Thor 3: Tag der Entscheidung - Kritik

Thor: Ragnarok

US · 2017 · Laufzeit 130 Minuten · FSK 12 · Actionfilm, Fantasyfilm, Science Fiction-Film, Abenteuerfilm, Drama · Kinostart
Du
  • Ich hoffe sie machen irgendwann ein Remake davon, der der Ragnarok Story gerecht wird. Ernst und düster.

    • 6

      Nette Unterhaltung, die aber mit Sicherheit keinen Euro an der Kinokasse wert ist.

      Einige Szenen sind schon furchtbar kitschig und absolut unpassend. Zu viel Spaceballs geschaut?

      • 4

        Eigentlich hatte ich nicht vor hierüber eine Kritik zu schreiben, aber ich kann gar nicht glauben was ich hier gerade für einen absoluten Blockbuster-Quark gesehen habe.....ich glaube da ist gerade ein neues Genre erfunden worden....."Fantasy-Slapstick" könnte man es nennen....und dafür geben die Kritiker 6,7 Punkte, da hat sie wohl Thors Hammer am Kopf getroffen....:)

        • 7 .5

          Thor 3: Tag der Entscheidung... Ragnarok, der dritte Streifen um Thor im großen Marvel Universum. Auch wenn ich mich nicht wirklich als Superhelden Filmfan bezeichnen würde, haben es tatsächlich einige aus der Marvel Schmiede geschafft mich zu überzeugen und neben den Guardians, Doctor Strange, Ant-Man und den älteren X-Men gehört Thor für mich mit zu den Favoriten. Doch filmtechnisch muss ich sagen, dass die Reihe mit jeder Fortsetzung etwas schwächer geworden ist. Nichts gegen den Humor, doch langsam wirkt es einfach zu aufgesetzt und von der Effektschmiede hat man auch schon mehr Detailverliebtheit gesehen, die habe ich leider an diversen Stellen hier vermisst. Trotzdem wieder ein gelungener Streifen, der zweifelsfrei unterhalten konnte.

          3
          • 7 .5

            Bin zwar echt kein Freund davon, zu nahezu JEDER Situation einen Witz hinterher zuschieben und ich muss sagen, dass ich manchmal kurz davor war mit den Zähnen zu knirschen, aber alles in allem hat mich der Film doch ziemlich gut unterhalten.

            2
            • 6 .5

              Unterhaltsamer Marvelstreifen, der bunt und Actionreich ist aber man schnell vergisst.

              1
              • 7
                Adventpuss 03.09.2018, 10:09 Geändert 08.10.2018, 08:31

                Ohne Frage ist "Thor 3: Tag der Entscheidung" teilweise sehr amüsant und unterhaltsam. Und die Figur Thor an sich wird durch "Thor 3" in ihrer Sympathie nochmal aufgewertet. Doch bei allen guten Gedanken, die sich Regisseur Taika Waititi macht: Mir war es ein bisschen zuviel. Hier und da ein bisschen weniger CGI und eher mäßige Sprüche, dafür ein bisschen straffer und ernsthafter. Nicht dass ich den Humor in "Thor 3" nicht gut fand ... aber er bringt mich dazu Marvel noch weniger ernst zu nehmen, als ich es vielleicht ohnehin tun sollte. Wenn das der Plan des MCU ist: Bitteschön. Ansonsten will ich da mal auf Filme wie "Iron Man" hinweisen, der die Mischung aus Komik und Ernsthaftigkeit besser hinkriegt.

                • 8
                  sodorasodi 27.08.2018, 13:03 Geändert 27.08.2018, 13:04

                  Mit dieser Film hat man endlich hingekriegt, die bisher zwar nicht schlechten, aber trotzdem mittelmäßigen Thorfilmen einen neuen Anstrich zu verpassen.
                  Es ist witzig, spannend und auch wenn ich es nicht erwartet hätte logisch (unter der Prämisse des MCU).
                  Für jeden Marvel und Thorfan empfehlenswert.

                  • 6

                    Film Nr. 17 im Marvel Cinematic Universe und alles ist wie gehabt: Die Besetzung ist gut, die Effekte sind toll getrickst, die Inszenierung ist flott und grundsätzlich wird der Zuschauer zwei Stunden lang ordentlich unterhalten. Nur: Der Vorwurf, Marvel macht Filme wie Popcorn (irgendwie lecker, schmeckt aber immer gleich und ist ohne jeglichen Nährwert) trifft auch hier mal wieder voll zu. „Thor 3: Tag der Entscheidung" ist, trotz seines zarten, vielerorts übertrieben hochgejazzten, Parodieansatzes, nach dem gleichen Muster wie schon die 16 Filme zuvor inszeniert und wirkt damit extrem beliebig und austauschbar, mit der Folge, dass die Reihe insgesamt immer uninteressanter wird.
                    In zwei oder drei Jahren bzw. fünf oder sechs Marvelfilme später wird man vermutlich nicht mehr wissen, in welchem Teil der Reihe der Müllplanet vorkam oder wie die von Kate Blanchett und Karl Urban gespielten Figuren heißen. Was ja genau genommen auch egal ist...

                    1
                    • 6 .5

                      Ich bin sehr zwiegespalten. zum einen war es ein sehr unterhaltsamer Film, teilweise gute Action, lustige Sprüche, nett anzusehen und vor allem natürlich mit Jeff Goldblum :D Auf der anderen Seite, war er schon fast zu albern für einen Thor Film, sein Charakter hat sich plötzlich geändert im Vergleich zu den vorherigen Teilen aber auch sonst wurde viel über den Haufen geworfen. Ständig sprechen die Asgardier von sich selbst als Götter, plötzlich gibt es richtige Magie, anstatt noch wie in den Teilen vorher und auch in Dr Strange alles Wissenschaftlich zu erklären. Szenen wie die mit dem Bier wären so in Dr Strange eigenen Film nicht möglich gewesen, denke ich. Alles in allem kein schlechter Film, aber will nicht ganz in die Reihe passen.

                      • 5 .5

                        Thor 3:Ragnarok
                        ...ist ein Film mit vielen Problemen.
                        1.Akt: -Thors Charakter ist aufeinmal komplett anders als zuletzt in Age of Ultron. Er ist aufeinmal ein lustiger Kerl der selbst die größte Gefahr mit Gelassenheit nimmt. Thor kann Sultur sofort besiegen und albert währenddessen noch rum. Dies erzeugt absolut keine Spannung weil der Charakter nicht sonderlich unter Druck gesetzt wird.
                        -Generell wird der erste Akt sehr schnell abgehakt und nachdem Odin nicht in New York war sondern irgendwie in fucking Norwegen und stirbt kommt aus dem nichts Hela an und schaltet Thor und den leicht wiedergefundenen Loki schnell aus
                        :gesamt ist der 1.Akt sehr sehr schlecht
                        2.Akt:-führt zu nichts und Hulk ist wieder da aber was machen die die ganze Zeit auf diesem Planeten außer abwarten
                        -Loki und Thor und ihre Interaktionen miteinander sind sehr gut und machen auch am meisten Spaß. Ich kaufe den beiden ab das sie Brüder sind andere Medien schaffen dies ja nicht hust eine Reihe betrüblicher Ereignisse hust.
                        3.Akt:-eigentlich sehr gut Asgard wird zerstört und ist eine wirklich krasse Konsequenz doch Asgard sind ja die Menschen und das ist eine gute Metapher eine schlechte Metapher ist das der selbe Song vom Anfang nochmal gespielt wird als Thor keinen Hammer hat. Ich bin nicht dumm ich würde diese Refrence auch ohne Musik checken.
                        -Ich achte nie drauf aber Thors herausgerissendes Auge sah so scheisse aus mit dem Make up ohne Spaß wer war da am Werke?
                        So und am Schluss kann man sagen das dieser komplette Film durch Infinity War kaputt gemacht wird da Thor dann eh nen neuen Hammer bekommt und ein neues Auge auch. Anthony und Joe ihr seid die hellsten! 5.5 Punkte Bye

                        1
                        • 9

                          Zweitsichtung:

                          die 9 Punkte bleiben und sind imho berechtigt. Dieser Film macht einfach Spaß. Akustisch und visuell erste Sahne

                          1
                          • 7

                            Kurz gesagt, Marvel hat schon wieder einen sehr guten Film geliefert. Story wirklich gut, Gags teilweise echt schlecht, deswegen auch Punkte Abzug.

                            • 7 .5

                              Das war zwar knapp an der Grenze zum lächerlichen, aber sehr unterhaltsam.

                              • Fun. Vor allem, was auf Jeff Goldblums Planeten passiert. Warum gab es keinen Querverweis auf DIE FLIEGE? Come On! Und woher stammt der Joke mit dem implodierenden Neutronen estern innerhalb einer Einstein-Rosen-Brücken oder so?

                                • 8

                                  Nach dem enttäuschenden "Thor 2" hatte ich an einen weiteren Solo-Auftritt des Donnergottes keine allzu großen Erwartungen.
                                  Endlich scheint man genau die richtige Richtung gefunden zu haben, in der sich die Figur des Donnergottes sympathisch und glaubhaft entwickeln kann. Beinah unglaublich, dass Marvel drei Filme gebraucht hat, um Thor einen richtigen Charakter zu verpassen. Mit viel Humor, Selbstironie und lustigen Sprüchen schafft es Regisseur Waititi der Trilogie endlich einen Stempel auszudrücken, der den GOTG sehr nahe kommt und daher perfekt ins MCU passt.
                                  Die kunterbunte Action und rasante Erzählweise täuschen dabei ziemlich gut über die dünne Story und blasse Gegenspielerin hinweg. Cate Blanchett ist zwar durchaus bemüht, kann aber aus ihrer schwachen Figur nichts machen.

                                  3
                                  • 3

                                    Was war denn das bitte für eine herbe Enttäuschung?
                                    Meines Erachtens der mit Abstand schlechteste Marvel-Film den ich bisher gesehen habe. Einfach nur affig und kommerziell.

                                    Eigentlich gehörten Thor, ebenso wie The Dark Kingdom zu meinen Lieblingen, doch dieser Teil hat Nichts gemeinsam mit den vorher genannten. Vergleichbare Stärken der vergangenen Filme? Fehlanzeige!

                                    Wo ist der sympathische, charismatische sowie voller Charme gespickte Thor hin? Nichts dergleichen ist hier vorhanden. Er ist lediglich ein Schatten seiner selbst.
                                    Habe mich gefühlt ähnlich einer Zirkusaufführung, mit Thor als Hauptclown. Sein Charakter wird hier völlig unnötig und ohne jeden Sinn ins absolut Lächerliche gezogen.

                                    Nein danke Marvel...

                                    Fazit: Unterirdisch.

                                    Gut das ich mir das Geld fürs Kino gespart habe...genug gesagt

                                    10
                                    • 7

                                      Achtung: Text enthält rudimentäre Spuren von Spoilern.

                                      Regisseur Waititi ist, wie man dem Vorwort entnehmen kann, ein Star Wars Fan und das sieht man seiner Thor Verfilmung auch an. Einige Figuren auf dem Planeten Sakaar erinnern doch sehr an den Kosmos der Sternen Saga. Das Raumschiff in denen die drei fliehen, ist natürlich dem berühmten Millenium Falken nachempfunden. Der Gladiatorenkampf erinnert mich zudem an "Mad Max 3 - Jenseits der Donnerkuppel".

                                      Das stört natürlich in keiner Weise dem Film(genuss), fällt aber halt auf.

                                      "Thor: Ragnarok" ist ein solider, oft humorvoller Vertreter des MCU Kosmoses, dem aber das letzte Quentchen Klasse fehlt. Das dem titelgebenden Antihelden schon früh der Hammer zerdeppert wird, hat mir altmodischen Fan auch nicht wirklich gefallen.

                                      • 8

                                        Ich fand ich ziemlich gut, zum großen Teil die Gags kommen gut und bei den Szenen mit Hela zeigt sich der Film von seiner ernsthaften Seite. Ansich hab ich das Gefühl, dass hier eine Actionkomödie geschaffen werden sollte wie in den 90's. Viel Action mit Charactern die nicht immer ganz ernst genommen werden sollten und einer Hauptfigur die lockere Sprüche klopft und ordentlich austeilt. Klar für das Thema "Ragnarok" ist es weit verfehlt an der dramtischen Thematik, aber dennoch fand ich den Film doch recht gelungen. Und eigentlich mit den beiden Vorgängern wurde die Thor Geschichte auch erzählt und zum Abschluß eine humor vollere Variante, damit kann ich gut leben.

                                        • 1

                                          Mal wieder ein überflüssiges Marvel-Mash-Up... Zum Kotzen!

                                          2
                                          • 6

                                            Die Slapstick--Komödie innerhalb der Avengersreihe , lässt sich wunderbar leicht wegsnacken ohne üblen Nachgeschmack und sichert sich innerhalb der mittlerweile 18 Filme aus dem Franchise einen soliden mittleren Platz. Viele Gags, die meisten zünden, wenn auch harm/belanglos. Zu was der neuseeländische Regisseur Taika Waititi ( der hier nur wahrnehmbar im O-Ton ist als extrem empathischer Steingladiator) tatsächlich in der Lage ist, kann man in seiner Horrorkomödie 5 ZIMMER KÜCHE SARG sehen.

                                            2
                                            • 7

                                              Besser als der übliche Avengers-Quatsch, der sich sonst selbst viel zu ernst nimmt. Thor 3 geht locker im Guardian-Stil ans Werk, wo Helden eben auch menschliche Schwächen mit Selbstironie zeigen dürfen. Auch mal wieder gern gesehen in einer lustigen hinterfotzigen Rolle: Jeff Goldblum aka Grandmaster.

                                              • 5 .5

                                                Der Versuch, das ironische Toning der Guardians für Thor zu übernehmen, ist meiner Meinung nach nicht geglückt. Das heißt nicht, dass der Film nicht seine eitzigen Momente hätte. Aber es paßt irgendwie nicht.
                                                Den kompletten Hirnaussetzer hatte der Typ, der es zu verantworten hat einen pompösen orchestralen Soundtrack durch eine Synthypopuntermalung aller naivster Art unterzubringen. Dadurch wirkt der Film weit schäbiger, als er tatsächlich ist.

                                                3
                                                • 8

                                                  *mit Spoilern*
                                                  Asgard war "Sitz der absoluten Macht im Kosmos... und ihr Schicksal ist es über alle anderen zu herrschen". Die Krieger bewaffnet mit Schild, Speer und einer schweren Metallrüstung, die ohne weiteres von altmodischen irdischen Schusswaffen, die S.H.I.E.L.D wohl ins Museum verfrachtet hätte statt einzusetzen, zerlegt werden. Müssten die Spartiaten gegen die Krieger Asgards antreten, so hätten sie sich wahrscheinlich einen abgelacht. Mit 10.000 derartiger Krieger hätten sie wohl nicht mal den Müllplaneten Sakaar bezwingen können. Wie sie in der Vergangenheit größere Schlachten geschlagen und gewonnen haben ist schwer nachvollziehbar. Zudem beim Bau der Raumschiffe die Aerodynamik ein Fremdwort gewesen sein musste. Am Ende zählt man nicht mal 10.000 Bewohner, haben dann wohl so einige liegen lassen oder man hat es mit den Zahlen nicht so genau genommen. Nun gut.
                                                  Thor ohne den Hammer ist wie eine Mahlzeit ohne Speisen und Getränke, dafür macht sich Hulk ohne den Banner ganz gut.
                                                  Neues erfährt man über Außerirdische, die nicht nur verfärbte Menschen sein müssen, sondern durchaus auch sprechende menschenähnliche Steine oder Insekten. Was es nicht alles gibt.
                                                  Hela macht sich sehr gut und die Szene mit dem Doktor war Strange.
                                                  Mal wieder große Action und audio-visuell top.
                                                  Viel Marvel Humor, hier sogar ein paar Ebenen tiefer als gewöhnlich, wohl um dem Bekannten neue Aspekte zu verleihen. Dementsprechend hilft es, gerade hier nichts besonders ernst zu nehmen.
                                                  Insgesamt sehr unterhaltend.

                                                  • 6 .5
                                                    EpicFantasy 24.05.2018, 00:28 Geändert 24.05.2018, 00:30

                                                    Fand ihn ganz ok. Highlight ist für mich sicher die Szene mit Thor und Hulk, wie sie in der Arena von Sakkar gegeneinander "smashen" (Hulk smaaaash!) und auch das Finale war recht gut. Das zwischendrin hat mir aber nicht so richtig zugesagt. Hat sich einfach nicht wie ein Marvel-Film angefühlt.

                                                    Ich fand den Kämpfer "Korg" sehr lustig. Hela war ok, Blanchett hat nicht gerade die beste Darbietung gegeben von dem was sie kann. Valkyrie war aber sicher nicht fehl am Platz sondern ein toller neuer Charakter im MCU.

                                                    Ja, wie gesagt: Kein schlechter Marvel aber auch kein besonders guter. Er ist von den bisherigen Thor-Filmen sicher der Favorit :)