Serenity - Flucht in neue Welten - Kritik

Serenity

US · 2005 · Laufzeit 119 Minuten · FSK 16 · Science Fiction-Film, Abenteuerfilm, Actionfilm · Kinostart
Du
  • 5 .5

    Was zum Geier ist bloss falsch an diesem Film? Die Kulissen sind gut, die Schauspieler sind auch super, die Raumschiffe und deren Details sind auch ganz gut, trotzdem ist der Film einfach langweilig. Es kommt keine Spannung auf. Es gibt keine Rätsel, nix wirklich zu erreichen und die ganze Story dümpelt so vor sich hin. Schade für viele die sich bei diesem Film wirklich Mühe gegeben haben.

    • 5 .5

      Firefly ist populär geworden und die Produzenten haben sich die Haare gerauft, dass sie diese großartige Serie nach einer Staffel abgesetzt haben.
      Jetzt versucht man, was herauszuholen ist herauszuholen. Dies resultiert in einem passablen Kinofilm, welcher jedoch das schlimmste ist, was der Serie hätte passieren können. Ihr wurde der würdevolle Tod verwehrt. Unehrenhaft vom Fernsehpublikum entlassen, als Nischenserie aufgestiegen und im Internet gefeiert.
      Wer die Serie wirklich liebt, der sollte sich diesen Film nicht antun. Er ist zwar nicht unbedingt besonders schlecht, aber er verändert die Charaktäre, die Szenerie, teilweise die Geschichte und vor allem hat er nicht den Reiz seines Vorbildes.

      1
      • 9

        Wenn's das Fernsehen nicht will, dann eben das Kino: die Fernsehserie "Firefly" wurde nach nur 15 Folgen aus dem Programm gekickt, da aber Erfinder Joss Whedon noch genug eigene Ideen hatte bastelt er daraus einen Kinofilm - und was für einen. Gegen die wackere Antihelden die sich hier ins Getümmel stürzen wirken die vertrauten "Star Trek" Helden wie sterile Puppen: die von Macken und eigenartigen Gewohnheiten gezeichnete Crew besitzt einen ungeheueren Charme und entfacht dank der wundervoll witzigen Dialogen auch eine ganze Menge Spaß. Dazu gibt's eine komplexe Science Fiction Story, interessante Charaktere, Klasse Spezialeffekte und gewaltige Actionszenen. Kurz gesagt, Science Fiction in Vollendung

        Fazit: Gewaltiger Science Fiction Western der in allen Belangen weit über dem Durchschnitt liegt

        4
        • 8

          ***Enthält SPOILER***

          Ein würdiger Abschluss der Serie, wobei ich die Kritik von einigen hier sehr gut verstehen kann und ich teile auch diese.
          Den Charme der Einzelfolgen hat man Drehbuchseitig ein wenig zugunsten eines Gesamtfilms teilweise aufgegeben. Ist aber verschmerzbar.
          Der "Bösewicht" kam auch gut rüber und hatte Charisma, wenn auch seine Läuterung am Ende ein wenig aufgesetzt wirkte.
          Tja und die Kampfkraft einer jungen Dame ist wirklich nicht zu unterschätzen - auch wenn es vielleicht ein wenig des Guten zu viel war. Herrje hat die ausgeteilt..... ;-)

          Was ich nicht sooo ganz verstehen kann, ist der "Weggang" eines Teils der Crew. Shepards Ende ist ja noch gut getimt (ich hätte mir dennoch ein paar mehr Details aus seiner Vergangenheit gewünscht...), Wash hingegen wurde einfach nur "weggerotzt". Wirkte ein wenig gepfuscht.

          Soll jetzt aber nicht allzu grosses Jammern sein - auf hohem Niveau.

          Diese kleine Kritik soll jetzt nicht das Gross Ganze schmälern. Die Serie Firefly bleibt für mich mit das Allerbeste, was der Serienhimmel bis jetzt ausgespuckt hat !

          • 2 .5
            der cineast 15.07.2017, 18:49 Geändert 15.07.2017, 21:53

            SERENITY ist der geistige Vater und Lehrmeister des Marvel-Kosmos: Eine flache, glanzlose Ästhetik, oberflächliche, mutlose Figurenkonstellationen, eine biedere und ambitionslose Regie und ein armes, unkonkretes Drehbuch, welches unendlich viele Anknüpfpunkte für weitere Teile liefert. Ein Ärgernis, welches im mittlerweile ausgewrungenen und ideenarmen Blockbusterkino Schule machen sollte. Joss Whedon sei Dank.

            6
            • 10
              Jomida 30.06.2017, 11:42 Geändert 27.08.2018, 09:51

              Eigenwillige, dialogwitzige Mixtur aus Western & Science-Fiction. Geschrieben und inszeniert hat der Erfinder des TV-Serienwelterfolgs "Buffy".

              • 10

                Die Serie Firefly war schon Genial. Der Film dazu echt Stark. Nicht umsonst hatten sich die DVD Boxen so stark verkauft das man diesen Film machte.

                Klar hat der Film mehr Action aber man muss ja auch etwas bieten im Kino. Enorm viel Spannung und auch Witz. Man sollte die Serie aber kennen sonst versteht man vieles nicht.

                Für die Serien Liebhaber ein Muss. Und ein schöner Abschluss.

                Die Serie und Film gehört für mich zum besten was Science-Fiction zu bieten hat.

                2
                • 9

                  Schlechter als die Serie, aber wir Firefly-Fans sind ja dankbar für jedes Schnipsel. Und ich hoffe noch immer auf einen zweiten Film. Glatte 10 für die intelligenteste SciFi-Serie alle Zeiten.
                  Aja der Film. Recht guter Abschluss (?) der Serie. Glatte 8.
                  Macht zusammen eine solide gute 9.

                  • 8
                    Hiptronic 07.05.2017, 21:59 Geändert 07.05.2017, 22:02

                    Kenne die Serie nicht, aber ohne irgendwelche Vorurteile zu haben kann ich vielleicht gerade deshalb sagen, dass es ein ausgezeichnetes SciFi-Abenteuer ist mit jeder Menge Action und sehr geschmackvoller Unterhaltung. Innovativ ist er nicht, es wurde zusammengeklaut, was geht: N' bisschen StarWars, IndianaJones, Krieg der Eispiraten, Per Anhalter durch die Galaxis - auf den ersten Blick etwas chaotisch, aber die Mischung macht's. Gelungen ist auch, dass der Plot erst im Verlauf des Films klar wird. Das hält einen bei der Stange. Es gibt ordentlich aufs Maul, es knallt, es ballert, irgendwo laufen 'n paar Zombies 'rum und fressen Leute auf und weil das alles sowieso niemand mehr glaubt, fehlt auch eine zurückhaltende Dosis Humor nicht. Alles in allem das Richtige für ein paar Spare-Ribs mit Barbeque-Sauce und einen rauchigen Whiskey - Wohlbekommt's!

                    • 7
                      Andy the X 21.03.2017, 00:04 Geändert 21.03.2017, 00:12

                      Ich bin etwas spät für die Party, ich habe Firefly und Serenity erst jetzt für mich entdeckt. Und während ich die Serie mal ganz einfach mit 10 Punkten gewertet habe, werde ich den abschließenden Film doch etwas objektiver betrachten.

                      Im Vergleich zur Serie fehlt mir etwas die Leichtigkeit und der Humor, vorallem im Umgang der Charaktere miteinander. Auch das Western-Element ist in Serenity im Vergleich zu Firefly deutlich zurückgefahren, es ist ein purerer SciFi Film, diese einzigartige Genre-Mischung fehlt etwas.

                      +++ Spoiler folgen +++

                      Außerdem stört mich, dass River auf einmal deutlich "overpowert" dargestellt wird. Dass Hauptcharaktere sterben hat mich ziemlich traurig gemacht. Damit hat der Film es zwar geschafft, mich zu überraschen, aber wenn einem die Personen eine Staffel lang ans Herz wachsen, nur damit sie im Film, der die Serie abschließen soll, sterben, finde ich das schon ziemlich hart.

                      Die Handlung ist auch irgendwie gezwungen. Man merkt leider schon, dass versucht wurde, so viele offene Enden wie möglich zusammenzuknoten. Was als Entwicklung über eine oder mehrere weitere Staffeln sicher gut funktioniert hätte, wirkt so ziemlich gehetzt. Vorallem die Auflösung des Plots warum River gejagt wird, macht nicht wirklich Sinn.

                      Trotz allem kommt auch in Serenity das typische Firefly Feeling auf. Zusammen mit besseren Effekten und der deutlich besserer Ausstattung kann man diesem sympathischen Herzensprojekt noch eine recht gute Note geben. Den Charme der Serie erreicht der Film aber nicht ganz.

                      1
                      • 7

                        Toller Abschluss einer gelungenen Serie ! Optisch nochmal verbessert , mit guter Handlung und einigen Szenen die ich so nicht erwartet hätte . Auch der "Bösewicht" hat bis kurz vorm Ende überzeugt . Der Humor kommt diesmal etwas zu kurz , dafür sind die Kämpfe deutlich verbessert . Schade das am Ende nicht konsequent so weitergemacht wurde und ----Spoiler --------- der "Schuft einknickt ...völlig aus heiterem Himmel , vom Badman zum " och nö ...ist schon Gut Typ ????? -----Spoilerende .
                        Erst die Serie gucken , dann den Film hinterher ...Top !!!

                        4
                        • 6 .5

                          Gar nicht so schlecht ...
                          wie ich befürchtet hatte, unterhaltsam, spannend und dafür das er mir so geringen Mitteln gedreht wurde sieht der Film auch noch ganz gut aus. Erinnert mich ein bischen an John Carpenters »Ghosts on Mars«, ebenfalls geringes Budget und trotzdem ein echt guter Film. Also wer Science Fiction mag und sich nich an größtenteils unbekannten Darstellern stört der darf ruhig mal reinschaun.

                          • 5 .5

                            optisch fands ich am besten...

                            • 1

                              90 % Action - 10 % Handlungsgerüst. "IDIOCRACY" lässt grüßen.

                              • 0 .5

                                Ich musste den Film leider abbrechen da ich keinerlei Handlung erkennen konnte.

                                1
                                • 9 .5

                                  ein mehr als würdiges ende der firefly-serie. comedy ist on point, charaktere durch wie eh und jeh, die story überzeugt auch und die reaver sind unglaublich abgefuckt inszeniert, leider hat das alles den nachgeschmack, dass all das, was so toll inszeniert wurde in serienform um ein vielfaches besser gewesen wäre, was aber nur eines heißt, man hätte gern mehr gesehen von diesem universum, mehr zeit mit den charakteren verbracht, mehr zeit in der story verbracht.... *seufz*

                                  aaaaaaaaber das heißt ganz und gar nicht dass serenity schwach ist, ganz im gegenteil. wheedon ist in topform und kreiert mehrschichtige charaktere die zwei stunden lang nebeneinander bestehen. eine glanzleistung.
                                  ein tipp, nach nem fireflymarathon kommt der film umso besser zur geltung.

                                  1
                                  • 9

                                    [...] Rund drei Jahre nach einer völlig zu Unrecht und verfrüht abgesetzten Serie – die Rede ist natürlich von "Firefly – Der Aufbruch der Serenity" ein Spielfilmdrehbuch bei einem großen Studio unterbringen zu können und daraus ein bombastisches Science-Fiction-Epos zu zimmern, das einerseits den Geist der Serie noch in sich trägt und andererseits in der Lage ist, auch Quereinsteiger abzuholen, ist ein mehr als seltenes Phänomen und im Grunde der Stoff, aus dem Geek-Träume sind und so ist es nicht verwunderlich, diesen nachgelagerten Erfolg "Buffy"– und "Angel"-Schöpfer Joss Whedon zuschreiben zu können, der mit seinem Namen mehr als die meisten Kreativen der Branche auch eine eingeschworene wie treue Fan-Gemeinde verbunden sieht. Sicherlich, gerade als Fan der Serie, als Browncoat, wird man auch Abstriche in Kauf nehmen müssen bei "Serenity", doch wage ich zu behaupten, dass einem das mitunter bestmögliche Ergebnis präsentiert wird, was man sich von einer auf die große Leinwand überführten Serie hat erwarten können, denn dass die Mechanismen, die Produktion und damit auch das Flair bei TV-Serien und Kinofilmen grundlegend differieren, ist nun einmal nicht von der Hand zu weisen und so ist auch beim Film vieles anders als gewohnt, doch gibt es eben auch genügend Anknüpfungspunkte, die noch während der Sichtung voller Wehmut an die kurzlebige Ausnahmeserie denken lassen.

                                    2
                                    • 7
                                      lil.weeze 11.06.2016, 20:33 Geändert 11.06.2016, 20:34

                                      Serenity überträgt die Serie Firefly gekonnt ins Kino-Format, übernimmt deren Stärken und bügelt sogar einige ihrer Schwächen aus, sodass mir der Film letztendlich sogar noch einen Ticken besser gefallen hat als die Serie. Auch wenn es natürlich schöner gewesen wäre, wenn die Serie nicht abgesetzt worden wäre, konnte man die Geschichte mit Serenity zumindest zu einem (sehr) zufriedenstellenden Ende bringen, etwas, was nicht jeder verfrüht abgesetzen Serie vergönnt ist.

                                      1
                                      • 9

                                        Beste Folge.

                                        2
                                        • 10

                                          Super Story, Witzige Schauspieler, klasse Effekte.

                                          • 9

                                            Würde gerne 10 Punkte vergeben ... bei einem Kinofilm, in den eine komplette Serie reingepresst werden musste (!) ... kann ich das aber leider nicht :-)

                                            In meinem Herzen hat er die 10 aber.

                                            1
                                            • 7 .5

                                              Ich habe die Serie gemocht, war aber keiner der echten Fans. Trotzdem war es schön die tollen und sympathischen Schauspieler nochmal zu sehen. Die Story war auch nicht übel. Ein gelungener Abschluß.

                                              • 9

                                                Ein sehr schöner Abschluss für eine wirklich tolle Serie die leider viel zu schnell wieder von der Bildfläche verschwand. Ich vergebe nur deshalb keine vollen 10 Punkte da mich am Ende Das Schicksal gewisser Lieb gewonnener Charaktere einfach zu hart getroffen hat.

                                                • 8 .5
                                                  drahdinedum 28.07.2015, 13:54 Geändert 28.07.2015, 14:11

                                                  Gaanz großer Firefly-Bonus!
                                                  War schön, dass man Sie (die Crew) nochmal sehen konnte und die Serie Ihren Abschluss fand!

                                                  Finde Serenity auch ganz gut umgesetzt, dafür dass Mr.Whedon ja wahrscheinlich mindestens eine Staffel in knapp 120 Minuten pressen musste! Klar geht da ein ganz klein bisschen Charme verloren...zwecks der vielen Aktschn...

                                                  Außerdem muss ich zugeben, dass Ich bei Nathan Fillion irgendwie innerlich immer zum kreischenden Teenie-Groupie mutiere...

                                                  Ich liebe den Kerl einfach!

                                                  Der hat nicht das Aussehen eines Brad Pitt, nicht die Muckis vom Bruce... (inzwischen sogar nen leichten Wanst ;-)...

                                                  Aber einfach eine unglaubliche Ausstrahlung! Und er trägt jede Serie, bzw. macht Sie erst sehenswert...
                                                  (Firefly, Castle...)

                                                  Würde Ihn gerne öfters in Filmen sehen, auch mal mit größeren Rollen...

                                                  (Vor kurzem als heiligen Rächer in "Super" gesehen... zum Brüllen komisch;-)

                                                  Fanboy-Ansage beendet!

                                                  6
                                                  • 1 .5
                                                    ArnoldWiseau 22.06.2015, 08:39 Geändert 22.06.2015, 09:01

                                                    Natürlich wird mich jeder FIREFLY-Fan sofort als engstirnigen Hater abstempeln, aber an Filmen wie SERENITY sehe ich einfach, warum ich 98% aller Serien schlichtweg nicht ertragen kann. Die miesen Effekte, die generische Plot-Line, das völlige Fehlen von stimmigem World-Building und damit einhergehender Atmosphäre und vor allem die unfassbar belanglosen Charaktere, die von unfassbar belanglosen Gestalten verkörpert werden: dieser Film sieht zu jeder Zeit so aus und fühlt sich so an wie eine mal eben so runter geschriebene und billig produzierte Serien-Episode.

                                                    Ich habe FIREFLY nie gesehen, aber dieser Film hat mir wirklich nicht die mindeste Lust darauf gemacht, das nachzuholen. Ich fühle mich inzwischen schon fast wie ein Ausgestoßener, weil ich anscheinend vollkommen andere Qualitätskriterien an das anlege, was ich vor meine Augen lasse. Auf Anraten eines Freundes habe ich mir z. B. mal die erste Episode von HEROES angesehen und bin vor Langweile fast gestorben. Und wenn ich sehe, dass eine Serie wie THE WALKING DEAD, von der ich mir nur 2 Minuten anschauen muss, um zu merken, dass sie ungefähr so spannend ist wie beim Arzt im Wartezimmer die Knubbel auf der Tapete zu zählen, von zig tausenden Menschen vergöttert wird, dann denke ich nur leise für mich selbst, dass ich wohl den Anschluss an die moderne Medienlandschaft verloren habe. Nahezu jede Serie, die ich mal ausschnittsweise gesehen habe, geht mir entweder sofort auf die Nerven - wie STARGATE, SCRUBS, THE BIG BANG THEORY und LOST - oder schafft es bestenfalls gerade so, mein Interesse am Leben zu erhalten - wie FARSCAPE, BAND OF BROTHERS, SHERLOCK oder mein verzweifelter Ausbruch ins Anime-Serien-Genre mit DEATH NOTE. Warum heute fast jeder mehr Serien als Filme schaut, ist einfach jenseits meins Horizonts. Ich habe noch keine einzige gefunden, die mich wirklich überzeugen würde. Für mich sind sie fast immer billig, belanglos und ohne Audiovisualität.

                                                    Wie kann man sich nur von einem Film wie SERENITY begeistern lassen? Er ist sicherlich nicht unter den schlechtesten Filmen, die ich je gesehen habe, aber diese belanglose Mittelmäßigkeit, die er in jedem Frame ausstrahlt, ist für mich fast noch schwerer zu ertragen, als wenn er so dumm wäre wie ein TRANSFORMERS. Warum steht heutzutage nur jeder auf blasse Berieselung?

                                                    6