Shaun of the Dead - Kritik

Shaun of the Dead

GB · 2004 · Laufzeit 99 Minuten · FSK 16 · Komödie, Drama, Horrorfilm · Kinostart
Du
  • 2 .5

    An manchen Stellen lustig, jedoch zu überbewertet. Würde ihn mir kein zweites ansehen.

    • 7 .5

      Da sind echt ein paar schöne Momente dabei und außerdem ist der auch tatsächlich noch spannend :-)

      • 7 .5

        Macht Spaß, nimmt sich nie ernst und hat in vielen Momenten genau meinen Humor geftroffen. Nimmt das komplette Zombie Genre mit so vielen versteckten Details auf den Arm, dass es eine wahre Freude ist.
        Lässt aber im letzten Drittel dann doch etwas nach mMn.

        1
        • 10
          sam-antha 05.11.2018, 12:39 Geändert 05.11.2018, 12:52

          2004 war rückbetrachtet ein recht gutes Jahr für Zombiefreunde. Zack Snyder entstaubte mit Dawn of the Dead das Genre, in dem er die sonst so trottenden Zombies laufen ließ, Resident Evil machte sich mit dem zweiten Teil auf in Richtung Endlosserie und George Romero ließ durchsickern, dass er endlich das Geld für seinen vierten „... of the Dead" Film zusammen hatte.
          Da verwundert es nicht, dass ein relativ überschaubarer britischer Film von bis dato Unbekannten für wenig Furore in der einschlägigen Fachpresse sorgte. In der deutschen Fangoria (die sich meines Wissens nur über drei oder vier Hefte hielt, bevor sie wieder eingestellt wurde) vergaß man trotz Setbericht gar zu erwähnen, dass es sich hierbei um eine Komödie handelt. Entsprechend groß war die Überraschung im Kino. Hach, selige Jugendzeit.

          Davon ab hat es die Combo Wright-Pegg-Frost einfach drauf. Zombiekomödien (und im späteren Verlauf Cop- und Alienkomödien) gibt es viele. WPF verstehen es aber, ihre Szenarien in ihrem eigenen Lebensumfeld zu installieren, hier das Londoner Suburbia, somit die oder zumindest eine Quintessenz von Zombiefilmen zu extrahieren. Warum gucken wir Zombiefilme? Weil wir selbst wie Zombies sind. Auf der Verpackung steht: „Eine romantische Komödie. Mit Zombies." Und das trifft es wohl am besten. Es ist kein Zombiefilm (genauso wenig, wie die beiden Folgefilme jeweils Buddy-Cop Komödie oder Invasionsfilm sind), es ist ein eigenständiger Film über die Tristesse des Alltags. Erzählt mit Zombies.

          19
          • 7 .5

            Neben den ganzen Horrorfilmen die ich diesen Monat gesehen habe musste zur Aufrischung mal eine Horrorkomödie dran. Von Shaun of the Dead hab ich schon viel gehört und er wird hier auch sehr hoch bewertet. Ich habe den Film vorher eigentlich eher gemieden da ich Zombies in jeder Art und Weise einfach nur Kacke und komplett ausgelutscht finde. Aber hier werden die Zombies ja geschickt auf die Schippe genommen und der Film hat einen wirklich tollen Flow und nimmt sich selbst dabei gar nicht ernst. Simon Pegg passt perfekt für die Rolle des verpeilten Nerds und bringt von selbst neben der sympathischen Art viel an komediantischem mit, wie in seinen meisten Rollen, zuletzt hab ich ihn in Mission Impossible gesehen. Der Film sprüht vor interessanten Ideen und es kommt keine Langeweile auf. Nur haben bei mir die Gags nicht immer so gezündet wie sie beabsichtigt waren. Man sitzt dann da und denkt sich, ja sehr gut und lustig umgesetzt aber ich musste kein einziges mal lauthals lachen wie bei von mir besser bewerteten Komödien. Ich bin aber froh den Film doch gesehen zu haben und werde ihn mir sicher eines Tages nochmal ansehen.

            • 6

              In der ersten Hälfte sitzt das Timing, ab dem Pub gehts bergab.

              • 7 .5

                MIttlerweile fällt es mir schwer, noch irgendwie begeistert zu sein, wenn ich das Stichwort "Zombie" in Filmen vernehme. Die sind zu sowas wie Popstars im Kinobusiness aufgestiegen, aber so dumpf, wie sie über die Straße schlurfen, ist auch ihr Charme zu beschreiben.

                Dasselbe dachte ich mir, als ich das erste Mal von "Shaun of the dead" hörte. Aber wie das Leben gerne so spielt - an einem megalangweiligen Sonntagnachmittag guckt man letztlich doch mal rein. Immerhin stand da Komödie drauf, also konnte ja nichts schiefgehen.

                Da ist also der Titelheld, oder besser Antiheld, Shaun - ein Taugenichts, gefangen im Alltag, der im gesetzten Alter immer noch in einer Studenten-WG haust. Seine Mitbewohner könnten unterschiedlicher nicht sein: Ed ist sein bester Freund, aber auch das faule, arbeitslose Sorgenkind in der WG, und Pete das komplette Gegenteil, bei dem man sich wundert, warum er überhaupt noch mit den beiden zusammen wohnt. Wie sollen solche Loser einer Zombieapokalypse gewachsen sein?

                Diese Voraussetzung geht schon quer zu den üblichen, ernsten Vorreitern des Genres, was endlich mal frischen Wind hineinbläst. Der typisch britische Humor passt wie die Faust auf´s Auge, und so kann mit den Klischees auf absurde Weise gespielt werden. Mit Buddy-Film-Elementen versehen, voller Filmreferenzen, die jedoch nicht übermäßig verwendet werden, kann sich der Film einen ordentlichen Batzen an Eigenständigkeit auf die Fahnen schreiben, verfügt über eine ordentliche Rahmenhandlung und die üblichen Zutaten eines Zombieslashers, ohne zu viel auf Horror zu setzen.

                Diese neu entdecktre Leichtigkeit macht eine Menge Spaß und markierte einen witzigen Auftakt der so genannten "Cornetto-Trilogie". Dass die Schauspieler mit einem Schuss Selbstironie ihren Job erledigen und Edgar Wright eine neodynamische Machart mit schnellen Schnitten in den Film transportiert, war sicherlich eine weise Entscheidung, um dem Zombiegenre etwas angesetzten Staub zu entfernen.

                Ein Auftakt nach Maß.

                1
                • 8

                  Der wahrscheinlich einzige Film, in dem man Zombie Nation von Kernkraft 400 so stilecht einsetzen kann....

                  Englischer Humor meets Zombieapokalypse meets Romantikkomödie. Man hätte hier so viel verkehrt machen können, doch mit diesen zwei liebenswerten Trotteln in den Hauptrollen ist hier wohl die beste Parodie auf Zombies überhaupt herausgekommen... "Fuck-A-Doodle-Do!"

                  2
                  • 7

                    Ganz Witzig!

                    1
                    • 7 .5

                      Schöne und durchdachte britische Zombiekomödie mit Handlung,....

                      Anfang kleiner Handlungsspoiler
                      Desolate ewig jugendliche Typen, die nichts anders zu tun haben, als im Pub zu hocken und zu saufen. Da trifft sie die Zombieapokalypse und sie wachsen über sich hinaus.
                      Ende Handlungsspoiler

                      ...guten Schauspielern und lustigen Dialogen. Der typisch britische Humor kommt hier ziemlich gut.

                      17
                      • 9

                        [...] Nachdem ich mir kürzlich ein Upgrade meiner Cornetto-Trilogie von DVD auf Blu-ray gegönnt habe, stand auch einem längst überfälligen Rewatch von "Shaun of the Dead" nichts mehr im Wege und sei es nur, um dies als Anlass zu nehmen, selbigen endlich auch noch einmal zu rezensieren und folglich hier auf dem Blog erscheinen zu lassen. Und tatsächlich, der Film funktioniert auch nach all den Jahren und in der zigsten Sichtung formidabel und stellt in meinen Augen noch immer das Nonplusultra dar, wenn es um Zombie-Komödien geht, wobei die Konkurrenz freilich nicht allzu groß ist, gleichsam aber doch präsenter, als man zunächst meinen würde. Der Preis als Platzhirsch auf diesem Gebiet gebührt aber weiterhin dem nach einem gemeinsamen Skript von Simon Pegg und Edgar Wright entstandenen Film, der gleichsam auch den Grundstein für zwei weitere, nicht minder begeisterungswürdige Filme gelegt hat, die ein Cornetto-Eis (in diesem Fall das rote Erdbeer-Cornetto) eint. Dabei hatte ich diesmal sogar das Gefühl, als würden mir noch immer Gags auffallen, die mir bislang entgangen sind, was wahrscheinlich nicht einmal der Fall ist, aber unterstreicht, wie sorgsam arrangiert der rund neunzigminütige Reigen in seiner Gesamtheit ist. [...]

                        • 6 .5

                          Comedy + Horror kann man sich mal anschauen.

                          • 9

                            Zum mittlerweile vierten Mal habe ich den Streifen nun schon gesehen und er verliert keinesfalls irgendein Stück seines Charmes und der Qualität.

                            "Shaun of the Dead" gilt als eine der besten Horrorkomödien aller Zeiten und den Rang hat er sich auch redlich verdient. Angefangen bei dem sympathischen, leicht tollpatschigen Shaun (Simon Pegg) und seinem Kumpel Ed (Nick Frost) machen sie London und ihre WG mit Peter unsicher, der Ed jedoch auf den Tod nicht ausstehen kann und natürlich Liz, dem Herzblatt von Shaun, haben wir schon mal ein paar nette und sympathische Charakter (außer Peter, der ist eigentlich unwichtig), die zusammen die Zombie Apokalypse überleben wollen.

                            Nun, bei dieser vierten Sichtung des Films sind mir wieder ein paar kleinere Sachen eingefallen, die mich zum einen zum schmunzeln gebracht haben, als auch überrascht wie sehr Edgar Wright sich in diverse Details verliebt hat. Das macht den Film natürlich umso sympatischer, doch das ist er sowieso schon, denn die Gags, welche nicht übertrieben eingesetzt werden, sondern in einer gesunden Dosis, sodass es weder in Slapstick Manier ausartet, noch zu ernst bleibt. Gar ist gegen Ende noch etwas Zeit für ein paar romantische und ernstere Augenblicke, welche jedoch das Gesamtbild nicht verändern, dass der Herr Wright hier ein wunderbares Filmchen geschaffen hat.

                            Doch eigentlich ist es ja eine "romantische Komödie, mit Zombies" , wie auf dem Cover vermerkt ist, deswegen sollten wir auf diese und die damit einhergehenden Tomatensoße, mit der hier zwar eher gespart wird, ist ja schließlich auch ab 16, jedoch kann man sich wegen fehlender Gewalt in diesem Zombiefilm auch nicht beklagen.

                            Fazit:
                            Die Gags sitzen, die Schauspieler sind sau gut, die Story passt, das einzige, was jetzt noch fehlt, ist ein Cornetto, und zwar ein blutrotes!!!

                            11
                            • 7 .5

                              Das ist ein Very Britisch Zombiemovie wie er lustiger und kurzweiliger nicht sein kann. Pegg und Frost erleben die Zombieapokalypse zwischen verbohrt und Faulheit. 
                              Wenn es je einen Zombiefilm noch gebraucht hätte, dann diesen einzigartigen Filn.
                              Die Schauspieler sind durch die Bank in großer Spiellaune.
                              Zombiefun at is best!

                              7
                              • 3 .5

                                Nicht meins, obwohl ich Hot Fuzz ziemlich gut fand. Nicht desto trotz musste ich an der ein oder anderen Stelle schmunzeln, deswegen kein totaler Reinfall.

                                • 9

                                  Einer meiner absoluten Lieblingsfilme. Der Humor ist einfach nur gut und an den richtigen Stellen platziert, meiner Meinung nach der beste Film seiner Art überhaupt!

                                  • 4 .5

                                    Lief vor ein paar Tagen im TV. Ich fand den Film nicht lustig. Punkt.’

                                    Aber vielleicht liegt es an der deutschen Synchronisation. Kann ja sein, das der Film in seiner Originalsprache besser auf mich wirkt.

                                    • 8
                                      Gi4nn1 25.01.2018, 08:17 Geändert 29.01.2018, 07:39

                                      Nach meiner zweiten Sichtung von "Shaun of the Dead" muss ich die Bewertung nochmal nach oben schrauben.
                                      7.0- > 8.0

                                      Gekonnt wird hier das längst ausgelutschte Zombiegenre auf den Arm genommen, und das mit großem Respekt. Er schafft es trotzdem die eigene Seriosität zu bewahren und scheut nicht mit Emotionalität.
                                      Herrlich britischer Humor, definitiv Geschmackssache, aber genau mein Ding.

                                      Man merkt, dass es ein Film von Filmfans für Filmfans ist, denn es gibt einige Hommagen an anderen Horrorklassikern.

                                      Die erste Hälfte ist stark und hat eine hohe Gagdichte.
                                      Ab der Mitte wird er dann mehr dramatischer und emotionaler. Leider werden emotionale Momente nicht immer gut umgesetzt, da der komödiantische Touch in diesen Szenen nicht wirklich gut passt, wie ich finde.
                                      Aber das ist auch das einzige Manko meinerseits.

                                      Ein Must See! Herrlich witzige und brutale Zombie-Komödie.

                                      1
                                      • 7 .5

                                        Nicht nur die Titel sind fast identisch, auch der Inhalt: nach dem eher mauen „Dawn of the Dead“ gabs „Shaun of the Dead“, die britische Zombiemetzelei die eine seltsame Kombination vorlegt die auch noch überraschend gut funktioniert: der typisch britische, kauzige Humor (wie aus Filmen wie „Ganz oder garnicht“ bekannt) ergänzt mit einem ultraharten Splatterstreifen. Dabei schafft es der Film elegant die Balance zu halten: es ist saulustig wenn in einer Szene das sympathische Loser-Heldenduo mit versucht eine Angreiferin mit Platten aufzuhalten und dabei diskutiert welche Titel geworfen werden sollen und welche nicht, trotzdem bleibt bei allem Witz die Spannug und die Schocks erhalten und ziehen. Mit Simon Pegg gibt’s einen wunderbar liebenswerten Verlierer in der Hauptrolle um den sich dann auch noch glatt eine ernsthafte, glaubwürdige Love-Story um eine Beziehungskrise rankt. Es ist mit Sicherheit nicht der spannendste, beste oder witzigste Film aller Zeiten – aber wer einen robusten Sinn für Humor und einen starken Magen hat wird dieser blutigen Schlachtplatte viel Spaß abgewinnen können.Fazit: Schräges Beziehungsdrama dass in hammerharten Zombiefilm umschlägt, voll mit krassen Szenen und britischem Humor!

                                        1
                                        • 9

                                          Für mich Wright´s Bester. Lustig, originell und coole Schnittmontagen.

                                          1
                                          • 8

                                            Shaun of the Dead ist einer der Besten Filme für einen Heimkino Abend mit Freunden.

                                            1
                                            • 7 .5

                                              Visuell erfrischend anders und generell gerne abseits der üblichen Genrepfade mit zahlreichen gelungenen Ideen unterwegs, so präsentiert sich "Shaun of the Dead" als Zombiekomödie mit viel Charme. Obwohl Humor und Satire generell im Vordergrund stehen, bleibt der Thrill sowie der Splatter nicht auf der Strecke. Durch das hohe Tempo kommt zudem keine Langeweile auf und sorgt über die gesamte Laufzeit für ein unterhaltsames Vergnügen.

                                              1
                                              • 7 .5

                                                Ganz hervorragend in Szene gesetzte Zombie-Komödie mit gesellschaftskritischem Touch.

                                                • 7 .5

                                                  Die einzig wirklich gute Zombie-Komödie!

                                                  1
                                                  • 7 .5

                                                    Irrwitzig und schräg: Untote werden u. a. mit zu letalen Frisbee-Scheiben umfunktionierten Schallplatten geköpft.