Justice League - Kritik

Justice League / AT: Justice League 1; The Justice League Part One

US · 2017 · Laufzeit 121 Minuten · FSK 12 · Actionfilm, Science Fiction-Film, Fantasyfilm, Abenteuerfilm · Kinostart
Du
  • 6

    Verstehe das Problem hier nich ganz, soweit ich mich an die Comics erinnere sehen die genauso aus wie dieser Film.
    Es dürfte an dem batman von Nolan liegen, dass viele mittlerweile erwachsene Comic Leser hier jetzt realisieren von welch Schwachsinn sie eigentlich Fan sind. Die fast unmögliche Kunst liegt hier darin das Ganze nich völlig lächerlich darzustellen und das geht hier soweit in Ordnung, wenn man noch an Clooney und Schwarzenegger denkt.
    Selbst Nolan hätte sich am Kopf gekratzt wenn Wonder Woman dem jokenden Ledger ne Wucht verpasst.
    Und vielleicht stößt der ein oder andere bei seiner Recherche zu Steppenwolf ja auf Hermann Hesse, ich nehme es jedenfalls stark an :-()
    Man hat nur vor jemand Angst dem man Macht über sich eingeräumt hat.

    2
    • 5 .5

      Das lustigste an dem Film ist Flash. Ich finde Ben Afflack in der Rolle des Batman nicht gut.
      Gefühlt war es 2 Stunden vorbereiten auf einen 5 Minuten Kampf.
      Und es war meines Erachtens zu wenig das Team zusammen. Es wurde erstmal nur viel darauf hin gearbeitet, was den Film sehr langatmig gemacht hat und ich den Spaß am schauen fast verloren hätte.
      Rausgerissen hat das wirklich nur Flash

      • 4

        Leider hat mir der Film nicht wirklich gefallen. Die Kameraaufnahmen wirkten für mich teilweise wie von einem Studenten und überall erkannt man, dass vor einem Greenscreen gedreht wurde und dann noch mit mittelmäßigen CGI. Das kann ja mal sein, aber bitte nicht, gefühlt, bei 80% des Films. Der Bösewicht war zudem mehr als langweilig und die paar Jokes haben nuhll gezündet. Der einzige Lichtblick war Wonder Woman. Der Rest war mau.

        Schade eigentlich :/

        4/10 Motherboxen

        3
        • 4 .5

          War schockiert wie billig der Film aussieht. Batman ist nurnoch eine Pfeife der keine Chance gegen niemanden hat und einen auf Ironman macht. Sehr enttäuschend das ganze. Hoffe die Liga der Bösen wird besser umgesetzt, aber da es Superman gibt wird es ja eh unausgeglichen sein.

          1
          • 0

            Ähm...ich sehe nur einen Superhelden in diesem Film: Aquaman...Ladies First: Wer ist diese Frau? Eine "Wonder Woman"-Fan, die sich wie Xena bewaffnet? Lächerlich...und der Pyjama-Boy in blau/rot...wer? Superman..WAS! Ihr scherz wohl...und die anderen beiden Witzfiguren sind doch aus Mortal Kombat, oder? Cyrax und Sektor..WAS? Nicht? Sehen aber so aus...und der Flatterman...tja der Flatterman hat mehr Gesichter als man denkt...Mr.Wayne, tragen sie eigentlich tagsüber auch Masken?

            • 5

              Zu marvelesk, und ob Avengers oder Justice League, kein Unterschied, Aquaman ist Thor, Blitz ist Spidy, dabei waren Man of Steel und Dawn of Justice wirklich gut, anders, düsterer.

              3
              • 7
                hallidalli 02.06.2018, 14:23 Geändert 02.06.2018, 14:30

                Endlich wurde das Geheimnis von Batman v Superman: Dawn of Justice geklärt was es mit diesen Insekten auf sich hat.. !! Ansonsten war in J.L. wohl das Highlight Superman gegen das Justice League Team kämpfen zu sehen. OHH Spoiler.. nein dürfte nicht schlimm sein, wurde hier ja schon oft genug ohne Spoilerwarnung erwähnt... !! Warum soll dieser DC-Streifen wesentlich schlechter sein als die von Marvel? Kommt wohl ganz auf den Fan drauf an. Viele zählen als Grund auf das bestimmte Charaktere noch keinen Solofilm erhielten und daher noch nicht recht beleuchtet wurden... dies trifft meines Erachtens aber auch auf Marvel zu !!!

                2
                • 6 .5

                  Schade. Gerne hätte ich als Comicfan hier einen tollen DC-Wellenbrecher erlebt. Aber es ist nur ein sehr durchschnittlicher Film geworden. Abgesehen davon, dass DC seine etablierten Serienhelden völlig ignoriert und hier etwa mal wieder einen völlig neuen Flash inklusive Vater hinwirft, bleibt so ziemlich jeder Charakter hier flaches Mittel zum Zweck. Es wurde rasch jede Figur mit einem Stückchen Story reingequetscht, ein seelenloses Feindgebilde konstruiert und das ganze dann in einem CGI-Chaos kulminiert.

                  Ich denke mal, es wird noch immer krampfhaft versucht, möglichst schnell Marvel zu kopieren, obwohl inzwischen wohl jeder Stoffel wissen dürfte, dass das nirgendwohin führt. DC hätte stattdessen einfach kleinere, dafür qualitative Brötchen backen sollen (s. Wonder Woman). Einfach mit wenigen Charakteren interessante Geschichten erzählen und dann (später mal!) einen guten Kniff für ein Gemeinschaftsding finden.
                  So aber ist das alles nun lediglich eine schwache Angelegenheit. Eine C-Story eines JL-Paperback-Sammelbandes mit den Charakteren, die irgendwie gerade da waren.

                  1
                  • Freedo 30.05.2018, 14:29 Geändert 30.05.2018, 14:41

                    Der Film ist zwar technisch versiert produziert worden, dennoch bleiben die einzelnen Charactere blass und langweilig, der Humor kommt aus dem Second-Hand-Laden und selbst die einfache Handlung wird schlecht umgesetzt. Ben Affleck kommt als Batman mit Doppelkinn und kaum kaschierbarem Bauch eher als der alternde Playboy rüber, der er nunmal ist, als als Superheld Batman. Warum Aquaman überhaupt als Figur auftritt, bleibt mehr oder weniger rätselhaft: die Figur wird in keiner Weise ausgereizt. Der Rote Blitz kommt wie eine preisgünstige Variante von Spiderman daher, Witze und Handlung sind übelst aus der Retorte. Der ganze Film wirkt wie aus digitalen Bausteinen zusammengesetzt und verspielt damit leider sein komplettes Potential. Die Superheldenfigur des Supermanns kommt wirklich noch dämlicher daher wie in den Filmen aus den 70ger Jahren mit Christopher Reeve, und das ist schon eine Leistung. Das ist wirklich einer der schlechtesten Superheldenfilme, die ich je gesehn habe!

                    • 4 .5

                      Selbst der Trailer von Infinity War ist interessanter als der ganze Film von JL

                      • 3 .5

                        Was macht DC bloß da?!
                        ...Sogar der(eigentlich nicht lustige spartaner 300 Abklatsch)ist besser wie der Streifen.
                        Ich hoffe die bleiben bei den comics da taugen die was!!!

                        • 6

                          Man merkt das Snyder den Film nicht beenden konnte. Die Qualität des CGI schwankt stark. Dem Gegenspieler Steppenwolf hätte durchaus etwas mehr Charaktertiefe gut getan. Viele Szenen die in den Trailern waren wurden herausgeschnitten, wobei dem Film eine halbe Stunde mehr durchaus gut getan hätte.

                          Die Kampfszenen machen sehr viel Spaß und auch die Gruppendynamik ist ein großes Plus des Films. Die neuen Helden allen voran Flash und Aquaman gefielen mir sehr gut.

                          Ein unterhaltsamer Film der aber leider nicht an seine beiden großartigen Vorgänger anschließen kann.

                          2
                          • 7

                            Justice League ist durchaus eine gelungene DC Verfilmung. Das erfrischende daran ist das nicht viel slapstick vorhanden ist. Es ist eine ernstere, düstere, farbloser und kältere herangehensweise als bei den Marvel Filmen. Und das ist gut so.
                            Sicher sind einige witzchen eingebaut aber nicht so plakativ wie bei Thor 3 z.B.

                            Die Story ist zwar nicht der absolute Burner aber ok. Zu den Figuren bin ich geteilter Meinung. Wo Wonder Woman und Flash freude machen haben Aquaman und Cyborg eher einen langweiligen beigeschmack. Zu kurz sind die Motive und Herkunft der beiden erklärt, zu wenig Einblick in ihre Gedanken oder Gefühle.

                            Dafür macht Gal Gadot als Wonder Woman richtig Spaß und Flash ist zum Glück nicht so lächerlich wie in der Serie. Flash ist erfrischend und bringt schwung, ist aber leider Spiderman(Homecoming) zu ähnlich.
                            Henry Cavill ist als Superman wieder ansprechend anzusehen und Batman bietet diesmal etwas zu viel Verletzlichkeit für meinen Geschmack. Er ist halt doch nur ein Mensch mit guter Ausrüstung und das wird den Zuseher direkt vor Augen geführt.

                            Die 3 "Man of Steel" Filme fand ich gut und sind für Comic-Helden Filme eine gute alternative zu den verniedlichten kindergerechten slapstick artigen Marvel Filmen.

                            2
                            • Seien wir mal ehrlich, verglichen mit Marvel ist dieser ganze DC Müll einfach lächerlich und ziemlich peinlich.

                              • 6

                                Ich liebe "Man of Steel" und "Wonder Woman", aber bei "Justice League" fühle ich mich als Zuschauer um ein paar Szenen bzw. Filme betrogen, welche mich mit dem Team mitfiebern lassen. Cyborg, Flash und Aquaman wurden in "Batman v Superman: Dawn of Justice" als Videomaterial auf dem Laptop von Bruce Wayne eingeführt. In "Justice League" treffen diese Charaktere nun aufeinander, aber die Interaktionen zwischen den Figuren wirken nicht lebendig. Wir kennen Wonder Woman und Batman (ich meine nur den DCEU-Batman) aus zwei bzw. einem voraus gegangenen Film/Filme, aber die anderen sind Fremde. Superman fügt sich gar nicht richtig in den Film ein. Seit "Dawn of Justice" wirkt Henry Cavill irgendwie verloren in dieser Rolle. Ich will nun wirklich nicht die "Marvel vs. DC"-Keule auspacken, aber in "Infinity War" erleben Charaktere wie Tony Stark oder Thor den vorläufigen Höhepunkt einer knapp 10-jährigen Reise. DC will eine Abkürzung nehmen und alles in 3-4 Filmen erzählen und jetzt folgen nach dem jüngsten kommerziellen Misserfolg von "Justice League" wahrscheinlich wieder kreative Neuausrichtungen. Hoffentlich versauen die den Deathstroke-Film nicht :-D

                                5
                                • 7

                                  Kurzweiliger Superheldenspaß mit Ecken und Kanten.

                                  Zack Snyder beweißt mal wieder das er nicht das Händchen dafür hat rein CGI geschaffene Figuren zu bändigen, aber das stört kaum.

                                  1
                                  • 8

                                    Für den Super Helden Fan ein absolutes Muss.

                                    1
                                    • 7 .5

                                      Würde ich diesen Film jetzt völlig ernst nehmen und in seinen Einzelteilen aufspießen, würde ich wahrscheinlich nur 1-2 Punkte verteilen. :D

                                      Da sich der Film selbst aber nicht so ganz ernst nimmt, konnte ich die cheesigen Momente und den High-Budget-Trash locker verkraften. Der Game-Look hat mich irgendwie dann doch angesprochen. Meine Erwartungshaltung war hier sowieso nicht mehr vorhanden, daher konnte der Film eigentlich nur noch überraschen. Und das tat er dann auch irgendwie.

                                      Die Witze die ab und an eingeworfen wurden um das ganze aufzulockern, konnten bei mir recht gut zünden. Auch Ben Affleck als Batman hat mir nun mehr zusagt und kam nicht mehr so depressiv rüber, was mir bei BvS schon ziemlich auf den Magen schlug. WW war toll wie immer. ♡ Flash war ok, nur noch etwas verkrampft gespielt von Ezra aber ich denke das wird sich im 2. Teil dann legen. Die Sprüche fand ich zumindest teilweise schon sehr zum schmunzeln. Aquaman war ziemlich cool, hat aber auch ein Bonus bei mir wegen Jason Momoa. :D Kenne den Comic-Aquaman nicht, daher habe ich keine Ahnung ob der wirklich so ist. Dennoch war die Figurenzeichnung, genauso wie bei Cyborg etwas blass.

                                      Story war in Ordnung. Steppenwolf hat nicht unbedingt Eindruck hinterlassen, hier hätte ich mir eindeutig noch mehr Boshaftigkeit gewünscht. Aber so richtig doll schlecht war das Ganze jetzt auch nicht.

                                      Alles in allem kann ich nur sagen: Wenn man seine Erwartungshaltung auf 0 stellt und mit einem Augenzwinkern an den Film rangeht, kann man hier durchaus seinen Spaß haben. (^_^)/

                                      14
                                      • 0 .5

                                        Was würde man als verärgerter Batman machen, wenn Universalretter Superman tot ist und ein Bösewicht auf die Erde kommt der mithilfe von drei Boxen (sogenannte :Mutterboxen)die Erde zerstören will?Richtig! -ein Team zusammenstellen um Steppenwolf den Schurken aufzuhalten. Wenn dies trotz zwei "Göttern "auf seiner Seite nicht gelingt, nimmt man eine dieser Boxen, die ganz zufällig Leute wiederbeleben kann, um Superman wiederzubeleben .Um dann ganz einfach Steppenwolf mit Hilfe von Superman aufzuhalten.Mein erster Eindruck war, dass das nicht Batman war sondern ein grimmiger und zu alter Typ in einem Kostüm. Das war auch nicht Superman sondern ein Witzbold der auch Thor hätte heißen können. Aquaman ? gewollt viel zu cool. Flash und Cyborg ? Bitte nicht ! Der Film versucht mit Sprüchen wie :
                                        (Flash :"welche Superkraft hattest du nochmal? ") Batman :"Ich bin reich !", in einem DC Film, der eine sehr düstere und ernste Atmosphäre vermitteln sollte, auf den Erfolg von Marvel aufzubauen mit Witzen und dummen Sprüchen, die meist unpassend sind. Ein weiterer Kritikpunkt ist, dass der Rekrutierungsteil zu lange gedauert hat. Das passiert wenn man nach der Atmosphäre von "Wonder Woman" und "Man of Steel" auf Nummer sicher geht und eine voraussehbare Story wie aus dem Lehrbuch schreibt und versucht Marvels Erfolgsrezept durchzusetzen. Zudem hinzu waren die Graphischen Effekte schlecht und sie wurden zu viel benutzt. Steppenwolf (Bösewicht)und viele Teile der Umgebung sahen schlechter aus als "Injustice 2" (ein PS4 Spiel ) und am allerschlimmsten war Supermans Gesicht. Anscheinend haben Batman Schläge aus "Batman v Superman" Spuren hinterlassen.Ein Film der so angeprangert wurde, hätte wenigstens besser als "Green Lantern" sein sollen. Insgesamt hat mir Justice League nicht gefallen. Charaktere hatten keine Tiefe, die Effekte waren ein Graus und die Story ist vorhersehbar. Ich empfehle Justice League keinem. Zeitverschwendung.

                                        1
                                        • 5 .5

                                          „I miss the days when one's biggest concern is exploding wind-up penguins.”

                                          Ist die Suppe einmal versalzen hilft es auch nur bedingt Unmengen Joss Swheeton rein zu kippen und zu hoffen es gleicht sich irgendwie aus.

                                          Die üblichen DC - Zack Snyder Defizite gibt es hier auch wieder zu Hauf.
                                          Sei es das seelenlos wirkende Schauspiel der eigentlich guten Darsteller oder das überbordende CGI wofür man einen so dicken Filter über den Film gelegt hat das selbiges nicht so auffällt aber dadurch leider aussieht wie der 17 Jahre alte Herr der Ringe.

                                          Die Szenen in denen Joss Whedon Hand angelegt hat erkennt man oftmals am teilweise gelungenen Humor aber somit wird der Film auch etwas unausgeglichen, die gute Einführung der Charaktere stoppt seltsamer weise in der Mitte und es wird keine Sekunde mehr daran verschwendet etwas über die Backstory zu erfahren oder sogar etwas Dramatik damit zu verknüpfen. Bei Cyborg z.B. hätte man viel mehr draus machen können als bloß eine plötzliche Akzeptanz und weiter im Geschehen.

                                          Der Bösewicht ist so eine Mega Shitshow, die einfach unbegreiflich ist das jemand von den Verantwortlichen das so durch gewunken hat.

                                          TROTZDEM muss ich nach dem ganzen Marveleinheitsbrei sagen ist es doch auch eine kleine erfrischende Abwechslung, wenn auch nur eine mittelmäßige, im Ton, Ästhetik, Style und Humor wenn er denn mal zieht.

                                          Wie gut der Film funktionieren kann sieht man IMO an der 1. Abspann Szene die ich nicht Spoilern werde aber die mich sofort hat wieder zum Kind werden lassen und zeigt warum ich diese Filme immer noch gern schaue! Leider nicht aufgelöst…*schmoll*

                                          Ben Affleck ist ein verdammt guter Bruce Wayne und ganz anständiger Batman, auch wenn die Chemie mit dem guten Jeremy Irons als Alfred de facto nicht vorhanden ist.

                                          Ezra Miller was bis auf einen echt guten Gag eine kleine Enttäuschung. Doch der Abschied von den Russischen Zivilisten war MEGA gut. xD

                                          Gal Gadot als WonderWoman war solide bis gut. Die Konfrontation mit Superman und der „Kopfeinsatz“ waren großartig!

                                          Cyborg wäre der interessanteste gewesen wenn etwas mehr innere Zerrissenheit oder Drama vorhanden wäre.

                                          Aquaman war echt „Cool“ würde mein 90 Jahre ich wohl sagen, aber hier bis auf eine paar Szenen keine richtig witzigen Sprüche bekommen. Doch die Szene in der er eine Ansprache hält und etwas emotional wird ist endwitzig.

                                          Superman war halt Super(Gutmensch)man, Henry Cavill macht das schon gut und er kann auch nix dafür das er sich den Schnäuzer nicht abrasieren durfte und nun manchmal so aussieht als hätte er ein Chromosom zu viel.

                                          Somit bleibt ein „netter“ aber etwas zu hektischer Superheldenfilm der zwar insgesamt nur Mittelmäßig ist aber trotzdem auch echte Knaller Szenen hatte die aber leider zu spärlich vorhanden waren um die Unausgeglichenheit die durch die turbulente Produktion vorhanden war wett zu machen.

                                          Kann in der Post Zack Snyder Ära ja nur besser werden. (hoffentlich)

                                          „You tell anyone about this, I will bring every piranha I know after you!”

                                          9
                                          • 7 .5

                                            Justice League

                                            7,5 von 10

                                            War besser als ich nach den Bewertungen gedacht habe...
                                            ALLLERDINGS hat man bis auf Wonder Woman alle Superhelden schlechter dargestellt, als es in den Comics ist...

                                            Flash wirkt in der Serie viel reifer,besser,sympathischer-der hier nervt mich eher...
                                            Mein Lieblings-Barry stammt aus der Serie The FLash (Grant)

                                            Aquaman ist in den Comics der König von Atlantis und reifer, der hier weniger...

                                            Komm aber bei der Story nicht mit:
                                            Batman ist 20 Jahre lang schon Batman,Superman war verheiratet??

                                            Wie läuft das eigentlich?

                                            MoS-dann eine lange Zeit dazwischen-BvS-Justice League???

                                            Am Ende von MoS hat Clark ja gerade erst sein Leben als Clark begonnen...

                                            • 1 .5

                                              Einfach nur öde, ohne Witz, einfallslos runter gedreht, Ein Film, den man nicht braucht!

                                              • 2

                                                Hätte niemals gedacht das ich Justice League so unfassbar schlecht finden könnte aber das war echt ein Witz.

                                                • 3

                                                  Der Film beinhaltet mehr Cgi als Injustice 2, und das ist ein Videospiel...

                                                  6
                                                  • 5
                                                    Veldrin 13.04.2018, 12:04 Geändert 13.04.2018, 12:14

                                                    Ghettofaust? Ernsthaft?

                                                    Das war auch nicht die Wonder Woman aus Wonder Woman, das war irgendeine Frau die aussieht wie Wonder Woman.
                                                    Das war auch nicht Batman, das war ein Quassler der sich ein Kostüm anzieht.
                                                    Es war auch nicht Superman, da war eine Witzfigur die auch Thor heißen könnte. Aquaman? Ein bisschen zu gewollt cool aber ging grad noch.
                                                    Flash und Cyborg? Totale Witzfiguren.

                                                    Das passiert wenn man von der Atmosphäre aus Batman (Nolan), Man of Steel oder Wonder Woman abweicht und in einen DC-Film die Marvelformel durchprügelt.

                                                    Die Marvelisierung von DC-Filmen sehe ich als großen Fehler.

                                                    3