Die Spur der Jäger - Kritik

Jägarna

SE · 1996 · Laufzeit 113 Minuten · FSK 16 · Kriminalfilm, Thriller
Du
  • 6
    dwaddy 28.07.2018, 23:34 Geändert 28.07.2018, 23:35

    Gut gemachter Nord-Thriller, dessen Story ein Familien-Drama mit professioneller Widerei und Mord gut verknüpft, aber auch vor gewissen Klischees nicht halt macht. Auch die Charaktere sind aus sehr einfachem Holz geschnitzt. Trotzdem recht spannend und unterhaltsam, wenn auch nicht umwerfend.

    • 7

      Schweden- Klassiker. Der Stockholmer in Norrlands Inland. Herrliche Klischees und am Ende die unausweichliche Erkenntnis, dass Grosstadtmenschen das Leben im Wald nicht verstehen können...

      • 7

        Fazit: "Die Spur der Jäger" ist ein souveräner Krimi, der in seinem Entstehungsland äußerst erfolgreich war. Die Handlung bietet nicht wirklich etwas Neues, wurde aber gut geschrieben und gerade die beiden Hauptdarsteller wissen sehr zu überzeugen. Doch auch der Rest spielt gut und die Figurenzeichnung ist ganz gut gelungen. Dazu gibt es eine passende Inszenierung und eine ziemlich düstere Atmosphäre. Ich wurde bei solchen Filmen zwar schon besser unterhalten, habe mich aber nicht gelangweilt und kann Freunden von schwedischen Krimis dieses Exemplar empfehlen!

        1
        • 6

          Meine Verleihversion hieß : The Hunters -Jäger de Todes
          Vor allem lebt der Film von der Abneigung dieser Bande , die Tiere tötet , Vergewaltigt und sogar Menschen ermordet ! Wirkt wie ein typischer Abend-Fersehfilm , weiß aber zu gefallen . Allerdings sind die Ermittlungen doch etwas Merkwürdig und so nicht nachvollziehbar .

          1
          • 5 .5

            Der Plot ist spannend und überzeuegend gespielt von guten Darstellern. Es wird eine wilde und schöne Landschaft gezeigt, die so zu kalten und atmosphärischen Bildern führt.
            So könnte der Film bis hier locker 7 Punkte holen, wäre er nicht voller Dinge, die ihn unnötig aufblähen. Der Stadtcop hat von Beweismittelsicherung ebensowenig gehört, wie seine Kollegen vom Land. Es werden nicht einmal Fingerabdrücke, Reifenspuren o. ä. gesucht. (erst kurz vor Schluss scheint so etwas ähnliches wie Polizeiarbeit aufzukommen) Genauso halte ich es für sehr unwahrscheinlich, dass ein Ort, dass ganz offensichtlich aus mehr als 20 Menschen besteht (Beim Fest sind es wohl ein paar Hundert) nur aus Verbrechern und Mitläufern besteht und eigentlich alle so schweigen. Das alles wirkt in seiner Gesamtheit, wobei das nur 2 Beispiele sind, wie eine Ansammlung von Merkwürdigkeiten, die nur dazu da sind, dem Film Länge zu verleihen und es unnötig schwer wirken zu lassen.

            • 7 .5
              jlorenz1 23.01.2015, 02:22 Geändert 23.01.2015, 02:28

              "Wo man singt, da lass dich ruhig nieder,
              böse Menschen haben keine Lieder"
              "Die Spur der Jäger" ist die Ausnahme dieser Regel: sehr interessanter Thriller um einen Bruderzwist, in der Lennart Jähkel als Leif Bäckström das Diabolische überzeugend verkörpert. Vordergründig geht es natürlich um Wilderei und wie eine von der Polizei anfänglich geduldete Bagatelle immer grössere Kreise zieht und im Sog der Ereignisse immer schlimmere Dinge passieren, denen sich keiner mehr entziehen kann.

              1
              • 7

                ein gut gemachter und spannender streifen nach mein geschmack...

                • 7 .5

                  Spannung pur - anschauen!

                  1
                  • 6 .5

                    Der Nachfolger "Die Nacht der Jäger" gefiel mir doch bei weitem besser.
                    Hier im Ersten gingen Erik (Polizist) und auch die Wilderertruppe zu unintelligent und mit dem Kopf durch die Wand vor.
                    Wenig von der Raffinesse des Gegenspielers aus dem Nachfolgefilm zu sehen. Trotzdem noch ein spannender Thriller.

                    • 8 .5

                      Hinter dem harmlos klingenden Titel verbirgt sich ein Schwedenkrimi der besonderen Art. Als kontrastreicher Hintergrund dient die farbenprächtige, einheimische Folklore der Skandinavier. Im Vordergrund erleben wir anfangs einen Krimi mit Cowboy-Facetten (Freiheit und Abenteuer!) und involvierte Dörfler, die durch offenkundige oder geheime verwandtschaftliche Beziehungen tief in der Bredouille stecken, denn es gibt zunächst durch Zufall, dann als Folge drei Tote.
                      Die Szenerie wird beherrscht von den Gegensätzen: gradliniger Polizist (Rolf Lassgard) aus der Stadt, einer verschwiegenen Dorfgemeinschaft und fünf rüpelhaften Machos, die besagte Spur legen. Naturgemäß geht es ums Wildern, aber auch um Gewalt gegen Frauen. Hierbei hat die Staatsanwältin Anna (Helena Bergström) einen eindrucksvollen Auftritt, indem sie die Meute verbal gekonnt kalt abtropfen lässt. Grausamkeiten laufen parallel zu Medaillenverleihung und werden mit Chorgesängen unterlegt. Der Bruder als Mörder wird emotional gut eingebaut. Die Suche nach Beweisen zögert das Ende noch etwas hinaus, tut der Spannung aber keinen Abbruch.
                      Es ist ein durchaus spannender, logisch aufgebauter Thriller der bisweilen sogar eine emotionale Seite anklingen lässt und sozialkritische Töne anschlägt.

                      1
                      • 7

                        Optisch und darstellerisch beeindruckender Schweden-Backwood-Thriller, der eine typische, aber spannende "Einer-gegen-alle-Story" erzählt. Jetzt freue ich mich noch mehr auf den bald erscheinenden JAEGARNA 2, der auf dem letzten FFF lief und noch besser geraten sein soll.

                        2
                        • 6 .5

                          Erik kommt nach langer Zeit wieder zurück in seine alte Heimat, als sein Vater zu beerdigen war. Hier herrschen sehr wilde Zustände, da Wilderer Elche abschlachten. Die Polizei ist machtlos und auch den Bewohnern der Stadt ist das alles egal. Bis plötzlich ein Mord geschieht. Erik findet heraus, daß auh sein Bruder mit in der Sache steckt. Wie wird er sich verhalten?

                          Die Geschichte, die in Schweden spielt ist sehr spannend erzählt. Die Wilderer gehen sehr brutal zu Werke und der Film ist zu recht mit einer FSK ab 16 ausgestattet. Wer sich mal abseits des amerikanischen Kinos einen unterhaltsamen Thrilleranschauen möchte, wird hier sehr gut unterhalten.