Community
Festival mit Frischzellenkur

Filmfestival Venedig eröffnet mit Politdrama

29.08.2012 - 10:16 UhrVor 8 Jahren aktualisiert
0
5
The Master feiert als Überraschungsfilm in Venedig seine Premiere
© The Weinstein Company
The Master feiert als Überraschungsfilm in Venedig seine Premiere
Das diesjährige Filmfestival in Venedig wird heute mit dem Politdrama The Reluctant Fundamentalist von Mira Nair eröffnet. Doch hinter den Kulissen bastelt Direktor Alberto Barbera bereits eifrig an einer Frischzellenkur für die Festspiele.

Die Baugrube auf dem Festivalgelände hält die zahlreichen Stars zwar nicht davon ab, sich bei den diesjährigen Filmfestival Venedig auf dem roten Teppich blicken zu lassen. Der Anblick könnte jedoch symbolischer kaum sein. Der zurückgekehrte Veranstaltungsleiter Alberto Barbera hat nämlich genau solche Veränderungen im Sinn. Seiner Meinung nach benötigt das Festival dringend eine Runderneuerung. Erste Ideen zu dieser Frischzellenkur hat der Direktor auch in diesem Jahr schon durchgesetzt. Zunächst beginnt das wie gewohnt mit Stars gespickte Festival heute aber mit dem Politdrama The Reluctant Fundamentalist von der Inderin Mira Nair mit Kate Hudson und Kiefer Sutherland, gefolgt von etlichen weiteren sehnlichst erwarteten Filmen.

Mehr: Was hat Paul Thomas Anderson mit The Master vor?

In den folgenden Tagen sind in Venedig gleich mehrere heiße Kandidaten auf den Goldenen Löwen vertreten. Brian De Palma beispielsweise tritt mit seinem Erotikthriller Passion und den Schauspielerinnen Noomi Rapace und Rachel McAdams an. Letztere wird gleich doppelt zu sehen sein, denn sie wirkt auch noch mit To the Wonder von Kultregisseur Terrence Malick an der Seite von Ben Affleck und Oscar-Gewinner Javier Bardem in einem weiteren Favoriten mit. Als Überraschungsfilm feiert das mit Spannung erwartete Glaubensdrama The Master von Paul Thomas Anderson in der italienischen Metropole seine Premiere. Das vielversprechende Werk mit Joaquin Phoenix, Academy Award-Preisträger Philip Seymour Hoffman und Amy Adams orientiert sich an der Geschichte von Scientology und deren Gründer L. Ron Hubbard in den 1950ern.

Daneben präsentiert Robert Redford in Venedig seine neueste Regiearbeit The Company You Keep – Die Akte Grant, in dem er selbst einen radikalen Umweltaktivisten spielt, dessen wahre Identität von einem jungen Reporter (Shia LaBeouf) aufgedeckt wird. Mit dabei sind unter anderem die Altstars Julie Christie, Susan Sarandon, Nick Nolte und Chris Cooper. Außerdem wird beim Festival erstmals ein Werk von Ramin Bahrani zu sehen sein, den der bekannte US-Kritiker Roger Ebert unlängst als ‘den großen amerikanischen Regisseur’ bezeichnete. In Um jeden Preis sind mit Hangover -Mimin Heather Graham, Dennis Quaid und Jungstar Zac Efron einige nahmhafte Akteure vertreten. Zu ihnen gesellt sich noch das Venedig-Debüt des Independent-Filmemachers Harmony Korine. Er bringt in Spring Breakers unter anderem James Franco, Selena Gomez und Vanessa Hudgens auf die Leinwand.

Mehr: Rachel McAdams & Noomi Rapace folgen ihrer (und Brian De Palmas) Passion

Auch in diesem Jahr dominieren also wieder amerikanische Regisseure die Landschaft des italienischen Festivals. Doch Direktor Alberto Barbera hat den mit 18 Filmen bestückten Wettbewerb unter der Leitung von Michael Mann in diesem Jahr nicht nur verschlankt, sondern ihm auch zugleich rein zahlenmäßig einen stärkeren europäischen Einschlag verpasst. Die Mehrzahl der vertretenen Filme – inklusive den außer Konkurrenz laufenden – stammt aus Europa. Dazu gehört zum Beispiel die österreichisch-deutsch-französische Co-Produktion Paradies: Glaube mit Maria Hofstätter. Zudem hat Barbera ein weiteres Novum eingeführt. Es gibt in Venedig in diesem Jahr erstmals einen Filmmarkt, auf dem die Strippenzieher der finanzstarken Branche ihre Geschäfte abwickeln können, während sie sich die aktuellen Debütanten zu Gemüte führen.

Was haltet ihr vom Programm der diesjährigen Filmfestspiele in Venedig?

Das könnte dich auch interessieren

Angebote zum Thema

Kommentare

Aktuelle News