Pirates of the Caribbean 5: Salazars Rache - Kritik

Pirates of the Caribbean: Dead Men Tell No Tales / AT: Fluch der Karibik 5; Pirates of the Caribbean: The Revenge of Salazar; Pirates of the Caribbean 5: Salazar's Revenge

AU/US · 2017 · Laufzeit 129 Minuten · FSK 12 · Abenteuerfilm, Actionfilm, Fantasyfilm, Komödie · Kinostart
Du
  • 5
    Tominator 03.08.2018, 13:57 Geändert 03.08.2018, 15:49

    "Salazar's Rache" ist wohl nur ein Film für richtige Hardcore-Fans.
    Eine Steigerung zu Teil 4 ist zu erkennen, aber Teil 5 bleibt auch ein seelenloser, wenn auch nett anzusehender Moneygrab, der nichts für die Reihe bringt. Er existiert einfach.
    Johnny Depp ist in der Rolle des Captain Jack Sparrows nur noch ein Schatten seiner selbst, die neuen Charaktere sind belanglos, die alten Charakter sind dabei, um dabei zu sein und Javier Bardem ist eine einzige Enttäuschung, da er wirklich nur da ist, um als 08/15-Schurke zu dienen. Als eine ernsthafte Bedrohung kam er mir nie rüber.
    Dem Film kann ich aber nicht komplett zerreissen: Er ist nicht wirklich schlechter gemacht als seine Vorgänger, wenn man ein paar Szenen außer Acht lässt und es gab ein paar nette Twists gegen Ende.
    Was aber eine Frechheit ist, ist die Post-Credit-Scene: Es war ein schön rundes Ende, welche als guter Abschluss der Reihe sehr wohl funktionierte und dann baute man nach dem Abspann eine Szene ein, die nur nostalgisch wirken und ein Hintertürchen für eine eventuelle Fortsetzung einbauen wollte, egal, wie wenig Sinn es auch nach den Ereignissen des Filmes auch machte:
    Fazit: "Pirates of the Caribbean" ist jetzt offiziell eine Cash Cow.

    2
    • 6

      Leider wird Jack Sparrow immer dümmer und lächerlicher. Seine Darstellung im ersten Teil ging noch - schon grenzwertig, aber lange nicht so lächerlich wie in den folgenden Teilen. So ein kultiges Charakterdesign, und so eine dämliche Persönlichkeit (sorry).

      • 7

        Der nun fünfte Teil der Piratensaga und man könnte meinen, dass sich das ganze schon seit mindestens zwei Teilen totgelaufen haben müsste. Dafür gibt es sicherlich einige Gründe, wie zum Beispiel dass es wieder mal ein verfluchtes Schiff mit einer verfluchten Crew gibt oder dass Johnny Depp seine Rolle als spleeniger Jack Sparrow immer extremer und übertriebener anlegt. Dennoch begebe ich mich jedes Mal wieder gerne in karibische Gewässer um in dieses wunderbare, angenehm klischeehafte Goldene Zeitalter der Piraterie einzutauchen. Da stört es auch nicht weiter, dass Actionszenen wie der buchstäbliche Bankraub einfach nur völlig bescheuert und bar jeder pysikalischen Glaubwürdigkeit sind. Gerade die besagte Szene ist ironischerweise eine der besten Actionszenen der letzten Jahre, verzichtet sie doch weitestgehend auf CGI-Effekte. Die ziehen da wirklich ein ganzes Haus durch ein erstklassig gestaltetes und ausgestattetes Set mit hunderten Komparsen und detaillreichen Requisiten. Sowas sieht man heutzutage nicht mehr allzu oft und hat einfach eine ganz andere Wucht als rein animierter Krawall. Diesen gibt es natürlich auch, vor allem in der zweiten Hälfte, wo der Film generell etwas verflacht.
        An Depps Seite agieren zwei neue Figuren, nämlich der Sohn von William Turner und noch ne andere... ähm... Tochter. Jedenfalls hat man den Main-Cast deutlich verjüngt, was dem Film jetzt aber auch nicht wirklich was bringt. Ner 20-jährigen im frühen 17. jahrhundert quasi die Koryphäe für wegweisende Astronomie abzukaufen fällt nicht ganz leicht und generell handelt es sich bei den beiden Neuzugängen vor allem um hübsche Kleiderständer als um echte Sympathieträger. Bezeichnenderweise haben dann auch die Mini-Auftritte von zwei Figuren aus den ersten Teilen viel mehr emotionale Kraft als die Neuen in ihrer gesamten Spielzeit.
        Prinzipiell also nicht sehr viel Neues an der Piratenfront aber wenn man die vorherigen Filme mochte, dann hat man auch mit diesem Spaß. Meinetwegen dürfen da noch ein paar kommen.
        Kannes übrigens sein, dass es gerade schwer in Mode ist, mittels Computertechnik verjüngte Schauspieler im Filme einzubauen? Das kann man mal (!) machen aber wenn man das jetzt in jedem zweiten Blockbuster vorkommt, dann geht mir das jetzt schon auf den Sack. Vor allem, wenn das so wenig überzeugend aussieht wie hier.

        3
        • 6 .5

          Eigentlich wäre das ein guter Abschluss gewesen. Ich halte noch einen Film für einen Fehler - aber solang Disney damit Gewinn macht - sollen sie ruhig machen.
          1 und 2 waren wirklich sehr gut. 3 war etwas schwächer. 4 wieder besser. Und 5 - nun ja... schön noch einmal alte Bekannte zu sehen und die Story war eigentlich ganz okay und es gibt bestimmt noch viele Seemannsgeschichten zu erzählen - aber wie schon viele sagen - irgendwann ist's dann auch mal gut. 6.5 weil alte Erinnerungen wieder aufkommen - aber wirklich Neues findet man leider nicht mehr.

          • 4

            der Drops ist gelutscht, aber sowas von.
            Hat sich bei Teil 4 schon angedeutet und wird in Teil 5 ganz deutlich.
            Pirates of the Caribbean baut von Teil zu Teil deutlich ab weswegen mir Teil 1 noch am besten gefällt, da hiess er bei uns ja auch noch "Fluch der Karibik" :D

            • 6

              Nachdem ich die ersten drei Teile mit abnehmender Begeisterung im Kino gesehen hatte, schaffte es der vierte Teil der Reihe nur noch mit Verspätung in meinen Bluray Player. Irgendwie hatte sich die Idee des tuntigen Deppen meines Empfindens nach totgelaufen. Zu jener Zeit hätte ich tatsächlich lieber eine Verfilmung des letzten Michael Crichton Romans Pirate Latitudes durch Steven Spielberg gesehen, aber es blieb nur bei der Ankündigung. 
              Siehe zB. http://screenrant.com/pirate-latitudes-movie-steven-spielberg-michael-crichton/
              Umso überraschter war ich ob des fünften Teils bei dem ich aus dem Lachen nicht mehr herauskam. Das Timing war sehr gut, der Film startete mit einem hohen Tempo und schaffte es dieses über die volle Länge zu halten. Auch nahm Johnny wieder eher eine Nebenrolle ein, als wie zuletzt im vierten Teil. Dadurch hatten die anderen Darsteller wesentlich mehr Raum, besonders Kaya Scodelario konnte hier überzeugen. Jarvier Bardem gab einen tollen Fiesling ab, dessen Motivation nachvollziehbar war und er durchaus Sympathien wecken konnte. 

              Einzig der Showdown wirkte ein wenig fad und ließ in mir das Gefühl aufkommen, dass es sich die Macher etwas zu einfach gemacht hatten. (Stichwort: Moses)

              Schlussendlich kann ich sagen, dass mich der Film überrascht und wider Erwarten begeistert hat und mit wunderbar dreckigen Setpieces und fantastisch überdrehtem Humor auf die volle Lauflänge zu unterhalten wusste. Würde ich mir noch ein zweites Mal ansehen!

              1
              • 7

                Also ich habe ihn vor ein paar Tagen bei Sky geguckt und mich schon geärgert, das ich ihn mir nicht auf Blu Ray zugelegt habe. Das Bild ist der Hammer! Story finde ich auch ok, sowie die Einführung der neuen Charaktere. Manch alte Charaktere wurde aber gar keine Entwicklung gegeben, was ich auch sehr schade finde. Der Film ist nicht zu vergleichen mit den ersten Teilen, jedoch macht eine Menge Spaß beim Schauen - ich würde ihn auf jeden Fall weiterempfehlen.

                • 4

                  Schwacher Bösewicht, noch viel schwächere Royal Navi. Nahe jeder Charakter blieb blass, da lineare Storyline. Keine Entwicklung erkennbar. Einzig vielleicht bei Barbossa. Auch die Hauptstory birgt keine Überraschungen oder Wendungen.
                  Echt schade. Dachte, dass mit dem vierten Teil eine Art kleiner Reboot gelungen wäre, was aber mit dem 5ten Teil zunichte gemacht wurde.

                  Einzig die Verknüpfung zu früheren Filmen (Stichwort Flying Dutchman) gefällt.

                  • 4 .5
                    swisscorinna76 08.04.2018, 18:20 Geändert 08.04.2018, 18:24

                    Witzig ?
                    Ja
                    Was neues ?
                    Leider nein :-(
                    Gute Bewertung bekommt er ,weil ich und mein Mann bei diesem Film einen gemeinsamen Nenner gefunden haben,sprich,ihn gemeinsam geguckt haben(er steht fast ausschließlich auf Action,ich fast ausschließlich auf Horror ;-)

                    Er war ok ,allerdings muss ich sagen ,dass ich ihn beim alleine schauen mit Sicherheit wesentlich langweiliger gefunden hätte :-)
                    Ich bewerte meist subjektiv,von daher ist auch das Drumherum=Stimmung nicht unwichtig(was bei kompletten Müll natürlich trotzdem Müll ergibt,was bei diesem Film allerdings nicht der Fall ist .. er ist echt ok.. passt zur Reihe,mehr habe ich eh nicht erwartet !)

                    3
                    • Was bei Resident Evil und Underworld noch halbwegs funktioniert hat, also aus einem Film eine ganze Filmreihe zu machen, ging bei den Piraten voll in die Hose. Johnny Depp hat dann doch nicht das Zeug dazu, mehr als einen Film gut zu machen und das Thema Piraterie ist auch nach einem Film durch, denn so vielen Variationen wie bei Vampiren und Werwölfen oder den verschiedenen Stadien eines Endzeitvirus sind da eben nicht drin. Piraten fuhren nur zur See und raubten...

                      • 5

                        Dieser Film bestätigt meine Meinung, dass man nach dem dritten Teil hätte Schluss machen sollen. Nach dem dritten Teil ging es Berg ab, leider....

                        • 6
                          sibisch 31.03.2018, 20:02 Geändert 31.03.2018, 20:09

                          Es fehlt am charme und witz dieses mal. Wo ist der Rum ?
                          Einziger zum lachen moment mit der kleinen Black Pearl.

                          "Was bin ich für euch?!".
                          "Ein Schatz"....

                          Schöner einziger moment.
                          *Spoiler*
                          Achja und da war noch das Ende, echt schön. Wo alle wieder zusammen sind (jaja wir frauen ;-) )

                          Der Schluss finde ich total super und Spannend...mal sehen...

                          • 6

                            Super CGI-Effekte und Kostüme. Der Rest eher so lala. Der x-te Piratenaufguss wird halt irgendwann langweilig. Da helfen auch die schlechten Schenkelklopfersprüche nicht weiter.

                            • 6 .5

                              Mit dem Auftakt (Überfall mit anschließender Flucht) wo mitsamt fast eine ganze Stadt zu Kleinholz verarbeitet wird hatte mich der Film schon und der Humor ist nun auch wieder lustiger und geht wieder mehr auf den Wortwitz zurück und geht wieder mehr weg von den arg albernen Humor den einige wie andere Fluch der Karibik Filmfortsetzungen.

                              Auch Johnny Deep als Captain Jack Sparrow ist wieder so wie im genialen ersten Teil und die Geschichte hat mir auch wieder gefallen wobei da mehr gegangen wäre. Toll finde ich auch das Schauspielgröße Javier Bardem (No Country for old man, Skyfall, Mother!) der schon mehrfach absolut überzeugend war den Antagonist zu Jack Sprrow gibt, aber man muss sich bei diesem Film fast ausschließlich auf sein gruseliges Äußeres verlassen den zu großen Schauspielleistung wird er hier nicht gefordert. Ganz nett fand ich auch einige Ideen, die Zombiehaie zb.

                              Und irgendwie hat der Film allgemein so ein schönes Blau ist mir nur so nebenbei aufgefallen;)

                              Der fünfte teil der Fluch der Karibik Reihe hat mir wieder ganz gut gefallen.

                              1
                              • 7 .5

                                Besser als der miese Vorgänger; trotzdem kommen die Macher einfach nicht mehr an die Originaltrilogie heran. Irgendwie hat man alles schon einmal gesehen.
                                Wieder einmal jagt Jack Sparrow im Wettlauf mit verfluchten Piraten einen magischen Macguffin nach. Diese bekannte Formel wird (leider) nicht viel verändert. Auch die neuen Figuren können, bis auf Capt. Salazar, keinen neuen Aspekt dem Franchise hinzufügen.
                                Natürlich mangelt es so einem Film nicht an wirklich gelungenen Schauwerte. Tolle Effekte, super Actionszenen und einige optische Leckerbissen sind vertreten. Dazu gibt es wieder einmal Johnny Depp in der Rolle seines Lebens. Er spielt Jack Sparrow erwartungsgemäß überzeugend. Allerdings machen sich an seinem Spiel (ebenso wie am ganzen Franchise) Ermüdungserscheinungen breit. Der "Slapstick-betrunkener-Pirat-Effekt" nutzt sich langsam aber sicher ab.
                                Trotzdem macht der Film Spaß, bietet gute Unterhaltung und sieht einfach toll aus. Ein bessere, straffer erzählter Story und neue Einfälle hätten aber für viel mehr frischen Wind gesorgt.

                                3
                                • 4

                                  mit der Reihe geht es beständig bergab, da helfen auch keine namenhaften Bösewichte mehr

                                  1
                                  • 5

                                    Besser als Teil 4, aber man hätte es bei den Teilen 1-3 oder sogar am besten bei Teil 1 belassen sollen...

                                    1
                                    • 5
                                      TheNumber 10.03.2018, 12:41 Geändert 10.03.2018, 12:42

                                      Was für eine Schlaftablette. Nachdem Fluch der Karibik stetig abgebaut hat und spätestens mit Teil 4 ohne Orlando Bloom und Keira Knightley in der Bedeutungslosigkeit angelangt ist, setzt dieser Teil den Trend fort und ich hoffe, das wars jetzt. Nachdem die Eröffnungssequenzen noch recht spaßig sind und typische Fluch-der-Karibik-over-the-top-Chaos-Kämpfe und -Verfolgungsjagden bieten, die einen Teil des Reizes der ursprünglichen Trilogie ausmachten, ist der Rest des Films uuultra öde. Javier Bardem ist absolut verschenkt und die VFX seiner Haare sehen einfach nur komisch aus. Johnny Depp ist gelangweilt und schafft es, mich ein oder zwei zum Schmunzeln zu bringen. Die Geschichte ist unfassbar langweilig, visuell haut der Film auch wenig Neues raus. Die neuen Figuren sind eher mäh, einzig Kaya Scadelario ist noch ein kleiner Lichtblick, aber auch die bekannten Figuren wirken alle ausgelutscht. Hier und da sind die Intrigen und Wendungen noch das, was mich nicht zum Abschalten gebracht hat. Ein Film, den keiner gebraucht und gewollt hat, weil er niemanden interessiert hat und sehr langatmig ist. Der schlechteste Film aus 2017, den ich bisher gesehen hab.

                                      1
                                      • 7

                                        War wieder ganz lustig und actionreich aber so langsam wirkt das dann doch etwas ausgelutscht irgendwie.

                                        Fazit: Wegen Meiner braucht kein 6. Teil kommen aber WENN dann werde ich den wohl trotzdem eh wieder anschauen :D

                                        • 7

                                          Ob Disney eine Filmreihe ausbeutet ist mir solange egal , wie die einzelnen Filme qualitativ in Ordnung gehen . Man muss sich dann auch nicht dauernd an neue Filmcharaktere gewöhnen , ist also schneller in der Materie eingebunden .
                                          Lustige Parts ( Guillotine ) , optische Leckerbissen ( Untote Haie ) und gute Einfälle ( Galionsfigur ) sind vorhanden und die Story ist okay !

                                          7
                                          • 8
                                            Sparrow1980 28.01.2018, 10:59 Geändert 28.01.2018, 16:08

                                            Hat mir insgesamt besser gefallen als Teil 4, bleibt aber auch hinter den ersten 3 Teilen zurück. Die CGI-Effekte sind bravourös umgesetzt, die Story ist in meinen Augen gut durchdacht, allerdings auch etwas vorhersehbar. Javier Bardem verkörpert Captain Salazar hervorragend, Brenton Thwaites bleibt in der Rolle des jungen Henry Turner (Sohn von Will Turner) etwas blass. Johnny Depp ist halt Jack Sparrow und damit komm ich zum aller größten Manko seit Teil 4: die deutsche Synchronstimme. Marcus Off hat "Jack Sparrow" einfach um ein vielfaches besser synchronisiert, als dass das Johnny-Depp-Stamm-Synchronsprecher David Nathan je hin bekommt (bezogen auf die Figur Jack Sparrow). Es fehlt einfach das "etwas Tuntige", dass Jack Sparrow so herzlich macht. Dadurch verlieren sowohl Teil 4 als auch Teil 5 massiv an Humor. Was so eine Synchronstimme doch ausmacht.
                                            Trotzdem solide Blockbuster-Action, die man sich auf jeden Fall geben kann.

                                            2
                                            • 6 .5

                                              Besser gewesen als erhofft. Witzig, inhaltlich ok und wieder etwas mehr auf See unterwegs als bei Teil 4. Guter Abschluss für die Reihe, ein sechster Teil sollte meiner Meinung nach eigentlich nicht kommen.

                                              • 0
                                                Robin77 10.01.2018, 01:48 Geändert 10.01.2018, 01:49

                                                Heute auf sky geschaut, oh Gott hätte ich doch nur vorher auf moviepilot geguckt.
                                                Der Film ist gequirlte schieße, ich konnte keinerlei Interesse oder Mitgefühl für die Charaktere entwickeln und der film hat 0 Spannung oder ernste Action, fluch der Karibik 1-2-3 fand ich als Kind gut aber das hier war eine Geld und Zeit Verschwendung, eine richtige Folter das zu ende zu schauen... in 3d vielleicht ein bisschen besser aber zuhause no way pure garbage, Alkoholiker aus Hollywood die mit scheisse den Leuten das Geld aus der Tasche ziehen. Wirklich zum schämen was da produziert wurde.

                                                DONT WATCH IT STAY AWAY! UNLESS YOU ARE A HARDCORE FAN WHO DOESNT CARE ABOUT PLOT, ACTING ETC

                                                SO FKN BORING HOLY SHIT xd

                                                1
                                                • 6

                                                  Das inzwischen fünfte Abenteuer der „Fluch der Karibik“-Reihe, das sich um den rachsüchtigen Piratenjäger Salazar (Javier Bardem) dreht, gefiel mir zu meiner Verwunderung recht gut, vor allem im direkten Vergleich zu den beiden vorangegangenen Teilen, die mich in puncto Humor und Kurzweil nur bedingt überzeugen konnten. Das ganze durfte ich zudem in 3D bestaunen, was den Film gewiss nicht schlechter gemacht hat. Nachdem ich die Hoffnung im Grunde schon fast aufgegeben hatte, bekommen also Captain Jack Sparrow und seinen Getreuen die dringend benötigte frische Brise eingehaucht, um die Fan-Gemeinde weiterhin bei Laune zu halten.

                                                  8
                                                  • 5 .5

                                                    "Hey, es ist doch unfassbar lustig wie Johnny Depp mit verzogener Mimik und Gestik über zweieinhalb Stunden über die Leinwand wackelt"
                                                    "Ja, aber brauchen wir dafür nicht irgendwas wie eine Handlung?"
                                                    "Achja, Mist ..."

                                                    So oder so ähnlich lief die Entstehung von Fluch der Karibik 5.

                                                    Bei der Handlung hat man sich wirklich was gewagt, ein verfluchtes Schiff (wie viele gibt es davon eigentlich?) macht die Meere unsicher, Jack Sparrow torkelt herum und man sucht irgendein Artefakt.
                                                    Die gesamte "Handlung" ist einfach nur konstruiert und der Zuschauer kann nur den Kopf schütteln. Es wird ein Liebesdrama reingequetscht, einfach nur um irgendwelche Emotionen in den Film zu bringen und man fragt sich, wie man aus so einem Cast so wenig machen kann.

                                                    Fazit:
                                                    Der Film ist vorhersehbar und und mit über zweieinhalb Stunden zu lange geraten. Bei ausnahmslos jeder Figur wünscht man sich irgendwann den Tod, da sie einfach nur noch tierisch nerven.
                                                    Was soll man positives sagen? Der Film ist besser als Teil 4 (keine sonderlich große Leistung), man merkt aber das man hier nur noch irgendeinen hirnlosen Qutasch auf die Leinwand birngt um mit dem Namen Fluch der Karibik auch den allerletzten Dollar zu verdienen. Dafür müssen Schauspieler und Regisseur halt ein bisschen Zeit totschlagen und dies machen sie indem sie den Namen des verfluchten Schiffes ändern und halt jetzt auf die Suche des Dreizacks des Poseidons gehen.
                                                    Ich will ihn jetzt aber nicht nur madig machen, der Film macht zum Teil Spaß, nimmt sich selber nicht ernst und ist bisweilen sehr unterhaltsam. Einen Kinobesuch wäre er nicht wert, doch als simpler Popcorn Film an einem Sonntagnachmittag ist er annehmbar. Wenn man sich auf die "Handlung" einlässt und einfach nur berieselt werden möchte, hat man seinen Spaß.

                                                    1