Stromaufwärts - Kritik

En amont du fleuve / AT: Upstream

HR/NL/FR · 2016 · Laufzeit 97 Minuten · FSK 6 · Drama, Abenteuerfilm · Kinostart
Du
  • 7 .5

    Erzählerisches Kunststück: Die Regisseurin Marion Hänsel inszeniert in Stromaufwärts das Kennenlernen zweier ungleicher Brüder. [Dennis Vetter]

    • 6

      Das betont ruhige und unaufgeregte „Fluss/Road-Movie“ unterläuft gezielt alle Erwartungen an Konfliktsituationen, existenzielle Sinnsuche und Abenteuer. Dabei verhindert die extreme Reduziertheit freilich das Entstehen eigendynamischer Erzählpfade. [Esther Buss]

      • 8

        Zwei Halbbrüder, die einander eigentlich gar nicht kennen, unternehmen eine Bootsfahrt flussaufwärts, um an jenen Ort zu gelangen, an dem der gemeinsame Vater unter ungeklärten Umständen zu Tode gekommen ist. Unterwegs vollzieht sich eine Annäherung der beiden eher verschlossenen, ein wenig misstrauischen, tatsächlich vom Vater verwundeten Männer. »Stromaufwärts« ist ein ruhiger, karger Film, der die narrative Ellipse mit ergreifendem Schauspiel füllt. [Alexandra Seitz]

        • 5 .5

          Auch wenn Hänsel die Metaphern ihres erzählerischen Ansatzes nicht überstrapaziert, läuft ihr Film dabei doch etwas zu spröde und frei von Überraschungen ab. [Michael Meyns]