R.E.D. 2 - Kritik

Red 2

US/FR/CA · 2013 · Laufzeit 117 Minuten · FSK 16 · Kriminalfilm, Thriller, Actionfilm, Komödie · Kinostart
Du
  • 5

    Dieselbe schlechte Sch..sse wie Teil 1. 15 Minuten gesehen und für schlecht erklärt. Basta.

    • 10
      Horrorwatcher 28.05.2018, 20:03 Geändert 28.05.2018, 20:03

      Guter Film, sogar ein bisschen besser als Teil 1. Geniale Filmreihe kann man immer wieder gern anschauen aber auch gute Actioncomedy wobei eigentlich mehr Action als Comedy vorkommt... Kann ich jedem nur empfehlen...
      10/10

      • 8
        RoboMaus 02.03.2018, 09:04 Geändert 02.03.2018, 09:37

        Eine Action-Komödie, die diese Bezeichnung wirklich verdient, wobei aus meiner Sicht die Betonung mehr auf der Komödie liegt. Einfach köstlich, wie die Riege der verdienten Stars hier auftritt, v.a. John Malkovich und Anthony Hopkins, aber auch Willis, Zeta-Jones und Helen Mirren überzeugen.

        Wer hier nach Sinn und nachvollziehbarer Handlung sucht, sitzt im falschen Film. Absurd? Gewiss - es wäre schlimm, wenn 'R.E.D. 2' (2013) das nicht wäre, denn nur so können Humor, Situationskomik und Mimik (v.a. Malkovich) ihre volle Wirkung entfalten. Doch wie immer gibt es gerade beim Humor keine Garantie: wer das nicht amüsant/witzig findet, wird sich eher langweilen.

        Dazu gibt es viele sympathische Details, wie Helen Mirrens Haltung mit den in die Luft gereckten Zehen beim Liegendschießen, während ihr Bewunderer darüber philosophiert und sie die Schurken ausknipst - das hat hat Stil. Mangels Handlung/Story lebt der Plot neben dem Humor und Action-Szenen aus seinen Ideen für die jeweiligen Situationen, und die sind gut genug, um auch auf knapp zwei Stunden keine Spur von Langeweile aufkommen zu lassen.

        Ausgezeichnetes Popcornkino, das Laune macht - hoffen wir, dass es mit 'R.E.D. 3' doch noch weitergeht.

        25
        • 3 .5

          Um Himmels Willen, was hat sich das Filmstudio nur dabei gedacht, diese Fortsetzung eines bereits schwachen ersten Teils an den Start zu lassen? Was haben sich die vielen mitspielenden Stars dabei gedacht, hier wieder mitzumachen? Von Anfang bis Ende ist der Film uninspiriert, langatmig, absurd. Einzig und allein Anthony Hopkins liefert hier eine jolly good Leistung ab und erfreut den Zuschauer mit seinem Spiel. Hellen Mirren, Bruce Willis, John Malkovich und Co. machen sich zwar auch nicht schlecht, aber mit dem schlechten Drehbuch im Rücken werden sie klein gehalten. Das war nix und eine weitere Fortsetzung möge uns erspart bleiben.

          1
          • 8

            Nicht ganz so brillant wie der erste, aber das war zu erwarten. Man wollte einfach nochmal die alten Zauseln in Action sehen, und das haben sie geliefert.
            Köstlich die Verfolgungsjagd, in der eine Ente versucht, einen Frosch zu fangen! Eine der witzigsten Szenen der Filmgeschichte.
            Natürlich haarsträubend überzogen, aber macht genausoviel Spass wie der erste. Um es mit Anthony Hopkins zu sagen: Ganz famos!

            2
            • 6 .5

              Popkornkino vom Feinsten mit einem brilliant aufgelegten Cast der sichtlich Spaß hat. Pure Unterhaltung und langweilig wird es zu keiner Sekunde.
              Einfach gut gemacht das Ding, dafür, dass es ein Aktionfilm ist.

              3
              • 7

                Fortsetzung war unvermeidlich - und ebenso unnötig. Wobei ich fair sein möchte: ich hatte damals viel Spaß am Erstling und hab damals selbst gesagt: wenn ihr eine Fortsetzung macht gucke ich sie mir gerne an. Nun, hier ist sie - und auch wenn man die "Mechanik" bzw. das Konzept sehr genau durchschauen kann funktioniert der Film. Die Hintergrundstory ist nur eine lose Fassade um die vertrauten und beliebten Figuren wieder aufmarschieren zu lassen, sie in weitere spannende oder lustige Probleme zu verheddern - das reicht doch schon. Auch wenn nicht alles optimal dabei ist: zum einen hat Helen Mirren viel zu wenig Screentime, des weiteren wird ein viel zu hoher Leichenberg angetürmt wenn runderhum und nebenbei unentwegt die Statisten als Kanonenfutter benutzt werden. Nichts desto trotz kommt unterm Strich ein sehenswerter Film raus, wenngleich kein totales Muß: die Action stimm, ist nicht im Übermaß dabei und auch nicht künstlich überzogen laut, die Darsteller haben allesamt Rollen die sie zwar sträflich unterfordern, aber es macht einen Heidenspaß ihnen zuzuschauen (insbesondere John Malkovich) und alles zusammen ist wie ein Fertiggericht: schlicht zusammengestellt, aber es ist kurzweilig und bekömmlich. Genau das was zu erwarten war.

                FAzit: Solides Sequel welches genau das liefert was man davon erwartet hat.

                Videoreview von mir: https://www.youtube.com/watch?v=5_oKzZLLxxM

                3
                • 5 .5

                  Ein paar nette Gags, viel Action aber so richtig konnte mich RED2 nicht überzeugen. Er kam mir einfach zu lange vor. Die vielen Stars hieven den Film noch etwas nach oben in der Wertung aber der Megabrüller war es jetzt leider nicht.
                  Kann man mal schauen.

                  1
                  • 7 .5

                    Ok, eins vorweg, wenn man RED 2 ansehen will sollte man alle Logikschaltkreise auf null stellen. Wenn das funktioniert macht der Film echt Spaß.

                    Immer wieder nett anzusehen, dass sich alternde Schauspieler - wohlwissend um ihr Alter - noch einmal richtig Gas geben.

                    Leichte Unterhaltung, mit viel Action und ein paar Augenzwinkern, von mir gibts da:

                    7,5/10

                    • 3

                      Tolle Besetzung macht noch lange keinen guten Film vor allem wenn alte Feindbilder bedient werden. Unglaublich nervig das Ganze!

                      1
                      • 8
                        konkalit 24.04.2017, 17:06 Geändert 24.04.2017, 17:12

                        Steht dem ersten in nichts nach. Natürlich wieder grandios überzogen aber die Actionsequenzen und albernen Dialoge funktionieren auch hier wieder und bieten viel Humor und bleihaltige Luft. Neben altbekannten Gesichtern gibt es auch einen famosen Anthony Hopkins der in seiner Rolle als skrupelloser Chemiewaffen und Bombenexperte noch mal ein wenig von seiner diabolischen "Lecter-Genialität" aufführen darf.

                        5
                        • 4

                          Hat mich nicht gefesselt. War wohl zu lange her, das ich den ersten Teil gesehen hatte. Konnte mich an nix mehr erinnern und da der Film anscheinend vorraussetzt, das man die Charaktere kennt, kam ich irgendwie nicht in den Film rein und habe entnervt abgeschaltet. Vielleicht gebe ich dem Film noch eine zweite Chance.

                          • 5 .5

                            Haarsträubende Handlung, dafür aber eine Menge Action und einige Späße - von denen aber nur ein Teil zündet. "R.E.D. 2" wartet mit einem namhaften Cast auf, die Leistungen der verschiedenen Darsteller unterscheiden sich jedoch enorm. John Malkovich zeigt sich aber bestens aufgelegt und hat auch die entsprechenden Dialogzeilen geschrieben bekommen, um immer wieder mal für etwas Stimmung zu sorgen.

                            2
                            • 3

                              Bei abgeschaltetem Gehirn und überflüssiger Zeit, zu ertragen.

                              • 7 .5

                                Tolle Schauspieler..., natürlich vollkommen sinnbefreite Handlung. Aber unterhaltsam. Feuer frei!

                                • 6 .5

                                  [...] Nachdem ich jüngst erst mit "The Amazing-Spider Man 2" einen längst überfälligen zweiten Teil nachgeholt habe, war es ja schon recht naheliegend, mir nun auch endlich "R.E.D. 2" zu Gemüte zu führen, dessen Vorgänger ich nun vor beinahe fünf Jahren gesehen habe. Dabei spricht es sehr für den Film, dass ich mich trotz dieser langen Zeit recht bald heimisch gefühlt habe in dem drei Jahre nach dem ersten Teil veröffentlichten Nachfolger, der zudem mit einem Großteil des etablierten Casts zurückkehrt und diesen behutsam um einige bekannte Namen wie etwa Anthony Hopkins, Catherine Zeta-Jones und Byung Hun Lee erweitert. Dennoch muss man zugeben, dass der Plot des Films hier noch mehr an den Haaren herbeigezogen wirkt als schon beim ersten Teil und man keinen sonderlichen Wert auf dramaturgische Finesse legen sollte, um Spaß an dem Werk zu haben, das diesmal nicht von Robert Schwentke sondern Dean Parisot inszeniert worden ist, wobei immerhin das Drehbuch erneut von Jon und Erich Hoeber stammt, was man dahingehend durchaus bemerkt, dass die Figuren sich allesamt getreue ihres etablierten Habitus verhalten und man zu keinem Zeitpunkt das Gefühl bekäme, hier würde jemand out-of-character agieren. [...]

                                  • 4

                                    Keine wirklich neuen Ideen und handlungstechnisch auch ziemlich mau. Dank dem großen Starbonus aber halbwegs erträglich.

                                    • 8

                                      War echt gut mir hat er gefallen

                                      • 5

                                        Die alte Rentnertruppe, von alten CIA Agenten, sind wieder auf Trab!
                                        Dieses Mal müssen sie eine Nuklearwaffe finden und ihren durchgeknallten Erfinder. Dabei kommen noch andere Hürden auf sie zu. Und der Erfinder der Waffe, ist auch alles anderes, als sie erwarten hätten.
                                        Schon wenn man diese Grundgeschichte hört, weiss man, dass es nicht grosse Überraschungen gibt. Denn solche Geschichten von Agenten und Wissenschaftlern gab es schon genug. Wichtig ist hier eigentlich nur die Besetzung: Bruce Willis, John Malkovich, Helen Mirren, Brian Cox und Mary-Louise Parker sind vom ersten Teil zurück. Unterstützt werden sie von Catherine Zeta-Jones, Anthony Hopkins und Byung-hun Lee. Bei dieser knallbunten Besetzung macht es schon Spass, den Film anzusehen.
                                        Sicherlich ist die Action an erster Stelle und es wurde auch gut inszeniert. Aber die Dialoge und der Humor sind nicht mehr gerade das, was man vor ersten Teil kannte. Gewisse Szenen sind zu trocken und kommen manchmal auch Lustlos rüber. Am besten hat mir Anthony Hopkins gefallen. Der hatte wirklich Bock, seine Rolle zu spielen und ich musste paarmal Schmunzeln, bei seinem Spiel.
                                        Sonst ist die Story wirklich nichts Besonderes. Und gewisse Schauspieler sind wirklich hölzern. Denn wenn die schon keine Lust dazu hatten, dann sollen sie sich wirklich überlegen, einen dritten Teil zu machen.
                                        Fazit: Eine nicht so gelungene Fortsetzung. Die Schauspieler spielen hölzern oder sind sogar deplatziert. Die Action ist gut. Man könnte aber noch an den Dialogen ein bisschen feilen!

                                        • 7

                                          Kurzweiliger Action-Spaß mit sehr gut aufgelegten Schauspiel Ensemble. Hier zündet sicherlich nicht jeder Gag und es ist manchmal ein schmaler Grad zwschen Lustig und Affig, aber alles in allem haut der Film ganz schön auf die Kacke und das macht einfach Spaß zuzuschauen!

                                          8
                                          • 6

                                            wie so oft, kommt auch hier teil 2 nicht anden ersten ran..... trotzdem noch eine unterhaltsame actionkomödie.

                                            1
                                            • 6
                                              BenAffenleck 01.03.2016, 08:10 Geändert 01.03.2016, 08:11

                                              Die alten Helden gehen in die zweite Runde. Wir reden hier allerdings nicht von der EXPENDABLES Truppe um Sylvester Stallone, die eine Feuerkraft hat wie ein Zerstörer der US-Navy, sondern um das R.E.D. Team mit Bruce Willis als leader of the pack.

                                              Diese Fortsetzung zum besseren ersten Teil könnte man komplett in ein Logikloch kippen und mit dem Sand des Vergessens zuschütten. So eine Denke habe ich bei dieser Art von Popcorn-Action-Movie aber schon vor Jahren aufgegeben, dass führt ansonsten nur zu vielen 4,0en und 5,0en. Leider fühlt sich R.E.D. 2 trotz der lockeren Inszenierung etwas gestreckt und gewollt an, was sicherlich am Fehlen einer guten Geschichte und der komplett ausstehenden Spannung liegt. So müssen dann die Action (die auf jeden Fall gut ist) und der Cast die alte Kuh vom Eis holen, was hier auch tatsächlich noch gelingt. Hellen Mirren, die beim Telefonieren ganz nebenbei noch eine Leiche in der Badewanne entsorgt, und ein ständig wirres Zeug labernder John Malkovich sind aber auch einfach zu köstlich. Da wirkt ein Anthony Hopkins in seiner gängigen Psychopathen Rolle schon beinahe an den Rand verdrängt.

                                              Fazit: Schwarzhumorig, explosiv und trotzdem nicht ganz die Klasse des ersten Teils.

                                              8
                                              • 4 .5
                                                Chucky89 23.02.2016, 11:35 Geändert 24.02.2016, 09:30

                                                Teil eins habe ich nicht gesehen, kann daher die Filme nicht vergleichen. Dieser Film ist wirklich nichts besonderes, sehr viele platte witze die nicht zünden, eine Geschichte die so klischeehaft ist das es nur wehtut und logik ist hier auch ein Fremdwort. Bei spannenden Actionszenen kann man eine etwas doofe Geschichte durchaus verschmerzen, aber die Actionszenen sind leider sowas von vorhersehbar. Hier und da gibt es den ein oder anderen witzigen Moment aber ansonsten recht belanglos.

                                                • 6

                                                  Ganz ok, hat mich bei weitem nicht mehr so vom Hocker gerissen wie der erste Teil. Allerdings macht der Humor und die nettverpackten Actionszenen hier einiges wieder gut. :)

                                                  • 6 .5

                                                    Ein ordentliches Action-Gewitter und Pluspunkte schon allein für die Anwesenheit John McClanes. Aber bei aller Action darf natürlich trotzdem nicht zu viel Logik auf der Strecke bleiben. Die Story - abtrünnige Weltretter, die die halbe Welt bereisen, klassische Spannungsbögen (unmögliche Aufgabe - ein erster Erfolg - oh nein, ein Verräter - alles scheint verloren - aber dann doch ein HappyEnd) - ist hier natürlich nebensächlich und bei Weitem nichts Besonderes. Dennoch ein Film, den man sich mal ansehen kann.

                                                    1