Sing - Kritik

Sing

US · 2016 · Laufzeit 108 Minuten · FSK 0 · Animationsfilm, Komödie, Musikfilm · Kinostart
Du
  • 5

    Der qualitative Abstieg von Illumination geht weiter: Die Geschichte um einen tierischen Gesangswettbewerb gibt sich inhaltlich wie die vorangegangenen Filme einfallslos, ersetzt skurrile Figuren durch einen Hang zum Stereotypen-Kitsch und ist trotz der beeindruckenden Liederanzahl selbst audiovisuell ziemlich langweilig.

    1
    • 5 .5

      [...] Zum ersten Mal bei Illumination erweisen sich die Figuren nicht bloß als Stichwortgeber, um den nächsten Slapstick-Moment zu generieren. Alleine das macht aus Sing schon ein Werk, was sich so gar nicht in den Katalog anderer Illumination-Filme einfügen will. Gut so.[...]

      3
      • 6 .5

        Sing von Garth Jennings widmet sich mit Charme einem nicht mehr ganz taufrischen Thema – und zelebriert den längst brüchig gewordenen amerikanischen Traum. [Barbara Petsch]

        • 6

          Im Vergleich zum scharfzüngigen Humor und visuellen Einfallsreichtum von Pixar fehlt Sing[...]mitunter das, was seine Figuren antreibt: der unbedingte Wunsch nach einem Alleinstellungsmerkmal. [Michael Pekler]

          • Popcornfilme 09.12.2016, 22:15 Geändert 09.12.2016, 22:15

            [...] Fazit: Sehr schöne Idee, beim Potential aber einiges verschenkt. „Sing“ ist ein Film mit liebenswerten Charakteren, der allerdings nur vom Grundgedanken lebt.

            Die vollständige Kritik zum Fazit gibt es im Original.

            1
            • 6

              Das Ganze hat Schmiss und Charme, ist herzig bis zum Gehtnichtmehr. Neu ist es nicht. [Jürg Zbinden]

              • 8

                Unzählige umwerfende Nummern wie die Schnecke mit Run like the wind, Garnelen mit einem Beyoncé-Hit oder quietschend bunte japanische Meerschweinchen machen Sing schon in der ersten halben Stunde zum Erfolg. [Günter H. Jekubzik]

                • 4 .5

                  Der vielbeschworene Zauber aus Busters Kindheit ist selbst im Happy End nicht zu spüren. [Jörg Gerle]

                  • 6

                    Um sein vor der Pleite stehendes Musik­theater zu retten, setzt ein New Yorker Impresario alles auf eine Castingshow mit Unbekannten. Die wenig originelle Geschichte dieses neuen Animationsfilms von Illumination Entertainment (»Pets«) verfügt allerdings über einige originelle Figuren und beweist in einigen Nummern musikalisches Gespür. [Frank Arnold]

                    • 7 .5

                      Sing hat alles, was einen gelungenen Animationsfilm ausmacht: knuddelige Sympathieträger, freche Sidekicks, Humor, Gefühle, Musik und Tempo. [Simon Eberhard]

                      • 7 .5

                        Sing bietet beachtlich viel Spaß. [Leslie Felperin]

                        • 8

                          Mit Sing übertrifft das Illumination Studio sich selbst. [...] Mehrere Nebenhandlungen verbinden sich zu einem Ganzen, während jeder Hauptcharakter seinen Moment im Rampenlicht feiern darf und beeindruckender ist, als der vorangegange Auftritt. [Peter Debruge]

                          2