Voll abgezockt - Kritik

Identity Thief

US · 2013 · Laufzeit 111 Minuten · FSK 12 · Komödie · Kinostart
Du
  • 5 .5

    Eine durchschnittliche Hollywood Komödie mit sympathischen Schauspielern. Ich habe aber leider nicht allzu oft gelacht. Kann man sich ansehen muss man aber auch nicht.

    • 5

      Eine lauwarme Komödie mit ein paar lustigen Sprüchen, die mindestens 30 Minuten zu lang ist. Das Ende ist vorhersehbar und die Gags lauwarm. Mit 1 Stunde und 51 Minuten viel zu lang........

      • 4 .5

        Ein Film den man nicht wirklich schauen muß – es reicht sich die Vorschau anzutun, da hat man das wesentlichste schon gesehen und mitbekommen. Wenn man sich das Werk dann aber doch antut bekommt man das zu sehen was man erwartet: einen sympathischen, aber rundherum banalen Road-Trip zweier völlig unterschiedlichen Personen. Beim Casting ging man auf Nummer sicher: Jason bateman ist toll, kann aber eigentlich kaum mehr als eben die Paraderolle des stocksteifen Spießers. Ebenso kriegt Melissa McCarthy den part der drallen Nervensäge sehr gut hin, allerdings ist eine Rolle wie diese wohl fast schon eine Unterbeschäftigung für die Frau. Trotzdem stimmt und passt alles im Rahmen des möglichen: auch wenn der Trailer viele gute Gags schon verbraten hat bleibt noch ne Menge kurzweilige Unterhaltung übrig, ein paar brauchbare Momente und hin und wieder mal ein kurzer, sentimentaler Augenblick. Ebenso gibt es wie zu erwarten Actioneinlagen und den ein oder anderen Slapstick-Moment. Alles in allem banale Unterhaltung für die man nicht ins Kino muß, die sich aber bei einem geselligen Filmabend als optimaler Titel erweisen dürfte.

        Fazit: Nett chaotischer Film der in allen Belangen auf Nummer Sicher geht, nur insgesamt etwas anstrengend ausfällt.

        • 6 .5

          Unterhaltsamer Roadtrip mit zwei gut harmonierenden Hauptdarstellern, der das Genre nicht neu erfindet, aber durchaus zu gefallen weiß.
          Natürlich muss man den Humor von Melissa McCarthy mögen, doch hier war er noch irgendwie frisch und gut. In ihren späteren Filmen werden die gleichen Gags immer wieder geradezu penetrant abgespult.

          2
          • 6 .5
            Babastars 07.04.2017, 02:43 Geändert 08.04.2017, 04:17

            Spaßiger Road Trip ala "Stichtag" mit einer nervigen Melissa McCarthy. Die Handlung ist absolut unlogisch aber das soll ja nicht das Kriterium sein um so einen Streifen zu bewerten. Der Spaßfaktor ist wichtig und das ist nunmal vorhanden. Es gibt Dutzend ähnliche Road Trip Komödien und auch mehr oder weniger bessere als diesen hier aber trotzdem hat er Spaß gemacht und das ist die Hauptsache. Jason Bateman bleibt seiner Linie treu und spielt seine Rolle genauso wie alle anderen Filme von Ihm. Abgesehen davon ist die Situationskomik und die Abenteuer, welches die beiden erleben, das ausschlaggebende für meine ordentliche Bewertung. Für mich auch gerechtfertigt, wenn auch viele es anders sehen und sehen werden.

            1
            • 3 .5

              Kaum lustig, unsympathische Darsteller. Da war nichts...

              • 8
                999CINEASTOR666 24.06.2016, 22:11 Geändert 25.06.2016, 13:16

                Voll abgezockt - Sie hat die Zeit seines Lebens (OT: Identity Thief) / US / 2013 der liebenswerte und leicht naive Sandy (JASON BATEMAN) will die zuerst renitente und auf Krawall gebürstete Identitätsdiebin Diana (MELISSA MCCARTHY) von Florida nach Denver, Colorado bugsieren um sie dort in eine gewiefte Falle tappen zu lassen und somit seinen Hals aus der Schlinge zu ziehen, denn mittlerweile hat es Diana geschafft, dass Sandy einen Haftbefehl an der Backe hat und Inkassobüros bzw. Geldeintreiber hinter ihm her sind. Dann eröffnet sich dem Zuschauer ein turbulenter Road Trip in dem sich beide näher kennenlernen und Sympathie füreinander entwickeln. Garniert wird das wilde Treiben mit derben Zoten, flotten Sprüchen und einer Prise Action. Natürlich ist die Story nicht weltbewegend und verläuft nach den üblichen Klischees. Vordergründig gehts ja auch um das ungleiche Duo, das sich von einer zur anderen pointierten Situation schlägt. Mir sind beide sympathisch und ich fand den Film sehr witzig, daher dickes Plus.

                1
                • 5 .5

                  halber punkt rauf...jetzt bei der 2t sichtung fand ich das tempo schon besser

                  • 2 .5

                    Die Dicke Unlustige geht gar nicht.

                    • 10

                      Melissa McCarthy ist in Voll abgezockt ein Angriff auf die Bauchmuskeln , ich konnte nicht mehr vor lachen xD

                      • Jason Bateman und Melissa McCarthy als ungleiches Paar in einer Art Remake von »Midnight Run«: Allein wegen diesen beiden in wunderbarer Abgestimmtheit spielenden Komödianten sehenswert. [Katharina Grimnitz]

                        • 7

                          Melissa McCarthy und Jason Bateman sind eigentlich schon zwei Gründe, um einen Film nicht zu sehen.
                          Aber, man wird wohl etwas nachlässig, wenn die Gurke einem gratis in den Korb gelegt wird.

                          Sei es drum, immerhin fällt einem nach der schleppenden Einleitung ein recht amüsantes Road-Movie in den Schoss, dass von der Story irgendwie an Midnight Run erinnert. Der Humor ist vorhanden, die Qualität ist Geschmackssache und ja, besonders anspruchsvoll sollte man nicht sein. Manch ein Liter Gerstensaft erleichtert die Wegstrecke, bis dann irgendwo eine recht kitschige Wendung erfolgt und man sich dabei ertappen könnte, dass es doch nicht soooo schlecht war.

                          Die Szenen im Motel sind köstlich, alles andere kann man mit dem ein oder anderen Schmunzeln aushalten.

                          Fazit: Andere Filme haben mich schon deutlich schlechter unterhalten und trotzdem 7 Punkte kassiert - eigentlich unfair...

                          8
                          • 4
                            totox 03.07.2015, 23:03 Geändert 05.01.2016, 20:17

                            Ein lustiger Film, wenn man auf vulgäre, fette Cindy aus Marzahn-Typen steht und es verkraften kann, dass eine schlampige, soziopathische Trickbetrügerin die Hauptheldin ist.
                            Die Szenen, in denen dieses ekelerregende Wesen die Leinwand nicht besudelt sind teilweise ganz unterhaltsam, und Jason Bateman passt gut in seine Rolle als weltfremder Mittelklasse-Versager.
                            Die Läuterung der Hauptheldin am Ende ist allerdings wie so vieles andere (z.B. das gute Verhältnis zum Opfer des Identitätsdiebstahls) völlig unglaubwürdig.

                            • 3

                              Mein dritter Film mit Melissa McCarthy und auch der hat mich nicht überzeugt. Ist sicher auch nicht so verwunderlich. Es sind mit Taffe Mädels, Brautalarm und Voll abgezockt ja auch ähnlich angelegt Filme und ihre Rollen sind jeweils nur Variationen von der gleichen Figur. Aber während ich in Taffe Mädels wenigstens ein paar Gags wirklich witzig fand, empfand ich Voll abgezockt als erschreckend unlustig. Das geht schon mit der ziemlich absurden Handlungsidee los und hört bei den wenig originellen Figuren (mit Ausnahme der von Robert Patrick) nicht auf. Am unpassendsten, wenn auch vorhersehbar, finde ich aber noch die Persönlichkeitsentwicklung, die man McCarthys Rolle zugeschrieben hat. Wirklich Lust auf Spy – Susan Cooper Undercover hat der Film jedenfalls nicht gemacht.

                              • 7 .5

                                Nicht so gut wie die Vorschau versprach

                                • 7 .5
                                  TV Einheit 07.04.2015, 12:26 Geändert 17.04.2015, 08:49

                                  Dieser Film mag das Rad nicht neu erfinden und auch keinen Ehrenplatz in einer DVD-Sammlung verdient haben, aber gut unterhalten tut er allemal und ist für einen unbedarften Abend unter der Woche absolut geeignet.

                                  • 3
                                    FlintPaper 27.03.2015, 17:52 Geändert 27.03.2015, 18:07

                                    Wirklich eher langweilige und relativ unwitzige Komödie mit Jason Bateman und Melissa McCarthy. Beide waren schonmal wesentlich besser. Das Drehbuch verläuft ausschließlich nach Schema F und schwingt zum Finale auch noch die moralische Keule. Sympathien für die Figuren bleiben jedoch aus, die Gags zünden so-gut-wie nie und die eigentliche Geschichte ist auch noch völlig uninteressant. Echt nichts Besonderes.

                                    • 6 .5

                                      Ich schaue nicht oft Komödien, aber auf irgendeine Weise finde ich McCarthy echt super in ihren Rollen (hier und bei Taffe Mädels- wobei ich sie hier noch lieber mag) und konnte somit auch gut über den Film lachen.

                                      • 4

                                        Vorhersehbare und streckenweise arg langweilige Komödie, in der zumindest McCarthy einmal erträglich ist. Die Lacher halten sich in Grenzen, für die lange Laufzeit ist unterm Strich auch einfach zu wenig Unterhaltung geboten. Irgendwann ist der Streifen nur noch anstrengend. Im Schlussdrittel wird es besser, weil man eben merkt, dass gleich Schluss ist.

                                        1
                                        • 6

                                          „Sie ist hobbitartig. Ich mach‘ Jagd auf Bilbo!“

                                          Selbstverständlich kommt einem manches bekannt vor - zwischenzeitig fühlte ich mich sogar ein wenig an die Kult-Komödie "Ein Ticket für zwei" erinnert, ohne dass jedoch "Voll abgezockt" dessen Klasse erreicht - und so ergibt sich unweigerlich eine gewisse Vorhersehbarkeit, aber fairerweise muss man auch feststellen, dass sich die wenigen innovativen Filmbeiträge eines jeden Jahres an einer Hand abzählen lassen. Jedenfalls war ich doch froh, dass mich die zumeist negativen Bewertungen nicht abschrecken ließen, denn so wurde ich von diesem spaßigen Road Trip, welcher mit einigen derben Sprüchen und emotional eingestreuten Szenen versehen ist, relativ gut unterhalten.

                                          5
                                          • 4

                                            Film hatte stellenweise ganz lustige Szenen war aber im Großen und Ganzen eine recht anstrengende Tortur.

                                            • 2 .5

                                              Erster Film nach "Transformers - Die Rache" bei dem ich das Kino innerhalb von 30 Minuten verließ. Der Streifen war so unglaublich grottig, dass ich es nicht mit mir vereinbaren konnte ihn bis zum Ende zu sehen.

                                              2
                                              • 4

                                                Irgendwie ziemlich nervig...

                                                • 10

                                                  Top Film!!! Als ich schon den Trailer sah hatte ich mich besonders auf dem Film gefreut! Man erwartet mehr als man es in Trailer zusehen bekommt, Tolle Gags und Sehr gelungener Humor :-) Musste immer lachen war einfach grandios.

                                                  • 9 .5

                                                    Aberwitzige Komödie, die oftmals wohl(?) bewusst an HANGOVER erinnert, zum Ende wieder typisch zum Gutmenschfilm wird, dennoch mit perfektem Lacher abschließt.
                                                    Zudem müsst ich zugeben, dass dies der erste Film war, in dem mir die wahrlich zu drollige Melissa McCarthy aufgefallen ist, die später (mit Sandra Bullock) in TOUGH GIRLS brilliert, aber in dieser hochgradig amüsanten "Slapstick-Satire" zeigt sich schon ihr bahnbrechender Humor, außerdem spielt sie Jason Bateman überragend an die Wand