My Girl - Meine erste Liebe - Kritik

My Girl

US · 1991 · Laufzeit 102 Minuten · FSK 6 · Komödie, Drama · Kinostart
Du
  • 8

    Hier sollte man ein wenig aufpassen, weil der Film in zwei etwas ungleiche Teile zerfällt: die ersten zwei Drittel sind eine launige, fröhliche Familienkomödie mit netten Gags und hohem Kuschelfaktor (auch wenn mitunter ein Hauch Traurigkeit mitschwingt!), im letzten Dritel kippt das ganze jedoch in ein todernstes, knüppelhartes Drama, das in der Tat mehr ist als simpler Familienquatsch, ernsthaft traurig stimmt und sogar berührt. Wer das ganze also als simplen Feiertagsfilm für RTL abtut, irrt sich!Die liebenswerte Geschichte funktioniert dadurch so gut, dass sie von außergewöhnlich guten Darstellern getragen wird: Dan Aykroyd braucht zwar nur den brummigen lieben Kerl zu mimen, Jamie Lee Curtis (im schrillen 70’s Look) ist herzerwärmend sympathisch und Macaulay Culkin kann diesen Film als Referenz vorweisen, dass zumindest etwas Talent in ihm geschlummert hat – auch wenn er hiernach nicht gerade Qualitätsfilme gemacht hat. Das größte Plus und Lob geht aber an die unglaublich gute Anna Chlumsky, die die Rolle der Vada mit Witz, Arroganz und Überheblichkeit ausfüllt – sowie in der letzten halben Stunde mit einer bleischweren Traurigkeit, die keinen kalt lässt.Fazit: Todernstes Drama verkleidet in eine humorige Kindergeschichte – etwas seltsame Kombination, die aber prächtig unterhält.

    2
      • 7
        cycloo77 12.01.2018, 01:11 Geändert 15.06.2018, 11:06

        My Girl , das ist große Gefühle, Liebe, Freude, Herzschmerz, Trauer und FREUNDSCHAFT.
        Macaulay Culkin und Anna Chlumsky das wohl jüngste Traumpaar der Filmgeschichte. Ein Herzerwärmender Film, der wundervoll besetzt ist und auch für das ältere Publikum sehr schön anzuschauen ist.
        Es bricht mir heute wie damals noch das Herz, zu sehen das ein Bienenstich solch eine außergewöhnliche Beziehung beenden mußte.
        Trotzdem bleibt My Girl ein zeitlos schöner Familienfilm.

        18
        • 7

          Sehr schöner Film
          Gute Filme setzen sich immer durch! Dies ist so einer!
          Eher lustig denn traurig! Kann man immer wieder mal sehen!

          1
          • 6 .5

            Auch aufgrund der vielen uncharismatischen Darsteller und dem wenig innovativen, ziemlich belanglosen Hauptplot entsteht viel Leerlauf - nach und nach findet der Film jedoch den richtigen Ton und überzeugt nach einer unerwarteten, aber überzogenen Wendung durch einige wirklich berührende Szenen - Kinderdarstellerin Anna Chlumsky macht in einem ihrer ersten Leinwandauftritten einen tollen Job.

            • 8 .5

              Schöner Film! Wenn auch sehr traurig, aber bis zum dramatischen Ende ist er auch sehr lustig. Wobei mir im nachhinein jetzt nicht klar ist, warum der Film "Meine erste Liebe" heißt, denn Liebe ist das ja nun nicht was Vada und Thomas füreiandern empfinden (zumindest von ihr aus gesehen). Trotzdem hat der Film einfach einen unbeschreiblich großen Charme, was nicht zuletzt an der süßen Anna Chlumsky liegt, die alle anderen Darsteller glatt an die Wand spielt. Trotzdem machen auch die anderen Stars einen guten Job: Macauly Culkin war damals einfach einer meiner Kindheitshelden und kommt hier ganz anders rüber als, als Kevin und Dan Aykroyd und Jamie Lee Curtis geben ein gutes Paar ab.
              "My Girl" ist echt ein zeitloser, toller Film, zum lachen und weinen.

              8
              • 7 .5

                "(...) My Girl verliert im Laufe der Handlung (..) etwas den Überblick, will zu viel auf einmal erzählen, ohne irgendetwas davon gebührend zu vertiefen (...) funktioniert aber dennoch sehr gut, was sich allgemein der Freundschaft zwischen Vada und Thomas J. verdankt und speziell dem glaubwürdigen Spiel von Anna Chlumsky (...)"

                • 8

                  Ein sehr schöner Kinder-Familienfilm! Und sehr traurig!

                  • 8 .5

                    My Girl ist ein kleiner, aber wunderbar gemachter Film über Freundschaft und das Kennenlernen der Liebe. Der Film ist mit Jamie Lee Curtis und Dan Aykroyd gut besetzt, doch die junge Darstellerin des titelgebenden Mädchens spielt sie alle an die Wand. Anna Chlumsky ist in diesem Film noch so jung, doch hat sie eine solch starke Ausstrahlung, dass sie jeden gestandenen Schauspieler in den Schatten stellt. Ihre Mimik und die Intensität ihrer Darstellung ist einfach unglaublich. Sie macht aus diesem Film, der eine sehr gute Story hat, zu einem wirklich bewegenden Film, der an Emotionen kaum zu überbieten ist. Und es ist Anna Chlumsky, die diese Emotionen so gekonnt in Szene setzt, dass man wirklich mit ihr weinen und auch lachen will.

                    2
                    • 7 .5

                      Einer der härtesten Filme aller Zeiten!

                      2
                      • 5 .5

                        sweet...https://www.youtube.com/watch?v=rBQ2xc6jjJs

                        • 7

                          Hier kommen Kindheitserinnerungen hoch, hab den Film als Kind geliebt, einfach so ein Film wo man an die Kindheit erinnert wird !
                          Sehr sehr traurig und ich kenn keinen der bei dieser Szene nicht geweint hat.
                          Sehr zum Empfehlen.

                          1
                          • Sie lebt in so einer düsteren Welt - viel zu düster für ein tapferes Mädchen. Ihre Mutter starb, da war sie zwei, der Vater leitet ein Beerdigungs-Institut. Die Grossmutter leidet an Alzheimer und ist meist stumm - ausser wenn sie alte Radiohits aus den 40ern kräht. Kein Wunder, dass Vada Hypochondriar ist und ständig zum Arzt rennt. Ansonsten aber ist Vada "normal". Sie ist heimlich in ihren Lehrer verliebt, der ein paar Häuser weiter wohnt. Zusammen mit ihrem besten Freund Thomas J. fährt sie Rad und beide sprechen dann über den Sinn des Lebens. Vada bewundert ihren Vater und reagiert eifersüchtig als er seine neue Freundin nach Hause bringt und womöglich wieder heiratet... My Girl ist eine unschuldige Romanze, ein Film übers Erwachsenwerden und eine Tragödie. Vada ist elf Jahre alt und doch sehen wir ihren ersten Kuss. Der Schlüssel zu My girl ist das aufrichtige, berührende Schauspiel. Anna Chlumsky spielt Vada und Macaulay Culkin Thomas J - einen kleinen Jungen, der viel bemerkt, aber wenig sagt. In Filmen wie My Girl stellen die erwachsenen Charaktere oft übertriebene Karikaturen dar. Zum Glück unterläuft Howard Zieff dieser Fehler nicht! Dan Aykroyd spielt den Vater und Jamie Lee Curtis die neue Kosmetologin (die im Bestattungs-institut die Leichen herrichtet). Seit 20 Jahren hatte der Vater kein Date mehr. Curtis nimmt den Job an, obwohl sie keine toten Menschen mag, weil sie sieht, dass eine Familie dort lebt. Instinktiv spürt sie, dass ihr das gut täte. Vada verliert dadurch die volle Aufmerksamkeit ihres Vaters und reagiert abwehrend. All das entwickelt sich still und leise - noch im Guten. Plötzlich aber geschieht etwas Schreckliches und Vada muss lernen, mit dem Schmerz des Lebens umzugehen. Der Film geht sehr respektvoll mit ihrem Verlust um - es gibt kein voreiliges emotionales Ende. Stattdessen erleben wir, wie Vada lernt, sich damit abzufinden. Eine tiefe Wahrheit teilt My Girl mit und die hilft nicht nur Vada. Die Schönheit des Films besteht in seiner Direktheit. Manche Szenen gehören einfach in diese Sorte von Filmen, andere aber wirken empfindsam und unverbraucht. Ich denke, der Film hat sein Herz am rechten Fleck! mehr auf cinegeek.de

                            1
                            • 9 .5

                              Heute habe ich mir mal wieder einen Film genommen, der aus meiner Sicht massiv unterbewertet ist. Schon damals habe ich nicht verstanden, wieso der Film so einen geringen Bekanntheitsgrad hat. Nun habe ich ihn nach langer Zeit wieder gesehen und muss diese Meinung sogar noch bestärken : Ich kann nicht verstehen, wieso der Film gänzlich bei den Oscars ignoriert wurde, denn My Girl ist für mich ein überragender Film und einer der besten, wenn nicht sogar DIE beste Coming-Of-Age Geschichte überhaupt. Hier hat Regisseur Howard Zieff ein absolut bewegendes Drama erschaffen, in dem wahrlich kein Auge trocken bleiben wird.

                              Vada ist ein kleines 11-jähriges Mädchen, das in den 70er Jahren aufwächst und mit ihrem alleinerziehenden Vater und ihrer dementen Großmutter in einem großen Haus aufwächst. Ihr Vater ist Leichenbestatter und veranstaltet auch Trauerfeiern im eigenen Haus. Eines Tages kommt eine Frau namens Shelly zu Besuch und bewirbt sich, etwas ungeschickt, als Maskenbildnerin. Es dauert nicht lange bis sich zwischen Shelly und Vadas Vater eine Romanze entwickelt, was Vada so gar nicht passt. Mit ihrem besten Freund Thomas J. beschattet sie die Beiden um heraus zu finden, was so toll an der Liebe ist und lernt schließlich eine völlig neue Seite des Lebens kennen.

                              Das ist nur ein ganz kleiner Bruchteil der Story. Der Film beschäftigt sich mit so vielen wichtigen Themen, die einem im Leben so treffen können. Hier geht es um eine sehr bewegende Vater/Tochter Beziehung, um Freundschaft, die erste Liebe und um Trauer und Verlust. Dabei schafft es der Film immer in den richtigen Momenten, die perfekten Emotionen zu übermitteln. Das Ganze ist hier so unglaublich authentisch in Szene gesetzt, dass man keine Sekunde an der Glaubwürdigkeit der einzelnen Szenen zweifelt, auch wenn offen gestanden die Beziehung zwischen Shelly und Vadas Vater anfangs etwas schnell geht. Die erste Hälfte ist mit unfassbar tollem Humor gewürzt, während die Zweite unfassbar traurig und emotional, auf geniale Art und Weise, inszeniert wurde.

                              Anna Chlumsky, damals zarte 11 Jahre alt, schafft es hier den Film komplett auf ihren Schultern zu tragen und liefert eine atemberaubende und für mich oscarwürdige Leistung ab. Jede kleine Szene mit ihr ist komplett überzeugend und ich hatte nie das Gefühl, dass ich hier einem kleinen Mädchen beim Schauspieler zusehe. Für mich eine der absolut besten Schauspielerleistungen, die ich jemals von einem Kind gesehen habe. Aber auch Kevin Star Macaulay Culkin spielt hier traumhaft gut und spielt sogar noch brillanter als in den beiden Kevin Filmen. Dan Akroyd mimt hier auf tolle Art Vadas Vater und zeigt eindrucksvoll, dass er mehr als nur reinrassige Komödien kann. Jamie Lee Curtis als Shelly spielt gewohnt gut, obwohl man das bei ihr eigentlich auch nicht anders erwartet.

                              Fazit : Emotionales Slice of Life Drama der Superklasse. Für mich ein absolutes Genre-Meisterwerk und Pflichtprogramm für alle Fans vom wahren Gefühlskino. Tolle Dialoge, fast gänzlich frei von Kitsch, tief bewegende Momente und eine grandiose Hauptdarstellerin auf Weltklasse-Niveau. Vielleicht der unterbewerteste Film der Kino-Geschichte. Haltet auf jeden Fall eure Taschentücher bereit.

                              9,5/10

                              -------------------------------

                              JokerReviews Hauptseite auf Instagram : https://instagram.com/joker_reviews/

                              • 8

                                Ach ja was für ein süßer Film. Sind bei mir auch Kindheitserinnerungen.

                                Und Macaulay Culkin war noch kein heruntergekommener, kaputter Drogen&Alkoholsüchtiger.

                                • 9

                                  *Eins der schönsten Liebesgeschichten überhaupt*

                                  • 7

                                    Weiß gar nicht wie oft ich diesen Film schon gesehen habe. Aber jedesmal hat "My Girl" es geschafft mich auf eine besondere Art zu erreichen. Ob es wegen der "Lovestory", der tollen Musik, den überzeugenden Darstellern oder dem leichten Humor war. Dieser Film über die erste große Liebe ist einfach nur schön anzusehen. Sogar Macaulay Culkin schafft es hier nicht zu nerven und zeigt das er doch so etwas wie Talent hatte. Einzig das es zum Ende dann doch ziemlich tränenreich wurde hatte mich ein wenig gestört. Aber sonst ist "My Girl" immer noch eine schöne Erinnerung an meine Jugend.

                                    8
                                    • 8

                                      Ein total süßer Kinderfilm, der mit Emotionen vollgepackt ist!!

                                      • 7

                                        Kindheitserinnerung! Gute Botschaft, guter Film!

                                        1
                                        • 8 .5
                                          Leinzi 04.04.2015, 01:20 Geändert 09.10.2017, 14:43

                                          Humor.
                                          Trauer.
                                          Betroffenheit.
                                          Spaß.
                                          Einsamkeit.
                                          Freundschaft.
                                          Herz.
                                          Schmerz.
                                          Erwachsenwerden.
                                          Eifersucht.
                                          Wahrheit.

                                          Der Film ist eine echte Emotionsbombe.

                                          Bewertung: 86% [03.04.2015]

                                          1
                                          • 6 .5
                                            Der Staudenprinz 29.03.2015, 14:21 Geändert 29.03.2015, 16:07

                                            Zugegeben, damals war ich wohl ein bisschen verknallt in die kleine Vada und fand den Film deshalb sehr gut, doch auch heute macht es Spaß mit der frechen Göre die Welt voller Tod, Liebe, Freunschaft und Schmerz zu entdecken. Im Gegensatz zur Kevin-Reihe gefiel mir hier sogar Macaulay Culkin und auch Curtis und Aykroyd konnten mich überzeugen. Und mal ehrlich, wer sich bei "My Girl" noch keine Träne verkneifen mußte, hat kein Herz.
                                            Fazit: Gelungene Familienunterhaltung mit Humor und Tiefe.

                                            1
                                            • 6

                                              Six Feet Under für Kinder.

                                              3
                                              • 8 .5

                                                Gehört zur Hall of Fame aus der Kindheit :)

                                                2
                                                • 8 .5

                                                  Dieser Film weckt Kindheitserinnerungen. Habe ihn schon öfters gesehen aber fand ihn als schon Kind schon sehr traurig :(

                                                  2
                                                  • 10

                                                    Eine sehr tolle Besetzung bzw Schauspieler. Ein Film bei dem ich gerne Emotionen zeige! Sehr süße und traurige Geschichte. Ganz besonders liebe ich die alte Zeit! Doch ein zweiter Teil war überflüssig. Leider.

                                                    1