Sleep Tight - Kritik

Mientras duermes

ES · 2011 · Laufzeit 101 Minuten · FSK 16 · Thriller, Horrorfilm, Drama · Kinostart
Du
  • 1
    MolaRam 21.10.2017, 18:53 Geändert 21.10.2017, 19:05

    Man sollte immer auf sein Handwerkszeug Acht geben.
    Deshalb erinnere ich auf frischer Tat ertappte Einbrecher
    immer daran, ihre liegengelassenen Brecheisen und
    Sturmhauben schön wieder mitzunehmen und verabschiede
    mich bei ihnen auf ein baldiges Wiedersehen.

    Die Handlung des Films fand ich aber darüber hinaus sehr reizvoll.

    • 7
      Harvejurco 06.10.2017, 13:59 Geändert 06.10.2017, 14:01

      Fies und eindrücklich. Dazu sehr ambivalente Gefühle zum Täter.
      Stark.

      1
      • 6

        Bin ebenfalls positiv überrascht und entdeckte diesen Film erst dank Moviepilot.
        Als Thriller ok, mit etwas fiesen Gedankengängen. Der Hauptakteur weiß zu Gefallen als “sympathischer“ Psychopath.
        Allerdings ist mir die Gesamtwertung doch etwas zu hoch, daher von mir 6 Punkte

        • 8

          Welch ein bitterböses Ende...Positiv überrascht von diesem gut gemachten PsychoThriller.

          1
          • 7

            Fazit: Fans von sehr ruhigen Filmen, könnten an "Sleep Tight" durchaus Gefallen finden. Die Geschichte ist interessant, der Hauptdarsteller wirklich stark und einen solch menschlichen und sympathischen Psychopathen sieht man nicht alle Tage. Von daher ist die Figurenzeichnung gut gelungen und die Inszenierung passt. Die Atmosphäre ist schön böse und der Unterhaltungswert recht hoch. Es gibt sicherlich ein paar kleinere Schwächen, aber diese ändern nichts an der Tatsache, dass man hier einen sehenswerten Film vor sich hat!

            • 8

              Das gute alte Spiel als Zuschauer Mitwisser und Mittäter zu sein, man bangt im Grunde mit einem Psychopathen, da man die Gedankengänge durchaus nachvollziehen kann " ich kann einfach nicht glücklich sein". Da muss man was tun. Der Reiz nicht erwischt zu werden, spannende Sache mit leicht kränklichem happy end :) Könnte unter Umständen auch gesunden Menschen gefallen.

              4
              • 7 .5

                Wow, was für ein Schmankerl :) ...was ein fieser Mistkerl :)

                4
                • 8

                  Cooler Film mit sehr vielen großen Spanungsmomenten. Sehr realitätsnah und didaktisch, denn es gibt tatsächlich mehr Menschen als man denkt, die nach aussen hin freundlich, nett und seriös wirken, die sogar in der Gesellschaft gut dastehen, sich aber hinter dieser Fassade etwas völlig anderes verbirgt.

                  5
                  • 10

                    was für ein göttlicher film!!!

                    • 7 .5

                      Mir blieb fast das Herz stehen, als er in der Dusche aufwachte. Ein Regisseur der weiß, wie man es ganz ohne Gewalt schafft, dass das Blut des Zuschauers gefriert.

                      • 10
                        nofuture 23.01.2017, 18:28 Geändert 23.01.2017, 18:52

                        Ich werde diesen Film wohl immer wieder feiern müssen. Da wo sich andere Filme diese Genres sehr nackt und direkt präsentieren zeichnet dieser Streifen einen subtileren Blick auf die Schatten der menschlichen Seele. Durchtrieben! Langsam! Originell! Für mich ein Meisterwerk! Viva Espana!!

                        3
                        • 5 .5

                          Dass Hausmeister durchaus eine manipulierende Ader besitzen können, das wissen wir ja spätestens seit "Scrubs".
                          César geht jedoch ein ganzes Stück weiter und agiert um Längen subtiler (und böser)...kein sichtbarer Spott, kein Hohn sondern nach außen hin stets freundlich und rücksichtsvoll.
                          Hinter dieser unscheinbaren Fassade verbirgt sich jedoch ein zutiefst depressiver Charakter, der den Mitmenschen in seiner Umgebung das Lebensglück nicht gönnt.
                          Schauspielerisch gut umgesetzt und ab der Hälfte des Films zudem ganz spannend. Mit Horror hat es hier aber nichts zu tun! Psychothriller? Definitiv! Drama? Ist auch mit dabei! Und in meinen Augen kommt durch die schlitzohrige Art des Hausmeisters auch noch ein wenig schwarzer Humor mit ins Spiel. Dies wird durch den Soundtrack an einigen Stellen unterstrichen.
                          Wer auf Stalker-Filme steht, der wird an "Sleep Tight" sicher seine Freude haben.
                          Wer auf der Suche nach einem Horrorfilm ist, der sollte lieber weiter die Augen offen halten.
                          "Sleep Tight" ist unterhaltsam und gut umgesetzt aber es fehlt hier und da einfach an Spannung, so dass ich keine ganz so hohe Bewertung geben kann, wie meine Vor-Redner.

                          5
                          • 10
                            nofuture 15.11.2016, 01:32 Geändert 15.11.2016, 10:55

                            WOW. Ich liebe diese Art von Filme. Ist einfach ein ganz spezielles Genre. Was kann man sagen um nicht zuviel zu verraten. Gewalt wird eher unterschwellig vermittelt und doch auf subtil, drastisch uns auch obstzöne Art bis an die Grenzen geglicher Vorstellungen dargestellt. Ein spanisches Meisterwerk!! Wer auf Serienkillerfilme steht muss zuschlagen!!!

                            2
                            • 7 .5

                              So ein fieser Drecksack ;)

                              Zuerst mal was negatives: Es ist definitiv kein Horrorfilm oder Drama. Psychothriller trifft es noch am Besten. Und statt "schlafe fest" hätte man ihn auch Stalker Paradise nennen können...

                              Ohne zu spoilern, unbedingte Empfehlung, wieder einmal ein schönes Filmchen aus Spanien, das nachhaltig wirkt.

                              7.5/10

                              • 8 .5

                                Triumph des Bösen
                                (enthält Spoiler)
                                Also ich weiß nicht wie man dem Film weniger als sieben Punkte geben kann. Ein europäischer Thriller jenseits des Mainstreams Schrotts aus den USA. Kein Happy End und keine Erlösung. Wir sind alle verdammt. Da muss man schon Eier haben um so einen Streifen zu produzieren, dazu gehört Respekt.
                                Natürlich ist die Geschichte auf der kranken Psyche des Hausmeisters aufgebaut: Er saugt sein Lebenselixier aus dem Unglück anderer Menschen, da er selbst kein Glück empfinden kann.Wie Cesar (Luis Tosar) emotionslos die junge lebensfrohe Clara fertigmacht, ist schon als Zuschauer schwer zu ertragen. Ich habe mich im Gegensatz zu vielen anderen Kommentatoren nie auf der Seite des Hausmeisters gefühlt: Als er im Begriff ist entdeckt zu werden, hatte ich mir gewünscht, dass es passiert. Als der Freund von Clara ihn zu Rede stellt hätte man sich eine kleiner Abreibung für den kranken Verbrecher gewünscht, doch es kommt anders. Ist die Szene in der Badewanne schon "psychomässig" richtig fies, hebt sich der Streifen sein böses Ende bis zum Schluss auf: Cesar kommt mit seinem Mord offenbar davon, und Clara hält das Kind des Verbrechers auf dem Arm, dass Cesar mit ihr in einer der Nächte, die er heimlich mit ihr verbracht hat, gezeugt hat.
                                Ein lowbudget Film aus Spanien führt uns vor was Menschen sein können: Himmelhochjauzend (Clara) und abgrundtief schlecht, Satan selbst hat seinen Samen weitergeben.

                                1
                                • 7

                                  Doller Film

                                  1
                                  • 7
                                    ScreamKing 22.08.2016, 08:39 Geändert 22.08.2016, 17:24

                                    -Matze´s Perlentauchen-

                                    Schatzkarte #26

                                    Ich werde diese Liste nicht chronologisch abarbeiten (können), weil ich einfach schauen muss in welcher Reihenfolge ich an die verschiedenen Titel komme.

                                    Der sechsundzwanzigste Kommentar zu meiner Liste ist eine Schatzkarte von "Kalleyeti" und somit ihm gewidmet.
                                    Auch an dieser Stelle nochmal vielen Dank für´s mitmachen. Hier also die insgesamt sechsundzwanzigste Schatzkarte auf der Suche nach Perlen der Filmwelt:

                                    "Sleep Tight" ist ein richtig fieser Psycho Thriller. Obwohl die Story eine wirklich bitterböse Geschichte "erzählt" und das Ganze auch recht ernsthaft dargestellt
                                    wird, habe ich unterschwellig immer etwas düsteren Humor wahrgenommen. Ich kann nicht unbedingt einschätzen, ob das gewollt ist oder nicht. Nüchtern betrachtet handelt César schon wirklich heftig und bitterböse. Aber obwohl er das Arschloch schlechthin ist, konnte ich mit diesem Kerl stellenweise sympathisieren. Vielleicht schwang da etwas Mitleid mit.
                                    Ich kann es nicht näher definieren.
                                    Genau in diesem Empfinden lag für mich persönlich das größte Problem bei "Sleep Tight". Irgendwie hätte ich César lieber gehasst, oder eben durchweg "gemocht". So war es teilweise schwierig für mich einer emotionalen Linie zu folgen.
                                    Wie auch immer, der Unterhaltungswert hat gepasst. Auch wenn ich mir stellenweise etwas mehr Tempo gewünscht hätte, denn streckenweise "dümpelt" der Streifen etwas vor sich hin.
                                    Die Idee hinter der Story fand ich äußert ansprechend und originell. Ebenso hat mir die schauspielerische Leistung in Bezug auf die gleichgültige, emotionslose Art von Luis Tosar gut gefallen.

                                    !!! - MASSIVE SPOILER - !!!

                                    Leider finde ich, dass gegen Ende das "Pulver" etwas zu schnell verschossen wurde, da die Auflösung einfach zu früh angeschnitten wird und der Zuschauer zu früh eingeweiht wird.
                                    Hätte man hier bis ganz zum Schluß gewartet und dem Zuschauer wirklich erst mit dem Brief erzählt von wem das Kind ist, wäre das Ganze für meinen Geschmack nochmal schwerwiegender und heftiger gewesen. So hatte man schon die Möglichkeit die Situation nach und nach zu verdauen. Sofort als von der Schwangerschaft erzählt wurde, hieß es ja schon das Kind könnte nicht von ihrem Freund sein. Auch wenn laut Arzt "theoretisch" eine Möglichkeit bestehen würde. Für mich war es (leider) sofort klar, dass César hier nicht "NUR" seine Finger im Spiel hatte.

                                    !!! - SPOILER ENDE - !!!

                                    Trotz aller Kritik ist "Sleep Tight" für mich auf jeden Fall sehenswert, vor allem weil er für meinen Geschmack eine gute, originelle Geschichte erzählt, die ich in dieser Form so noch nicht gesehen habe. Auch wenn es ein paar Mängel in der Ausführung gab, konnte mich "Sleep Tight" gut unterhalten und überzeugen.

                                    http://www.moviepilot.de/liste/matze-s-perlentauchen-screamking

                                    14
                                    • 7 .5

                                      Böse,böse.....
                                      Trau keinem Hausmeister....
                                      Kindheit hin , Kindheit her.....
                                      Obwohl manche Situation mit Sicherheit viel einfacher und logischer zu lösen gewesen wäre, ist der Film spannend.
                                      Kann man schauen....

                                      1
                                      • 9

                                        Hochgradig bösartiger Psychothriller aus Spanien über einen Hausmeister eines großen Wohnhauses, der nicht weiß, wie man glücklich sein kann (weil er es wohl auch nicht will) und sein Leben und alle Menschen abgrundtief hasst und nur einen Sinn in seinem Dasein sieht, das Leben anderer Leute, speziell das einer immer gutgelaunten jungen Mieterin, zu zerstören... was er auch tut... subtil, ruhig, perfide und unter die Haut schleichend. Geniale Atmosphäre, noch genialerer Hauptdarsteller, Spannung von der ersten bis zur letzten Szene.

                                        7
                                        • 8

                                          Sehr böser Film, gute Atmosphäre und der Schauspieler war richtig gut.

                                          • 8

                                            Klasse gemacht. Etwas anderes und sehr gut umgesetzt. Die Spannung hält den ganzen Film an.

                                            • 7 .5

                                              Das spanische Regie-Duo Jaume Balagueró und Paco Plaza („[REC]”) meldeten sich dieses Jahr mit dem Psycho-Thriller „Sleep Tight“ zurück. Ganz gespannt habe ich den Film erwartet und muss zugeben – zum einen hat mich SLEEP TIGHT fasziniert und zum anderen verstört. Schon von Beginn an geht der Film in die Vollen – zwar nicht in Bezug auf die Geschwindigkeit – hier darf man nicht einen Mainstream-Thriller erwarten – sondern in Bezug auf den Psycho, der nicht gerade zimperlich mit seinem Opfern umgeht. „Sleep Tight“ zeigt aber im Gegensatz zu anderen Thrillern die genauen Gründe und Motive des Täters auf, da der Film aus dessen Sicht inszeniert wird. Sehr authentisch und überzeugend wird die Figur des Psychos von Luis Tosar gespielt. Trotz fehlenden Hollywood-Schnick-Schnack hat mich „Sleep Tight“ gepackt und in den Bann gezogen. Ich hatte Gänsehaut und musste mich selbst dabei erwischen wie ich anfangs mit dem Täter mitfieberte und teilweise sogar Mitleid für ihn empfand. Raffinierte Empathie-Falle!

                                              Ein spannender, aber auch verstörender Psycho-Thriller, der sehr realitätsnah und fernab des Mainstream-Kinos inszeniert wurde. Absolute Pflicht für alle Thriller-Fans!

                                              • 8

                                                Genau so sieht ein geiler Home Invasion Streifen aus. Durchgehend spannend und der Hauptdarsteller dürfte mittlerweile auch bekannt sein.Macht seine Sache sehr sehr gut und bei seinem Treiben stellen sich schon auch mal die Nackenhaare zu Berge. Das Ende ist dann nochmal ein derber Schlag in die Magengrube das keinen so schnell loslassen dürfte.

                                                1
                                                • 9 .5

                                                  Echt ein genialer Film! Was den Film meiner Meinung nach so gut macht ist, dass man im Laufe des Films mit Cesar irgendwie Mitleid bekommt, ja sogar mit ihm sympathisiert obwohl er doch ein richtig kranker Typ ist und man sich nach und nach schlecht zu fühlen beginnt wegen besagtem Mitleid!

                                                  • 0

                                                    Keine Ahnung wieso der Film so gut bewertet wird
                                                    Wenn man ein paar Horror-Filme gesehen hat, kommt einem Cesar doch SUPER-MEGA-OBER-ZAHM vor
                                                    Die Grundidee ist gut, allerdings ist Cesar um WELTEN!!!! zu zahm geraten
                                                    Bis vlt. der Schluss
                                                    Bin froh, dass ich den Film hier billig gekriegt habe