Marlina - Die Mörderin in vier Akten - Kritik

Marlina si pembunuh dalam empat babak / AT: Marlina the Murderer in Four Acts

FR/MY/TH/ID · 2017 · Laufzeit 95 Minuten · FSK 16 · Drama, Thriller · Kinostart
Du
  • 7 .5

    Obwohl die Handlung in diesem archaischen Gefüge nur tragisch verlaufen kann, bringt das formal strenge Korsett aus Kadrage und Genre-Versatzstücken den Film zum Leuchten. [Marguerite Seidel]

    • 8

      Eine Witwe widersetzt sich einer Gruppe von Männern, die sie vergewaltigen wollen. Mouly Surya erzählt in ihrem dritten Spielfilm eine ebenso eigenwillige wie eindrucksvolle Rachegeschichte, die den Western aus dem Geist des antiken Dramas neu erfindet. [Sascha Westphal]

      • 7

        Indonesischer Rape-and-Revenge Neo-Western. Wichtig ist an dieser kurzen Zusammenfassung vor allem das "indonesisch", denn der Film arbeitet sich natürlich an dem in Indonesien üblen Hardcore-Patriarchat ab und wie dieses geradezu selbstverständlich hingenommen wird.

        Zwar bricht Marlina hier aus, aber die Passivität, die wir kurz vor der Schlussszene noch einmal sehen, überrascht dann doch noch einmal etwas sehr. Sehr sehr. Damit konnte ich wenig anfangen, weil es sich in den Rest mE nicht recht einfügen konnte.

        Die Aufnahmen wiederum legen Kinosichtung nahe, das ist schon für die große Leinwand gemacht.

        Neben "M.F.A." der zweite Rape-and-Revenge-Film des diesjährigen FFF, der von einer Frau inszeniert wurde. Dabei nutzt "Marlina" deutlich mehr Bildsprache und Western-Anleihen, wo M.F.A. etwas mehr "sachlich bemüht" daherkommt; insofern völlig unterschiedliche Werke.

        4