Lux - Krieger des Lichts - Kritik

Lux - Krieger des Lichts

DE · 2018 · Laufzeit 104 Minuten · FSK 12 · Drama · Kinostart
Du
  • 4
    filmtabs 04.01.2018, 12:29 Geändert 04.01.2018, 12:30

    Lux - Krieger des Lichts ist dramaturgisch und medienkritisch eher unterbelichtet. [...] Nur Hauptdarsteller Franz Rogowski kann auch hier [...] wieder einmal sehr beeindrucken. [Günter H. Jekubzik]

    1
    • 5 .5

      Das ganz auf Mockumentary-Wirrwarr gebürstete Konzept von Lux - Krieger des Lichts ist nicht nur visuell ermüdend. Trotz allen dramaturgischen Aufwands, Meta-Ebenen in die Erzählung einzuziehen, ist die Medienkritik des Regisseurs von verblüffender Einfalt und Gestrigkeit. [Esther Buss]

      1
      • 6
        RadioKoeln 04.01.2018, 11:20 Geändert 04.01.2018, 11:20

        Was Regisseur und Autor Daniel Wild abliefert, ist eine astreine Medien- und Gesellschaftskritik. Sein Film ist ein entschiedenes Plädoyer dafür, sich selbst treu zu bleiben und sich nicht dem fragwürdigen Diktat der Außenwelt unterzuordnen.
        [Heidi Reutter]

        • 8

          Mit zurückhaltender Naivität gibt der großartige Franz Rogowski einen schüchternen jungen Mann, der als selbsternannter Superheld Gutes tut und dabei von sensationslüsternen Filmleuten porträtiert wird. Ein behutsamer Film, der die Frage aufwirft, wie wir uns unsere Realitäten schaffen. [Britta Schmeis]

          • 6

            Ein vielversprechender Ansatz, den Wild in seinem Debütfilm bald jedoch mit weniger überzeugender Medienkritik vermischt. [Michael Meyns]