Snatch - Schweine und Diamanten - Kritik

Snatch

GB/US · 2000 · Laufzeit 107 Minuten · FSK 16 · Drama, Komödie, Actionfilm, Thriller · Kinostart
Du
  • 7

    Sehenswerte Action-Komödie. Guy Richties Stil ist einzigartig und findet in "Snatch" seine Anfänge. Manchmal noch etwas undurchsichtig und unstrukturiert. Trotzdem ist hier eindeutig der Grundstein zu erkennen, der auf fast jedes spätere Werk von ihm Einfluss nahm. Die Geschichte gibt zwar nicht viel her, aber aufgrund Richties Aufbereitung unterhält "Snatch" über weite Strecken sehr gut.

    • 8

      Mit dem Stempel „Kultfilm“ werden so viele Filme sehr schnell und geradezu automatisch versehen – dies ist aber mal einer der Fälle wo ichs protestlos hinnehme und sogar gut finde. Wobei der Film für Regisseur Guy Ritchie sicherlich fast schon ein Fluch ist: die Nummer ist nämlich so grandios gelungen dass oftmals seine neuen Filme hieran gemessen wird. Auch absolut Zeitlos: Brad Pitt in einer total „glanzlosen“ Rolle die sich aber doch als heimlicher Star entpuppt, nämlich ein herrlich hinterfotziger Ganove mit geprügelter Schnauze der kaum ein Wort klar ausgesprochen bekommt. Das bekommt der Zuschauer ebenso wenig wenn er es schaffen sollte den Film überhaupt zu raffen: wenn man das tut erkennt man erst was man für ein genial gesponnenes Filmchen man zu sehen bekommt in dem fette Action zwar fehlt, aber dafür ein Star nach dem anderen aufläuft und eine kultige Szene nach der anderen abliefert. Empfehlen braucht man diesen Film eigentlich nicht weil ihn nahezu jeder kennt – und wers nicht tut hat schleunigst was nachzuhonen!

      Fazit: Genialer Gansterstreich voller Stars, Witz und irrer Wendungen – allerdings mu man wachsam bleiben wie ein Lux!

      1
      • 5 .5
        BossMarco 31.08.2017, 11:36 Geändert 31.08.2017, 11:38

        Einer der besten Filme von Guy Ritchie aber dennoch nicht mein Stil. Der Soundtrack ist genial. Für mich ist der Film ganz klar überbewertet sowie auch "Pulp Fiction", "Fight Club" und "Seven" alles keine schlechte Filme nur überbewertet.

        Gute Unterhaltung für zwischendurch.

        7
        • 8
          Harvejurco 15.07.2017, 17:45 Geändert 15.07.2017, 17:47

          Noch etwas stärker als Bube Dame König GrAs. Der Humor ist nicht immer meiner, zu Beginn hätte ich nicht mit so einer hohen Bewertung gerechnet, im Verlauf wird er immer launiger :D Wusste gar nicht, dass Jason Statham schauspielerisch so viel kann^^

          1
          • 7
            necrotorian 14.07.2017, 01:50 Geändert 14.07.2017, 01:52

            Irgendwie weiß ich nicht so recht wie ich "Snatch - Schweine und Diamanten" bewerten soll. Ich habe Probleme mit diesem Humor, viele Gags funktionieren bei mir nicht so richtig. Andererseits ist die Umsetzung der komplexen und absurden Story großartig, auch wenn es hier und da ein paar Längen gibt.
            Was an diesem Film eben richtig Spaß macht ist die Story, wie die verschiedenen Handlungsläufe mit der Zeit immer mehr und mehr zusammenfinden.

            Guy Ritchie ist es auf jeden Fall gelungen eine Gaunerkomödie zu inszenieren die einen starken Wiedererkennungswert hat und sich durch eine amüsante Story sowie starke Charaktere für die sehr passende Darsteller engagiert wurden auszeichnet.

            1
            • 9

              Gerade mit seinem neuen Film King Arthur im Kino angekommen, ist es Zeit einen Blick auf das besondere Talent des britischen Regisseurs Guy Ritchie zu werfen. Romantische Komödien, zurückhaltende Inszenierung und eine gewisse britische Pop-Sängerin gehören nicht dazu...
              -----------------------------------mehr auf The Blog Cinematic----------------------------------------
              https://theblogcinematic.wordpress.com/2017/05/20/very-british/

              1
              • 8
                Hiptronic 09.05.2017, 22:25 Geändert 10.05.2017, 09:55

                Da habe ich auch eine "Acht" gegeben, der Streifen ist einfach ausgezeichnet gemacht. Turbulente Gangsterkomödie mit überzeichneten Charakteren, die sich gegenseitig über's Ohr hauen und bei der man nicht loskommt, zu schauen wer gerade den Vorteil hat und wer nicht. Genauso spannend ist er auch und so rüde wie ein Rugby-Match, bei dem ständig ein anderer das Ei hat und alle auf's Tor zulaufen. Witzig und galant, wenn auch in der Art nicht neu, aber dafür noch nie so gut dargestellt. Mit hochkarätigen Schauspielern, die sich in puncto Schmierigkeit gegenseitig derart überbieten, dass einen nach relativ kurzer Zeit schon der Ekel peitscht bei der Vorstellung, mit so einem auch nur fünf Minuten in einem Raum zu sein zu müssen. Die Polizei kommt natürlich zu allem zu spät und hat nicht die geringste Ahnung, was gelaufen ist - so gehört sich das hier wohl auch. Fazit: Angucken, sich amüsieren und ganz schnell wieder vergessen! Hühnerfrikassee auf Spätzle passt dazu serviert mit saurem Äbbelwoi (Apfelwein).

                1
                • 8

                  Lustiger Streifen mit skurrilen Charakteren, besonders Brad Pitt ist hier lobend zu erwähnen.

                  1
                  • 8

                    Dieser gewitzte Kultfilm von Guy Ritchie hat mich durchaus gut unterhalten. Lange Zeit war dieser auf meiner "Watchlist" vor sich hingedümpelt, da ich mir nicht sicher war, ob er mir gefallen würde. Aber Versuch macht ja bekanntlich klug.

                    Brad Pitt war einfach der Knüller. Seine erfrischende Darbietung zeigt auch hier wieder einmal, dass er mehr als einfach nur hübsch aussehen kann. Was für ein Typ! Das einfallsreiche Drehbuch kann sich sehen lassen. Ich würde dem Ganzen eher den Stempel "Gangster-Komödie" (anders als oben aufgeführt mit Thriller oder Drama) aufdrücken. Für eine Samstag-Abend-Unterhaltung ist dieses Werk genau das Richtige. Es macht einfach nur Spaß den chaotischen Charakteren bei ihren wirren Handlungen zu zu sehen.

                    3
                    • 6

                      Irgendwie hab ich ein schizophrenes Verhältnis zu diesem Ding. Zum Einen gelang es Guy Ritchie es auf beinahe geniale Art und Weise die verschiedenen Handlungsstränge immer wieder geschmeidig ineinander fließen zu lassen. Außerdem hatte "Snatch" keine für mich erkennbaren Hänger und das hochkarätige Aufgebot an Stars bot eine sehr ansehnliche Leistung. Der schwarzhumorige Anstrich war auch nach meinem Geschmack. Dennoch, und jetzt kommen wir zur zweiten Seite, wurde ich nicht so abgeholt, wie es von Filmen gern hätte. Ich kann es nicht genau fest machen woran es lag. Vielleicht nahm sich das Ganze nicht ernst genug, obwohl ich es normalerweise sehr zu schätzen weiß, wenn sich etwas nicht zu ernst nimmt. Oder aber die oben genannten Übergänge waren mir zu glatt. Ich weiß es einfach nicht genau, wenn ich drauf komm, geb ich Bescheid.
                      Fazit: Kein schlechter Film mit vielen Stars und einer eigenen Art von Humor

                      2
                      • 8 .5
                        konkalit 18.03.2017, 16:47 Geändert 18.03.2017, 16:49

                        Mir hat der Film viel Spaß gemacht. Klasse Soundtrack, coole Darsteller (Statham als stoisch-cooler Ganove, Brad Pitt als nuschelnder Zigeuner WELTKLASSE^^ und jede Menge anderer Erinnerungswerter Figuren ´(z.b. der Darsteller von Morgan aus The Walking Dead welcher mit seinen Kumpanen den wohl misslungensten Raubüberfall aller Zeiten begeht^^) und ansonsten auch viel Kurzweil und Wahnwitz. Einzig die teilweise extrem übertriebenen Akzente und Dialekte , speziell der Juden und Russen konnte einem irgendwann etwas nerven aber sonst alles tutti.

                        6
                        • 7 .5

                          [...] Londons schäbige Unterwelt als hyperaktiver Kindergeburtstag voller Wannabes und Gernegroße, wo die einen nur einen lumpigen Wohnwagen und die anderen einen fetten Stein haben wollen, am Ende geht eh alles drunter und drüber.

                          Wie gesagt, eigentlich kocht Snatch – Schweine und Diamanten nur mit dem selben Wasser wie zuvor Bube, Dame, König, GrAs, wirkt dadurch (bereits jetzt) etwas zu aufgesetzt, auch weil Guy Ritchie enorm bemüht scheint, wirklich jede Situation und Drehbuchzeile zum skurrilen Happening aufzublasen. Heraus kommen natürlich reichlich zitierfähige Momente und gesellige Spaßgranaten, leicht gezwungen wirkt es ab und zu schon. Den Nerv seiner Zeit trifft der Film dabei absolut und kann über leichte, zu pubertär anmutende Aussetzer mit seinem enormen Drive und besonders seinem unverkrampften, da wahrscheinlich extrem authentischen Spaß an diesem Große-Jungs-Sandkasten locker ausblenden. Manchen Filmen meint man anzumerken, dass der Dreh eine einzige Gaudi gewesen sein muss und da reiht sich dieses Exemplar weit vorne ein. Der Cast agiert dermaßen spielfreudig, dass selbst mindertalentierte Haudegen wie Vinnie Jones (X-Men: Der letzte Widerstand) exakt platziert sind, kaum anders vorstellbar wären. Vorreiter in dieser Gute-Laune-Veranstaltung sind Alan Ford (Chaplin) als grimmiger, wild grimassierender Bad-Ass-Cartoon-Onkel Brick Top und ausgerechnet der größte Fisch im Teich, der damals oft noch als Hollywood-Beau verschriene Brad Pitt (Fight Club) als nuschelnder, schlagfertiger Gipsy-Zottel Mickey, dessen verschmitztes Grinsen nicht sonderlich gestellt erscheint. [...]

                          18
                          • 6 .5

                            >>> Achtung!!! Enthält Spoiler!!! <<<
                            Durchwachsenes Ding. Eigentlich war alles für eine launige und schwarzhumorige Komödie angerichtet, im Endeffekt wollte mir der Streifen aber nicht so recht gefallen. Zu übertrieben waren manche Elemente um wirklich komisch zu sein und so verkamen viele Passagen zu bemühten, letzten Endes aber durchschnittlichen Sequenzen. Manche Figuren selbst zündeten durch die mitunter übertriebene Darstellung nicht so richtig. Vor allem der zähnefletschende Brick Top viel zu überkandidelt, Alan Ford in dieser Rolle zwar passend besetzt, fiel durch die manische Umsetzung aber ziemlich durch. Ebenso Turkish - der wieder das andere Extrem, für mich zu verhalten, dieses ständige verwundert-desinteressierte Gehabe wollte zu seiner Figur eigentlich nicht passen und mich nie so richtig mitreißen. Die anderen Figuren mal besser, mal schlechter. Dennis Farina als Avi zum Bespiel recht ansprechend, der hat diese schnoddrigen, latent unsympathischen Figuren einfach drauf. Sein unterschwelliger Humor gefällt mir in eigentlich allen Rollen, in denen ich ihn bisher sah. Die Schwarzen ebenfalls durchwachsen, zwar latent komisch aber ohne die großen Lacher, am Ende hatte man irgendwie Mitleid mit Sol und Vinnie. Die Gypsies hingegen gut charakterisiert, die waren die eigentlich glaubwürdigste Truppe. Allen voran Brad Pitt, dem scheinen solche Typen so richtig zu liegen, da beweist er eine gewaltige Wandlungsfähigkeit. Vinnie Jones als „Bullet Tooth“ Tony die einzige durchgehend unterhaltsame Figur, seine nonchalante Darstellung des harten und brutalen Auftragskillers passte gut.
                            Was dem Streifen einiges rettete, war die Umsetzung und die Präsentation. Mit den flatterhaften Schnitten Guy Richies bin ich ja nicht immer so glücklich, hier gefiel mir diese Art dann doch sehr, das passte ganz gut. Die Flugszenen etwa, wenn Avi nach London reist oder die Szene in der Bar („Replica“ vs. „Desert Eagle 5.0“) durch die Rasanz wirklich unterhaltsam, das wirkt auch bei mehrfacher Sichtung. Zwischendurch aber einige relativ harte Gewaltszenen und viel Leerlauf, das verhagelte die ansonsten launige und lockere Atmosphäre eigentlich viel zu oft. Einige Sprüche auch nah an der Grenze zur Dummdreistigkeit, manche Szenen schrammten nur knapp an der Peinlichkeit vorbei.
                            Fazit: Licht und Schatten bei diesem Film. Bei der Erstsichtung im Kino hat er mir noch ganz gut gefallen, bei mehrfacher Sichtung werden seine Schwächen aber offenbar. Die gute Präsentation kann dann nicht mehr über die Schwächen der Handlung hinwegtäuschen, manche Ungereimtheiten wurden zugunsten des Humors in Kauf genommen und umgekehrt. Unter dem Strich aber zumindest für eine einzige Sichtung unterhaltsam. Die sechseinhalb halte ich für angemessen, das Prädikat "Kulthit" finde ich hingegen stark übertrieben, das ist er definitiv nicht.

                            3
                            • 4

                              Ich muss leider sagen, so genial die Charaktere auch waren (allen voran "One Punch"), der Film konnte mich zu so gut wie keiner Minute packen und war anscheinend auch nicht relevant genug für mich, als dass ich mich auch nur an eine Szene mehr als unsagbar abstrakt erinnern könnte.

                              • 9

                                Heute mal wieder Snatch geschaut. Sollte man an sich viel öfter machen. Immer noch eine Sensation, der Film.

                                Dennis Farina ist leider zu früh gestorben und davor in zu wenig Filmen wie diesem aufgetreten. Eine Weltwucht von einem Typen!

                                Jason Brathahn hat eigentlich seine Karriere weggeworfen. In diesem Film und noch zwei oder drei anderen (unter anderem Killer-Dings mit de Niro und Clive Owen) ist er ganz ganz großartig- leider verkommt er ansonsten als stumpfe Kampfmaschine.

                                Und Brad Pitt....dass er erst einen Oscar - und den nicht einmal als Darsteller - hat...verrückt. Da sollte mal jemand seinMamanWhnwagnkaufn....

                                ;-)

                                2
                                • 9

                                  Ein 6-tägiger Städtetrip durch London mit BenAffenleck und Guy Ritchie
                                  * * * * * * * * * *
                                  Tag 02 – >> SNATCH <<

                                  Sightseeing durch Wohnwagensiedlungen, Wettbüros und Schweineställe . . . . .
                                  * * * * * * * * * *

                                  Eine 99-minütige Hatz nach einem extrem fetten Diamanten, der zuvor in Antwerpen geraubt wurde. Als das Ding in London ankommt, geht er durch diverse Hände leichtgewichtiger und großkalibriger Unterweltgrößen, bis er schließlich im Magen eines Kampfhundes landet...

                                  Nach seinem fulminanten Erstling BUBE, DAME, KÖNIG, GRAS lässt Guy Ritchie mit SNATCH vollends die Hunnies (die w a s?) von der Kette.
                                  Der Stil und die Erzählweise ist ähnlich wie bei BUBE, mehrere Handlungsstränge die sich irgendwann über den Weg ...äääh... oder über den Haufen schießen. Die Geschichte wird in einem dermaßen schnellen Tempo runter gerattert, dass Namen, Handlung und Verknüpfungen einen beinahe an den Rand des gedanklichen Overkills bringen. Wer hier gerade dran ist mit Bier holen oder wegbringen, ist am Arsch, verpasst entweder 5 geile Lacher oder eine derbe Gewaltspitze. Was für eine Schlagzahl. Standbild und Zeitraffer gibt es beinahe minütlich, die Schnittcollage der Eröffnungssequenz und damit die Schnellvorstellung der Charaktere ist mindestens meisterhaft.

                                  Was für ein elender britischer Motherfucker, rewatchability³, nach über 15 Jahren immer noch völlig staubfrei und auf jeder Party der Arsch, an dem sich alle anderen Hupen messen müssen. Und das liegt nicht nur an Braderpitts geiler Performance als Kauderwelsch nuschelnder Gypsie.

                                  13
                                  • 7

                                    Der beste Film von Guy Ritchie bisher, auch wenn für mich bei weitem keine Höchstwertung wert, fühle ich mich alle paar Jahre wieder köstlich unterhalten.

                                    • 9

                                      Super Caper-Krimi!
                                      Toller Cast, ausgeklügelte und sehr eigenwillige Story, irre Charaktere, fießer schwarzer Humor und harte Action. Und nicht zu vergessen noch ein sehr passender Soundtrack!
                                      Was will man mehr?

                                      4
                                      • 9

                                        Klasse Komödie. Hmm... ein bisschen fehlt aber. Würd doch sagen, jetzt eher kein Meisterwerk. Aber macht Spaß und ist besser als ich ihn in Erinnerung hatte. Klar, kleinere Durchhänger, aber kann man verzeihen. Brad Pitt verstehe ich null. :( Aber ist wohl Absicht.

                                        • 9

                                          Der Halbnachfolger von B,D,K,G punktet ebenfalls mit coolen Dialogen und abgedrehten Charaktere. Es ist erneut ein Gangsterfilm der in art Episoden erzählt wird, die dann zusammenführen. Er ist schwierig zu beschreiben. Guy Ritchie legte nochmals einen obendrauf. Er ist noch ausgefeilter, was Story und Dialoge betrifft. Aufschub geben dem im Jahr 2000 erschienen Film, Stars wie Brad Pitt, Benicio del Toro, Dennis Farina und natürlich erneut Jason Statham. Also ein ganz witziger und gut inszenierter Gangsterfilm, den man als Fan unbedingt gesehen haben muss.

                                          1
                                          • 8 .5

                                            bester Brad Pitt :)

                                            • 8

                                              Damuhdaallaritchiefilmi.

                                              • 10

                                                Snatch ist ein großartiger und witziger Gangster-Movie, welcher vor allem im O-Ton klasse unterhält. Markant sind unter anderem die skurillen Figuren und die Situationen, in die sie geraten!

                                                1
                                                • 7 .5
                                                  Dady 02.04.2016, 16:47 Geändert 02.04.2016, 16:49

                                                  Guy Ritchie ist mit "Snatch-Schweine und Diamanten" ein kleiner Geniestreich gelungen. Coole Darsteller und eine amüsante Story machen dieses Werk zurecht zu einem Kultfilm. Der Knaller ist natürlich Brad Pitt der hier einen der geilsten Auftritte seiner Karriere hinlegt. Zugeben, der Film wäre ohne ihn nur halb so gut.
                                                  Ich verstehe aber auch einige Kritiker. Der Humor ist nicht für Jedermann geschaffen und manches wirkt fast schon albern. Von der Story fand ich "Bube Dame König Gras" sogar noch besser nur hier hauen es halt Pitt und Alan Ford alias "Brick Top" wieder raus.

                                                  5
                                                  • 10

                                                    Einfach nur genial! Guy Ritchies nächster Streich...einer meiner Lieblingsfilme.