blackholebird - Kommentare

Alle Kommentare von blackholebird

  • 8

    überraschend hart und zynisch und manchmal ein klein wenig zu verbissen, dennoch macht der film enorm viel spaß und schafft es, an die ersten beiden großartigen X-Men Filme anzuschließen und den üblen Quatsch der vorherhigen Wolverine-Filme abzuschütteln. Schade das es der letzte Beitrag von Jackman sein soll.

    • 8 .5

      Ein so hervorragender Film der meines Erachtens völlig unterschätzt wird. Wie man die Charaktere als unwichtig und die Handlung als undurchsichtig oder nicht clever bezeichnen kann ist mir ein Rätsel, denn der Film schafft es hervorragend, Story und Charaktere zusammen mit sehr effektreichen Bildern zu verschmelzen und zu einem tollen Trip zu machen. NICHT NUR FÜR KINDER!

      2
      • 8 .5

        YES! Ti West. Mehr muss man eigentlich nicht sagen. Der Wes Anderson des Gruselfilms. Die Antithese des Jumpscares. Besinnliche, atmosphärische Bilder, absolut fantastisches Sounddesign, liebenswürdige Charaktere und immer supersüße Darstellerinnen, subtiler Horror und superbe Kameraarbeit. Inkeepers gefällt mir sogar noch besser als House of the Devil. Ich kann zwar verstehen, dass der Film so geringe Wertungen bekommt, denn der Film ist all das, was Horrorfilme heute nicht machen, aber er trifft genau meinen Nerv. Seine Filme sind ungefähr auf einem Grusellevel wie Edgar Allen Poe, und damit eigentlich eine recht "seichte" Prämisse. Und trotzdem sitzt man die ganze Zeit mit diesem wohligen Schauer da und kann nicht anders, als sich über so eine Perle zu freuen... Das ist der erste Film seit langem, bei dem ich Gänsehaut bekommen habe. Humm... Jetzt will ich mehr.

        • Unfassbar, wieviele unglaublich dämliche Kommentare hier gepostet werden. Der IQ ist def. unter Zimmertemperatur, die offensich von 90% von männlichen Peni... ich mein Männern geschrieben wurden, die nicht in der Lage sind, gerade aus zu denken.
          Ganz offensichtlich entschudigt sich Lindelof für eine absolut sinnlose Szene, die keinerlei Mehrwert hat außer, eben jene Peni... zu bedienen. Handlungstechnisch, künstlerisch oder ästhetisch gibt es absolut keinen Mehrwert, und genau das ist der Punkt. Ich (als Typ) hab mich gewundert, was die Szene jetzt sein sollte. Völlig überflüssig. Das soll nicht heissen, dass ich was gegen schön anzusehende Frauen habe, aber das war einfach eine Objektivierung, ein einziges Augenzwinkern an all die Unterhosen. Absolut dumm. Ich finds schön, dass Lindelof das selbst mitbekommen hat, die Kritik (von wem auch immer) war jedenfalls berechtigt..

          2
          • Ich fand Fister jetzt auch nicht soooo berauschend. Er hat mit allen drei Batsis zu kämpfen gehabt, vor allem im ersten (die Actionshots waren eher wirr) und im letzten (unendliche Weiten voll leerem Nichts. Noch nie so unspannende Straßenkämpfe gesehen...)
            Für mich gab es aber schon einen Bruch, als Nolan David Julyan vom Soundtrack abgezogen hat. Warum auch immer, seine Scores waren für mich ein integraler Bestandteil der Filme. Klar war der Score zu Inception und Dark Knight sehr gut, aber die subtilen melodramatischen Melodien aus Memento und Prestige, aber auch in Insomnia, waren einfach hervorragend. Julyan (The Descent) tut mir ja etwas leid.

            • 7 .5

              Ich hatte das Glück ihn bereits sehen zu dürfen und muss sagen: ja, er war definitiv unterhaltsam. Er hatte sehr starke Momente und besnders viele Lacher. Aber ein Avengers ist er nicht, was vor allem an der Plumpheit seiner Charaktere liegt. Ein fehlendes Hauptmotiv des Bösewichts und die Verschwendung von Talenten wie Guy Pearce und Ben Kingsley machen den Film zu einem typischen Marvelfilm. Was ja nichts shclechtes sein muss.
              Wenn man Marvelfilme mag. Ich persönlich bin da bei der Ernstheit eines Nolans besser aufgehoben, auch wenn ich den dritten Batman "nur" gut fand... Trotzdem, definitiv ein Kinoerelebnis...

              2
              • als ich gehört habe, das ein neuer teil kommt, bin ich mit einem gefühl der wonne überwältigt worden! ich kanns kaum erwarten

                2
                • Also beim besten Willen lieber Wally, aber gerade bei TDKR hast du dich nicht mit Ruhm bekleckert. Diese scheusslichen Einstellungen waren das erste Mal,das ich einen Film null genießen konnte. So viele davon waren einfach deplatziert, das war ein Graus. Ich find die von Avengers nicht perfekt (obwohl es einige fantastische lange und gute Szenen gab, gerade in der Actionchoreographie macht er viel mehr richtig), aber das Ding hängt TDKR locker ab! Und auch BB war schon eher schlecht als recht (entweder zu dunkel oder zu schnell geschnitten, der Effekt "in der Action" funktioniert für mich NULL). Etwas mau, wie ich finde.
                  Ich mag Nolans nüchterne, rationale Sicht der Dinge, aber gut inszeniert darf es trotzdem sein...

                  2
                  • vielleicht gehörst du ja eher der adhs-generation an, vincent, wenn du nicht in der lage bist, den größeren plot hinter prometheus zu sehen und zu entdecken. irgendwie schaut ihr den film unfassbar oberflächlich an, ohne all die referenzen an prometheus auch nur näher zu betrachten. dein problem ist, dass das hier ein philosophischer (und nein, nicht "pseudo",das wort kann man sich getrost sparen, wenn man davon keine ahnung hat) film ist und kein einfacher horrorschocker... der witz ist, dass er auf beiden ebenen unfassbar gut funktioniert, das hat so noch kein film in den letzten jahren hinbekommen, und schon gar kein scifi film...

                    der film ist maßlos unterschätzt

                    1
                    • 10

                      Prometheus ist für mich der beste Sci-Fi der letzten 20 Jahre, mindestens. Er stellt sich locker auf ein Podest mit Alien und Blade Runner, nimmt seine tiefen Themen unglaublich gut an und lässt genügend Raum dafür, den Film ein zweites, drittes und sogar viertes Mal zu sehen. Scott hat hier meisterhaft gezeigt, wie man eine gute Präsentation mit einer höchst spannenden und intelligenten Geschichte verknüpft, die mit widerkehrenden Themen philosophische Fragen aufweist und irgendwie auch beantwortet. Dieser Film wird hoffentlich noch aufleuchten und als das gesehen werden, was es ist, ein Meisterwerk in all seiner Tiefe und Bedeutung, hervorragend gespielt und visuell atemberaubend umgesetzt.

                      Ich bin begeistert und bedanke mich für wirklich gelungenen neuen Gedankenstoff.

                      1
                      • Nolan hat mal gesagt, dass er nichts von Extended oder Director Cuts hält. Jede Kinoversion ist für ihn der Director's Cut und so ist der Film dann auch angelegt. Ich bezweifele, dass da jemals eine erweiterte Fassung kommen wird, wenn dann als Outtakes...

                        • ich hab mich gefragt, woher du zu glauben scheinst, was scott mit dem alien meinte? hast du da nicht ein bisschen zuviel hineininterpretiert?

                          für mich funktioniert prometheus ganz hervorragend.

                          1
                          • Der größte Schwachpunkt für mich ist David S. Goyer, jemand, der meines Erachtens von gutem Storytelling keine Ahnung hat und irgendwie an Nolans Seite gerutscht ist. Dieser Mann ist gänzlich überschätzt, hat er doch so Gurken wie Blade 3 verbrochen. Und bei fast allen Filmen, wo er die Finger im Spiel hatte, scheint dieses gurkenhafte durch... Ich bin also ein wenig skeptisch

                            1
                            • 8

                              ein sehr herzlicher, unkonventioneller film, mit überraschend vielen ebenen. jazz, konsumentenkritik, hommage, das sind nur die oben aufliegenden themen, in denen sich hier alles bewegt. darunter spielt das menschliche miteinander die größte rolle und das war ziemlich emotional und warm. sehr schöner film, michel gondry hat einmal mehr bewiesen, warum er so ein leichtfüßiger,visueller virtuose ist.

                              1
                              • ziemlich zahnlos, was du zusammen schusterst. das einzige, was ich teile ist die emotionslosigkeit am neuen batsi, das hats mir tatsächlich auch versaut. neben den schnellen großen sieben-meilen-zeitschritten, die der film macht, waren es die typisch nolanschen rationalen bilder, die einen entfremden von den handlungen der akteure... ich bin auch enttäuscht,aber ich finde nicht,dass du jetzt irgendwie groß fundiert aneckst. das sind eher allgemeinplätze, die wenig mit einer nachvollziehbaren kritik zu tun haben

                                1
                                • 7

                                  Der Film ist nett, aber für mich ist es die erste ernsthafte Enttäuschung von Nolan. Das erste Mal, dass er an seinen eigenen Ansprüchen scheitert und einfach ZUVIEL will. Das Opening ist genial, aber ab da rollt sich alles zu einer schnell erzählten Lawine an Ereignissen, die aus irgend einem Grund unglaublich vorhersehbar war und die detailierten Charaktere dabei opfern musste. Hmm,s chade.

                                  • 8

                                    Eine charmante, romantische Geschichte über die Liebe. Die wenigen Gags sind dafür sehr gut, die Darsteller sind durch die Bank weg gut ausgewählt und die Verstrickungen sind zwar hollywoodtypisch, aber definitiv unterhaltsam. Auch wenn mich ein paar Reaktionen nicht überzeugt haben (Joseph ist viel zu nett, um so gehasst zu werden...), kann man sich für gut 2 Stunden auf diese sympathische Romanze einlassen und geht mit einem breiten Grinsen aus dem Kino.

                                    • 5

                                      Was für eine platte Enttäuschung. Der Film ist echt nur eine periphäre Verschiebung des Originals und kommt noch wimmsiger daher als der erste Tobey. Irgendwie hat Sony da ganz schön viel Geld zum Fenster rausgeworfen. Das ist fast so, als würde Apple ienfach nur ihr Ipad mit nem neuen Display raushauen.

                                      wait a minute...

                                      2
                                      • 1
                                          • Ja, dem kann ich mich im Grunde nur anschließen. Ich beschäftige mich seit kurzem auch mit dem Thema, weil das ja Prometheus derzeit ständig vorgeworfen wurde. Ich hab den Film noch nicht gesehen, aber nach und nach poppen immer mehr Blogeinträge auf, die sich gegen den Vorwurf der mangelnden Logik erheben und aufzeigen, wieso es nur konsequent ist, was der Film zeigt.
                                            Oft scheint mir eher der unaufmerksame Zuschauer oder eine krude Weltvorstellung hinter dem Logiklochvorwurf zu stecken. Es geht um mangelnde Nachvollziehbarkeit, nicht aber um irgendwelche klaffenden Lücken, die einen Mangel an der Geschichte offenbaren.
                                            Wobei es durchaus auch irgendwelche deus ex machinas gibt, die man auch mit künstlerischer Freiheit nicht legitimieren kann oder die einem einfach sauer aufstoßen, weil man einen kreativen Ausgang erwartet. Gerade bei Sci-Fi und Fantasy wäre das zum Beispiel häufiger der Fall, weil man dann auf einmal "alles" machen kann, der allmächtigen Vorstellung sind auf einmal keine Grenzen gesetzt.

                                            Naja, aber ich find deinen Artikel klasse. Das trifft schon das Problem ziemlich genau auf den Kopf und ich hab erst gestern zu einem Freund gesagt, dass ich eigentlich kaum einen Film kenne, der ein solches Logikloch besitzt...

                                            2
                                            • 4
                                              über Faster

                                              ach gottchen wie schlecht... clint mansell hat sich da aber echt für einen riesenkäse hergegeben.das beste im film ist mit sicherheit die musik... aber selbst die passt nur in den seltensten fällen

                                              • ich finde zoolander ziemlich genial. und owen wilson ist für mich einer der sympathischsten darsteller überhaupt. dieser subtil trockene witz bringt mich noch um die ecke, weil er mir das lachen verweigert und man innerlich fast zu explodieren droht!

                                                vor kurzem kam auch mal wieder mystery men. absolut herrlich beknackt

                                                • 9 .5

                                                  ein grandioser film. die subtile spannung der hauptcharaktere, die tollen bilder und die lebhafte atmosphäre machen den film zu einem wirklich frischen filmerlebnis und lässt einen mal wieder vom ende der welt schmachten.

                                                  genau mein ding

                                                  1
                                                  • ein paar details zu bored to death wären noch nett gewesen. seine beste rolle meines erachtens