Pawo - Kritik

Pawo

DE/IN/CN · 2016 · Laufzeit 117 Minuten · FSK 12 · Drama · Kinostart
Du
  • 6

    Die Bemühungen der rund 200 Tibeter [...] sind beachtlich und verdienen die Aufmerksamkeit einer politisch sensibilisierten Öffentlichkeit. Es wäre für ihr Anliegen förderlicher gewesen, wenn die Filmemacher mehr Vertrauen in die Affizierbarkeit der Zuschauer gesetzt hätten, die kein aufdringliches Pathos brauchen, um vom Kampf der Tibeter um ihre Kultur tief berührt zu sein. [Silvia Bahl]

    • 7

      Was tun, wenn dein Land seit Jahrzehnten von einem anderen besetzt wird und niemand dir hilft? „Pawo“ erzählend basierend auf einer wahren Geschichte, wie ein junger Tibeter in den Unabhängigkeitskampf gegen China hineingezogen wird. Der Protagonist wird als Individuum zu wenig deutlich, was auch zu Längen führt. Insgesamt überwiegen aber die starken Szenen, gerade auch unter Mithilfe der tollen Bilder.