Nobody's Watching - Kritik

Nadie nos mira

AR/US/ES/BR/CO · 2017 · Laufzeit 102 Minuten · FSK 16 · Drama · Kinostart
Du
  • 8

    Hauptdarsteller Guillermo Pfening schafft es in Nobody's Watching eindringlich [...] Enttäuschungen und Verletzungen herauszuarbeiten. Das Drehbuch [...] und die Kamera, die ihm bis zum Schluss kaum je von der Seite weicht, geben ihm dafür den gebührenden Rahmen. [Felicitas Kleiner]

    • 7

      Ein argentinischer Soap-Star träumt davon, mit einem seriösen Film in den USA richtig durchzustarten, nur um am Ende richtig zu scheitern. Von einigen etwas zu direkten Szenen abgesehen ist „Nobody’s Watching“ ein schön beiläufiges Drama, das von verpatzten Lebenszielen und Orientierungslosigkeit handelt, dabei aber noch eine Reihe weiterer Themen wie Vorurteile streift.

      1
      • 7 .5

        Wahrhaftig und unverstellt erzählt das famos gespielte, unsentimentale Immigranten-Drama von der komplizierten Suche nach der eigenen Identität und den wahren Bedürfnissen. [Björn Schneider]

        • 8

          Nobody's Watching hat eine gut erzählte Geschichte, die gekonnt die zerstörten Träume eines hoffnungslosen Schauspielers darstellt. [Jonathan Holland]

          • 7
            NewYorkTimes 08.09.2017, 10:25 Geändert 15.09.2017, 12:08

            Nobody's Watching ist ein ungewöhnlich langsam erzählter Film über eine Figur, deren Zeit abläuft. [Glenn Kenny]