The Guilty - Kritik

Den skyldige

DK · 2018 · Laufzeit 85 Minuten · FSK 12 · Thriller · Kinostart
Du
  • 9

    Großartiges Kopfkino und Hochspannung mit ungewöhnlichen Mitteln.

    • 8

      Dass es für einen mitreißenden Thriller kein großes Brimborium braucht, demonstriert Regisseur und Drehbuchautor Gustav Möller in seinem betont minimalistischen Langfilmdebüt auf eindrucksvolle Weise.

      • 8

        Wo andere gerne einmal durch reißerische Wendungen versuchen künstlich Emotionen aufzubauschen, hält The Guilty sich meist vornehm zurück und setzt seine emotionalen Twists lieber gezielt als verschwenderisch ein.

        • 9

          Das Krimi-Thriller-Debüt von Gustav Möller ist schlicht atemberaubend.

          1
          • 8

            The Guilty [entwickelt] die Spannung seines Echtzeit-Szenarios gerade aus den geringen Bewegungsmöglichkeiten auf engstem Raum heraus.

            • 8

              Ein großartiger, klaustrophobischer Thriller in nur zwei Räumen und mit nur einem sichtbaren Protagonisten: Aser, ein Polizist, der über Telefon ein Entführungsopfer zu retten versucht. [Britta Schmeis]

              • 7 .5

                Ein bemerkenswertes, dichtes, vielschichtiges filmisches Experiment.

                • 8

                  Der Mitarbeiter einer Notrufzentrale erhält den Anruf einer entführten Frau und will diese nun befreien, ohne sich vom Platz zu bewegen: Der dänische Geheimtipp „The Guilty“ ist eine düstere Mischung aus Thriller und Charakterporträt, die mit minimalen Mitteln und trotz eines begrenzten Schauplatzes sehr viel Spannung erzeugt.

                  • 8

                    "Ein Mann, ein Büro, viele Telefonate – sonst gibt es kaum etwas zu sehen. Gustav Möllers Thriller The Guilty findet vor allem im Kopf des Zuschauer statt." [Martin Gobbin]