Teheran Tabu - Kritik

Teheran Tabu / AT: Tehran Taboo

DE/AT · 2016 · Laufzeit 96 Minuten · FSK 16 · Drama, Animationsfilm · Kinostart
Du
  • 5 .5

    So reihen sich im Figurenreigen schematisch die Unmenschlichkeiten des Lebens und Klischees wie eine böse Schwiegermutter. In dieser Anklage ist niemand ambivalent gezeichnet, die Schicksale bleiben oberflächlich, schockieren nicht so sehr wie beispielsweise Bahman Ghobadis Persian Cats. [Günter H. Jekubzik]

    • 5

      Nicht jeder Film muss sein Sujet tiefgehend analysieren oder gar Lösungspfade aufzeigen, doch Teheran Tabu verliert sich im leeren Gestus der Betroffenheit. Ein resignierter Film, der nur noch Galgenhumor kennt. [Lucas Barwenczik]

      • 8

        Die Regeln sind streng, jeder sucht nach Möglichkeiten, sie unbemerkt zu brechen. „Teheran Tabu“ folgt in drei Handlungssträngen mehreren jungen Iranern und wirft dabei ein nicht sehr schmeichelhaftes Licht auf deren Heimatland. Streckenweise ist das richtig komisch, oft aber auch bitter und allein schon wegen der fantastischen Animationsumsetzung absolut sehenswert.

        2
        • 6

          Ein Animationsfilm für Erwachsene über sexuelle Unterdrückung und Heuchelei im heutigen Iran. Beklemmend, poetisch und zuweilen plakativ. [Gerhard Midding]

          • 6 .5

            Kunstvoll konstruiert ist das Drehbuch von Ali Soozandeh eindrucksvollem Debütfilm Teheran Tabu. [Michael Meyns]