Total Recall - Kritik

Total Recall

CA/US · 2012 · Laufzeit 118 Minuten · FSK 12 · Actionfilm, Science Fiction-Film, Thriller · Kinostart
Du
  • 4 .5

    Quaid has to get his Ass to Mars!

    • 5

      Leider wurde hier wenig Wert auf die tolle Story von P.K. Dick gelegt und deren Potenzial völlig verschwendet. Herausgekommen ist ein flacher Action-Streifen mit vielen Logiklücken. Leider überzeugt er für mich nicht einmal als solcher - was vielleicht auf an meinen enttäuschten Erwartungen liegt.

      • 7
        rasi_x 10.07.2018, 00:08 Geändert 10.07.2018, 00:10

        Habe absolut nichts erwartet und wurde daher eher positiv überrascht. Klar, das ist typisches Popcorn Kino. Fantastische Darstellung der dystopischen Welt, die nicht selten die Düsternis eines Blade Runners in sich trägt helfen schon mal, zumindest optisch gefangen zu sein.

        Die Story ist im Vergleich zum Original abgeändert worden. Hier geht es um das britische Empire, welches die Kolonie (Australien) verinnahmen will, da der Lebensraum des Empires knapp geworden ist. Andere Planeten, wie im Original, kommen hier nicht vor. Dadurch ist die Geschichte mehr reine Dystopie als Science Fiction und ist somit in der Theorie nahbarer als der Schwarzenegger Streifen.

        Dem Charakter von Quaid wurde versucht ein wenig Tiefe zu verleihen, indem man ihn nicht nur One-Liner sagen lässt. Auch dies sorgt für nachvollziehbarere Charaktäre. Die Atmosphäre ist durchgehend düster, Humor, welcher im 1990er Pendant eine große Rolle spielte, kommt hier nahezu gar nicht vor.

        Die erste Filmhälfte hält sich noch relativ nahe an seinem Vorbild, doch mit Offenbarung der Pläne des bösen Widersachers weist der Filme eigentlich mehr Parallelen mit Star Wars Episode 2 auf als mit Total Recall. Verfolgungsjagden im Flugtaxi und eine Armee von Robotersoldaten, welche zudem noch aussehen wie Stromtroopers sind unübersehbar von der Weltraumsaga inspiriert.

        Was ist nun das Fazit? Nun, es ist ein optischer Leckerbissen, der durchaus bis zum Ende zu unterhalten weiß. Mit seinem Namensvater ist er aber nur bedingt zu vergleichen, was aber schon allein darin begründet liegt, dass das Original vielmehr ein B-Movie als ein Blockbuster ist und in dieser Nische seinen Kultstatus völlig zurecht trägt, während dieses Remake nüchtern betrachtet zwar Spaß macht, aber aus der Masse der Actionfilme nur wenig hervorsticht.

        • 5 .5
          gordocooper 06.06.2018, 18:44 Geändert 16.10.2018, 17:49

          wenn ich morgens so gegen 7:21 in Australien in den "Fall" steige und 17 min. später in Europa ankomme, ist es dort trotzdem erst kurz vor Mitternacht.
          Das versucht man zu kaschieren, Quaid geht zur Arbeit, als es noch dunkel ist und die Nachrichten im "Fall" zeigen 6:03 Europa Zeit.
          Das ändert aber nichts daran, daß die Erde sich dreht wie bisher.
          Vergessen wir die Logiklücke (und daß es einen festen metallenen Erdkern gibt).
          Trotz des tollen Settings ist der Film langweilig. Das liegt u.a. an der kompletten Fehlbesetzung.
          Collin Farrel ist vom Typ her unschuldig und wirkt hier keinesfalls, wie ein Mann mit Vergangenheit.
          Dann Kate Beckinsale und Jessica Biel. Die beiden sehen sich viel zu ähnlich und ihre Charachtere sind total eindimensional.
          Das war doch damals spritzig: Quaid ist mit einer Blondine zusammen und träumt eigentlich von einer Brünetten.
          Ich hab erst gar nicht erkannt, daß hier 2 verschiedene Damen am Start sind. Um das hinzubiegen, hat dann Lori immer offene Haare und Melina einen Pferdeschwanz.
          Bryan Cranston (merkwürdige Wahl) ist nicht böse genug. Er hat ein Weichei Image, was auch leider durch die ständige Schutzweste unterstrichen wird.
          Aber wie kann man überhaupt Ronny Cox und Michael Ironside ersetzen?
          Unnötigerweise muß man dann ständig auf Krampf dem Original Respekt zollen. zB. in der extrem langen Lobbyszene, deren Ende jeder vorher kennt, oder Quaids illegaler Einreise.
          Schlußendlich fehlt auch noch das große Abschlussspektakel. Das Original hatte den Alien-Reaktor, das Remake hat Nichts.
          Interessant bleibt nur die Andeutung, daß das Erlebte einzig und allein ein Implantat ist und Quaid noch im Stuhl bei Rekall sitzt..
          (selbst dazu braucht man die extended Version)

          1
          • 6
            EudoraFletcher68 03.06.2018, 07:42 Geändert 13.06.2018, 16:55

            Ich konnte mir nicht vorstellen, wie das Remake funktionieren soll, hatte mir doch das Original mit Schwarzenegger damals so gut gefallen. Aber dann hab ich als Netflix-Abonenntin doch mal rein geschaut und bin positiv angetan. Da sich die Geschichte in einem ganz anderen Setting abspielt, habe ich nicht angefangen Vergleiche anzustellen, sondern den Film als eigenständige Geschichte wahrgenommen. Und für das, was er ist (SciFi-Action) find ich ihn in Ordnung. Die Szenerie, ein futuristisches teilweise recht herunter gekommenes London hat mir gut gefallen. Die Schauspieler sind auch ok. Colin Farell mag ich spätestens seit „Brügge sehen und sterben…“ eh gern, insoweit hat das gepasst. Andererseits kann er hier natürlich sein Talent nicht wirklich entfalten, er spielt halt eine Action-Figur. Und das ist auch mein einziger großer Kritikpunkt, dass ich Colin Farell eigentlich keine so gute Besetzung für diese Figur finde.

            17
            • 6

              Um Hochglanzoptik und stylischere Action erweitertes Remake, aber inhaltlich stagniert. Viel zu selten ist unklar ob es sich nur im Kopf abspielt oder doch real ist. Mir als Kenner und Liebhaber des Originals war immer klar was bzw. wo es sich abspielt. Bis auf einmal als die beiden flüchten und der ehemalige schwarze Arbeitkollege auftaucht und von einem psychischen Trauma anfängt, da hatte ich kurz Zweifel was den nun wirklich vorgeht, aber das war wie gesagt nur einmal, schon bei Recall wird klar das der Film eher actiondominiert sein wird, als den das Spiel mit Sen und Schein zu vertreten.

              3
              • 6

                Im Prinzip nicht schlecht, aber auch nichts außergewöhnliches auch wenn so viele TOP Schauspieler dabei sind.

                Schon damals waren die Effekte genial, hier werden sie noch einmal überboten, aber der Charme von Schwarzenegger fehlt hier und der hatte einiges ausgemacht im Original.

                • 5

                  Schlecht war er nicht. Die erschaffene Welt war berauschend und spannend. Die Darsteller machen ihre Sache gut. Spezialeffekte waren 1A top.

                  Aber...

                  Wo der Film für mich in die Brüche ging war die vorhersehbare Geschichte und das fehlen von sämtlicher Charakterentwicklung. Keiner der Figuren ging mir an Herz, nicht mal unser Held.

                  Der Film wurde wegen seiner Humorlosigkeit kritisiert - was meiner Meinung nach etwas unfair ist, da der Film bewusst dunkler und seriöser sein sollte als das Original mit Arnold. Die seriöse Tonalität hat mich nicht gestört - im Gegenteil, sie hat den Film meiner Meinung nach bereichert. Hey Kritiker, nicht jeder Actionfilm usw. braucht Humor. Manchmal geht der viele Humor uns einfach nur auf die Nerven, wie in den meisten Marvel/DC Comics Verfilmungen!

                  Fazit: Ein solider und unterhaltsamer Actionfilm der in jeder Hinsicht sogar das Original mit Arnold in vielen Stellen übertrumpft! Kann man sich reinziehen, ohne Alkohol! ;-)

                  1
                  • 6 .5

                    müsste sich dieser film nicht mit dem kultigen schwarzenegger-vehikel messen wäre total recall ganz gut, aber so...nunja... vorhersehbar und zuviel zahnlose action. für einen verregneten freien tag isser jedoch ganz brauchbar.

                    1
                    • 0 .5

                      Nach Arnold Schwarzengger`s Total Recall,schaute ich mir vor kurzem diese Version an.Und der hier kommt meiner Ansicht nach bei Weitem nicht an die Klasse der Schwarzenegger Version heran.Die Tatsache,dass ich ein großer Arnie Fan bin,trägt natürlich noch viel dazu bei.

                      4
                      • 7 .5

                        Einige Effekte und Kostüme sehen heute noch genial aus und sind wirklich gut gealtert. Leider läuft der Film nach immer dem gleichen Schema ab: Ein paar Schergen versuchen Schwarzenegger zu fangen oder zu töten, er entkommt natürlich und es gibt dann eine Ruhepause mit eben diesen genialen Einfällen. Dann tauchen noch mehr Schergen auf und versuchen ihr Glück weiter usw usf.

                        1
                        • 5 .5

                          War nicht wirklich nötig...

                          • 5
                            Ecto1 18.09.2017, 15:39 Geändert 18.09.2017, 15:41

                            Ob es nur am fehlenden 80/90er Jahre Feeling liegt dass ich dieses Remake als misslungen betrachte? Eine tolle Optik bringt Len Wisemans Erinnerung ja mit und ist mit Colin Farrell, Kate Beckinsale, Bryan Cranston, Ethan Hawke sowie Jessica Biel höchst ansehnlich bestückt.

                            Und mit Kurt Wimmer sowie Mark Bomback waren fähige Schreiberlinge am Werk.

                            Leider ist der neue "Total Recall" aber mit viel Nonsense vollgepumpt, schafft es nicht eine ähnlich faszinierende Zukunfts-Atmosphäre wie das Original zu schaffen und verpulvert sein Budget vornehmlich in den ansehnlichen Special-Effects. Es fehlt die sarkastische Sichtweise welche Paul Verhoeven's Werk(e) damals ausgezeichnet hat und fühlt sich zu ernst, zu ambitioniert an.

                            Als durchschnittlicher und eigenständiger Sci-Fi-Actionflick kann man sich dieses Remake sicher geben, auch wenn die knapp 2 Stunden stellenweise nur schwer zu ertragen sind und sich an wenigen Stellen sogar ziehen wie Kaugummi. Wenigstens ist die Abwesenheit eines physischen Schwergewichtes vom Kaliber Arnold Schwarzenegger zu verschmerzen, auch er hätte dem Film nicht mehr Seele einhauchen können.

                            Gerade in Anbetracht dieser totalen Erinnerung, merkt man wieder wie viel besser das "Robocop" Remake doch war, auch wenn dort wie hier die Vorlage klar die Überhand gewinnt. Immerhin habe ich jetzt Bock auf einen Urlaub auf dem Mars, mit einer athletischen Brünette links und einer Hure mit drei Titten rechts.

                            1
                            • 6

                              Auf diesen Film hab ich mich echt wie Bolle gefreut – leider hatte ich an dem Tag an dem ich ihn sah ein persönliches Problem im Kopf durch das ich mich keinen Deut konzentrieren konnte und eigentlich auch keine Lust hatte. Da ich aber das Kinoticket reserviert hatte hab ich den Film trotzdem so geschaut – wobei er eigentlich nur vollkommen belanglos an mir vorbei gezogen ist. Das ist kein „Urteil“ über die Qualität o.ä. – wobei das sicherlich nicht allzu hoch anzusetzen wäre. Mir fehlt einfach der Grund aus dem der Film gemacht wurde: das Original ist toll und mag zwar technisch nicht mehr ganz auf der Höhe sein, aber der Gewaltfaktor, Sharon Stone als Kickbox Amazone und Arnie als Held in Bestform machen ihn zurecht zu einem Kultfilm. Die Neuauflage begeht dabei eine paradoxe Nummer: eigentlich ist er ein eigenständiger Film der ne fast komplett eigene Suppe koch und sich nur hier und da mal Figuren und ein paar Ansätze ausleiht – leider ist das Figurenkonstrukt gleich und somit sind einem die Wendungen ect. relativ schnell klar, vor allem wenn man die Ursprungsversion gibt. Ansonsten gibt’s an diesem wenig zu meckern, in Punkto Action fährt er wirklich auf vollen Touren und liefert auch echte Darsteller ab: mit Colin Farrell als tragischem Helden und den Damen Biel und Beckinsale als resolute Flintenweiber sind schon die richtigen Leute in den Besetzungsstuhl gerutscht. Leider können die bei der atemlosen Action und humorlosen Inszenierung wenig Seele in den Film tun, da dieser sein Thema todernst nimmt und nicht ein cooles futuristisches Abenteuerland auffährt sondern ein ungemütliches, total überfülltes und unbewohnbares Zukunftsareal durch das sich Farrell permanent jagen lässt, die politische Hintergrundstory vom „Fall“ dient aber wohl mehr dazu einen pseudohintergrund zu schaffen als wie wirkliche Satire. Schlecht ist der Film nicht wirklich und als kurzweiliges Actionflick allemal brauchbar – einen Kultfaktor wie das Original hat man aber definitiv nicht zu erwarten!

                              Fazit: Flotte Action und tolle Darsteller in makelloser Technik – trotzdem ein eher seelenloses Actionspektakel dass man schnell vergisst!

                              Videoreview von mir: https://www.youtube.com/watch?v=j9EKhd1PRJ8

                              1
                              • 7

                                Das Remake von "Total Recall" gehört definitiv in die Kategorie "nicht nötig", denn abgesehen vom Aufhübschen der Effekte ist dem Original mit Arnie kaum etwas hinzuzufügen. Und so ist es auch - die Optik wurde modernisiert, der Rest ist nichts besonderes. Dennoch bietet Len Wisemans Neuauflage des Science-Fiction-Klassikers gute Unterhaltung - jedoch kommt sie an den tollen Charme des Originals nicht heran.

                                • 6

                                  Leider doch etwas schwach, aber immerhin noch besserer Durchschnitt. Die Optik war vor allem Anfangs toll. Einige haben hier dann den auftretenden Stilmix geschrieben. Kann dem nur beipflichten. Das löste den tollen ersten Eindruck leider etwas ab.
                                  Die Schauspieler haben mich wenig überzeugt. Sowohl Farrell (ist jetzt nicht mein Lieblingsschauspieler, hab aber auch nix gegen ihn), als auch Beckinsale und Biel waren blass. Gerade die weiblichen Hauptrollen waren mir zu ausgedehnt (das ist nicht frauenfeindlich zu verstehen, das dauernde eingreifen seiner Quasi-Frau nervte einfach und Biel war langweilig). Hat gewirkt, als ob man einfach ne Portion Coolness draufpacken will und der Schuss ging nach hinten los.

                                  Cranston konnte mich auch nicht überzeugen. Ich mag ihn echt gerne, aber bei seinen Filmrollen bin ich selten begeistert. Vielleicht assoziiere ich ihn zu sehr mit seinen spektakulären Serienperformances.

                                  Was gibts sonst zu sagen? Ich glaube, der DC hätte echt einiges besser gemacht. Hab auf Schnittberichte nachgelesen und das schien um einiges intelligenter gemacht zu sein. Vielleicht seh ich ihn mir irgendwann noch in der Fassung an, wenn ich diese Fassung nicht mehr so frisch in Erinnerung habe. Gerade Ethan Hawke hätte dem Film echt gut getan. Hätte ihn mir auch allgemein viel besser in der Hauptrolle vorstellen können.

                                  Zum Vergleich noch:

                                  Das Original von 90 liebte ich unter anderem auch wegen seinem Augenzwinkern, die hier gezeigte Version ist eher ernst und düster getrimmt, was aus unterschiedlichen Gründen einfach nicht ganz hinhauen will.

                                  Schlussendlich zwar etwas enttäuschend, aber für einmal angucken dann doch ganz okay.

                                  • 0 .5

                                    Um Gottes Willen, was sollte denn das? Weder als Remake noch als eigenständiger "Film" in irgendeiner Weise tragbar

                                    3
                                    • 5 .5

                                      Erreicht nichtmal annähernd das Original mit Arnie.

                                      2
                                      • 8

                                        nicht besser oder schlechter als das orginal sondern vor allem anders und optisch/cgi state of the art

                                        1
                                        • 1 .5

                                          Ein unnötiges Remake mit einem nicht ernst zunehmender Hauptdarsteller.

                                          FSK 12 was soll das ?

                                          Lieber noch 100 mal Schwarzeneggers Version schauen.

                                          2
                                          • 6 .5

                                            Das mit Abstand beste an dem Film ist eindeutig Kate Beckinsale!^^

                                            • 5
                                              Leinzi 17.12.2016, 00:41 Geändert 09.10.2017, 15:06

                                              Auch wenn die Grundidee recht ansprechend war, so ließ mich das Gezeigte doch eher kalt. Ich habe zwar versucht, die Arnie-Version möglichst auszuklammern, aber auch das hat mir wenig geholfen. Irgendwie hat mir das Design nicht gepasst, das wirkte zu steril und künstlich. Ich meine, der Verhoeven-Film ist nun auch nicht gerade der Schönste, aber der Marsdreck hat mich mehr angesprochen. Zudem hat mich hier bei diesem der übertriebene Einsatz von Lensflares gestört. In nahezu jeder Einstellung hat man in irgendein Licht geblickt. Da soll nochmal einer über J. J. Abrams schimpfen, so störend wie hier hat es selbst er nicht hinbekommen.

                                              Nach den Kommentaren unter mir zu urteilen, ist der Directors Cut wohl besser, aber so richtig Lust habe ich nach der Normalfassung nicht darauf, mir eine längere Version davon anzusehen.

                                              PS: Kate Beckinsale sieht immernoch heiß aus, auch wenn sie bisher nie an VIEL LÄRM UM NICHTS herankam. ;-)

                                              Bewertung: 52% [16.12.2016]

                                              5
                                              • 9
                                                VinniVega73 20.10.2016, 01:10 Geändert 20.10.2016, 01:11

                                                Ein Remake..das gar keins ist !
                                                Für mich eher eine neue Interpretation des Stoffes !
                                                Aber defintiv muss man den im DC sehen...die normale Version fällt deutlich ab !

                                                Ein Film der wie so oft... von Anfang an... überhaupt keine Chance beim Publikum hatte !
                                                Weil der Vorgänger DAMALS ein Hit war und das Action Kino weiter gepusht hat!

                                                Im Jahre 2016 und auch schon eher...wage ich die Aussage sowas schafft HEUTE kein Film mehr ! Wir haben alles gesehen...einzig die Action und die Effekte können punktuell verbessert werden...das war's aber auch !

                                                Colin Farrell's Wahl hatte mir Stirnrunzel verursacht...aber da ging es schon wieder los.
                                                Wieso dem Mann keine Chance geben ?
                                                Weil er vom Typ her ganz anders ist..als Arnie ?
                                                Immer diese Pfeile im Kopf furchtbar !
                                                Nebenbei ist Colin ein Exorbitanter besserer Schauspieler...wobei das bei Arnie auch keine Leistung ist...der ist, war und bleibt eine Vollniete als Schauspieler..aber egal !

                                                Dieser Film hat das was ich bei Dredd oder dem neuen Robocop vermisst habe !
                                                Action bis zum Abwinken und zwar sehr sehr gute Action !
                                                Selbst die... hätte ein Arnie in jüngeren Jahren niemals hinbekommen !
                                                Colin passt perfekt in diesen Film !

                                                Der Rest des Cast''s ist ok...lassen aber eine 10 nicht zu !
                                                Dazu sind die Rollen von Cranston, Nighy und auch Beckinsale total an der Oberfläche geblieben !
                                                Was die gute Beckinsale eigentlich für ein Problem hatte...bis zum Ende des Films...leuchtet mir nicht ein !
                                                Nighy's Rolle viel zu klein...
                                                Cranston bleibt auch nur der übliche bla bla Antagonist !

                                                Der Look des Films ist einfach der Hammer...
                                                Hier mussten die Rechner wahrscheinlich auf Hochtouren laufen und das Auge bekommt richtig was zu sehen !
                                                Aber über die gesamte Lauflänge von 130 Minuten !

                                                Fazit :
                                                Diesen Flair des Arnie Film erreicht diese hier nicht ! Kann er gar nicht..MUSS er auch gar nicht !
                                                Dieser Film steht absolut für sich !
                                                Len Wiseman hat im Grunde alles richtig gemacht !
                                                Mega Action...mega Aussehen...sehr guter Score dazu !

                                                Aber er macht nur dann Fun...wenn ich den alten aus dem Kopf nehmen kann !
                                                Können die wenigsten...wollen auch die wenigsten !

                                                Ist so eine Art Freizeitsport...Filme vergleichen...vorallem Filme die so weit auseinander liegen...macht natürlich voll Sinn :) !

                                                Da wird man dem neuen gerecht mit....und dem alten sowieso lach...

                                                Merkt Ihr eigentlich nix Freunde ?

                                                Ich empfehle diesen zuschauen und danach den alten !
                                                Und dann reden wir nochmal über Look und Effekte...der alte sieht dagegen wie ein schlechtes C-Movie aus !
                                                Und ich mag den Film sehr mit Arnie !
                                                Aber so ..kann ich nicht an diese Sache rangehen...wie viele das hier mal wieder tun !
                                                Wie auch immer...Ihr macht das schon !

                                                4
                                                • 3

                                                  Ganz mieses Remake eines Klassikers.
                                                  Einfach alles was das Original ausgezeichnet hat, lässt das Remake vermissen. Es kommt nicht oft vor das ich Filme vorzeitig beende, aber hier ging es einfach nicht anders.

                                                  • 6

                                                    Wenn man es schafft diesen Film NICHT mit dem Original zu vergleichen, sondern als mehr oder weniger eigenständiges Werk zu konsumieren, dann gewinnt er.
                                                    Len Wiseman inszeniert die „Wie wirklich ist die Wirklichkeit“-Thematik wie einen über die Stränge schlagenden, geilen Besuch in einem Thai-Bordell auf Underworld-Betriebstemperatur. In wuseliger Blade-Runner-Stimmung wird Widerstand gegen eine brutale britische Kolonialpolitik als rasantes, paranoides Verfolgungskino im Agenten-Modus erzählt, mit einigen famosen Actionszenen. Was an Optik und Tempo stimmt geht auf Kosten der Figurenzeichnung und ist mit einem muffigen frauenfeindlichen Bild durchzogen. Aber so als Quickie, der teuer aussieht und einiges an Schauwerten zu bieten hat, funktioniert „Total Recall“ tadellos.
                                                    6-mal die Eheprobleme mit zur Arbeit nehmen.

                                                    14