Pain & Gain heute im TV - So viel Wahrheit steckt im absurden Actionfilm

Pain & GainAbspielen
© Paramount
Pain & Gain
04.05.2018 - 19:25 UhrVor 2 Jahren aktualisiert
0
1
Heute Abend um 20:15 Uhr strahlt ProSieben die brachiale Action-Komödie Pain & Gain von Michael Bay aus, die auf wahren Tatsachen beruhen soll. Wir verraten euch, wie wahr die Geschichte wirklich ist.

In der Action-Komödie Pain & Gain von Michael Bay nimmt die Absurdität stellenweise unfassbare Ausmaße an. In dem Film, der von ProSieben heute Abend um 20:15 Uhr ausgestrahlt wird, geht es um drei nicht ganz so helle Bodybuilder, die eines Tages das ganz große Geld wittern. Hierfür entführen sie einen reichen Kunden ihres Fitnessstudios und wollen diesen so lange foltern, bis er sein gesamtes Vermögen an die drei Entführer überschreibt. Lange dauert es nicht, bis die Situation erwartungsgemäß völlig eskaliert und alles in ein blutiges, schwarzhumoriges Chaos führt.

Pain & Gain & die zurechtgebogene Wahrheit

Auch wenn der Film auf einer wahren Geschichte basieren soll, hat sich Hollywood die Fakten wie so oft ein wenig zurechtgebogen, wie beispielsweise einem Artikel von Slate  zu entnehmen ist. Für das Drehbuch zum Film orientierten sich die Drehbuchautoren Christopher Markus und Stephen McFeely an einer Reihe von Zeitungsartikeln über das Verbrechen, die 1999 in der Miami New Times abgedruckt wurden. Anhand der realen Personen, die in das Verbrechen verwickelt waren, erklären wir euch, wie viel Wahrheit tatsächlich hinter Michael Bays Film steckt.

Pain & Gain - Trailer (Deutsch)
Abspielen

Der Kopf der Verbrecherbande Daniel Lugo, gespielt von Mark Wahlberg

Der echte Daniel Lugo, der zum Zeitpunkt des Verbrechens 30 Jahre alt war, agierte auch in der Realität als Anführer der Bande, die im Gegensatz zum Film mehrere Mittäter umfasste. Im wahren Leben war der Bodybuilder allerdings nicht so unterbelichtet, wie die von Mark Wahlberg gespielte Figur in Michael Bays Film dargestellt wird. Außerdem waren seine kriminellen Aktivitäten vielfältiger. So betrieb er nebenbei einen lukrativen Betrug mit gekauften Krankenversicherungs-Daten.

Mark Wahlberg in Pain & Gain

Daniel Lugos bester Freund Adrian Doorbal, gespielt von Anthony Mackie

Adrian Doorbal war auch in Wirklichkeit der beste Freund von Daniel Lugo. Außerdem litt der Bodybuilder aufgrund der Nutzung von Steroiden wie im Film an Impotenz. Der größte Unterschied zwischen dem echten Adrian Doorbal und der Filmfigur besteht darin, dass das reale Vorbild wesentlich aggressiver und gewaltbereiter eingestellt war. Ein Opfer der Verbrecherbande beschrieb ihn als die Art von Mensch, die Gewalt liebt und als kleines Kind Spaß daran hatte, Katzen und Hunde zu töten. In Wirklichkeit war es Adrian Doorbal, der Frank Griga ermordete, nicht Daniel Lugo, wie es im Film dargestellt wird.

Anthony Mackie (links) in Pain & Gain

Die multiplen Paul Doyles, gespielt von Dwayne Johnson

Die Figur von Paul Doyle wurde für den Film aus verschiedenen realen Vorbildern zusammengesetzt. Bei den drei Personen, an denen die Figur angelehnt ist, handelt es sich um Carl Weekes, Jorge Delgado und Mario Sanchez. Weekes war ein ehemaliger Süchtiger und Ex-Häftling, der zu Gott gefunden hatte und nach Miami zog. Hier erhielt er mithilfe seines Cousins einen Job im Sun Gym, wo beide in die Pläne von Daniel Lugo mit reingezogen wurden. In Wahrheit halfen die beiden aber nur bei der Entführung des ersten Opfers mit.

Ähnlich wie Paul Doyle im Film war auch Carl Weekes eine eher sanfte Persönlichkeit, die das erste Opfer so gut wie möglich schonen wollte. Während Weekes eher klein gewachsen war, entsprach Mario Sanchez eher dem Bodybuilding-Typ, an dem sich die Macher des Films für die Figur von Dwayne Johnson orientierten. Die dritte Person im Bunde war Jorge Delgado, der wie Paul Doyle im Film am Ende gegen Daniel Lugo und Adrian Doorbal vor Gericht aussagte und eine Freiheitsstrafe von 15 Jahren erhielt.

Dwayne Johnson (rechts) in Pain & Gain

Das Opfer Victor Kershaw, gespielt von Tony Shalhoub

Victor Kershaw, der im Film von den drei Tätern als Opfer ausgewählt wird, heißt in Wirklichkeit Marc Schiller. Dabei hat man die Figur für den Film besonders verabscheuungswürdig gestaltet, damit der Zuschauer vermutlich eher mit den trotteligen Entführern sympathisieren kann. Während Victor Kershaw im Film arrogant mit seinem Geld um sich wirft und mit einem BMW durch Miami fährt, fuhr der reale Marc Schiller einen Toyota 4Runner. Von der Figur, die ihn in Pain & Gain widerspiegeln soll, hat er sich in der Realität mehrfach ausdrücklich distanziert und behauptet, sie habe keinerlei Ähnlichkeit zu ihm.

Einen Twist, der im Film nicht vorkommt, hatte der reale Vorfall aber noch. Nachdem er gegen die Täter vor Gericht aussagte, wurde Schiller wenig später selbst vom FBI verhaftet, da er durch Krankenversicherungsbetrug ungefähr 14 Millionen Dollar eingenommen haben soll. Da er laut eigener Aussage zu erschöpft gewesen sei, um sich selbst vor Gericht zu verteidigen, bekannte er sich schuldig und musste für 46 Monate ins Gefängnis.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt. Du kannst ihn dir mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.

Twitter Inhalte zulassenMehr dazu in unserer Datenschutzerklärung

Die Verbrechen und die Verhaftung

Die Entführung von Marc Schiller führte die Gang fast genauso wie im Film geschildert durch. Die Kostüme stammen jedoch von einer Idee, die die Täter in Wirklichkeit dann doch nicht ausgeführt haben. An Halloween wollte sich die Bande verkleiden, um nach Süßigkeiten zu betteln und das Opfer dann zu entführen. Die vielen Missgeschicke, die der Gang im Film passieren, stimmen nur teilweise mit der Realität überein. Marc Schiller hielten sie in Wahrheit wochenlang als Geisel gefangen, weil die Papierarbeit so lang dauerte und nicht, weil sich dieser so hartnäckig gegen seine Gefangennahme wehrte. Ihr Versuch, das Opfer am Ende umzubringen, ereignete sich in Wirklichkeit fast genauso wie im Film.

Die Morde an Frank Griga und Krisztina Furton ereigneten sich beinahe genauso wie in der Realität, mit dem bereits erwähnten Unterschied, dass Griga von Adrian Doorbal und nicht von Daniel Lugo getötet wurde. Die Entsorgung der Leichen übernahm Lugo im Garten, wobei ein Grill wie im Film nicht zum Einsatz kam. Bei der Verhaftung der Verbrecher war keiner von ihnen in einen Schusswechsel verwickelt. Doorbal und Delgado wurden bei sich zuhause verhaftet, während Lugo bis zu seinem Hotel auf den Bahamas verfolgt und dort gestellt wurde. Niemand hat einen Zeh verloren und es gab auch keinen Hund, der mit dem Zeh im Mund umherlief.

Seht ihr euch Pain & Gain im Fernsehen an?

Das könnte dich auch interessieren

Angebote zum Thema

Kommentare

Aktuelle News