Die Schneiderin der Träume - Kritik

Sir / AT: Monsieur

IN/FR · 2018 · Laufzeit 99 Minuten · FSK 0 · Drama · Kinostart
Du
  • 7

    Die Regisseurin Rohena Gera hat einen Liebesfilm jenseits von Bollywood gedreht, der auch politisch ist.

    • 6

      Die Schneiderin der Träume lebt von Farbe, von der Ausstattung und von der inszenierten Beziehung im Raum.

      • 6

        Eine Frau aus einfachen Verhältnissen verliebt sich in einen Mann aus der Oberschicht, das hört sich schon sehr nach einem beliebigen weiteren Cinderella-Film an. Das leise erzählte Drama „Die Schneiderin der Träume“ verbindet dies aber mit dem Porträt des indischen Kastensystems und verzichtet dabei auf Kitsch und Heile-Welt-Romantik.

        • 8

          Es ist ein Stoff, wie gemacht für ein fettes Bollywood-Melodram, doch die Geschichte der wachsenden Zuneigung zwischen einem Dienstmädchen und dem jungen Herrn, dem sie den Haushalt führt, entwickelt sich zu einer sanften Kritik der gewaltsamen Verhältnisse. Eine echte Rarität: ein glaubwürdiger, ehrlicher Liebesfilm aus Indien. [Alexandra Seitz]

          • 9

            Jenseits aller Bollywood-Klischees gelingt der indischen Regisseurin Rohena Gera mit ihrem Spielfilmdebüt ein leises Kinojuwel.

            • 6

              Rohena Gera erzählt ohne grosse Überraschungen ein Aschenputtel-Märchen über ein indisches Hausmädchen. Darin steckt aber gesellschaftspolitischer Zündstoff.

              • 6

                Abseits vom Bollywood-Mainstream übt Gera leise Kritik am indischen Klassensystem.