BigDi - Kommentare

Alle Kommentare von BigDi

  • Nach Miyazaki selbst wohl der beste Ghibli-Regisseur. Nach POM POKO, DIE LEGENDE DER PRINZESSIN KAGUYA und MEINE NACHBARN, DIE YAMADAS muss ich in Bälde definitiv noch endlich DIE LETZTEN GLÜHWÜRMCHEN und TRÄNEN DER ERINNERUNG - ONLY YESTERDAY. Seine Werke strahlen eine für's Medium ungewohnte Echtheit aus, so abstrakt das Visuelle auch sein mag. Bin begeistert und brauche Zweitsichtungen (sowie die beiden *verbliebenen*).

    7
    • Was soll man denn als PS4-Spieler sagen, der, um online spielen zu können, monatlich Geld bezahlen darf?

      • 8
        über Love

        Das "enfant terrible" hat endlich seine Ruhe gefunden. Langsam, sehr persönlich und fast ohne Stroboskop-Effekte oder Einblendungen (wenn auch nur fast) geht es hier um einen (wenig sympathischen) Kerl, der seiner großen Liebe nachtrauert. Klingt deprimierend, ist es auch, aber zählt die Vergangenheit nicht ebenso viel wie die Gegenwart? In "Enter the Void" ging Noé durch allen Dreck und Schmerz des Lebens und fand doch wieder die Liebe zum Leben, hier geht er noch tiefer in den Schmerz und auch dort ist nichts als Liebe zu finden. Was könnte schöner sein?

        21
        • Gut, dass ich so viele Listen führe.

          Dauergespielt, aber nicht durch(spielbar):

          - The Binding of Isaac: Rebirth (+ Afterbirth) (Meine größte Spielsucht, kann ich mir immer und immer wieder geben. Supergeiles Roguelike mit großartigem Design und interessantem Umgang mit seinem Themenpool. Großartige 9 mit Herzchen.)
          - Hearthstone (als "Magic"-Abbrecher vor einigen Jahren ist das natürlich die Erfüllung. Jetzt verstehe ich auch, was sie alle mit Blizzard haben. Eine 9 ist das Mindeste.)

          Durchgespielt bzw. fertig gespielt:

          - Read Dead Redemption (Absolutes Meisterwerk, kaum ein anderes Spiel verbindet derart genial Gameplay und Story/Idee. Wohl auch eins der traurigsten Spiele der Geschichte. Und sieht auf Beamergröße unfassbar aus. Volle 10 mit Herzchen.)
          - The Wolf Among Us (Setting und Farben hatten mich sofort, die Story gehört zum Coolsten, was ich bislang in Videospielen erlebt habe. Tolle 8.)
          - Beyond Good & Evil (Wiederholung in HD; nicht unbedingt gut gealtert, aber was hier alles geboten wird, was später wiederentdeckt wurde (beispielsweise die Verfolgungsszenen), ist unglaublich. Steuert sich hier und da leider sehr umständlich und ist in keinem Einzelaspekt wirklich konkurrenzfähig, aber für Setting, Figuren und Idee kann es auch heute nicht weniger als gute 7 geben.)
          - Bayonetta (Habe davon geträumt, seit ich's bei einem guten Freund angespielt hatte. Wären da nicht ein paar Spieldesignschnitzer und Pacing-Probleme (bei derartiger Klasse fallen auch Kleinigkeiten ins Gewicht), wär's perfekt. Bin auf weitere Platinum-Games gespannt - VANQUISH und REVENGEANCE stehen schon bereit für dieses Jahr. 9 mit Sternchen.)
          - Catherine (Tolles, wenn auch öfters heftige Gepuzzle, und eine ungewöhnliche Story mit tollem Ende. Anstrengend, aber spaßig, angenehm bizzar und lohnenswert. Eine sichere 8.)
          - Thomas Was Alone (Mal was zum Entspannen, muss auch sein. Wie den Vierecken Charakter verliehen wird, ist wunderschön. Gute 7.)
          - The Last of Us (Habe eine Freundin bei mir durchspielen lassen. Selbst beim Zuschauen ein Meisterwerk und wahrscheinlich das beste Actionspiel seit RESIDENT EVIL 4. Besser wird's kaum, volle 10 mit Herz.)
          - Metal Gear ("Brechen Sie die Mission ab! Schalten Sie sofort die Spielkonsole aus!" 1987 und Kojima ist schon fast full-meta. Großartig, gerade wenn man das Alter bedenkt - begeisterte 8.)
          - Metal Gear 2: Solid Snake (Setzt alles drauf, was man draufsetzen kann - kann immer noch kaum glauben, dass es so großartig ist. Fette 9 für dieses 1990-Meisterstück.)
          - Metal Gear Solid: The Twin Snakes (Wiederholung für die Metal Gear-Reihe. Angenehm kurz und abwechslunsgreich und mit dieser Story verzeiht man das etwas hackige Gameplay. Legendäre 9.)
          - Metal Gear Solid 2: Sons of LIberty (Spielerisch immer noch gerne unnötig anstrengend und das viele Trial-and-Error nervt gerne, aber dieses Monstrum an Story entschuldigt alles. Der Bruch ist genial und das Ende spricht bereits an, was Levine später perfektionierte. 9 it is.)
          - Metal Gear Solid 3: Snake Eater (Endlich das Meisterwerk, was Snake verdient hat. Spielerisch großartig, ultraspannend und -intensiv, dabei herrlich witzig ("This should make me more popular." - "I doubt that") und einige der Bosskämpfe könnten für ein ganzes Spiel reichen. Perfekte 10 mit Herzchen).
          - Out There (Wie viel Atmosphäre in ein Mobile Game passt, ist unglaublich. Vorm Schlafengehen im Bett, Licht aus und ab auf unzählige Reiseversuche. 8 für ein großartiges, stimmungsvolles Erlebnis.)
          - Max Payne ("A bit closer to heaven." Ist dieses Ende großartig. Spielt sich auf der Konsole bissel chaotisch, aber die Stimmung und die Geschichte machen's wieder gut. Symbolgeladen und unvergesslich, gibt eine 8.)
          - Journey of a Roach (Sehr süß und durchaus ungewöhnlich. Sehr kurz, aber das stört mich nicht. Nette 6.)
          - Bioshock 2 (Hängt natürlich den Levine-Monstern hinterher, gibt sich aber viel Mühe und bietet das bis dato beste Gameplay der Reihe. Gut 7 und ich freue mich auf MINERVA'S DEN.)
          - The Walking Dead: 400 Days (Sehr kurz, aber spannend und intensiv. Wie ein spielbarer Kurzgeschichtenband und Season One habe ich ja fast geliebt. Trotz der Kürze eine tolle 8.)
          - Dark Souls (Habe 60 Stunden gebraucht, bis ich wirklich damit klarkam. Hat sich aber gelohnt. So geht Player-Empowerment. Nichts, was man nicht schaffen kann, und wenn man es tut, zittern die Hände vor Euphorie. Wären nicht ein paar kleine Doofheiten - die bei dieser Spielqualität eben sehr auffallen - gäb's eine 10, so "nur" eine 9 mit Ausrufezeichen.)
          - Cinders (Meine erste Visual Novel und ich mag das Entspannte daran. Toller Soundtrack, coole Figuren und die Möglichkeit, dem Feengedöns "Fuck off" zu sagen. Tut gut, eine taffe junge Frau zu sein. Gute 7 mit Sternchen.)
          - The Shivah (Superkurz, aber recht cool. Point & Click auf Smartphone läuft super. Gute 7.)
          - Broken Sword - Director's Cut (Zweiter Anlauf, endlich durchgeschafft. Eins der coolsten P&C-Games, die ich kenne. Sympathische Figuren, super Humor und ordentliche Story. Dicke 8 dafür.)
          - To the Moon (Dem Begriff "Spiel" unwürdiger, mindereffektiver Tearjerker. Weg damit. Weil das Ende aber doch ganz nett war, gibt es eine noch freundliche 4.)
          - Max Payne 2 (Wiederholung für die Reihe - allerdings steht der dritte weiterhin aus. Auf jeden Fall habe ich das Spiel damals geliebt und ich kann gut nachvollziehen, wieso. Super Pacing, tolle Ideen - die Gruselattraktion! - und endlich vernünftige PC-Steuerung. Behält gerne die 9.)
          - Uncharted 3: Drake's Deception (Nicht wirklich schlechter als der zweite Teil, wenn auch mehr vom Gleichen. War aber von den Rückblenden sehr begeistert und spektakulär-spaßig ist es immer,. Freue mich auf Teil 4. Volle 8.)
          - Beneath A Steel Sky (Großartig, mein liebstes Point & Click-Adventure. Geiles Setting, toller Humor, fette Story und Art Design von Dave Gibbons. 8 mit Luft nach oben.)
          - Guacamelee! (Was eine Entdeckung! Metroidvania ist genau mein Genre und dieses Spiel ist smooth wie kaum ein anderes. Fordernder und supergeiler Spaß. Fette 8 dafür.)
          - Devil's Attorney (Hübsche Mobile-Perle. Solide Rundenstrategie trifft eine herrlich überzogene Story mit cheesigem Witz. Als würde man Saul Goodman spielen. Gute 7.)
          - Zuma's Revenge (Ich mag eben diese Perlenshooter-Spiele und das gabs kostenlos auf Orirign. Dazu gute Musik hören und der Tag wird entspannt und spaßig. Mit klarerem Blick eine sehr gut gemeinte 6.)
          - The Inner World (Man merkt, ich kam langsam ins Genre rein. Sehr putzige Figuren und Story und größtenteils nachvollziehbare Rätsel. Diese grünen Säureviecher sind klasse. Gute 7.)
          - Sunset (Oftmals unklar und dadurch anstrengend. Da wurde spielerisch nicht so weit gedacht, wie die Story es nötig gehabt hätte, trotzdem ein schönes, einmaliges Erlebnis, was definitiv zu viel negative Kritik abbekommen hat. Faszinierte, wenn auch leicht genervte 7.)
          - Resident Evil 4 (Endlich mal in HD. Auch der drölfte Durchlauf zieht immer noch voll. Einer der besten Actioner der Welt und einflussreich wie kaum ein anderes modernes Spiel. Liebe, Liebe, Liebe - entsprechend 10 mit Herzchen.)
          - Professor Layton und der Ruf des Phantoms (Gewohnt gutes Rätselvergnügen mit schöner Story. Zufriedene 7.)
          - Major Mayhem (Ein Mobile-Deckungsshooter ist ein perfekte Idee und hier sehr schön ausgeführt. Story egal, Gameplay immer wieder schön. 7 mit Sternchen.)
          - Rayman Legends (Wieder mal so ein ultrasmoothes Spiel. Geht ab und durch wie Gleitgel. Super Design, tolles Pacing, unzählige Inhalte und viel Witz. Supergeile 8.)
          - The Beginner's Guide (Fullest Meta. Was ein Erlebnis. So hat das Medium bisher niemand genutzt. Blabla, Walking Simulator, blabla. In einer anderen Form wäre diese Idee nicht möglich gewesen und sie ist großartig. Begeisterte 9.)
          - Penumbra: Overture (Was habe ich mich gegruselt. Leider auch bei dem Kampfsystem. Aber was freue ich mich auf den Nachfolger und AMNESIA (meine armen Nerven). Überzeugte 7.)
          - Broken Sword 2: The Smoking Mirror (Gleiches hohes Niveau wie der Vorgänger, vielleicht noch etwas witziger. Charles Cecil hat eindeutig etwas gegen Hunde. Tolle 8.)
          - The Stanley Parable (Nach dem GUIDE musste ein Replay her. Diesmal mit fast allen Enden. Dass davor niemand auf diese grandiose Idee gekommen ist. Begeisterte 8.)
          - Jazzpunk (Herrlich dämlich. Über das Fliegenklatschen im Porzellanvasenladen lache ich immer noch. Herrlich grotesk, bis hin zu den Endcredits. Lächelnde 7.)
          - Journey (Nach diesem Spiel kann man irgendwie schon in Ruhe sterben, irgendwie. Was ein Erlebnis. Atemlose, berührte 9.)
          - Ico (Nicht ganz so begeistert wie der Rest - musste beim Spielerischen zu oft an vergleichbare und eben bessere ZELDA-Spiele denken - aber doch, wunderschönes Erlebnis und vielleicht wächst es noch über die 8. Freue mich auf SHADOW OF THE COLOSSUS.)
          - Her Story (Zurecht gelobt und geliebt. Wieder einmal etwas, was die Möglichkeiten des Mediums ausnutzt wie kaum etwas zuvor. So geht innovatives Spielemachen. Dass das Ganze dabei auch noch so faszinierend, spannend und toll gespielt ist, macht's natürlich nur noch besser. Ehrfurchtsvolle 9.)

          Puh. War schon 'nen geiles Spieljahr für mich. Das bisherige scheint auch nicht viel schlechter zu werden mit GTA V, Dust: An Elysian Tail, MGS 4, Bloodborne, Everybody's Gone to the Rapture, Mass Effect 3, Life is Strange und vielen anderen "to come"..

          3
          • Finden zwar nicht alle gut, aber es gab doch sehr viel an positiver Rückmeldung, die ich einfach nicht nachvollziehen konnte: "To The Moon". Spielerisch hat das Spiel weniger zu bieten als eine Visual Novel und es gibt praktisch nichts zu entdecken, was nicht zum Verlauf der Story dazugehört. Die Story versucht ständig auf die Tränendrüse zu drücken, trägt aber keine Idee hinter sich - wobei ich die "Lösung" am Ende eigentlich ganz nett fand. Die "Rätsel" zwischendurch werden nur noch von dem Ausweichen am Ende untertroffen. Es gibt überhaupt keinen Grund, diese Geschichte in diesem Medium zu erzählen und das bisschen Spielerische hat absolut nichts mit der Story zu tun (nein, das Rumgelaufe zählt nicht). Technisch hat es außer der Tatsache, dass es auf 8-bit getrimmt ist, nichts an sich und das ist leider kein besonderes Alleinstellungsmerkmal (war es zu seiner Zeit immerhin mehr als jetzt). Zudem ist es recht faul programmiert (man kann nicht hinter Baumkronen laufen und bleibt öfter an Blumen stecken) und die Tatsache, dass ein einziger Mensch dafür verantwortlich ist, ist dafür keine Entschuldigung. Alles in allem ein einziges Ärgernis, dessen 4 Stunden Laufzeit sich weitaus länger anfühlten, und wahrscheinlich das schlechteste Spiel, was ich jemals durchgespielt habe (wobei "Yu-Gi-Oh! Das dunkle Duell" für den GBC auch ziemlich mistig ist ^^).

            1
            • BigDi 14.01.2016, 17:30 Geändert 14.01.2016, 17:31

              1. Hätten Sie gerne im Mittelalter gelebt?
              - Spätestens nach der Sichtung von "Es ist schwer, ein Gott zu sein" definitiv nicht.

              2. Wer ist Ihr größter Feind?
              - Ich habe keine Feinde außer meiner eigenen Faulheit.

              3. Wie ist das Verhältnis zu Ihren Eltern?
              - Zur Mama eigentlich gut, mit dem Papa nie wirklich was zu tun gehabt und beim Treffen letztes Jahr nicht mehr viel anzufangen wissen.

              4. Welcher Ihrer Freunde hat Sie am meisten geprägt?
              - Gilt "Gott" als Antwort?

              5. Folgen Sie eher Ihrem Kopf oder Ihrem Gefühl?
              - Ich bin mal so männlich und folge meinen Eiern.

              6. Waren Sie schon einmal auf einem Poetry Slam?
              - Als Zuschauer öfter, vor einigen Jahren. Irgendwann wiederhole es sich aber zu oft, die lahmen Befindsamkeitsgedichte nervten und das naiv-gutmenschlinke Politisieren ging mir auf den potenziellen Vatersurlaub.

              7. Glauben Sie, dass die Vergangenheit in einer Beziehung eine Rolle spielt?
              - Alles spielt bei allem eine Rolle.

              8. Haben Sie Kosenamen? Falls ja, wie kamen Sie zu diesen?
              - Ich weiß nicht, ob "Dimi" schon ein Kosenamen oder lediglich ein gemütlicherer Kompromiss ist. Aber neulich hat mich ein süßes Mädel "Schnucki" genannt, daran könnte ich mich gewöhnen.

              9. Können Sie Ihre größte Fantasie beschreiben?
              - Ich kann alles. Will ich aber nicht.

              10. Können Sie sich daran erinnern wer Ihnen das Fahrradfahren beigebracht hat? Wenn ja, erzählen Sie uns die Geschichte dazu?
              - Mischung aus Mutter, Großtante und Schulunterricht. Nichts Erzählenswertes. Lieber erzähliche ich die Geschichte, wie ich das erste Mal masturbiert habe...

              11. Wären Sie lieber weniger attraktiv und steinreich oder extrem gutaussehend und dafür arm?
              - Mir egal, solange ich nur genug Zeit kriege. "Arm" klingt aber schon scheiße.

              12. Was begeistert Sie an der Stadt/dem Dorf in der/dem Sie leben?
              - Ruhig, größtenteils ansehnlich, relativ klein. Am meisten wohl meine supergeile Wohnlage.

              13. Was war Ihre coolste Verkleidung zu Halloween bzw. Karneval?
              - Lasse ich beides aus. Aber letztes Jahr war ich auf einer Mottoparty mit dem Motto "Berufstraum in Kindheit", da kam ich als Zuhälter, das war lustig.

              14. Was würden Sie drei Tage lang ohne Strom machen?
              - Im Dunkeln kacken müssen.

              15. Welches ist Ihr Lieblingszitat und warum ist es gerade dieses?
              - "Only the Lord and I shall know. And that shall be sufficient." Und warum? Darum!

              16. Wenn Sie in einer Band wären, welches Instrument würden Sie spielen?
              - Mit meiner zarten Stimme an den Trommelfellen der Zuhörer.

              17. Wenn Sie ein Schild um den Hals hängen hätten, was würde da drauf stehen?
              - Will eat pussy just for fun.

              18. Wenn Sie ein "Drink" wären, welcher wäre es und warum?
              - Bitter Lemon. Prickelnd, etwas bitter, aber im Großen und Ganzen supergeil.

              19. Wie machen Sie Ihrem Ärger Luft?
              - Irgendwas durch die Gegend schmeißen, was nicht kaputtgehen kann, Papier zerknüllen und werden. Gibt sich aber schnell wieder.

              20. Wurde schon einmal ein Gerücht über Sie verbreitet? Wenn ja, welches war es?
              - Im Abibuch haben mich die Knödelköpfe (u.a.) auf Platz 1 bei "Verstehen Sie Spaß? Nein!!" gewählt. Konnte ich gar nicht drüber lachen.

              8
              • Sie haben die Möglichkeit, zu einem neuen, erdähnlichen Planeten im Rahmen einer Weltraumexpedition zu reisen und dort mit einem Team eine Kolonie aufzubauen. Voraussichtlich gibt es aber keinen Rückflug. Würden Sie mitfliegen?
                (Kommunikation mit der Erde wäre, auf was für eine Weise auch immer, möglich.)
                Kann ich Beamer, Film- und Spielesammlung mitnehmen? Und weiterhin bei Amazon bestellen können?

                Seefahrer in der Karibik im „Goldenen Zeitalter“ des 17. Jahrhunderts oder Bürger einer kommunistisch geführten Enklave voller Zukunftstechnologien im Jahre 2100?
                Zu "kommunistisch" sage ich immer Nein, also doch lieber Skorbut und schlechte Zähne.

                Auf welchen Typ Frau/Mann stehen Sie?
                Sie sollte Filme schauen und besprechen mögen sowie über meine Witze lachen. Und attraktiv sein.

                Trifft dies auf die Menschen zu, mit denen Sie tatsächlich zusammen waren?
                Doch, schon. Nur wohl nicht im nötigen Umfang. Und es gibt ja auch sowas wie Gefühle und so.

                Welches Instrument würden Sie gerne spielen?
                Keyboard. Handlich und erzeugt krasse Töne.

                Pepsi oder Coke (oder doch irgendwas anderes)?
                Bitter Lemon, bitches.

                In welchem Film hätten Sie du gern mitgespielt? Wieso?
                Moonrise Kingdom. Einfach so.

                Welche Epoche des 20. Jahrhunderts spricht Sie am meisten an?
                50er-Jahre Hollywood. Billy Wilder and shit.

                Sie sind nachts im Einkaufszentrum eingeschlossen und haben Zugriff auf alle Läden dort. Sie können sich also eine Nacht lang austoben und tun, wonach Ihnen ist. Wie sähe diese Nacht aus?
                Wo ist die Luxus-Betten-Abteilung? ich bin ein alter Mann, ich brauche nachts meinen Schlaf.

                „James Bond“ oder „Mission: Impossible“?
                Craig-"Bond". Los, werft eure Steine...

                Fünf Dinge in Ihrem Leben, die sich in den nächsten (letzten?) fünf Jahren grundlegend geändert haben. Welche?
                1. Frisur
                2. Körper
                3. Gesundheitszustand
                4. Geist
                5. Swag

                Sie stellen eine Staffel „Promi Big Brother“ zusammen. Die Teilnehmer sind jedoch keine Promis im üblichen Sinne, sondern Charaktere aus Filmen. Welche Ihrer Filmhelden/innen würden in den Container geschickt? Nennen Sie zehn.
                1. Calvin Candy ("Django Unchained")
                2. Marv ("Sin City")
                3. Hans Landa ("Inglourious Basterds")
                4. Finn ("Star Wars VII")
                5. Alex deLarge ("Clockwork Orange"!
                6. Al ("Spring Breakers")
                7. Jules Winsfield ("Pulp Fiction")
                8. Bill ("Kill Bill")
                9. Dires van Hegen ("Ex Drummer")
                10. der Kerl aus "Mann beißt Hund"

                Welche Automarken würden Sie ansprechen?
                BMW, Lamborghini. Von mir aus VW, for the haters.

                Urlaub: Schnee und Hütte mit Kaminfeuer oder Strandhütte und Meer?
                Kann ich ein Kreuzfahrtschiff haben? Ansonsten eine Hütte, Heimkino am Strand klingt doof.

                Welches Lied sollte bei Ihrer Hochzeit laufen? Welches auf Ihrer Beerdigung?
                Hochzeit: Love etc.

                https://www.youtube.com/watch?v=xsYzsV4RzdE

                Beerdigung: Alles, was ich mag und was die Teilnehmenden verstören sollte. Zum Beispiel:

                https://www.youtube.com/watch?v=jxVcgDMBU94

                Haben Sie schon einmal bei einem Film vorzeitig den Kinosaal verlassen?
                Ich habe dafür bezahlt, ich bleibe, bis die Credits zu Ende sind.

                Lieber viele Bekannte oder eher nur ein paar, aber enge Freunde?
                Eine enge Freundin reicht schon. *schenkelklopf*

                Können Sie sich Fotos von Ihnen von vor zehn Jahren ansehen, ohne peinlich berührt zu sein?
                Ohne mich peinlich berühren zu müssen, ja.

                Hand aufs Herz: Mit welchem Film/welcher Serie, von der Sie das Gefühl haben, dass sie wirklich ALLE mögen, können Sie irgendwie so gar nichts anfangen?
                Gar nichts anfangen kann ich nur mit solchen Fragen.

                Was wollten Sie schon immer mal sagen?
                This isn't even my final form.

                3
                • 9
                  BigDi 30.12.2015, 11:26 Geändert 30.12.2015, 12:39

                  Vorsicht, SPOILER!

                  Wahrheit ist, was geglaubt wird. Fincher ging es in den früheren Filmen schon oft um Konstruktion (und Hinterfragung) von alternativen Wahrheiten, hier widmet er sich ganz dem Prozess. Eine Frau, die seit Kindesjahren ein alternatives (und besseres) Leben in den Büchern ihrer Mutter geführt hat, beschließt, das Ruder selbst in die Hand zu nehmen. "Wer" bleibt nicht lange die Frage, denn es geht um das "Wie": Wie konstruiere ich nie Geschehenes, wie wirken diese Konstruktionen nach außen und wie verteilen sich die Sympathien (Glaubwürdigkeit und Beliebtheit hängen natürlich ganz eng zusammen). Macht liegt in der Wahrhaftigkeit, die einem zugetraut wird, also im Image (im Bildnis), ob es durch ein fehlplatziertes Grinsen oder durch ein geschlossenes Kleid evoziert wird. Am Ende ist dieses Bildnis nicht bloß die Form der Wahrheit, die überlebt, sondern auch das, was (wieder) zusammenbringt und -hält. Denn wen das Bildnis beherrscht, der hat verstanden, und vielleicht ist dieses Verständnis auch eine Form von Liebe, die man verloren geglaubt hatte?
                  __________
                  - Vielleicht der beste moderne Thriller (was das auch immer heißen soll).
                  - Lieben Dank an Christesoph für's Wichteln :D
                  - Weiterschauen: "Mad Detective" (aufgrund der Schlusszene), "Ace in the Hole", "Prestige", "Fight Club", "Death Note"

                  11
                  • Huch, ganz übersehen. Jetzt aber:

                    Glauben Sie an richtig oder falsch - oder an richtig und falsch?
                    Ja natürlich! Es gibt z.B. die richtige Art, Klopapier aufzuhängen, und die falsche Art, Klopapier aufzuhängen. Gilt auch für ganz viele andere Dinge.

                    Wie hoch ist der Anteil Ihrer Gefühle und Gedanken, die geschlechtsspezifisch sind?
                    Habe ich nicht berechnet, aber als untervögelter junger Mann in seinen besten Jahren kommt da schon einiges geschlechtsspezifisches am Tag zusammen, doch.

                    Und wie viele davon sind unabhängig oder unentschlossen?
                    Immer noch die meisten. Die drehen sich um Kunst und die ist ja allen Geschlechtern zugängig.

                    Fühlen Sie sich immer als Mann oder als Frau - oder ist es Ihnen meist egal?
                    Wenn ich tanze, fühle ich mich als Frau.

                    Wie oft treten Sie neben sich und betrachten Dinge von einem neutralen Standpunkt aus?
                    Wenn wieder ein dreister Radfahrer mich auf dem Fußgängerweg fast umfährt, habe ich öfters die Lust, neben sich zu treten, wenn er vorbeirauscht.

                    Wann haben Sie zum letzten Mal getanzt?
                    Weiß ich nicht genau, aber manchmal tänzle ich bei Kochen, wenn im Radio etwas Catchiges läuft.

                    Tanzen Sie lieber mit anderen oder allein?
                    Eher allein. Ich war einmal mit einem Mädel auf einer Disko, das tatsächlich mit mir getanzt hat. Sonst will niemand.

                    Improvisieren Sie, oder folgen Sie lieber einer Choreografie?
                    Der Beat meiner Seele ist meine Choreographie, Bitches!

                    Welche Kunstform beeinflusst Ihre Art zu denken? Und welche Ihre Art zu fühlen?
                    Denken: Meistens Filme, manchmal Videospiele. Fühlen ist eine Kunst für sich.

                    Wer oder was bringt Sie zum Lachen?
                    Alles, vor allem aber meine eigenen schlechten Witze. Manchmal denke ich ganz allein etwas Witziges und lache dann minutenlang.

                    Geht alles leichter mit Humor?
                    Definitiv. Von Gruppenarbeiten im Studium bis zu tödlichen Krankheiten.

                    Haben Sie Talent zum Lustigsein?
                    "Talent zum Lustigsein" ist mein zweiter Vorname.

                    Und zum Glücklichsein?
                    Ich bin ein junger Mann, der Filme, Videospiele und Brüste mag, ich bin leicht glücklich zu machen.

                    Was bedeutet Suchen ohne die Intention des Findens?
                    Der Weg ist das Ziel und blabla.

                    Sie gewinnen im Lotto: Was würden Sie verändern?
                    Meine Küchenausrüstung. Alles auf WMF.

                    Wie viel Zeit am Tag geben Sie der Stille?
                    Genug.

                    Womit würden Sie aufhören, wenn Sie könnten?
                    Nicht mehr das Gefühl zu haben, man *muss* jetzt "The Binding of Isaac" spielen, wäre schon schön.

                    Halten Sie sich gern zurück, oder lassen Sie sich mitreißen?
                    Ich halte mich so lange zurück, bis mich etwas mitreißt. Danach sollte man in Deckung gehen.

                    Was würden Sie gern erfinden?
                    Ich wollte als kleines Kind immer Erfinder werden (was auch sonst), aber mittlerweile bin ich mehr Schaffer denn Erfinder.

                    Ihr größtes Lieblingslied aller Zeiten?
                    Es gibt zu viele, aber ich schmeiße mal eins der aktuellen rein:

                    https://www.youtube.com/watch?v=_sNi9nIXxVo

                    Glauben Sie an Liebe auf den ersten Blick?
                    Nein, weil Liebe über die Zeit entsteht. Verliebtheit auf den ersten Blick läuft aber.

                    Ist der Blick in dem Fall gestochen scharf, kurzsichtig oder weitsichtig?
                    Hängt vom Fall ab.

                    Wenn Sie etwas an Ihrem Körper verändern könnten, was wäre das?
                    Eine Frage, die man Männern nie stellen braucht.

                    Wie wichtig ist Sex in einer langen Beziehung?
                    Für nicht Asexuelle sehr wichtig, sage ich jetzt mal.

                    Würden Sie lieber in einer kurzen treuen oder einer langen offenen Beziehung leben?
                    Offen heißt nicht ja nicht untreu.

                    Welches Lebensjahr würden Sie gern noch mal leben?
                    Vielleicht so eins der ersten, for the lulz.

                    Sind Sie noch in Kontakt mit Freunden von damals?
                    Sicher. Aber die kriegen einfach kein Vor- oder Nachweihnachtstreffen geplant -.-. Aber meinen besten Freund aus Schulzeiten treffe ich weiterhin regelmäßig.

                    Haben Sie schon einmal etwas Illegales getan und sind noch mal davongekommen?
                    Ich habe mal, als ich besoffen war, in einem Cineplex ein Bifi geklaut, weil ich Hunger hatte. Das wär's an illegalen Aktivitäten :D

                    Erschreckt oder reizt Sie das Fremde?
                    Kommt drauf an, ob es schrecklich oder reizend ist.

                    1
                    • BigDi 09.12.2015, 21:30 Geändert 09.12.2015, 21:46

                      Sind Sie unrockbar?
                      Nö. Und in den letzten Monaten definitiv nicht unpopbar. (Spart euch die dummen Sprüche)

                      Können Sie bei den Beatsteaks ruhig sitzen bleiben?
                      Bestimmt

                      Sind Punker ausschließlich unterpriviligierte aus den Ghettos?
                      Wären sie heutzutage wahrscheinlich gerne.

                      Sex mit Möbelstücken, was halten Sie davon?
                      Danke, aber nein danke.

                      Ist es nicht Ihre Schuld, dass die Welt ist, wie Sie ist, aber dass sie so bleibt?
                      Schon. Andererseits wehrt sich die Welt sehr vehement dagegen, sich zu ändern, und ich bin nur ein Mensch.

                      Ist Jazz anders?
                      Ist es und ich verstehe es (leider?) nicht.

                      Stimmt es, dass Frauen manchmal ein bisschen Haue gern haben?
                      Im sexuellen Sinne bestimmt, also manche. Ich als Mann habe Haue in diesem Kontext definitiv gern.

                      Wissen Sie immer stets, was Sie wollen?
                      Wenn ich das immer wüsste, hätte ich keine 200 ungeschauten Blu-rays und DVDs hier rumstehen.

                      Sind Sie auch immer dann am Besten, wenn es eigentlich egal ist?
                      Eigentlich nur dann. Wenn ich beobachtet werde, vergeie ich's meistens.

                      Haben Sie Ihr Leben im Griff?
                      Sehr witzig. (siehe oben)

                      Wie sieht Ihr Tag im Schutzumschlag aus?
                      Aufwachen, (Zocken, Essen)^x, Schlafen gehen

                      Gibt es Dinge, von denen Sie gar nichts wissen wollen? Wenn ja, welche?
                      Alles Richtung Kardashians, Kanye West etc. sowie den ganzen Prinzen-Prinzessinen-Kram. Es ist 2015, Kinder, lasst Monarchen doch endlich Vergangenheit sein. Reich geboren zu werden ist keine Schande, aber auch keine Leistung.

                      Regiert der Rock die Welt?
                      Vorsicht, Füße hoch: Ich glaube ja eher, dass die Jeans die (westliche) Welt regiert..

                      Sind Politiker die klügsten Männer der Welt?
                      Gute Regisseure sind die klügsten Männer der Welt.

                      Sind Männer Schweine?
                      Männer sind Männer. Schlimm genug.

                      Wird Liebe zu Schmerz über Nacht?
                      Keine Ahnung, aber Schmerz kann über Nacht durchaus zu Liebe werden.

                      Finden Sie den Beat?
                      Ich finde alles. Außer meine Mitbewohnerin hat's wieder verschlampt.

                      Ist Punk politisch unbequem?
                      Mittlerweile so politisch unbequem wie Jan Böhmermann. Also so weiche-Couch-Niveau.

                      Sind Sie ein Opfer des Kapitalismus?
                      Lachhaft, so etwas einen deutschen Bürger zu fragen.

                      Erzeugt Gewalt Gegengewalt?
                      Nach den Regeln der Physik ja. Und wer bin ich, um die Regeln der Physik anzuzweifeln?

                      Rod liebt Sie, lieben Sie ihn auch?
                      Ich liebe grundsätzlich alle Menschen, ich Guter.

                      5
                      • 3
                        • 6
                          über Minions

                          Diese ewige Fragen: Was sind das eigentlich für Leute, welche den Oberbösewichtern der Film- und Videospielwelten treu in Massen hinterherlaufen, -fahren, -fliegen? Woher kommt ihre teilweise beinahe suizidal anmutende Loyalität? Und vor allem: Warum sind sie in dem, was sie tun, so unfassbar unbegabt? "Minions" ist praktisch eine nicht ganz ernst gemeinte Antwort auf diese Fragen: Es gibt eine besondere Spezies, dessen einziges Lebensziel darin besteht, einem möglichst gemeinen Bösewicht zu dienen, die aber weder Stärke noch Intelligenz als herausragende Eigenschaften vorweisen kann. Im Grunde also ein filmgewordener movie/game trope-Witz. Viel erwarten kann man da nicht, vergnügsam ist es aber sowohl im Konzept als auch in der Ausführung, wenn der Minion-Humor beim Zuschauer noch zieht (bei mir klappt's ganz gut). Wer das Ganze auf Kapitalismus und Ausbeutung projizieren will, dürfte übrigens eigentlich angetan sein: Als Arbeitskraft werden die Minions hier eindeutig ausgenutzt bis missbraucht, bis sie sich zur Wehr setzten (müssen). Und wenn sie am Ende Gru begegnen, haben sie den bestmöglichen Vorgesetzten vor Augen, der, wie aus den "Despicable Me"-Filmen bekannt, ihnen mehr freundschaftlich denn herrisch gegenüber steht und sie sogar (alle?) beim Namen kennt. Das soll mal ein Vorgesetzter dieser Menge Arbeiter mal nachmachen. Und die Moral von der Geschicht': Destruktive Führung schadet sowohl den Mitarbeitern als auch der Firma (oder so). Zudem ist die Frage geklärt, wo Nathan Drakes und James Bonds unzählige Gegnermassen herkommen und was sie motiviert.

                          3
                          • Denn wenn das MCU eines braucht, dann sind es leichtere Filme.

                            4
                            • 7
                              über Crank

                              Ich bin zu alt, um das Ganze durchgehend zu feiern. Zu pubertär und zu sexistisch, sodass das breite Grinsen hier und da doch einfrieren muss. Die Grundidee ist dennoch unkaputtbar und vielleicht die beste, die der Actionfilm jemals hatte - das könnte durchaus der "reinste" Vertreter des Genres sein, den ich kenne (in "The Raid" gibt es beispielsweise viel zu viel "Story"). Der Film baut auf keiner Idee, sondern auf einem Witz auf, und das reicht für ihn auch vollkommen aus. Diverse Videospieleinflüsse (die im zweiten Teil stärker akzentuiert werden) sind in sich auch ein guter Witz, weil diese Story als Spiel eher Point&Click-Adventure als bsp. Shooter wäre ("Benutze Hand mit Waffeleisen"). Man muss schnelle Schnittorgien nicht mögen, aber hier sind sie tatsächlich Teil des Konzepts und nicht etwa Unfähigkeit der Macher. Diese wissen nämlich ziemlich genau, was sie mit diesen anstellen. Und das Ende ist fast ein wenig Magie.

                              21
                              • "Er will mit seinen provokanten Kritiken die Ideologie Hollywoods offen legen" ist eine unerwartet ehrliche Beschreibung. Schade, früher ging es auch mal um die Filme selbst.

                                2
                                • Mittlerweile locker über 80€ für HEARTHSTONE. Hätte ich in der Zeit stattdessen MAGIC gespielt, wäre ich allerdings locker beim Fünffachen und weit drüber. Und die Geschwindigkeit, in der neue Inhalte dazukommen, darf auch belohnt werden. So schnell wird man zum Blizzard-Fan.

                                  1
                                  • Er macht sich nicht über Filmkritiker lustig, sondern über eine bestimmte Form der sogenannten Filmkritik, die man quasi überall finden kann. Über eine "Filmkritik" nämlich, die den eigentlichen Film gar nicht im Fokus hat. Wer sich davon ernsthaft beleidigt fühlt, macht seinen Job (?) anscheinend nicht richtig. Siehe auch die in "Birdman" geäußerte Kritik an am Besprechungsobjekt vorbeigeschriebene Besprechungen. (und siehe danach eventuell das Filmanalyse-Video zum Film, welches diese Filmparodie ganz wunderbar bestätigt)

                                    5
                                    • 4
                                      BigDi 16.11.2015, 17:02 Geändert 18.11.2015, 17:01

                                      "The Face of Another" und "Seconds" als Extrem-Schmalspur-Version. Weil der Film letzten Endes mehr von einem Vorfall denn von einem System erzählt, ist die von manchen angedichtete Kapitalismuskritik gar nicht gegeben, "Self/Less" ist viel eher ein Mad-Scientist-Film. Was mit Singh passiert ist, dass er einen visuell und inszenatorisch so langweiligen Film dreht, wüsste ich nur zu gerne. Das ist die größte Tragik dieses Films, dass nach dem Schluss sein Name auftaucht. Der Rest liegt immmerhin über dem durchnittlichen MCU-Storyniveau, ist aber letzten Endes doch egal. Was das mit dem Feuerwerfer sollte, habe ich nicht ganz verstanden, könnte aber auch an der Halbschlafattacke gelegen haben.

                                      4
                                      • 8
                                        BigDi 16.11.2015, 16:53 Geändert 16.11.2015, 17:04

                                        Das finde ich dramaturgisch ein ganz starkes Stück. Die bösen-bösen Amerikaner stören und wie die Wege der Familienmitglieder ineinander verlaufen, ist ein wenig zu perfekt, aber Letzteres trägt auch die Botschaft in sich, schätze ich. Abgesehen vom hübschen Plot, der bei aller Groteske und Komik durchgehend einen unmittelbaren Ernst vermitteln kann, sind es die einzelnen Momente, die nachhaltig beeindrucken. Weil Bong mit Kamera und Schnitt perfekt umgehen kann, sitzt hier jede noch so kurze Actionszene, vom Auftritt der (großartigen) Kreatur über die (misslingende) Versuche, sie aufzuhalten bzw. ihr zu entkommen, bis hin zu ihrem Ende, welches in keinem anderen Bild hätte besser dargestellt werden können (müsste ich meine liebsten Filmeinstellungen auflisten, diese wäre definitiv dabei). Der Film hat (nicht zuletzt durch das 16:9-Format) einen etwas artifiziellen Look (siehe auch "Snowpiercer"), fühlt sich dennoch durchgehend greifbar an, insbesondere in der Kanalisation, wo die Tochter Zeugin einer immer größeren Menschenknochensammlung sein darf. Wie emotional gutes filmisches Handwerk sein kann, lehrt uns das asiatische Kino sehr gerne, und wer eine kleine Dosis Kitsch erträgt, erlebt hier eine der feinsten Lehrstunden.
                                        __________
                                        - Weiterschauen: Alles Weitere von Bong; wobei ich selbst immer noch sehnsüchtig auf eine Blu-ray-Veröffentlichung von "Memories of Murder" warte.

                                        16
                                        • "Repräsentanten einer falsch verstandenen Ideologiekritik klopfen künstlerische Werke demnach auf Übereinstimmung mit individuellen Vorstellungen von der Welt ab, sie möchten sich in ihren Ansichten bestätigt fühlen und das Kino offenbar genauso verlassen, wie sie es auch betreten haben." Danke für diesen Satz.

                                          4
                                          • Ach, wenn schon alles ihre Listen posten, will ich auch mal meinen Senf dazugeben. Fällt doch recht seltsam aus, die großen Werke tendieren dazu, in einzelnen Jahren zusammen zu erscheinen. Aber wenn ich die Wahl pro Jahr treffen müsste:

                                            1990: Close-Up
                                            1991: Terminator 2: Tag der Abrechnung
                                            1992: Batmans Rückkehr
                                            1993: Jurassic Park
                                            1994: Pulp Fiction
                                            1995: Strange Days
                                            1996: Breaking the Waves
                                            1997: Boogie Nights
                                            1998: Idioten
                                            1999: Fight Club
                                            2000: Memento
                                            2001: Mulholland Drive
                                            2002: Irreversibel
                                            2003: Oldboy
                                            2004: Kill Bill(: Vol. 2)
                                            2005: Sympathy For Lady Vengeance
                                            2006: Inland Empire
                                            2007: Pirates of the Caribbean: At World's End
                                            2008: The Dark Knight
                                            2009: Inglourious Basterds
                                            2010: Inception
                                            2011: Sucker Punch
                                            2012: Moonrise Kingdom
                                            2013: Nymphomaniac
                                            2014: Interstellar
                                            2015: Bislang: Mad Max: Fury Road; habe aber kaum etwas aus diesem Jahr gesehen.

                                            9
                                            • 9

                                              Das System des Unterdrückens funktioniert dann perfekt, wenn es von den Unterdrückten mindestens so stark getragen wird wie von den Unterdrückern. Der größte Sklaventreiber hier ist Stephen, der Candie erst wieder ins System zurückholen muss, als er dieses durch die Dollarzeichen in seinen Augen nicht mehr sehen kann. Sobald die Möglichkeit überhaupt gesehen wird, dass das System überwindbar ist, kann es überwunden werden, nicht früher. Diesen Blick hat Schultz als Außenstehender bereits; wichtig ist es, dass er diesen an Django weitergibt. Mit diesem Blick und seinem Wissen über die Regeln des System kann er das Spiel im Endeffekt auch perfekt spielen. Selbst wenn Schultz angesichts der Grausamkeiten bricht, bleibt Django weiterhin "in character". Das ist essentiell, denn das System lässt sich nur innerhalb der eigenen Regeln austricksen. Dass der Sieg des "Helden" sich daraus entwickelt und die Gewalt somit sekundär ist, ist der Gegenbeweis zu Candies pseudowissenschaftlicher Begründung. Hinter den Blutexplosionen steckt eine Idee, aber von Tarantino könnte man auch nichts anderes erwarten.

                                              12
                                              • Meine Mutter war einkaufen und ich war dabei, um beim Taschenschleppen zu helfen. Stand im REWE wie gewohnt am Zeitschriftenstand und habe das neue Mickey-Mouse-Magazin durchgeblättert. Auf einer Werbeseite sah ich sie und war überwältigt: Neue STAR WARS-Lego-Modelle! "Angriff der Klonkriecher" hatte ich damals noch missgelesen. Egal, der Hype war da und lange Zeit war EPISODE II mein Liebling unter den Filmen. (Die glamouröse Slave I und die Verfolgungsjagd durfte ich später auch in meiner Sammlung begrüßen)

                                                4
                                                • BigDi 11.11.2015, 08:21 Geändert 12.11.2015, 07:34

                                                  Ich will auch mal mitmachen :D

                                                  1. Glauben Sie, Sie sind ein leicht manipulierbarer Mensch?
                                                  Da ich grundsätzlich erstmal von einem positiven Menschenbild ausgehe und Leuten vertraue, wahrscheinlich eher ja.

                                                  2. Was ist für Sie…
                                                  - Wissen: Vorteil
                                                  - Glauben: Kraft
                                                  - Zweifel: Fehler im System
                                                  - Motivation: Glaube an sich

                                                  3. Sie gründen eine Sekte: Wie würde dieses aussehen? Wie würden Sie die Sache angehen?
                                                  Lustige Idee, an sich. Aber lieber nicht. So oder so, ich würde die Definition "Sekte" niemals zulassen.

                                                  4. Sehen Sie sich Dokumentationen an? Wenn ja, welche bevorzugen Sie?
                                                  Prinzipiell ja und gerne, aber die Zeit, die Zeit...

                                                  5. Mit wie vielen Menschen in dieser Community (Moviepilot) stehen Sie eigentlich regelmäßig in Kontakt?
                                                  Ein paar.

                                                  6. Was halten Sie von…
                                                  - George Clooney: Ordentliche Filmographie, alleine dadurch sympathisch.
                                                  - Tom Cruise: Toller Schauspieler, Rest blende ich mal aus.
                                                  - Selma Blair:Wer war das nochmal?
                                                  - Benicio del Toro: Immer eine Bereicherung. Muss mal wieder TRAFFIC schauen.
                                                  - Kristen Bell: Name sagt mir etwas, aber nicht genug.

                                                  7. Welchen Film haben Sie als Letztes gesehen? Wieso?
                                                  GRAVITY. Zwei Freunde von mir hatten den noch nicht gesehen. War toll, weil sie davon sehr mitgenommen wurden. Der eine ist währenddessen körperlich regelmäßig ausgetickt vor Anspannung, der andere hat am Schluss applaudiert. Supergeil.

                                                  8. Wie stehen Sie zum Thema Rauchen?
                                                  Frage mich regelmäßig, wie es für viele Menschen okay sein kann, Geld auszugeben, um zu stinken und sowohl die eigene Gesundheit und die der Umgebung in Gefahr zu bringen. Aber kann ja jeder machen, was er will. Riechen muss ich das aber definitiv nicht. Zudem ist es nervig, wenn die eigenen Besucher sich dauernd ausklinken, weil sie auf den Balkon zum Suchtausleben müssen.

                                                  9. Sind Sie eher Idealist, Realist, Optimist oder Pessimist? Warum?
                                                  Ich bin Determinist, zumindestens versuche ich, einer zu sein. Somit am ehesten Optimist, natürlich. Meine bisherige Lebensgeschichte lässt keine andere Einstellung zu.

                                                  10. Sie wollen wach bleiben: Energy Drink oder Kaffee?
                                                  Kaffe mag ich weder vom Geruch noch vom Geschmack. Energy Drinks dagegen sehr (zudem wirken sie bislang sehr gut, bei Blockseminaren etc. :D).

                                                  11. Nehmen wir an, Sie könnten sich den perfekten Urlaub zusammenstellen (Geld und Zeit spielen keine Rolle): Wie sähe der aus?
                                                  Kreuzfahrt. Nie gemacht, aber klingt sehr chillig und ich brauche viel Komfort.

                                                  12. Wie wichtig ist Ihnen der Erwerb von Wissen?
                                                  Muss.

                                                  13. An welchem Tag der Woche sind Sie am motiviertesten?
                                                  Am sonnigsten.

                                                  14. Naturwissenschaft oder Geisteswissenschaft?
                                                  Als studierender Naturwissenschaftler natürlich Geisteswissenschaft! Ohne Naturwissenschaft geht aber auch fast nichts und irgendwann triftt sich alles.

                                                  15. Würden Sie auf eine Promiparty gehen, welche 5 Stars müssten unbedingt anwesend sein, um Sie zu beeindrucken?
                                                  - Leonardo DiCaprio
                                                  - Lady Gaga
                                                  - Jennifer Lawrence

                                                  reicht.

                                                  16. Sie müssten aus nicht näher benannten Gründen in ein anderes Land auswandern. Dafür bekämen Sie aber auch 10 000 Euro. Wohin würden Sie gehen? Wie würden Sie dort Ihr Leben leben?
                                                  10.000 € sind zu wenig zum Auswandern. Am ehesten in die USA, da kann ich mir die Criterions ohne Versandkosten besorgen. Wobei das auch in Kanada gehen sollte. Also doch eher Kanada.

                                                  17. Star Wars oder Star Trek?
                                                  Nie irgendwas mit STAR TREK zu tun gehabt.

                                                  18. Wann gehen Sie durchschnittlich ins Bett? Wann stehen Sie auf?
                                                  Ich werde alt (und muss meist relativ früh raus), also meist zwischen 11 und halb 1. Meist gegen 7; wenn ich ausschlafen kann, peile ich 8 an und krieche gegen 9-halb 10 aus dem Bett.

                                                  19. Haben Sie eine Obsession?
                                                  Filme und Videospiele fallen bei mir definitiv unter "Obsession". Ansonsten ist das Wort für meine Interessen zu stark.

                                                  20. Und sonst so?
                                                  Praktikum, McDonald's, Theaterproben, Schlaf. Klassischer Mittwochsplan eben.

                                                  9
                                                  • 10

                                                    Der ewige Kampf zwischen dem Alten und dem Neuen reimaginiert in einem Kampf zwischen dem Mystischen und dem Weltlichen, hier einem neuen (Ordnungs-)System mit industrialisierten/kapitalistischen Zielen. Was 2003 als überraschend erfolgreiche (und überaus elegant inszenierte sowie erzählte) Vergnügungsparkattraktionsverfilmung (mit gewissen Videospieleinflüssen) begann, wird nach einer überaus düsteren Trilogie-Ausdehnung zu einer (über-)großen Parabel dieses Kampfes und zu einem der wohl meistunterschätzten Blockbuster der Filmgeschichte. "At World's End" gibt sich alle Mühe, die Erwartungen an das Disney-Logo zu hinterfragen: Zu Beginn wird zur Einstimmung ein Kind gehängt, später dringen Tentakel durch Augenhöhlen, Herzen werden ausgeschnitten und Sparrow halluziniert sein eigenes rausfallendes Gehirn. Storytechnisch ist es ebenso wenig freundlich und die Figuren folgen ihren Motivationen mit aller Konsequenz - irgendwann hat jeder jeden hintergangen und ja, es erfordert Aufmerksamkeit, dem Ganzen zu folgen (beim Großteil der Zuschauer/Kritiker gerne als "wirr" verschrien). Die Erzählung begeistert dabei durch zahlreiche Spiegelungen und Verbinskis Fokus auf Objekte (kennt man u.a. durch Barbossas Äpfel aus dem ersten Teil) - in einem derartigen Kriegszustand ist ein bestimmtes Artefakt schnell mehr wert als eine bestimmte Person, nicht? Für die fast dreistündige Dauer ist der Film somit überraschend konzentriert und bietet in der (Über?)Länge eine Menge Schauwerte, vom (weiterhin) großartigen Art Design über den (weiterhin) famosen Soundtrack (inklusive Morricone-Verbeugung) bis hin zu den unzähligen tollen Ideen (Davy Jones Locker als Ort des grotesken Wahnsinns, wo eine von Sparrows Kopien sich an eine Ziege ranmacht). Zudem kann Verbinski (im Gegensatz zu leider einigen Kollegen) großartige (sprich originelle, strukturierte und verständlich inszenierte) Actionszenen drehen, was sich besonders im überlebensgroßen Finale zeigt. Über dem ganzen Vergnügen aber hängt ein bitterer Ernst, der dem Kampf Mythos gegen Ernst erst die Dringlichkeit verleiht, welche die Last eines zweiten Sequels zum Trilogieabschluss verwandeln kann. "This is no longer your world, Jones. The immaterial has become...immaterial." Dass dem nicht so ist, beweisen drei Stunden Kampf voller Herzblut und Konsequenz. Natürlich ist das Eskapismus pur, aber dieser wurde selten mit solcher Wucht und dermaßen durchdacht präsentiert. Die unzähligen Details und die filmische Quasi-Perfektion machen's dann auch zum Lieblingsfilm.
                                                    __________
                                                    - Eins der schönen Details: Jeder, der Elkzabeth Swan küsst oder von ihre geküsst wird, stirbt (kurz darauf).
                                                    - In der gesamten Trilogie küssen sich Elizabeth und Will sagenhafte zwei Mal.
                                                    - Nicht zu vergessen: Der teilweise pechschwarze Humor: "How's Mom?"
                                                    Weiterschauen: "Rango", "Lone Ranger" (noch so ein unterschätztes Highlight)

                                                    17