Rain Man - Kritik

Rain Man

US · 1988 · Laufzeit 133 Minuten · FSK 12 · Road Movie, Drama · Kinostart
Du
  • 9

    "Ich bin ein ausgezeichneter Fahrer."

    Ich sah Rain Man 1988 im Kino und heute, 30 Jahre später, ein zweites Mal. Mich hat der Film damals so berührt, daß ich mich noch heute an jede Szene erinnern konnte. Ein unglaublicher Film mit grandiosem Soundtrack von Hans Zimmer.

    1
    • 7 .5

      Den Oscar hat Dustin Hoffman für seine Weltklasse Leistung definitiv verdient gewonnen!

      7
      • 8

        Anrührend und ausnehmend gut gespielt.

        1
        • 7 .5

          Dank eines großartigen Dustin Hoffman ein sehenswerter Film, Tom Cruise nervt zu stark, aber schöne Umsetzung dieses Themas..schade das man von Frau Golino nicht mehr sah...Musik ist auch Top.

          • 10

            Kurz gesagt ein Meisterwerk.

            1
            • 9 .5

              Die vier Oscars hat der Film von Barry Levinson wirklich verdient. Er lebt vom offensichtlichen Gegensatz der beiden Brüder sowohl innerlich als auch äußerlich.
              Raymond (Dustin Hoffman) ist der Autist in einem Heim, Charlie (Tom Cruise) der geldgierige Autoverkäufer, der bis vor kurzem nicht wusste, dass er einen Bruder hatte. Dustin Hoffman spielt den Autisten so überzeugend, als wäre er wirklich einer: ein Mensch, der nicht ins normale Verhaltensschema passt. Er hat Berührungsängste und Kontaktschwierigkeiten, holpert verkrampft durchs Leben, den Kopf leicht zur Seite geneigt. Und mit Geld kann er schon gar nichts anfangen. Der Film erklärt Rays Phänomen ohne zu belehren, streift kurz Erlebnisse in dessen Kindheit. So wird er vom Sonderling zum Sympathieträger, ein Genie für Zahlen und Daten. Und auch Bruder Charlie macht eine Wandlung durch. Vom geldgierigen Autoverkäufer zum verständnisvollen Bruder. Anfangs ist er hinter den Millionen her, die sein Bruder geerbt hat, empört über das Verhalten des verstorbenen Vaters. Am Ende ist ihm das Geld egal. Herrlich wie die zwei über einen Scherz gemeinsam lachen und die Köpfe an einander lehnen. Diese Szene beschließt Charlie mit einem Kuss auf seines Bruders Stirn.
              Klar, dass Charlie anfangs mal versucht aus dem Talent des Bruders Kapital zu schlagen. Zumal wenn sie in Las Vegas sind. Eine zeitlang vermittelt noch Susanna (Valeria Golino), Charlies Freundin zwischen den Brüdern, wenn Ray seinen Bruder wieder mal zum Wahnsinn treibt.
              Für die Qualität des Drehbuchs spricht auch das Gespräch am runden Tisch mit allen Beteiligten und einem psychologischen Gutachter Dr. Marston (Regisseur Levinson). Eine klärende Zusammenfassung führt zu einer für alle akzeptablen Lösung.
              Der Film weckt Verständnis für einen Außenseiter der Gesellschaft und verändert auf sehr sensible Art das Verhalten von Menschen in seiner Umgebung. Toll!

              1
              • 8 .5
                RoboMaus 23.12.2017, 14:57 Geändert 23.12.2017, 15:27

                Selten, vielleicht nie wurde das Thema "Autismus" so intensiv auf die Leinwand gebracht, wie mit Tom Cruise und Dustin Hoffman in 'Rain Man' (1988). Großartiges Schauspiel mit berührenden Momenten, die allein durch ihre Ruhe und das Wissen um die Situation der beiden eine ungeheure Ausstrahlung haben. Hier zeigt sich, mit wie wenig man viel erreichen kann, und völlig zurecht gab es dafür vier Oscars, u.a. für Hoffmans Auftritt als Autist Raymond (bester Schauspieler).

                Neben Hoffman überzeugt Tom Cruise als gieriger, selbstsüchtiger Autohändler, der alles aus Berechnung macht und nur seinen Vorteil sieht. Durch Zufall erfährt er von seinem autistischen Bruder in einer Klinik und entführt ihn, damit er an das Millionenerbe des verstorbenen Vaters kommt. Weil er nicht einmal weiß, was Autismus bedeutet, läuft er immer wieder bei Hoffman auf, der in seiner eigenen kleinen Welt wohnt und bei Veränderungen in Panik gerät. Gerade die haareraufende Verzweiflung von Cruise bietet eine amüsante Perspektive und manche Lacher.

                Die Odyssee hat einige Highlighs (v.a. der Auftritt im Casino), ist aber auch nicht frei von Längen, worin die Plotideen etwas mager ausfallen. Zudem fällt auf, dass Hoffmans Charakter für einen Autisten doch sehr zugänglich ist, er lacht und zum Ende hin sogar scherzt, als ob ihn Cruise tatsächlich einer Heilung nähergebracht hätte. Es dreht sich wohl eher um das mildere Asperger-Syndrom, wobei die Darstellung auch dafür recht Hollywood-mäßig ausfällt, was andernorts nicht zu unrecht kritisiert wird.

                Das schmälert aber keineswegs die starke Leistung der Beteiligten und den hohen Unterhaltungswert von 'Rain Man' - schließlich sind wir hier in einem Road Movie-Drama und nicht beim Dokumentarfilm.

                31
                • 8 .5

                  Dustin Hoffman ein Gigant schauspielert sich die Seele aus dem Leib, in einem wunderbaren Top Film!

                  7
                  • 7 .5
                    MaximusDezimusThomas 10.02.2017, 13:29 Geändert 10.02.2017, 13:31

                    Habe den Film gestern Abend "endlich" gesehen und war sehr berührt. Vor allem das Ende hat mich beeindruckt. Und ich weiß wirklich nicht ob ich schon mal ne besser Schauspielleistung gesehen habe als die von Dustin Hoffmann. Brilliant!!!

                    3
                    • 7 .5
                      patrick.rohrer.5 18.04.2016, 20:48 Geändert 18.04.2016, 22:17

                      Also was Dustin Hofmann hier schauspielerisch bietet ist der absolute Wahnsinn, noch nie so überzeugendend einen solch schwierigen Charakter spielen sehen.
                      Auch Tom Cruise in der anfänglich unsympathischen Rollen, weiss hier echt zu überzeugen.
                      Tolle Regiearbeit von Levinson und das Drehbuch war auch nicht von schlechten Eltern.
                      Ein echter Wohlfühlfilm und den kann man sich immer wieder ansehen.

                      3
                      • 7

                        Guter Film mit einem herausragenden Hoffman.

                        • 8

                          Ein schön gezeichneter Film mit Dustin Hoffman in der schwierigen Rolle eines Autisten. Trotz dem ernsten Thema auch humorvoll.

                          • 8

                            Das Main-Theme vermittelt ein wunderbar zeitloses 80´s-Feeling.

                            https://www.youtube.com/watch?v=fKZkIt0QRoM

                            Autismus, bzw. das Asperger Syndrom werden in Fernsehen und
                            Film mittlerweile meist ja nur noch als Nerd-Karikatur dargestellt.
                            Inwiefern dieser Film, das Klischee evtl. befördert, bzw. sogar
                            eingeleitet hat, lass Ich an dieser Stelle mal in den Sternen stehen.
                            Denn auch hier wird die Erkrankung "benutzt", um Lacher zu erzeugen.
                            Allerdings nie auf Kosten, oder zu Ungunsten des Betroffenen.
                            Immerhin war es der erste "grosse" Film, der sich explizit mit dieser
                            Thematik befasst hat, um Ihr eine Öffentlichkeit zu verschaffen.
                            Aber aus heutiger, etwas aufgeklärterer Sicht, muss man dem Film
                            natürlich doch etwas von seiner offensichtlichen Plakativität verzeihen.
                            Dustin Hoffman vereint hier als "Raymond "Rain Man" Babbit" nicht
                            nur Eines, sondern scheinbar schon fast alle Symptome, aller am
                            Asperger-Syndrom "leidenden" Menschen, in einer einzigen Person.
                            Der hat jede Inselbegabung und jedes Spartenwissen in sich vereint,
                            und versteht es durch verbale Redundanz zu nerven, oder auch durch
                            unvermitteltes "Aus der-/ In die Rolle fallen" zu imponieren.
                            So viele "Auffälligkeiten" hat natürlich kein einzelner Asperger-Patient.
                            Aber, sei´s drum, dass es etwas überzogen ist, so spielt Hoffman
                            das doch wirklich großartig, anrührend und glaubwürdig.
                            Und auch Tom Cruise passt perfekt, als die Idealbesetzung für den
                            großkotzigen, arroganten und unsympathischen Juppie-Arschloch-Bruder
                            Charlie Babbit, der durch die Begegnung mit seinem "kleingeistigen" Bruder,
                            letztendlich eine Geisteserweiterung erfährt.

                            Dass das letztendlich totaler Kitsch ist, stört Mich dabei kein bißchen.

                            "Ein bißchen Kitsch muss sein,
                            dann ist die Welt voll Sonnenschein."

                            "10 Uhr, ich muss um 11 im Bett sein,

                            ... Licht aus... 10 Uhr,

                            11 Uhr im Bett sein,

                            ... Licht aus."

                            19
                            • 5 .5
                              Splashy 12.12.2015, 19:24 Geändert 12.12.2015, 19:26

                              Erstsichtung: 10.10.2015
                              Vorhersage 7,5 -> Bewertung 5,5

                              Vergleichbar mit "Cocktail" oder "Die Farbe des Geldes" ist Rain Man ein starbesetztes Drama, das jedoch weder wirklich bewegend, noch mitreißend ist. Trotzdem unterhält das Ganze recht ordentlich, ohne langweilig zu sein.

                              FAZIT: Geht sooo

                              • 7 .5

                                super film

                                1
                                • 7 .5

                                  Dustin Hoffman glänzt in seiner vermutlich besten Rolle aller Zeiten in einem ergreifenden Road-Movie über Toleranz, Bruder-Liebe und die Suche nach dem Sinn des Lebens. Mag der Film stellenweise wirklich arg langatmig sein und sich auch teils im Kreis drehen, ist es das Spiel Hoffmans, das einen an die Bildfläche bindet. Seine Verkörperung des autistischen Raymond ist wirklich meisterlich. Mit Tom Cruise an seiner Seite ergeben sie ein ungleiches Geschwister-Duo, das sich trotz gegebener Barrieren mehr und mehr anzunähern scheint. Unterstützt wird die Szenerie durch einen für Hans Zimmer untypischen Soundtrack, fernab von epischen Trommeln und tosendem Orchester, der den Geist der 80er Jahre perfekt einfängt.
                                  Ein Muss für alle Cineasten und Fans des Method Acting!

                                  6
                                  • 5
                                    Mafioso 05.08.2015, 13:21 Geändert 05.08.2015, 14:08

                                    Zweifelsohne legt Dustin Hoffman hier eine wahrlich meisterliche Leistung ab, die man in der Größe selten erblicken darf. Er spielt den Autisten Raymond dermaßen authentisch, dass man zu keiner Zeit an dessen Zustand zweifelt. Ebenfalls überzeugend spielt Tom Cruise, der vom egoistischen Arschloch zum fürsorglichen Gutmensch avanciert.
                                    Doch eine starke schauspielerische Leistung allein macht für mich noch keinen Film aus. Natürlich bietet der Film viele nette Momente, ein paar Schmunzler und einen schönen Soundtrack, doch wirklich berührend ist der Film für mich nicht. Die "großen Gefühle", die das DVD-Cover versprach, blieben aus, es war mir leider nicht möglich, jegliche Sympathie oder Empathie zu entwickeln. Außer vielleicht in der Hinsicht, dass mich Raymonds Verhalten ähnlich anstrengte wie Charlie. Dass dies vielleicht gewollt sein mag und dass dies ohne Frage Hoffmans Leistung zu verdanken ist, ändert nichts an der Tatsache, dass dieser Road-Trip nicht wirklich vergnüglich ist. Für eine Dramödie mangelt es an Humor und ein reines Drama erfordert dann doch deutlich mehr Emotionalität. So zieht er sich an vielen Stellen, zumal es auch kaum Handlung, geschweige denn Fortschritte dieser gibt.
                                    Ob und warum sich dies über 130 Minuten erstrecken muss, frag ich mich an dieser Stelle.

                                    1
                                    • 8
                                      Luthiemas 29.07.2015, 01:25 Geändert 29.07.2015, 01:25

                                      bewundern kann ich Dustin Hoffmann schon für diese Leistung.
                                      Berührt hat mich aber eher Charlies (Tom Cruise) Wandlung.
                                      Und zwei mal sehen reicht nun auch, viel neues gegenüber Ersteindruck hab ich nicht entdeckt, abgesehen davon, dass es vielleicht doch ein paar Hoffnungsfunken für den Rain Man gibt ???
                                      Hab echt gar keine Ahnung von Autismus und muss zugeben, dass ich davon ausgegangen bin, dass das jetzt kein überzogener Klischee-Kitsch war.
                                      Lass mich aber gern eines besseren belehren.

                                      • 7

                                        Doc: "Was hat er für Fähigkeiten?"
                                        Charlie: "Er zählt Zahnstocher!"

                                        • 10

                                          Einfach grandioses Schauspiel von Dustin Hoffman! Den Fim hab ich das erste mal mit Zwölf gesehen und Er bewegt mich auch heute noch bis ins Mark! Großes Kino!

                                          4
                                          • 9
                                            U-Bahnmensch 03.05.2015, 21:21 Geändert 21.01.2016, 11:44

                                            Rain Man, 1988 - Barry Levinson

                                            ...............................................................

                                            Ich habe diesen herrlichen Film gestern zum ersten Mal gesehen und war aufs absolut angenehmste überrascht! Zwar hatte ich schon ein paar Lobreden über Hoffmans Schauspiel als Raymond Babbitt gehört, aber dass er so phänomenal spielen würde hätte ich nicht erwartet.
                                            Er schafft es zum Teil lediglich durch wage Andeutungen von Emotionen in seiner Mimik den Zuschauer zu erreichen und an die Leinwand zu fesseln. Da gibt es nur wenig vergleichbare Rollen, in denen mit nur so wenig Worten derart viel ausgedrückt wird.
                                            Auch Tom Cruise spielt eine solide bis gute Rolle und sein Sinneswandel im Bezug auf seinen Bruder, aber auch aufs Leben selbst, gelingt ihm auf bewegende Art und Weise.

                                            Der Film selber ist dabei die meiste Zeit eher zurückhaltend. Nie aufdringlich, sondern viel eher darauf bedacht, den "kleinen" Moment zu ehren. So bleiben besonders dramatisch inszenierte Momente oder erwähnenswerte Ausschläge der Spannungskurve fast gänzlich aus.
                                            Dennoch hatte ich als Zuschauer am Ende das Gefühl, etwas besonderes, ja gar etwas großes gesehen zu haben.

                                            Toller Film mit einem noch besseren Dustin Hoffman! Großes Kino!

                                            7
                                            • 10

                                              Einer der besten Filme aller Zeiten!!!
                                              und eine der besten schauspielerischen Leistungen (Dustin Hoffman) aller Zeiten!!!

                                              1
                                              • 7 .5
                                                LV-426 03.04.2015, 17:52 Geändert 03.04.2015, 17:55

                                                Ein Film der quasi um Dustin Hoffman herum gebaut wurde. Der durch seine herausragende Darstellung als Autist zu lustigen, als auch zu nachdenklichen Situationen führt.

                                                • 8

                                                  Einfach gradnios, nein verdammt grandios gespielt von Dustin Hoffman! Einfach ein super Film!

                                                  • 7

                                                    Rain Man wird gerne wegen der Leistung von Dustin Hoffman hochgelobt und deswegen habe ich mir diesen Klassiker vor einigen Tage angesehen. Ich muss sagen, dass mir die erste Stunde wirklich lang vorkam und mich sowohl Dustin Hoffman als auch Tom Cruise wirklich genervt haben. Aber nach dieser Stunde wurde der Film dann doch unterhaltsam, der meiner Meinung nach den Höhepunkt in Las Vegas erlebt.
                                                    Im Großen und Ganzen ist es toll gemachter Film, der jedoch seine Längen hat und das Thema Autismus aus einer veralteten Perspektive aufzeigt, aber immerhin hat dieser Film es doch geschafft ein Blick darauf zu lenken.