Noise and Resistance - Kritik

Noise & Resistance

DE · 2011 · Laufzeit 94 Minuten · FSK 12 · Dokumentarfilm · Kinostart
Du
  • ?

    Zu sehen am Mittwoch 14.09.2016 um 21:45 Uhr auf one (vormals Eins Festival), Wiederholungen am Freitag, Samstag und Montag drauf zu unterschiedlichen Zeiten.

    4
    • 3

      Drei Punkte gibt es lediglich für die Mühe. Ansonsten ist diese Doku kaum empfehlenswert. Der Film hat keinerlei roter Faden, stattdessen wird sich relativ wahrlos in verschiedene Teile von unterschiedlichen Szenen reingeworfen, die am Ende immer einseitig und realtiv oberflächlich betrachtet werden. Vorallem für Leute die selbst etwas länger in besagten Szenen waren dürfte der euphemistische Blick störend sein.

      • 6 .5

        Julia Ostertag und Francesca Araiza Andrade beleuchten kenntnisreich die internationale DIY-Punkszene.

        • 7

          Wie vielfältig, politisch aktiv und kreativ diese Underground-Welt aussieht, zeigen Francesca Araiza Andrade und Julia Ostertag in ihrem anregenden Dokumentarfilm Noise and Resistance. [..]Der anregende Film dokumentiert, was die Punk-Bewegung weltweit ausmacht: Freundschaft, Freiheit, Sinnsuche und Widerstand.

          • 8

            Das beeindruckende an der Doku war, dass ich mich die ganze Zeit gefragt habe wie lange der Film schon läuft, verbunden mit der Hoffnung, dass er nicht endet Menschen zu zeigen, die für das was sie als richtig ansehen aufstehen, einstehen, widerstehen. Vielleicht ist das auch ein Kritikpunkt, den sich die Regisseurinnen gefallen lassen müssen: Konzertausschnitte und Interviews sind sehr gut miteinander verbunden, könnte aber wohl auch endlos weiterlaufen, ohne dass der Zuschauer es merken könnte. Vielleicht ist es aber auch beabsichtigt, dass das Träumen beim betrachten nicht aufhört und nach Ende des Films die Selbstreflektion erleichtert.

            Insgesamt kommen viele, interessante Persönlichkeiten zu Wort die eine runde Sicht auf die D.Y.I. Bewegung vermitteln, alleine anhand der Geschichte die sie zu erzählen haben. An der einen oder anderen Stelle kam es auch zu kleineren Wiederholungen bzw. entstand der Eindruck, es wäre trotz zwei jähriger Drehzeit nicht genügend Material zusammen, weshalb es nur 8 punkte gibt.

            Insgesamt aber eine sehr fesselnde Doku und ein Muss für alle, die sich in der D.Y.I.- oder Punkbewegung beteiligt sehen oder es waren. Für alle anderen ist es eine interessante Reise in eine Welt an Möglichkeiten, die vor allem trotz unser heutigen Gesellschaft(en) existieren. Vernab von Kommerz, Mainstream, Rollenbildern,...

            1
            • 6

              So eindrucksvoll Noise and Resistance Interviews mit Konzerteindrücken auszubalancieren versteht, bleiben musikalisch doch einige Fragezeichen: Was im Titel mit „Noise“ evoziert wird, findet sich in den Musikausschnitten nur schwerlich wieder. Es kommen ausgesprochen heterogene Performances mit Anleihen beim Punk, Death Metal, aber auch HipHop und melodiösen Rock zu Gehör. Auch bleibt eine nähere Untersuchung, wie die Musik jenseits der Texte eine bestimmte anarchistische, der bürgerlichen Gesellschaft konträre Lebenshaltung vermitteln kann, außen vor.

              • 8

                Vorgemerkt! Filmisch betrachtet, sieht das ja fast ein bisschen behäbig aus, aber musikalisch interessiert es mich schon :D

                Und weil hier nicht steht, um welche Bands es geht, zitiere ich mal aus dem Heftchen, das ich aus dem Kino mitgenommen habe:
                Antimaster (Punk aus Mexiko)
                Crass (DIY aus England)
                Fall of Efrafa (Post-Hardcore aus Brighton)
                La Casa Fantom (Drum & Bass-Crustpunk-Stonermetal aus Norwegen)
                Politzek (russische Anarcho-Chansonniers)
                Rubella Ballet (Punkrock aus England)
                Seein Red (Hardcore-Punk aus Holland)
                Sju Svåra År (Schwedenpunk)
                Sookee (Rapperin aus Berlin)
                Transicion (Pro-Apocalyptic Psychedelic Punk'n'Roll aus Barcelona)
                What We Feel (Hardcore aus Russland)
                ... and more.

                6