Grey's Anatomy - Anfeindungen gegen Ellen Pompeo nach Ausstieg von Kolleginnen

Grey's Anatomy: eine traurige Meredith Grey (Ellen Pompeo)
© ABC
Grey's Anatomy: eine traurige Meredith Grey (Ellen Pompeo)

Die 14. Staffel von Grey's Anatomy, beziehungsweise deren Ende, sorgte zuletzt mit Personalentscheidungen für Aufsehen: Nachdem Ende letzter Woche bekannt wurde, dass zwei Hauptdarstellerinnen Grey's Anatomy verlassen werden, nämlich Dr. Arizona Robbins (Jessica Capshaw) und Dr. April Kepner (Sarah Drew), trauerten Fans im Netz um ihren unfreiwilligen Weggang. Mit Ellen Pompeo, die die Serien-Hauptfigur Meredith Grey spielt, ist nun allerdings indirekt auch noch eine dritte Darstellerin von dem Aus ihrer zwei Schauspielkollegen betroffen, denn sie wird auf Twitter teilweise von einigen Serien-Fans angefeindet.

Der Grund, dass Ellen Pompeo ins Kreuzfeuer gerät, ist der, dass sie zuletzt eine drastische Gehaltserhöhung aushandelte, um nun ähnliche Summen für ihre Arbeit zu erhalten wie vergleichbare männliche Kollegen in Serienhauptrollen (nämlich 20 Millionen Dollar im Jahr). Was zunächst als Durchbruch für die Gleichberechtigung von Frauen gepriesen wurde, werfen ihr einige nun aber als möglichen Grund vor, warum sich die Produzenten von Arizona und April trennen wollen. Die Überlegung geht in die Richtung, dass der Sender durch die größere Ausgabe für Pompeo anderswo Gelder kürzen will, indem er einfach andere Charaktere streicht. Showrunnerin Krista Vernoff gab als Grund des doppelten Figuren-Abschieds jedoch eine "kreative Entscheidung" an und verteidigte Ellen Pompeo vehement.

Alles begann damit, dass sich Ellen Pompeo, die auf Twitter recht aktiv ist, zornig über einen Deadline-Artikel zeigte, der erstmals einen möglichen Zusammenhang zwischen ihrem neuen Gehalt und dem Darstellerinnen-Ausstieg andeutete:

Es ist unglücklich, dass DEADLINE sich dazu entschließt, Frauen am internationalen Frauentag gegeneinander auszuspielen. Schande auf euch, nicht mich.

Nachdem sich in den Kommentaren auf ihre wütende Reaktion allerdings Stimmen fanden, die in Ellen Pompeo trotz allem eine Schuldige für die Grey's-Anatomy-Entlassungen suchten, und ihr vorwarfen, sich nicht genug für ihre Kolleginnen einzusetzen bzw. für deren Bleiben zu kämpfen, fügte sie außerdem hinzu:

Ich bin ein großes Mädchen. Die Webseite DEADLINE kann so viele Anschuldigungen vorbringen, wie sie will, aber, liebe Fans, bitte fallt nicht in diese Falle. So etwas [also Besetzungsentscheidungen] spielt sich oberhalb meiner Gehaltsklasse ab.

Doch selbst Krista Vernoffs Tweet, der Ellen Pompeos Gehalt klar von dem Darsteller-Ausscheiden abgrenzte und das Ausspielen von Frauen gegen Frauen anprangerte, konnte einige Kritiker nicht beruhigen. Auch wenn Deadline sich in einem Artikel-Update keiner Schuld bewusst zeigte und jegliche Andeutungen abstritt, war die Saat für kritische Trittbrettfahrer längst gesät.

Wir sind dankbar, dass ihr alle so leidenschaftlich bei der Sache seid, aber wenn ihr diese zwei Frauen so kennen würdet, wie ich sie kenne, würdet ihr wissen, dass sie all diese Bösartigkeiten nicht gutheißen würden.
Die beiden sind wunderbar glänzende, fröhliche Menschen. Ich weiß, dass ihr verärgert seid, aber eure Repräsentation könnte dem wahren Bild dieser Frauen nicht ferner liegen.

Doch obwohl Ellen Pompeo Jessica Capshaws auf Twitter gepostete erste Szene bei Grey's Anatomy teilte, fanden viele Fans, dass dies nun zu spät käme. Einige merkten in ihren Kommentaren auf Twitter an, dass Pompeo Jessica Capshaw und Sarah Drew nie namentlich nennen würde, sondern nur als "diese Frauen" betitelte. Andere fanden, dass ihre Posts nur wie eine Selbstverteidigung klingen würden. Auf die Frage eines Serien-Zuschauers hin, ob es nicht erlaubt sei, ärgerlich über diese Ungerechtigkeit zu sein, weil die Fans nun zwei große Löcher füllen müssten, antwortete Ellen Pompeo:

Ihr dürft [traurig sein], aber die Botschaft von Greys und allen Schauspielern mit ihren Darstellungen in dieser Show ist es, Akzeptanz und Liebe zu verbreiten.

Obwohl Ellen Pompeo in den Kommentaren zu ihren Tweets mindestens ebenso viel Zuspruch wie Kritik von Grey's Anatomy-Liebhabern erfährt, zeigte sie sich zuletzt resigniert, dass viele ihre Botschaft nicht richtig hören wollen:

Bitte beschuldigt mich nicht, respektlos zu sein. Es ist egal, was ich sage. Scheinbar ist nichts, was ich sage, okay, also werde ich einfach nichts mehr sagen.

Natürlich hat Ellen Pompeo Twitter trotz dieser Ankündigung nicht ganz entsagt. Wie der Ausstieg von April und Arizona in Grey's Anatomy aussehen wird, darauf müssen die US-Zuschauer noch bis voraussichtlich Mai 2018 warten. In Deutschland gibt es noch keinen TV-Start für die 14. Staffel von Grey's Anatomy auf ProSieben. In den USA wurde hingegen letzten Donnerstag schon die 14. Folge ausgestrahlt, die für ihre positive Darstellung einer muslimischen Ärtzin gefeiert wird.

Glaubt ihr, dass die ganze Grey's Anatomy-Angelegenheiten mitsamt Anfeindungen von Ellen Pompeo zu sehr aus dem Ruder gelaufen ist?

moviepilot Team
StrawStar Esther Stroh
folgen
du folgst
entfolgen
"I am what I am and I do what I can."
Deine Meinung zum Artikel Grey's Anatomy - Anfeindungen gegen Ellen Pompeo nach Ausstieg von Kolleginnen
1da0e0aa8e694e90a886b9b5208daee3