschnitt (Rosamunde Pilcher - äh Rosamund Pike).

                                                  Regisseur Christopher McQuarrie (Operation Walküre – auch mit Tom Cruise) greift zu bewährten Stilmitteln und Kameraeinstellungen. Tom Cruise zeigt sich wie immer von der sportlich-heldenhaften Seite, der am Ende sogar das Gewehr wegwirft, um wie ein echter Soldat Mann gegen Mann in der Kiesgrube gegen seinen Gegner zu kämpfen. Aber mal im Ernst: Welcher Vollidiot würde so etwas tun, wenn mit so einem Kampf nochmal alles auf dem Spiel steht ? Das – liebe Leute – ist völlig absurd.
                                                  Zwar darf Robert Duvall auf seine alten Tage nochmal im Showdown mitmischen und ein paar lockere Sprüche aufsagen, das kann den Streifen aber auch nicht mehr retten.

                                                  Fazit: Mit Kawumms in die Luft geballert. Weder bleibt irgendetwas zurück aus diesem Film noch wurde eine echte Perle gedreht. Man hat das Gefühl, eine Packung Chips verdrückt zu haben. Mehr bleibt nicht übrig als ein paar Krümel im Karton.

                                                  1
                                                  • 7

                                                    Vorhersage 6,5
                                                    Bewertung 7,0
                                                    Mich hat der Film voll überzeugt. Da ich jedoch eher weniger Actionfan bin, wird es ein solcher Film nie über die 8,0 bei mir schaffen.