Paddington 2 - Kritik

Paddington 2

GB/FR · 2017 · Laufzeit 103 Minuten · FSK 0 · Komödie, Abenteuerfilm, Fantasyfilm · Kinostart
Du
  • 8
    Kenduskeag 11.07.2018, 11:02 Geändert 11.07.2018, 11:49

    Der kleine pelzige Dufflecoatträger ist zurück und hat wieder jede Menge Abenteuer im Gepäck. Erneut nahm sich Regisseur Paul King der britischen Kultfigur an und inszenierte einen turbulenten Familienfilm mit einer großen Portion Charme sowie einer noch größeren Portion Orangenmarmelade.

    "Paddington 2“ ist wie schon sein Vorganger ein rundum begeisterndes Vergnügen für Jung und Alt. Der sympathische Bär mit dem Hang zur Tollpatschigkeit versteht es auch hier wieder von der ersten Minute an die Herzen der Zuschauer zu gewinnen. Im Vergleich zum ersten Teil ist die Handlung zwar etwas vorhersehbarer ausgefallen, doch ist diese für einen Film, der sich vermehrt an ein junges Publikum richtet, ohnehin eher zweitrangig. Vielmehr geht es darum, den kleinen Bären erneut von einer kuriosen Situation in die nächste zu schicken. Neben einigen wunderschönen visuellen Einfällen ist dabei auch wieder für viel Humor gesorgt. Zu den Slapstick Momenten, die in Teil 2 nun noch etwas erhöht werden, gesellen sich auch wieder zahlreiche popkulturelle Anspielungen. Am auffälligsten dürften dabei die Verweise auf Hugh Grants Karriere sein, der hier Nicole Kidman als herrlich schräger Bösewicht ablöst.

    Paddingtons Wahlfamilie steht indes deutlich weniger im Fokus, weshalb der Film im Vergleich zum Vorgänger in der Interaktion zwischen Bär und Mensch etwas schwächelt. Dafür wurde allerdings der Actionanteil hochgefahren, sodass "Paddington 2“ noch mehr von einem Abenteuerfilm mit Krimielementen hat.Fans dürfen sich zudem über weitere Castrückkehrer wie Jim Broadbent und Peter Capaldi freuen. Hinzu kommen auch ein paar neue Nebenfiguren, worunter besonders der von Brendan Gleeson verkörperte Gefängniskoch heraussticht.

    Insgesamt steht der zweite Film über den höflichsten aller Marmeladenliebhaber dem ersten Teil in kaum etwas nach. Londoner Sehenswürdigkeiten verbunden mit durchweg gelungenen Animationen vereinen sich zu einem echten Augenschmaus, das Figurenensemble reicht von liebenswert bis höchst skurril. Die Darsteller sind mit spürbarer Begeisterung bei der Sache und nehmen im Fall von Hugh Grant mit großem Genuss ihr eigenes Image auf die Schippe. Bei einem solchen Lauf darf ein dritter Teil jederzeit kommen!

    10
    • 7 .5

      "Paddington 2" setzt seinem schon überraschend tollem Vorgängerfilm noch eine Schippe drauf und bezaubert mit Humor vom Feinsten, einer gewitzten Story und einer grossen Portion Herz. Hier stimmt einfach alles und ein vergnüglicher Familienabend ist sozusagen vorprogrammiert. ANSCHAUEN! ANSCHAUEN! ANSCHAUEN! und dazu ein Marmeladenbrot verschlingen! ^^

      4
      • 8

        Ein mir bekannter professioneller Filmkritiker nannte diesen Titel seinen Lieblingsfilm aus 2017 – gut, das kann ich so nicht teilen, aber doch verstehen. Dieser Film dessen Vorgänger ich zwar gesehen, aber kaum im Kopf behalten habe macht wirklich im Rahmen seiner Möglichkeiten alles richtig: eine putzige Kinderfilmoptik, eine schöne Geschichte mit familientauglicher Spannung und kleinem Krimianteil, überspitztem, aber niemals unter die Gürtellinie wanderndem Humor und natürlich der Hauptfigur: perfekt animiert und herzerwärmend. Das ist eben das was den ganzen Film ausmacht: ein unglaubliche Wärme und Liebenswürdigkeit, die von Geschichte, Look und Figuren ausgeht, dazu noch ein paar passable Actionmomente und ein großes Happy End. Familienkino in Perfektion, auch für jeden sonstigen Anlaß irgendwie tauglich. War nicht zu erwarten.

        Fazit: Totale Liebenswürdigkeits Breitseite die in positivster Form ans Herz geht!

        • 8 .5

          Wenn ihr den Level halten halten könnt (was ja erfahrungsgemäß fast ein Ding der Unmöglichkeit ist), dann gucke ich mir sehr gerne noch viele schnucklige bärige marmeladige Abenteuer an...

          2
          • 7

            Ihr sucht ein Wohlfühl Film für die ganze Familie ? Hier ist er.
            Nur Leute mit einem Herz aus Stein können Paddington 2 nicht lieben.

            13
            • 8

              Ich glaube besser kann man einen Familienfilm mit einem animierten Hauptdarsteller nicht machen. Die Geschichte strahlt soviel Liebe, Güte und Herzenswärme aus, dass man zwischenzeitlich in eine Form muss, damit man nicht zerfließt. Darüberhinaus ist die Ausstattung des Streifens so detailliert, hübsch, ideenreich und toll vertont, dass einem Augen UND Ohren übergehen. Selbst die Story ist kein billiger Abklatsch des ersten Teils, sondern die gelungene Fortführung. Gewürzt wurde der Film mit einer Menge Humor und einem gar nicht mal so überspielten Hugh Grant. Toll!

              11
              • 8

                Nach dem Überraschungserfolg von „Paddington“ schuf Paul King bei dem zweiten Kinoauftritt des kleinen Bären Paddington einen mindestens ebenbürtigen Nachfolger. Neben dem liebenswürdig-tollpatschigen Protagonisten überzeugen dieses Mal gerade auch die zum Teil herrlich überzogenen menschlichen Figuren. Zusammen mit dem hohen Tempo, viel Witz und einem optischen Wunderland wird „Paddington 2“ so erneut zu einem großen Spaß für die ganze Familie.

                • 7

                  In der Gesellschaft des freundlichen und höflichen Bären geht die Welt in Ordnung.
                  Paul King's Fortsetzung ist ein herzlicher Familienfilm, der äußerst fürsorglich, fern von Zynismus, den humanistischen Geist der Harmonie bis in die letzte Sitzreihe des Kinos transportiert. Seine gutmütige Komik trifft auf sanfte Exzentrik, der Charme und Witz des ersten Films wird beibehalten und wieder von einem sympathischen Ensemble britischer Schauspieler unterstützt. Mit unbekümmerter Leichtigkeit ist ein animationstechnisches Feuerwerk voller kreativer Ideen zu bestaunen, wo die eher formelhafte Sightseeing-Schatzsuche als perfekt abgestimmtes Muster für Gags dient. Wunderbar anzuschauender, wunderbar freundlicher, wunderbar gut gemeinter Film, der in seiner wunderbaren Makellosigkeit am Ende bei mir eine gewisse Sättigung an Wunderbaren erreicht hat.
                  7 Marmeladen-Schnittchen.

                  26
                  • 7 .5

                    Nicht so gut wie erwartet/gehofft (Schröck: https://youtu.be/5uEYUNXumc0?t=2886). Der Kitschanteil ist leider etwas zu hoch.
                    Aber wie Teil 1 ein wirklich netter kleiner (mehr oder weniger) Gutelaunefilm. Ähnlich wie zB die meisten Pixarfilme geeignet für Groß und Klein.
                    Grad gegen Ende etwas übertriebene Action (Züge), aber egal... Es geht um einen sprechenden Teddybär :)

                    Allein Hugh Grant wars wert. Ich glaub der hatte selten so viel Spaß beim "spielen".

                    • 6 .5

                      Ein Schaulaufen britischer Schauspiel-High Society........ Allerdings reichen die humorigen Einlagen nicht an den ersten Teil oder ich hatte - wieder einmal - zu hohe Erwartungen.

                      Als Familienfilm taugt er aber allemal.

                      6,5/10

                      1
                      • 6

                        Ganz süß. Aber unrealistisch. Ein Toastbrot mit Marmelade schmeckt niemals SO lecker. Vorallem nicht ungetoastet und ohne Butter!

                        Höhepunkte: Hugh Bonneville, Brendan Gleeson und Hugh Grant in der Szene, wo ihm die fehlende "Cravat!" auffällt.

                        1
                        • 6

                          das sah auch wieder alles so wunderschön aufwendig aus...toll

                          3
                          • 8

                            Weltverbesserbär Paddington wird dieses Mal zu Unrecht eines Raubüberfalls beschuldigt und wandert hinter schwedische Gardinen. Klingt erst einmal nicht so, aber auch der zweite Teil könnte familientauglicher nicht sein. Wenn auch etwas brav vermittelt Paddington auf charmante Art und Weise ein tolles Gefühl von Zusammengehörigkeit. Davon wie wichtig es ist Freunde und Familie zu haben. Und auch nicht jeden über einen Kamm zu scheren.

                            Hinreißend auch Hugh Grants Spiel als selbstverliebter Schauspieler, der alles tut um seine One-Man-Show auf die Beine zu stellen. Das ist toll gewählt. Ein absoluter Egoist, als gar nicht mal so grausamer, sondern nur unheimlich Ich-bezogener Bösewicht, der es mit Paddington und seinen vielen Freunden aus allen Gesellschaftsschichten der Welt aufnimmt. Neben den wirklich fantastisch aufgelegten Hugh Grant (dass ich sowas mal sagen würde) passt Brendan Gleeson einfach wunderbar in die Rolle des grantigen Knuddelkochs „Nuckles“. Seine herzensguten Botschaften schmiert "Paddington" einen nicht so zuckersüß aufs Brot wie seine leckere Orangenmarmelade, klebt aber doch hin und wieder leicht.
                            Vielleicht aber muss es kleben, damit was haften bleibt.

                            Neben diversen tollen visuellen Spielereien, reihenweise tolpatschigen Slapstickszenen appelliert „Paddington 2“ auch immer wieder an das Gute im Menschen. Und nicht nur im guten Menschen! In seiner geradlinigen Gutmütigkeit, dem charmanten Schauspiel und seiner unaufgeregten Kurzweiligkeit hat mir die Fortsetzung sogar noch einen Hauch besser gefallen als der ebenfalls sehenswerte erste Teil. Wir brauchen mehr Weltverbesserbären!

                            24
                            • 10

                              "Ich bin eine sehr seltene Bärenart. Dort. wo ich herkomme, gibt es nicht mehr viele Bären wie mich." -Paddington, der Bär

                              Das trifft auch auf diesen Film zu. Denn er ist genauso einzigartig wie dieser Bär. Echt schade, dass es Paddington nicht wirklich gibt. Dann wäre die Welt um einiges besser.

                              Das Schlusswort hat der Bär:
                              "Ein weiser Bär hat stets ein Marmeladen Sandwich unter seinem Hut versteckt - nur für den Notfall."

                              6
                              • 8

                                Einfach schön, wenn ich auch zugeben muss, das mir der erste Teil besser gefallen hat!

                                • 6 .5

                                  Da ich den ersten Teil, so blöd wie ich war, nur überflogen habe und dann sofort beim zweiten Teil ins Kino gegangen bin, war ich eigentlich davon überzeugt, dass ich kaum mitkommen würde. dennoch konnte ich mich schnell einfinden und den Film genießen. Ich fand die Charaktere sehr nett und liebenswürdig gestalltet. Gerade Paddington fand ich total herzerwärmend. Die naive und tollpatschige Art und dennoch freche Aktionen fand ich persönlich mega lustig. Auch wenn das Storytelling nicht ganz so tiefsinnig ist, wurde trotzdem was draus gemacht. Meiner Meinung nach, war es ETWAS leicht hergeholt, dass der kleine Bär einfach so angenommen wurde, oder sich keiner fragt, warum er sprechen kann. Aber das gehört zum Genre, ich weiß. Fazit: von mir gibts ne 6,5 wegen den süßen Chara's und den Gefängnis Szenen xD

                                  1
                                  • 8

                                    So schön und liebevoll gemacht, ein ganz toller Film. Auch mein 6Jähriger hat ihn geliebt. Einzige Kritikpunkte (Achtung Spoiler): 103 Minuten ist etwas lang für einen Kinderfilm FSK 0 (immerhin gibts im Kino ja auch noch Trailer davor) und der Showdown: wie in fast allen Kinderfilmen wollen die Macher wie in Erwachsenenfilmen nicht auf einen Showdwon inkl. Katharsis verzichten. Von daher wird es am Ende noch mal richtig (für kleine Kinder ZU?) spannend, inkl. berührende Verabschiedung per Blicke Unterwassser, wenn der kleine Bär fast ertrinkt!

                                    • 7 .5
                                      Sad Gasm 06.01.2018, 00:54 Geändert 06.01.2018, 00:55

                                      Ein herzensguter Film dessen Action und Humor auf Kinder ausgelegt ist aber bei dem sicher auch Erwachsene witzige Momente finden. Vielleicht an manchen Ecken ein bisschen zu rund poliert. Außerdem gab es immer wieder kleine Momente in denen ich dachte in einem Harry Potter Film zu sitzen. Warum? Auffällig viele Schauspieler die in H.P. eine mehr oder minder erwähnenswerte Rolle gespielt haben spielen auch in Paddington 2 mit. Ich zumindest habe erstaunlich viele erkannt. Dann habe ich mich noch daran erinnert (weil ich es mal irgendwo gelesen habe), das der Produzent der selbe wie bei den Harry Potter Filmen ist, was das Gefühl dann nur bestätigt hat.

                                      P.S.: Habe den ersten Teil nicht gesehen.

                                      • 8
                                        Kalleyeti 05.01.2018, 21:41 Geändert 05.01.2018, 21:43

                                        Ein Film über einen kleinen Bären der in England lebt und über Orangenmarmelade Brote . Was will man noch mehr sagen . Das sagt doch alles . Was erwartet man ? Eine niedliche Geschichte ,viel heile Welt ,kindgerechte Action und Humor und ein Bösewicht der eher dusselig ist als böse . Und das alles bekommt man . Und Orangenmarmelade ! Was bei Star Wars "Die Macht" ist ist bei Paddington die Orangenmarmelade die auch alles umgibt ...zumindest wenn Paddington in der Küche war .

                                        3
                                        • 7 .5

                                          Herzig

                                          • 8 .5
                                            Strackymandias 07.12.2017, 22:26 Geändert 07.12.2017, 22:26

                                            Habe dieses Wochenende den ersten Teil von Paddington Bear gesehen und mich, nachdem mir dieser überraschend viel Spaß gemacht hat, spontan dafür entschieden, heute ins Kino zu gehen, um mir die Fortsetzung anzuschauen. Bitte: Gebt den Filmen eine Chance! Ja, die Trailer sehen nach Slapstick-Unterhaltung für jüngere Zuschauer aus. Ich dachte auch nicht, dass die Filme was für mich sind, aber sie sind einfach so. Unfassbar. Charmant!

                                            Ernsthaft, ich hatte am Wochenende feuchte Augen, weil der Vogängerfilm einfach so wunderschön und sympathisch ist. Tolle Schauspieler, eine spannende, unterhaltsame Story, kreativ inszeniert und wahnsinnig detailverliebt.

                                            Und die Fortsetzung ist nicht das geringste bisschen schlechter, als der Vorgänger. Auch Paddington 2 ist wieder eine schöne Liebeserklärung an England (insbesondere natürlich an London) und vereint alle Qualitäten des Vorgängers. Neben dem bereits bekannten Cast (besonders toll: Sally Hawkins, Jim Broadbent und Ben Wishaw als Stimme von Paddington) spielen diesmal auch Brendan Gleeson und Hugh Grant mit, die beide in bester Spiellaune sind. Man könnte bemängeln, dass sich der Film diesmal mit dem Gefängnissetting noch stärker an Wes Anderson (insbesondere natürlich The Grand Budapest Hotel) orientiert, aber der Film macht so viel Spaß, dass das kaum ins Gewicht fällt. Ich war wieder sehr beeindruckt, wie PERFEKT dieser Film inszeniert ist, von Kamera und Musik über Spezialeffekte und Kulissen bis hin zu witzigen kleinen Details, wie der Gefängniszeitung ("Hard Times"), die in einer Szene gelesen wird. Am meisten hat mich jedoch die Effizienz des Drehbuchs begeistert. In feinster Chinatown-Manier hat jedes noch so winzige und unscheinbare Plotelement später im Film noch einmal eine größere Bedeutung. Meisterhaftes Forshadowing! Die Paddington-Filme beweisen (genau wie Disney Pixar) immer wieder, dass Kinderfilme nicht belang- und anspruchslos sein müssen, sondern auch auf ihre Weise Kunst sein können. Bitte mehr davon und weniger Minions und Konsorten.

                                            Und am Ende hatte ich wieder feuchte Augen. :)

                                            4
                                            • 8 .5

                                              Mit seinen großen treuen feuchtbraunen Augen, seiner abenteuerlichen Tollpatschigkeit und seinem aufrechten Charakter stiehlt er sich blitzschnell ins Herz des kleinen und großen Zuschauers. Dabei kommt die Spannung nicht zu kurz. Fast noch besser als im ersten Film wird sie bis zum Ende gehalten. [Hilde Ottschofski]

                                              • 7 .5

                                                Was direkt auffällt, PADDINGTON 2 ist wesentlich stärker auf Klamauk ausgelegt als der Vorgänger, der durchaus auch ernste Momente hat. Manche Gags sind auch durchaus gelungen. Und trotzdem bleibt das Gefühl nicht aus, dass gerade die Szenen, die nur auf Klamauk ausgelegt sind, die Momente, in denen sich die Figuren entweder zu ernst oder gar nicht ernst nehmen (obwohl es nötig wäre), der Film schwächelt.

                                                • 6

                                                  [...] Die Fortsetzung kann nicht ganz mit Teil 1 mithalten - auch weil man Paddington und seine Art mittlerweile kennt. Wir hätten uns ein bisschen mehr Schwung gewünscht, auch wenn der Film nichtsdestotrotz wieder herzerwärmend war. [...]

                                                  • 9

                                                    Die Gefaengnis-Szenen sind die besten Wes Anderson-Szenen, die nicht von Wes Anderson selbst stammen.

                                                    2