Super - Shut up, Crime! - Kritik

Super

US · 2010 · Laufzeit 89 Minuten · FSK 18 · Komödie, Drama, Actionfilm
Du
  • 5
    Reli 23.07.2018, 16:30 Geändert 23.07.2018, 16:31

    schade, der Film hat mich leider nicht abholen können: zu unsympathisch Rainn Wilson (in echt, nicht wegen der Figur), zu doof die Sprüche und leider auch zu unsexy gegenüber "Kick Ass". Immerhin waren Fillion als Gott und Bacon als Bösewicht exzellent. Vielleicht geb ich dem in 5 Jahren nochmal ne Chance, ich glaube, die hätte er verdient...

    3
    • 7

      Superhero Film der Sorte abgespacet und verrückt.
      Der Superheld ist der personifizierte Antiheld der Looser der Looser.
      Viele irrwitzige und verrückte Ideen, die auf einer erfrischend normalen Art erzählt werden.
      Etwas nervig ist Libby/Blitzi mit ihrer komplett abgedrehten rumschreierei im Fäkal Modus.
      SUPER wirkt auch für mich, wie der kleine Ziehsohn vom Kick-Ass.
      Kurzweiliger rambazamba!

      6
      • 10

        Zu dem Film gibt es nicht viel zu sagen, weil der einfach mal voll für sich selbst spricht. Mal ne ganz ganz ganz objektive zehn. Muss schon grinsen, wenn ich nur daran denke:D Tolle Ideen, Schauspieler, Charaktere. Und vor allem auch mal für so eine Art Film im besten Sinn total realistisch, dadurch wie stumpf und radikal er teilweise ist, also was z.B. alles anders als im Comicbuch läuft aber ohne dabei zu albern zu werden, durch die großzügigen Schäden und Schattenseiten der selbstgekrönten Helden, aber auch durch die authentischen Charakterstudien, Gefühlskram, nicht zuletzt auch den Ehrgeiz, den sie reinstecken, es sind ja z.B. keine Schrottkostüme sondern halt das was Jan Pillemann Otze von nebenan erschafft, wenn er Nähbücher liest und sich richtig Mühe gibt, halt alles so halb dran vorbei wie aus dem richtigen Leben. Und allein schon der Schluss ist der absolute Hammer. Unbedingt gucken! ❤

        2
        • 7 .5

          Fazit: "Super" ist die Superheldenkomödie der etwas anderen Art. Da der Film mit wenig Geld gedreht wurde, konnte man hier scheinbar machen was man wollte und das merkt man. Die Handlung ist witzig, die Darsteller spielen sehr gut und die Figurenzeichnung geht auch in Ordnung. Die Inszenierung ist passend, die Atmosphäre schön böse und das Werk ist ziemlich kurzweilig. Daneben gibt es immer mal wieder ein paar ziemlich blutige und derbe Szenen. Im Endeffekt kann man "Super" wohl als etwas rohere und derbere Variante von "Kick-Ass" bezeichnen und wer diesen gut fand, sollte "Super" auch eine Chance geben!

          2
          • 7

            Schräger Spagat zwischen Komödie, Drama, Superheldenfilm und Gewaltorgie. Vor allem die traurigen Momente hätte ich in diesem Film nicht erwartet, bin ich doch mit Erwartung herangegangen, eine lustige Comicparodie à la „Kick-Ass“ zu bekommen. „Super“ ist jedoch zudem auch eine Coming-of-Age-Geschichte der etwas anderen Art. Getragen wird die fast ganz allein von Rainn Wilson, dem ich seine Rolle zu jeder Sekunde komplett abgekauft habe. Nicht nur in den lustigen Momenten kann er glänzen, sonder vor allem auch in den leiseren, emotionaleren. Ellen Page hingegen fand ich etwas anstrengend mit ihrem Gekreische. Dafür hat Kevin Bacon einen tollen Schurken abgegeben, dem man seine Spiellust deutlich angemerkt hat.
            Insgesamt kann man sich „Super“ also mal ganz gut geben. Unterhaltsam allemal, auch ein bisschen nachdenklich (besonders der schöne Schluss) und vor allem eins: ziemlich durchgeknallt.

            3
            • [...] Letztlich ist Super – Shut up, Crime! vor allem unheimlich amüsant und unterhaltsam. Durch seine konsequent schräge und ungewöhnliche Art und vor allem den teils sehr bösen Humor sowie Gewaltdarstellungen wird er es sicherlich bei vielen nicht einfach haben.

              Wer daran jedoch Gefallen finden kann, darf sich bei diesem Geheimtipp auf einen herrlich verrückten Trip gefasst machen.

              1
              • 9

                "[...] Der kauzige Außenseiter und Koch in einem Fastfood-Restaurant Frank D’Arbo (großartig: Rainn Wilson) führt ein einfaches Leben. Doch als seine geliebte Frau Sarah (Liv Tyler) vom Charme und den Drogen des Gangsters Jacques (Kevin Bacon) verführt wird und Frank verlässt, ist Frank mehr als verzweifelt.
                Nach einer Vielzahl von Visionen fühlt sich Frank von Gott persönlich ausgewählt und will fortan als der Superheld “Der Blutrote Blitz” das Verbrechen bekämpfen. Unterstützung erhält er dabei neben einer Rohrzange auch von Comicverkäuferin Libby (Ellen Page), die ihm als Sidekick Blitzie zur Seite steht.[...]

                Wenn dann der Blutrote Blitz nach anfänglichen Schwierigkeiten doch so richtig zuschlägt, stellt sich bald heraus, dass die Freigabe ab 18 Jahren gar nicht so zufällig gewählt wurde.
                So nutzt Gunn für das Genre doch arg ungewöhnliche Gewaltspitzen, um zum einen die stillen und zurückhaltenden Seiten und das schräge, aber noch normale Verhalten von Frank und Libby bevor der Idee der Superhelden zu kontrastieren. Dadurch gelingt es Gunn, Gewaltexzesse komödiantisch zu nutzen und sorgt ein ums andere Mal für Überraschungen.
                Überdies fungiert der Film auch durchaus als Satire des Superhelden-Genres.[...]

                Neben dem vordergründig witzigen Ton wird allerdings auch eine recht tragische und tiefere Note geschaffen, die den Film auch über das Komödien-Genre hinaus interessant machen könnte.[...]"
                http://movicfreakz.de/super-shut-up-crime/

                4
                • 6

                  Ich würde den Film eher "Geht So" nennen.

                  2
                  • 7 .5

                    Super ist ein Film den mir die Cinema aufgeschwatzt hat, als besondere DVD Empfehlung. Hinterher weiß ich nicht so ganz wie ich den Film bewerten soll – vor allem nicht die Hautfigur. Die klassische Geschichte in der ein naiver Loser sein scheußliches Leben versucht irgendwie erträglich zu machen indem er sich ein selbstgebasteltes Superheldenkostü, anzieht macht einen krassen Bogen quer durch alle Genres. Dies ist vorrangig ein sensibles Psychodrama um einen armen Kerl mit fanatischem Drang ur Gerechtigkeit, berührt das Heldengenre nur am Rande und artet regelmäßig in unfassbare Gewaltexzesse aus. Das Schlimme ist das man in manchen Szenen fast schon zustimmt: wenn die Hauptfigur einen Drängler in der Schlange angreift ist das ok, wenn er ihm gleich den Schädel einschlägt ist das krass. Ebenso krass ist Ellen Page die alles was sie je von einer Sauberfrau hatte hier aus dem Fenster wirft und ein unfassbar vulgäres Girlie gibt mit dem es ein ziemlich unerwartetes Ende nimmt. Man kann sich über den ganzen Film keiner Sache sicher sein, darum ist dies kein reiner Spaßfilm um ihn mal so zu schauen sondern extremes, ungewöhnliches Independentkino mit dem Effekt einer traurigen Wundertüte.

                    Fazit: Ungewöhnlicher und unkonventioneller Genremix der manchen extrem überfordern könnte

                    • 7 .5
                      DerDude1977 14.04.2017, 22:24 Geändert 14.04.2017, 22:29

                      Legt da richtig los, wo Kick-Ass aufhört. Während Kick-Ass leicht verschmitzt den Zeigefinger hebt gegen den Comicverfilmungs-Einheitsbrei, rammt Super den Stinkefinger bis zum Anschlag in den Popo. Fand es klasse.

                      • 10

                        Ist X-mal besser als Kick-Ass. Geniale Schauspieler. Keine Sekunde Langweilig.

                        4
                        • 7

                          Ich will den Film nicht mit Kick-Ass vergleichen, denn auch, wenn der Film von der Fassade her so wirkt wie ein Klon, ist der Film viel ernster, um als Kick-Ass-Klon durchzugehen. Also, nicht das der Film nicht unterhaltsam sei, ist er ja, er hat aber mehr ernste Untertöne, die ihn anders wirken lassen.

                          2
                          • 8

                            "Super" ist ein ungewöhnlicher, sehr seltsamer Film. Thematisch ähnlich wie "Kick Ass" (Normale Menschen verkleiden sich als Superhelden), ist der Film aber inhaltlich ganz anders. Es hat recht lange gedauert, bis ich wirklich entscheiden konnte, ob mir der Film gefällt oder nicht. Frank, großartig verkörpert durch Rainn Wilson, ist ein Looser und ziemlich durchgeknallt. Er versucht mit Hilfe seines weiblichen Sidekicks Boltie (die wunderbare Ellen Page) seine Frau zurückzuholen, die ihn wegen des zwielichtigen Jacques verlassen hat. "Super" kombiniert auf ungewöhnliche Weise Humor mit extremer Gewalt. Nicht zuletzt wegen des tollen Endes hat mir der Film dann doch sehr gut gefallen.

                            1
                            • 9

                              Dieser Film kommt mit einer unglaublichen Härte, einer tollen Story und super Humor daher, dass er mich einfach nur begeistert! Er ist kein normaler Superheldenfilm... Es ist nicht so einfach ein Held zu sein... Das kann schnell nach hinten losgehen, das zeigt dieser Film und das macht ihn gerade so einzigartig! Ganz große Empfehlung von mir!

                              7
                              • 7 .5

                                Frank, nachdem von Gott berührt, macht aus sich einen Helden, um seine Frau zurück zu erobern. Stilecht mit eigener Catchphrase und Sidekick.
                                Durchgeknallter Superhelden-Schwachsinn, der echt Spaß macht.
                                Shut up, Crime!

                                Achja, Ellen Page einmal zum Mitnehmen, danke!

                                3
                                • Der Film an sich hatte alles was ich mir erwartet habe, es wurfe ein schneller Einstieg in die Story mit witzigen bis brutalen Szenen.

                                  Bis auf das Ende was ich mir persönlich anders erhofft hätte war es ein klasse film

                                  • 8

                                    "Super" ist ziemlich schräg, ziemlich brutal und doch irgendwie gleichzeitig ziemlich lustig (vllt. weil Rainn Wilson einen ähnlichen, nur nicht ganz so durchgeknallten Charakter in "The Office" spielt?).
                                    Das Lachen bleibt einen allerdings bei dem schwarzen Humor in Paarung mit der "over-the-Top" Gewalt öfter mal im Hals stecken..
                                    Diese verrückte Mischung hat mich ein wenig an den deutschen Film "Muxmäuschenstill" erinnert.

                                    • 9

                                      Für mich trotz der recht traurigen Grundstimmung ein absoluter Feel-Good-Movie. Begleitet von herrlich verträumten Klängen kriegen wir hier eine drastische Lektion in Sachen Anstand erteilt.
                                      Der rote Blitz hat schon recht: Vielleicht sollten wir alle mal die Dinge anders sehen.

                                      Bärenstark und Ein absoluter Geheimtipp !

                                      2
                                      • 8

                                        Was sind schon die »Avengers« gegen Crimson Bolt in »Super«? Starbesetzte Superheldensatire inklusive Demontage des Mythos. [Harald Mühlbeyer]

                                        • 7

                                          Alter was war denn das, kann man absolut mit Kick Ass vergleichen, nicht ganz so gut aber diese Blutorgie war richtig gut.
                                          2 Kranke Superhelden die nur Gerechtigkeit wollen und dann so abgehen, und in den Blutrausch geraten.
                                          Und Kevin Bacon beweist das er einfach der Bösewicht Gott in diesem Universum ist.
                                          Bitte mehr solcher Filme in nächster Zeit

                                          2
                                          • 6
                                            vanilla 05.02.2016, 09:08 Geändert 05.02.2016, 09:09

                                            Was für ein verrückter Trip!!
                                            Sehr passend in unsere Superheldendauerfilmschleifenmodus-Gesellschaft.
                                            Für den der glaubt "Kick Ass" ist verrückt, der kennt "Super" noch nicht.
                                            Die Filme sind absolut vergleichbar und besitzen den selben recht heftigen und brutalen Humor.
                                            "Kick Ass" ist realistischer und war der erste Film in dieser Richtung, deshalb ist er für mich auch der weit bessere Film, keine Frage.
                                            Vor allem das Ende ist für mich nicht ganz gelungen, da hätte man noch was viel Besseres machen können.
                                            Auch die abartigen Visionen haben mich eher abgeschreckt, als zu unterhalten.
                                            Trotzdem ist es ein guter Film, der vor allem Freunde von "Kick Ass" extrem ansprechen dürfte, aber auch Freunde von großen Film-Überraschungen, können hier definitiv ihren Spaß bekommen.
                                            Der Cast ist eh der Hammer und die niedliche Ellen Paige zeigt vor allem im Kostüm eine sensationelle Wohnzimmer Performance.
                                            Was mir noch so positiv in Erinnerung geblieben ist, ist der gute Soundtrack und Kevin Bacon.
                                            Er ist einfach eine Wucht, egal was für einen Filmer er dreht, oder eine Rolle er spielt, er ist einfach immer eine Bereicherung.

                                            7
                                            • 10

                                              Der Name ist Programm! Sujet, schauspielerische Leistung, Erzählstruktur. Alles passt! Und James Gunn zeigt mit "Super", auf höchst amüsante Weise den, der Superhelden-Erzählung inhärenten, tendenziell faschistoiden absolutistischen Moralismus in Gewand eines rundum gelungenen komödiantischen Autorenfilms.
                                              Dieses Narrativ hat leider im kinematischen Marvel--Universum keinen Platz... Obgleich man vielleicht "Civil War" Abwarten sollte. Aber das PG 13 Dogma wird dieses eher komplexe reifere Thema wohl verhindern. So konnte "Guardians of the Galaxy" - auch ein guter, unterhaltsamer Genre-Film von James Gunn - eben nur mit Humor punkten.
                                              "Super" wartet außerdem mit soviel liebevollen Genre Verweisen, ironischem Witz und vor allem guten Dialogen auf, dass zusammenfassend der folgende diese Rezension beschließen soll:

                                              Jacques: "What are you going to do? Are you gonna execute me for my sins? Don’t think you’re better than me, you fucking psycho! You… you fucking almost killed people for butting in the line!“

                                              The Crimson Bolt: "You don’t butt in line! You don’t sell drugs! You don’t molest little children! You don’t profit on the misery of others! The rules were set a long time ago! They don’t change!!"

                                              Jacques: "Take her then, take her! You believe killing me, stabbing me to death is going to change the world?"

                                              The Crimson Bolt: "I can’t know that… for sure… unless I try… !!!"

                                              Klare 10 Punkte!

                                              2
                                              • 7 .5

                                                Erfrischend anders und mit gewissen Ähnlichkeiten zu "God Bless America". Auch ein super Streifen... :)

                                                1
                                                • 8

                                                  Die erwachsene Version von "Kick Ass". Beste

                                                  1
                                                  • 9

                                                    Ich hab lange keinen Film mehr gesehen, der jede einzelne Sekunde so unterhaltsam war. In jeder Szene passiert etwas und die Story wird fortgeführt-meistens mit Humor.
                                                    Der Film greift die Idee was es bedeutet sich einfach eine Maske aufzuziehen und das Verbrechen zu bekämpfen super auf und zeigt die Komik an dem ganzen ständig aufs neue.
                                                    Ich würde ihn Kick-Ass an dieser Stelle auf jeden Fall vorziehen, da der Film nicht ins Absurde rutscht, sondern sogar ziemlich ernst und am Ende sogar tiefgründig wird, und dabei auch noch unfassbar komisch ist.
                                                    Der blutrote Blitz oder auch Frank will Rache an dem Verbrechen üben, da er sein ganzes Leben erniedrigt und kürzlich von seiner Frau wegen einem Drogendealer verlassen wurde.
                                                    Er bekommt eine Vision in der er als kostümierter Held die Welt vor dem Verbrechen befreit und versucht dies fortan in die Realität umzusetzen. Die ersten beiden Nächte verbringt er auf das Verbrechen wartend hinter einer Mülltonne und in der dritten sucht er das Verbrechen selbst auf und verprügelt eine Drogendealer.
                                                    Die Gewaltdarstellung ist dabei ziemlich heftig und man beginnt schon früh Frank zu verurteilen, ähnlich wie in Der blutige Pfad Gottes. Am Ende wird die Thematik , dass Frank ein durchgeknallter Fanatiker ist, noch einmal briliant aufgegriffen und der Film bekommt eine tiefere Bedeutung.
                                                    Doch schon allein als Komödie ist Super vollkommen klasse und hält dutzent witzige Szenen parat, die aber alle zum Ton des Films passen und den ernsten Ansätzen keinen Abbruch tun.

                                                    4