Sniper: Reloaded - Kritik

Sniper: Reloaded

ZA · 2011 · Laufzeit 88 Minuten · FSK 18 · Actionfilm, Drama, Thriller
Du
  • 4 .5

    ein augenblick musste ich an far cry 2 denken...das fand ich am besten

    • 5

      Nach 7 Jähriger Pause wurde die Sniper Reihe mit einem weiteren Teil fortgeführt, wenn auch mit einigen Neuerungen was die Besetzung angeht. Somit wurde Tom Berenger erst einmal aus der Reihe verbannt und wurde mit seinem alten Schauspielkollegen Billy Zane erneut besetzt.
      Zusätzlich wurde Chad Michael Collins als Brandon Beckett erstmals besetzt.
      Er spielt einen Marine-Sergeant und wird zu einem gefährlichen Auftrag befohlen das ihm fast sein Leben gekostet hätte.
      Damit er seinen Auftrag beenden kann trifft er auf Scharfschützenausbilder Richard Miller. Er nimmt sich Brandon Beckett zur Brust und lehrt ihn wie ein Scharfschütze zu denken. Anfangs sträubt er sich davor, da er nicht einsehen will, das er ohne dieses nötige Wissen, den Auftrag unmöglich ausführen kann.
      Man könnte etwas enttäuscht werden, wenn man die Neuausrichtung der Reihe nicht akzeptieren kann. Wobei es sich hierbei eher um die Neuausrichtung der Besetzung handelt, denn der Rest bedient sich dem typischem Sniper Konstrukt.
      Billy Zane darf nach 18 Jahren auch wieder einmal zum Scharfschützengewähr greifen und zeigt sich dabei ganz gut gelaunt, was wohl das alte Feeling von damals etwas aufleben lässt, auch wenn sich in der Zwischenzeit einiges geändert hat. Denn als Scharfschützenausbilder macht er eine ganz gute Figur.
      Brandon Beckett war zu der Zeit nicht so mein Fall, was auch heißen soll ich hatte etwas Probleme mit seiner Rolle des Films.
      Die Actionszenen sind leider auch nicht ganz so gut gelungen. Zwar wird es hier und da einmal sehr blutig und die Schießereien sehen zumindest ganz gut aus, aber mir fehlt die Wucht der älteren Teile. Daher wirkt das ganze etwas schwach auf der Brust.
      Optisch sieht der Film ganz ansprechend aus. Dinge wie Kamera, Schnitt, Licht sind ebenfalls professionell umgesetzt worden. Leider wirken die Schauspieler bis auf Billy Zane recht blass und hinterlassen keinen bleibenden Eindruck. Zusammen mit der Action bleibt mir nicht viel zu sagen.

      Fazit: Leider ein weiterer kleiner Rückschritt der gesamten Reihe. Billy Zane wertet den Film deutlich auf. Allerdings ist das sehr schwache Drehbuch der Grund warum ich den Film nie wirklich mochte. Er hat trägt nicht das Gefühl in sich, ihn sich mehrmals anzusehen. Dafür ist er etwas belanglos und kann selbst mit der Action nur selten überzeugen. Für Fans der Reihe ein Blick Wert, wenn auch mit deutlichen Einschränkungen, gegenüber den ersten Teilen.

      4
      • 2

        wer hier mehr als 5 gibt hat den fussball nie geliebt!!

        1
        • 5

          Die vierte Runde im Sniper Land, ist ein B-Actioner der mit starker Ausstattung und Location punktet.
          Die Action ist ok, die Cast erträglich und die Story ist 08/15.
          Es gibt aus diesem Bereich sicherlich viel schlechteres Film-Material!

          6
          • 6 .5

            Von 0815 Action-Filmen, die nachts laufen um Sendezeit zu füllen, erwarte ich nicht viel. Der hier war allerdings sehenswert.

            1
            • 5

              Die militärische Ausbildung der Schwarzen hier scheint mangelhaft. Sobald auf sie geschossen wird, rennen sie nacheinander laut schreiend in Richtung des Schützen. Da haben ja die Moorhühner ein besseres Deckungsverhalten.

              1
              • 6 .5

                "Sniper: Reloaded" kann sich als Direct-to-Video Produktion wirklich sehen lassen. Schicke Action und ein Widersehen mit Richard Miller (Billy Zayne) ist nicht nur für Fans des Klassikers "Sniper" ein hingucker!

                Hirn aus und Action genießen!

                • 7

                  SNIPER: RELOADED weiß nämlich nicht nur mit seiner ausgezeichnet eingesetzten exotischen Location zu gefallen, sondern bietet neben einnehmender Action auch noch angemessen ausgearbeitete Figuren und einen recht spannenden Plot. Als wäre dies nicht genug - und HOLLOW MAN 2-Regisseur Claudio Fäh weiß hier wahrlich zu überraschen - bietet der Film neben zahlreichen recht blutrünstigen Shoot-Outs auch noch einen exzellent platzierten Gore-Effekt: Wenn Zane mit seiner Superwumme plötzlich durch eine Mauerecke schießt und die Rübe eines Böswatzes damit zum Platzen bringt, entweicht dem geneigten Ballerfreund ein staunendes Jauchzen. SNIPER: RELOADED ist ein echtes Geschoß.

                  1
                  • 6

                    Eine interessante Story sollte man zwar nicht erwarten, doch dank der sympathischen Darsteller, ein paar coolen one-linern und solider Action ist Sniper: Reloaded für Action Fans durchaus einen Blick wert.

                    1
                    • 6

                      kein Anspruch auf hohe Qualität und besonders gute schauspielerische Leistung. Aber wer erwartet dies auch schon bei solch einem Film. Daher ein ganz passable Unterhaltung, kurzweilig, nicht schlecht gemacht, die Story kurzweilig und auch recht interessant. Für Freunde des Genres.

                      • 6

                        Stupides Actionkino mit schwankender Qualität. Auf die Story kann man getrost verzichten. Die Sniperszenen sind allerdings gut in Szene gesetzt. Mehr habe ich nicht erwartet, mehr habe ich allerdings auch nicht bekommen.