Der Clou

The Sting (1973), US Laufzeit 129 Minuten, FSK 12, Komödie, Drama, Kinostart 11.04.1974


Diesen Film bewerten
Bewertung löschen
8.0
Kritiker
41 Bewertungen
Skala 0 bis 10
7.7
Community
7159 Bewertungen
68 Kommentare
admin image admin trailer admin edit edit group memberships sweep cache Moviemaster:Movie

von George Roy Hill, mit Paul Newman und Robert Redford

Als die beiden Trickbetrüger Johnny Hooker und Luther Coleman einen Passanten um einige tausend Dollar erleichtern, ahnen sie nicht, was sie damit angerichtet haben. Dieser “Fremde” war ein Geldbote des Gangsterbosses Doyle Lonnegan, und der versteht überhaupt keinen Spaß, insbesondere dann nicht, wenn es um sein Geld geht. Als Luther von seinen Schergen ermordet wird, muss Johnny sich nach in Chicago in Sicherheit bringen. Gemeinsam mit der Trickbetrüger-Legende Henry Gondorff bereitet er einen großen Rache-Schlag gegen Lonnegan vor. Die beiden wollen mit einem großen Clou dem “Big Boss” alles nehmen, was er besitzt. Doch nicht nur die Polizei ist ihnen auf der Schliche, sondern auch Lonnegans eiskalte Killer.

  • 37795279001_1859723885001_th-5061a99b54eeb0e442be5856-1592194021001
  • 37795279001_1859724499001_th-5061a99954eeb0e488bd5856-672293876001
  • Der Clou - Bild 2492395
  • Der Clou - Bild 2492392
  • Der Clou - Bild 2492366

Mehr Bilder (7) und Videos (3) zu Der Clou


Cast & Crew

Regie
Schauspieler

Kommentare (67) — Film: Der Clou


Sortierung

Desmond42

Kommentar löschen
Bewertung8.0Ausgezeichnet

Einer der besten Gangsterfilme, der originelle Ideen mit einer lockeren Atmosphäre, im Gedächtnis bleibender Musik, Charme und guten Schauspielern verknüpft. Im Mittelteil passiert zwar oft nicht viel neues, aber Anfang und Ende machen das locker wieder gut. Im Großen und Ganzen ist es ein kurzweiliger Film, echt nett anzusehen und mit einem richtig guten Ende.

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

TakaTukaLand

Kommentar löschen
Bewertung4.5Uninteressant

Nee, sorry, aber wie schon bei Butch Cassidy und Sundance Kid konnte ich hier keinen Zugang finden. Es scheint, als ob mich das Duo Newman/Redford geradezu langweilt. Für mich persönlich leider völlig uninteressant.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

ProfessorAbronsius

Kommentar löschen
Bewertung9.0Herausragend

Redford und Newman. Was für ein harmonisches Gespann. Und das nicht nur im Westergenre wie man hier sehen kann. Den beiden könnte man vermutlich auch beim Teekochen zugucken und es wäre interessant. Der Film wirkte auf mich irgendwie wie eine Art Oceans-Vorgängerfilm (obwohl thematisch natürlich Unterschiede bestehen). Wirklich gut gealtert ist er auch noch. Sieht man immer wieder gerne.

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Spielberg_Fan

Kommentar löschen
Bewertung8.0Ausgezeichnet

Was soll man über einen Film wie „The Sting“ noch alles schreiben?

Ganz klar hat man es hier mit einem wundervollen Klassiker des Hollywood-Kinos zu tun, der in einer Zeit entstand, als Qualität noch das A und O war. Eine locker leichte Geschichte, die aber mit echt überraschender Wendung den Zuschauer an der Nase herumführt und großartig den Spagat zwischen nur purem Unterhaltungskino und etwas Aufmerksamkeit schafft. Natürlich sind auch die beiden Hauptdarsteller Robert Redford und Paul Newman ausschlaggebend für den charmanten Stil des Films. Den beiden könnte man ununterbrochen zusehen, wie sie die Polizei und auch die Gangster völlig in die Irre führen.

Neben der unterhaltsamen Geschichte und den tollen Schauspielern gesellen sich auch ein echt schickes Setting und die passenden Kostüme, die „The Sting“ den letzten Schliff verpassen.

„The Sting“ ist ein Klassiker, nach dessen Sichtung man sich einfach wohl fühlt. Der Humor ist sympathisch, die Story intelligent und nicht zu anspruchsvoll und auch der Cast sorgt für eine Menge Spaß. Ausgezeichnet !!!

bedenklich? 10 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Moviegod

Kommentar löschen
Bewertung8.0Ausgezeichnet

Ein echter Filmklassiker. Die Story braucht am Anfang etwas, um die Ausgangssituation zu schaffen, aber dann legt der Film richtig los. Es folgt ein großer Kinomoment nach dem anderen; das Pokerspiel im Zug, der Aufbau des falschen Wettbüros, die Jagd mit Snyder etc. All das hat ganz viel Charme und liefert Humor und Spannung in einem absolut stimmigen Mix. Dazu sind Redford und Newman sowieso eines der Traumduos in Hollywood gewesen und spielen auch hier perfekt zusammen. Mit Robert Shaw in gewohnt fießer Rolle (der mit trotzdem einfach immer sympathisch ist) wurde ein würdiger Gegenspieler gefunden, dessen Bedrohung immer greifbar ist.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Corleon61

Kommentar löschen
Bewertung8.5Ausgezeichnet

Kurz: Darsteller perfekt besetzt und liefern eine ausgezeichnete Performance, die Story ist stimmig und alles greift ineinander, ohne dass irgendwelche logischen Fehler entstehen.
Schade, dass wenige solcher Filme existieren...

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Alienator

Kommentar löschen
Bewertung9.5Herausragend

Raffiniertes und intelligentes Stück Kinomagie

Rache. Wenn man heute einen Film im Kino sieht, der das Thema Rache als Inhalt hat, dann ist man ziemlich sicher in einem Film, der entweder in den Bereich „Action“ oder „Thriller“ oder beides gehört. Oder in einem blutigen Horrorstreifen. Oder Jason Statham wütet überall rum. Natürlich gab es auch schon zu früheren Zeiten Rachefilme, die nicht grade zaghaft mit der Thematik umgingen. So z.B. „Ein Mann sieht rot“ oder auch „Rambo 2 – Der Auftrag“. Rache ist ein beliebtes Thema in der Filmwelt. Und die gab es schon lange. Selbst in der Ur-Frankensteinverfilmung kommen Racheszenen vor. Grade als die Einwohner des Dorfes jagt auf Frankensteins Kreatur machen. Rache ist ein tief sitzendes, animalisch-menschliches Mittel zum Zweck. Nicht nett und ethisch sehr zweifelbar. Umso mehr ist es ja der Fall, dass Rache sehr häufig, wenn nicht gar die Regel, blutig und brutal abläuft. Der Mensch als Tier eben. Umso erstaunlicher ist es, dass dieser Film im Grunde komplett ohne Brutalität auskommt. Lediglich das Opfer am Anfang (welcher der Dreh und Angelpunkt der Protagonisten sind) wird ermordet. Und das auch nicht sonderlich brutal (obwohl grade zu der im Film spielenden zeit sich so einiges an Brutalität ereignet hat). Der Rachefilm der sich dann entwickelt, ist so hervorragend inszeniert und so brillant gespielt, dass jeder Spoiler ein Affront gegen den Film als magischen Ort ist. Ja, die ist ein Rachefilm. Aber einer der intelligentesten die jemals gedreht worden ist. Hier wird einer Figur die kein guter Charakter ist (zumindestens scheint es so) in einer kongenialen Art und Weise sein Leben zunichte gemacht. Ohne das dieser dabei umkommt. Aber mehr Schmerzen bereitet ihn der Verlust seines Egos, seines Geldes, seines Stolzes. Und das liegt ihm schwerer als den Verlust des eigenen Lebens. Und wie dieser Verlust vonstattengeht, wie sich der Plan entwickelt, wie dies geschieht, ist von einer unglaublichen, überraschenden und intensiven Beobachtung der Szenerie. George Roy Hill trommelte sein Team aus „Zwei Banditen“ zusammen und drehte einen Film der uns verzaubert. Eben weil er uns hinters Licht führt…und nicht nur uns, den Zuschauer. Und hier liegt das magische. Der Film ist herrlich gedreht, mit gewieften Tricks, mit kleinen Kameraschwenks, andeutungsvollen Schnitten, augenzwinkernden Schauspielern und einem Drehbuch (von David S. Ward, dem späteren Regisseur und Autoren von „Die Indianer von Cleveland“ und Oscargewinner für diesen Film), welches die Kinomagie der Überraschung wieder zurück ins Kino holte. Und das ist ein großer Verdienst dieses Films. Er erzählt nicht nur eine grandiose Geschichte über das Überleben in einer depressiven Zeit, indem der Mensch immer an das glauben muss was er möchte um zu überleben, sondern es ist auch ein Film, der uns, dem Zuschauer die Magie des Kinoerlebens wieder begreifbar macht. Kino soll verzaubern und berühren, es soll Emotionen erwecken und uns im Geiste anregen (wie das ausfällt sei jedem selbst überlassen). Und genau das gibt uns der Film wieder. Es ist eine Reflexion der Kinolust und gleichzeitig eine Zelebration des Kinos in seiner reinsten Form. Der Film ist so professionell inszeniert, dass es gar nicht auffällt wie professionell er ist. Obwohl der Film aus der Zeit des „New Hollywood“ stammt, indem viel neues geschah in der filmischen und inhaltlichen Inszenierung, wo sich vieles gesellschaftliche und politische wiederspiegelt in den Filmen, so ist dieser Film eine kleine Rückbesinnung auf gutes, altes Erzählkino mit neuem Mitteln. Und eben weil es in der Zeit viele Filme gab die mit den Konventionen brachen, so ist dieser Film auch einer, der dieses filmische Erzählen alter Schule versucht wieder aufleben zu lassen. Es ist quasi eine Wiederbelebung alter Kinomythen mit den gestalterischen Mitteln der 70er Jahre. Und das verdammt gut. Aber der Film wäre nichts, aber auch gar nichts ohne seine Schauspieler. Angefangen von Robert Redford, der den Gerechtigkeitsfanatiker als Jungspund par Excellence spielt, über meinen persönlichen Liebling Paule Neumann, der seine blauen Augen so verdammt gekonnt einsetzt, von Robert Shaw, der so muffelig und grummelig ist das es eine wahre Freude ist, von Dana „MacGyver“ Elcar (Ruhe er in Frieden) und Harold Gould, der perfekt den snobistisch-wirkenden Gigolo spielt bis hin zu Robert Earl Jones (ja richtig ist der Vater von James Earl Jones) als Luther, der das ganze Geschehen ja ins Rollen bringt. Ob der Film seine 7 Oscars verdient hat sei mal dahingestellt (schließlich waren noch „Der Exorzist“, „Das letzte Kommando“, „American Graffiti“ und was weiß ich nicht noch alles im Angebot), aber vielleicht grade weil der Film eine Rückbesinnung auf alte Zeiten ist hat er diese bekommen.

Nach wie vor weiß der Film zu überraschen. Und das macht einen grandiosen Film aus: Zeitlosigkeit.

bedenklich? 15 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 1 Antworten

pischti

Antwort löschen

Jep, großartiger Film! Nicht zu vergessen das kultige Klavierstück von Joplin ^^


YellowheadAnimations

Kommentar löschen
Bewertung8.0Ausgezeichnet

Intelligenter, filmhistorisch wertvoller Film und soviel mir bekannt ist auch der Urvater des Heist-Movies. Daher gebührt dem "Clou" mein Respekt. Und 8 Punkte.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Lillie1919

Kommentar löschen
Bewertung8.0Ausgezeichnet

einfach unglaublich intelligent und das macht Spaß, ganz abgesehen von der allgemeinen Witzigkeit dieses Filmes. Robert Redford und Paul Newman sind sowieso ein Traumpaar.

bedenklich? 2 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

BattlemasterIZ

Kommentar löschen
Bewertung9.0Herausragend

Spitzenmäßiger als die Ocean’s & Co. Der Clou ist witziger, spannungsreicher und raffinierter als fast alle Gauner-Heist-Movie Kollegen. Ein Klassiker

bedenklich? 7 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

siltopian7

Kommentar löschen
Bewertung9.0Herausragend

genial lustige gaunerkomödie....schade gibts solche art filme heutzutage nur noch sehr selten....

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

EvertonHirsch

Kommentar löschen
Bewertung8.0Ausgezeichnet

Intelligente Gaunerkomödie mit zwei sympathischen Hauptdarstellern zum Dauergrinsen.

Obwohl das Gespann Newman/Redford immer noch Spaß macht, haben sie mir in "Butch Cassidy und Sundance Kid" besser gefallen, einfach weil sie dort zwei Typen spielen, die sich schon ewig kennen und bei "Der Clou" ein bisschen die Diskussionen zwischen den beiden fehlen. Dafür macht die Story wieder einiges wett, die mit einigen Überraschungen und Wendungen den Zuschauer immer bei Laune hält.

bedenklich? 9 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

elmnope

Kommentar löschen
Bewertung8.0Ausgezeichnet

Trotz Spannung und allerlei krimineller Machenschaften kommt die Rachestory (wenn man sie denn überhaupt so nennen will) von "Der Clou" so unglaublich humorvoll und beschwingt daher, dass man aus dem Grinsen gar nicht mehr herauskommt.
Der junge Robert Redford und besonders Paul Newman sind das charmanteste Gaunerpaar überhaupt, die mit viel Trick und einer Spur Süffisanz allen eine lange Nase zeigen.
Auch dank feiner Kulissen und Ausstattung, eingänglicher Musik und einer Story, die wohl die Urmutter aller Oceans und Konsorten ist, bleibt "Der Clou" auch heute noch eine ausgesprochen sehenswerte Angelegenheit.

bedenklich? 6 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

MartinNolan

Kommentar löschen
Bewertung7.0Sehenswert

Eine unterhaltsame Gaunerkomödie, die, neben einem eingängigen Score, besonders durch eine durchdachte Handlung glänzt, in der eine harmonische Verbindung von Witz und Spannung vorherrscht. „Der Clou“ besticht so nicht allein durch ein immenses Aufgebot an bekannten Darstellern, sondern ebenso aufgrund einer geradezu leichtfüßigen Inszenierung. Ein munteres Spektakel, das sich nicht zu Unrecht als Klassiker bezeichnen kann.

bedenklich? 4 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

CIT

Kommentar löschen
Bewertung10.0Herausragend

Robert Redford und Paul Newman zum zweiten Mal in einem Film und auch diesmal wird man nicht enttäuscht, ein absolut überragender Film. Eine klug gemachte Gaunerkomödie, die einfach immer wieder Spaß macht.

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

ezemeze

Kommentar löschen
Bewertung9.0Herausragend

Als ich ihn das erste Mal gesehen hab war ich ca. 16 da hab ich den Film gehasst, mittlerweile noch mindestens zweimal angeschaut und das im Original und doch eines besseren belehrt worden. Ein wirklich toll gemachter Con-Artist-Kostüm Film, dass ich keine 10 gebe hat mit dem Musicscore zu tun, der mich einfach aufregt und aggressiv macht ( Plaque!!!) und die Szenenzwischenbilder die ich auch unnötig finde ( Ich weiß Anspielung an die Stummfilmzeit blabla, aber ist das wirklich nötig die zu benutzen? Ich finde es bremst die Story künstlich und unnötig aus, es bricht den Erzählfluss auch wenn dies nur für jeweils 10 Sekunden ist, bringt es einem aus dem Rythmus). Redford ist wie gewohnt souverän und Newman eh eine geile Sau als abgehalfterter Säufer...

bedenklich? 4 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

The Nick

Kommentar löschen
Bewertung8.0Ausgezeichnet

Hat jemand mal die Rechnung gemacht, ob sich der Clou überhaupt gelohnt hat?

bedenklich? 2 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Andy Dufresne

Kommentar löschen
Bewertung9.5Herausragend

"Glaub mir wenn der Plan daneben geht, ist das FBI unser geringstes Problem."

In den 30er Jahren in Chicago versucht ein Ensemble aus kleinen Gangstern einen großen Gangster aufs Kreuz zu legen.

Paul Newman, Robert Redford, Robert Shaw, Charles Durning, Robert Earl Jones , Ragtime, Straße, Mafia, korrupte Bullen, Trickbetrug, Dollars, Whiskey, Pferdewetten, Rache, Freundschaft & Feindschaft, mächtig viel Augenzwinkern, Bordell & Kinderkarussell, Poker, Knarren, tumbe Handlanger, doppelte & dreifache Böden, ein Wett- und ein Telegrafenbüro, Hass und (vermeintliche) Liebe, falsches Geld und noch fälschere Fährten und natürlich "Der ganz große Clou".

Eine Gaunerkomödie die wahrlich zeitlos ist, mit einem riesigen Wiederanschauwert.

Der geschmeidige Onkel von Danny Ocean, der verschmitzte Daddy von Thomas Crown und der üblichste Verdächtige überhaupt, mit schön viel Mutterwitz.

7 Oscars, erfolgreichster Film des Jahres 1974 und einer meiner Alltimefavoriten.

Der Clou ist einfach DER Clou...

bedenklich? 29 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 36 Antworten

The Freewheelin Fonda

Antwort löschen

Haben sie! Und uns ist sicher viel zu oft nicht bewusst wie gut es uns im vergleich zu manch anderen Generationen geht!


Andy Dufresne

Antwort löschen

Besser als jeder anderen Generation die je in Deutschland lebte (also als Angehörige der"einfachen Menschen" meine ich) geht es uns.
Den meisten ist das nicht im geringsten bewusst...


brigerbaerger

Kommentar löschen
Bewertung10.0Herausragend

Tja, was gibt es an "Der Cou" auszusetzen? Nichts. Darum 10 Punkte. Meine Bedenken über eine 2 Std. dauernde altbackene Klassik-Klamotte wurden in der Luft zerissen. Der Film bietet von Drama und Trauer, über Witziges mit verschiedene Wendungen bis hin zur Romantik alles. Dabei verkommt er aber weder zur Klamotte noch zur Schnulze, sondern diese Sequenzen dienen der ganzen Story quasi als Gewürz-Bouquet. Hinzu kommen die detailverliebten Sets und die wunderschönen Zeichnungen mit denen jedes Kapitel eingeläutet wird. Aber ich gerate ins Schwärmen...

bedenklich? 3 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

ilarmadio

Kommentar löschen
Bewertung9.5Herausragend

Einfach ein klasse Film.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten


Fans dieses Films mögen auch