Pocahontas 2 - Reise in eine neue Welt

Pocahontas 2 - Reise in eine neue Welt (1998), US Laufzeit 70 Minuten, FSK 0, Animationsfilm, Komödie


Diesen Film bewerten
Bewertung löschen
-
Kritiker
0 Bewertungen
Skala 0 bis 10
4.7
Community
281 Bewertungen
11 Kommentare
admin image admin trailer admin edit edit group memberships sweep cache Moviemaster:Movie

von Tom Ellery und Bradley Raymond, mit Billy Zane und John Kassir

Noch immer hofft Pocahontas auf ein Lebenszeichen vom Engländer John Smith. Hat er seine Verletzung überlebt? Wird er wieder zu ihr nach Amerika kommen? Wie kann sie auch ahnen, dass John durch eine Intrige des hinterhältigen Ratcliffs in Gefangenschaft geraten ist! Ratcliff plant seine Rückkehr nach Amerika, um sich an den Indianern für seine Schmach zu rächen. Doch statt seiner kommt eines unverhofften Tages ein Schiff aus England mit dem stattlichen John Ralph an Bord. Der lädt den Häuptling der Indianer nach England ein. Er soll als Botschafter für sein Volk sprechen. Sofort bietet sich Pocahontas an, die weite Seefahrt nach England auf sich zu nehmen. Sie will für die Rechte der Indianer kämpfen, vor allem aber nach John Smith suchen, der, wie sie mittlerweile erfahren hat, geflüchtet ist. Ihr Vater, der Häuptling, willigt nach einigem Zögern ein – und stellt Pocahontas den schweigsamen Uta Mate Make zur Seite. Kaum in London angekommen, wird Pocahontas in die Welt der Adeligen eingeführt. John Ralph erweist sich als wahrer Gentleman. Er ist fasziniert von der schönen Indianerin, die eisern und mutig alle Vorurteile über ihre Stammesbrüder ausräumen will. Doch da erfährt Pocahontas, dass eine Kriegsflotte nach Amerika ausgesandt werden soll – sie ist entsetzt und steht erstmalig im Konflikt mit dem englischen Königshof. Als sie sich überdies für einen gefangenen Bären einsetzt, wird sie kurzerhand in den Kerker gesteckt. Da endlich schlägt John Smith’ große Stunde. Er befreit Pocahontas – mit Hilfe von John Ralph. Smith kann dem König die Wahrheit über den intriganten Ratcliff vermitteln – und wird rehabilitiert. Jetzt steht Pocahontas vor einer schwierigen Wahl: welchen Mann liebt sie? Ihren John Smith? Oder den großmütigen und tapferen John Ralph?


Cast & Crew

Regie
Schauspieler
Drehbuch
Filmdetails Pocahontas 2 - Reise in eine neue Welt
Genre
Klassischer Zeichentrickfilm, Komödie
Tag
Sequel
Produktionsfirma
Walt Disney Pictures

Kommentare (11) — Film: Pocahontas 2 - Reise in eine neue Welt


Sortierung

TheNumber

Kommentar löschen
Bewertung6.0Ganz gut

Deutlich schwächer als Teil 1, aber immer noch guckbar. Das Setting der idyllischen Wälder wird verlassen und der Film geht nach Großbritannien. Die Eingewöhnungsphase ist ganz witzig, dann kommen die bösen Imperialisten und die Spannung beginnt. Der Film wird gegen Ende etwas öde, auch weil fast alle Briten als unsympathisch oder böse dargestellt werden. Hätte ich nicht unbedingt gebraucht, aber auch dieser Part gehört zur Geschichte von Pocahontas, interessiert den Zuschauer allerdings herzlich wenig, wenn er nicht so gut abgeholt wird wie bei Teil 1.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Antworten

Audreyfan

Kommentar löschen
Bewertung4.0Uninteressant

» How do I look? «
» Lovely... in your underwear. «

Ich lebte jahrelang in dem Glauben, dass Pocahontas, meine liebste und emanzipierteste Heldin aus der Disneywelt, bei ihrem Indianervolk lebt, oft genug an den charmanten John Smith denkt und glücklich ist. Dann sah ich die Fortsetzung und fiel vom Glauben ab.
John Smith tritt anfangs charmant auf wie immer, doch nur ein paar Minuten nach Filmstart wird mir weisgemacht er wäre tot. Bei den Indianern lebt Pocahontas traurig über seine Todesnachricht und verzweifelt, weil sie immer noch nicht weiß wohin sie soll, ihren Alltag weiter. Es ist Winter, aber trotzdem schwirren die pinken und roten Blätter immer noch um sie herum und ihre Großmutter begrüßt sie weise wie eh und je. Ich sollte mich heimisch fühlen, wieder da in der Welt meines liebsten Kindheitsfilm. Doch alles wirkt so nachgeahmt, aufgedrückt, von Anfang an entdecke ich kein Fünkchen Kreativität. Die Tiere sind immer noch lustig (und bescherten mir einige Lacher) und Pocahontas ist immer noch die einzige, die kapiert, dass Frieden und Liebe immer besser sind als Krieg und Hass. Doch diesmal gibt es keinen naturbasierten Selbstfindungslauf und auch keine Gänsehautlieder gegen Vorurteile und für Liebe. Die Lieder klingen wie uninspirierte Schlager und Pocahontas reist mit einem Möchtegern-charmanten Kerl nach England, um dort Frieden zu vermitteln. Sie möchte den Engländern nahe bringen, dass die Indianer ein zivilisiertes Volk sind und muss sich dafür in Puderschichten, Korsett und hässliche Kleidern stecken lassen. Hier ist nicht die Neugier auf neue Welten und Lebensweisen das Gute, wie im ersten Teil von Pocahontas, sondern die ernüchternde Anpassung an mittelalterliche Gegebenheiten. Das wäre alles noch akzeptabel und würde sich einfach in die Riege der mittelmäßigen Kinderfilme einreihen, wenn sich nicht herausstellen würde: Pocahontas is a bitch.
John Smith verließ sie nur, weil sie eine vernünftige Entscheidung getroffen hat und mir so ein besonderes Happy End hinterließ, aber im Herzen sollte er doch angeblich immer bei ihr bleiben. Doch falsch gedacht, Pocahontas verliebt sich nicht nur in die braunhaarige Kopie ihres Johns (das kann ja jedem mal passieren) nein, sie weist John auch von sich, als dieser doch wieder ziemlich lebendig auftaucht. Während in ihm immer noch Liebe für Pocahontas da ist, vergnügt sie sich lieber mit hohlen Phrasen und dem anderen Typen, der niemals dieselbe Weisheit und hoffnungsvolle Neugier mitbringen wird wie John.
Unter diesen Umständen fängt es dann leider auch an ziemlich zu schmerzen, dass der Film komplett auf den historischen Kontext kotzt.

http://planetofpictures.blogspot.de/2014/04/pocahontas-2-journey-to-new-world-us.html

bedenklich? 10 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir 3 Antworten

VisitorQ

Antwort löschen

Davon gibts nen zweiten? Man lernt nie aus... :D


Filmromantikerin

Antwort löschen

@ VisitorQ: Es gibt allerhand Disney-Fortsetzungen (meist Direct-to-Video-Veröffentlichungen) und jede schrecklicher als die andere ...


BD_Freak

Kommentar löschen
Bewertung6.5Ganz gut

Gelungene Fortsetzung der Geschichte von Pocahontas. Viele kamen wohl nicht mit dem Männerwechsel klar, den ich aber durchaus okay fand. Wer bleibt schon ewig mit jemandem zusammen ? Realismus tut mancher Disney Romanze auch mal gut.

Die Story ist interessant und bringt wirklich die Geschichte der Figuren voran, zeigt eindrucksvoll den Unterschied zwischen den 'Wilden' und den zivilisierten Engländern.
Die Songs gefallen mir durchaus, und sind denen aus Teil eins ebenbürtig.

Fazit:
Gute Fortsetzung des Klassikers über eine indianische Häuptlingstochter die ihren Weg geht, unbeirrt von dem was sich ihr in den Weg stellt. Der Wechsel des 'Love' Interesst war für mich nachvollziehbar, und deshalb hat dies die Story für mich auch nicht getrübt.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Antworten

leverkus

Kommentar löschen
Bewertung1.5Ärgerlich

Der 1. Teil ist soo schön und grandios, aber der 2. teil entäuscht mich ziemlich!
Außerdem war es optisch auch nicht sehr schön anzusehen.
Es kommt einfach nicht dieses Gefühl wie im 1 teil auf, schade :-(.
Aber was soll man denn sonst von solcherlei Fortsetzungen erwarten?! Ich hätts mir sparen können.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Antworten

Bambigirl

Kommentar löschen
Bewertung0.0Hassfilm

Dieser Film ist noch schlimmer als viele andere "zweite Teile" in der Disney-Film Geschichte. Ich habe "Pocahontas" geliebt und ihre rührende Liebesgeschichte. Dann kam "Pocahontas 2" und ich dachte, es wäre schön, mal wieder in das Gefühl einzutauchen, aber nein. Disney hat sich dazu entschlossen bereits kleinen Kindern den Glauben an die Wahre Liebe wegzunehmen. Die Liebesgeschichte von Pocahontas und John Smith wird in diesem Film hier mit Dreck und Schmutz beworfen. Ihre Gefühle herabgestuft ... ich hasse diesen Film, der meinen Lieblingsdisneyfilm schlecht gemacht hat!

bedenklich? Kommentar gefällt mir Antworten

Disneylove86

Kommentar löschen
Bewertung10.0Lieblingsfilm

Da sieht man mal wieder, wie wenig Leute sich mit dem Hintergrund der Geschichte befassen, denn sons würden hier nicht bescheuerte Kommentare stehen!
Denn Pocahontas LEBTE wirklich! von 1595 - 1617, nur war ihr realer Name Matoaka und Pocahontas nur ihr Spitzname. Auch die BEIDEN Männer John Smith und John Rolfe (nicht Ralph ihr Stümper) lebten wirklich und waren in ihrem kurzen Leben vertreten! Und sie war WIRKLICH zuletzt mit John Rolfe und nicht mit John Smith verheiratet und hatten einen Sohn...

Kurzum Disney hat hier WAHRE Begebenheiten zu einen wunderschönen Zeichentrickfilm verarbeitet - wie auch schon im ersten Teil!
Und KEIN wahrer Disneyfilmfan würde einen solchen Unfug von sich geben - wie es manche Menschen hier tun - beleidigende Worte? Was soll denn daran eine Sachliche Kritik sein? Wenn IHR den Film nicht gucken wollt, dann müsst ihr den anderen noch lange nicht madig machen. Wohl sonst keine Hobby´s was?
Und außerdem - wenn ihr den Film mal richtig geguckt hättet, hättet ihr bemerkt, das sie sich schon lange von John Smith verabschiedet hat - als ihre Freundin sagte: Es ist eine Lange Zeit vergangen... - so.

Ich liebe diesen Film - sowie auch vorher schon Teil 1 und kann diese engstirnige Sichtweise nicht verstehen. Aber gut muss ich auch nicht - dieser Film wird bald auf Blueray und/oder auf Dvd meine Sammlung vergrößern....

bedenklich? Kommentar gefällt mir 6 Antworten

Sajra

Antwort löschen

der geschichtliche Hintergrund interessiert mich nicht. Wenn der erste Teil nicht zum zweiten passt und umgekeht ist das eine herbe Enttäuschung. Irgendwie hat mir das den ersten Teil jetz auch verleidet. Das ist mein einziger Hassfilm den ich wirklich grottenschlecht finde.


DanyoB

Antwort löschen

Natürlich beschäftige ich mich mit dem Hintergrund. Deswegen kann ich deine Argumentation überhaupt nicht nachvollziehen. Beide Teile sind voll von geschichtlichen Fehlern. Smith war höchstwahrscheinlich ein Lügenbaron und Ekel, die Love-Story mit Pocahontas wohl eine Lüge. Rolfe hat sie gegen ihren Willen geheiratet und war vieles nur kein Gentlemen um nur einen Bruchteil zu nennen.
Genau deswegen bin ich ganz klar der Meinung das geschichtliche Richtigkeit Gift für jede Nacherzählung ist. Die Geschichte schreibt nun mal keine guten Geschichten. Ich finde es immer toll wenn der Kern auf einer wahren Begebenheit basiert oder auf einer Legende (wie in Teil 1). Und Genau deswegen hätte nach Teil 1 auch Schluss sein müssen, damit die Geschichte gut bleibt. In Teil 2 ist Smith wieder genau so naiv und arrogant wie in Teil 1 bevor Pocahontas ihn in meinem Lieblings Disney-Song "Das Farbenspiel des Winds" über Toleranz und Naturschutz aufklärt. Disney macht mit Teil 2 die Magie aus Teil 1 kaputt.
Abgesehen davon finde ich Teil 2 sonst auch nur sehr schlecht gelungen. Die (für Kinder) wichtige Botschaft: "Stehe zu deinem Selbst" kommt viel zu knapp und wird nicht mal mit einem Lied unterstrichen. (Bei letzteren kann ich mich auch irren habe den Film nur einmal geguckt und danach so getan als ob es ihn nicht gäbe).

Ich werde meinen Kindern, wenn ich ihnen später die wertvollen Disney's zeige, diesen Teil ersparen. Wie auch schon von anderer Seite gesagt wird den Kindern die wahre total falsch vermittelt und die Magie aus dem ersten Teil geht verloren. Ich selbst bin froh darüber das ich mir den Zweiten Teil erst mit 17 mal angetan habe.


Phine

Kommentar löschen
Bewertung1.5Ärgerlich

du hast das perfekt formuliert. ich hab vor stauen den mund garnich mehr zugekriegt!!!! unser john smith einfach ausgetauscht!!! und dann diese musik, im ersten teil so schöne texte. der zweite teil wirkt einfach unausgegoren und inhaltslos... furchtbar.

bedenklich? Kommentar gefällt mir 2 Antworten

Disneylove86

Antwort löschen

http://de.wikipedia.org/wiki/Pocahontas
Da sie aber nunmal mit Rolfe und nicht mit Smith verheiratet war - lag nah, das Disney das iwie so hinbiegen muss/würde/wollte... und die Liedtexte sind inhaltslos? - na dann würde ich mal genauer hinhören mit der inneren Stimme - aber offenbar kann das kaum einer mehr heutzutage - sehr schade!


Phine

Antwort löschen

findest du ernsthaft den zweiten teil auch nur annähernd so gut wie den ersten? und ich habe nicht geschrieben, dass die lieder inhaltslos seien sondern der gesamte film- aber offenbar kann kaum einer mehr richt lesen heutzutage-sehr schade!


KOKAhühnchen

Kommentar löschen
Bewertung3.0Schwach

Ich bin entsetzt!! Wie kann sie einfach die Männer wechseln? Also naja hier im RL ist da ja normal, aber wenn ich ein Kind wäre, hätte das mein Bild von Romantik und ewige Liebe zerstört!

Ich liebe Teil 1. Für mich der schönste Disneyfilm und ich werde mir das auch so in Erinnerung halten.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Antworten

Chewbacca

Kommentar löschen
Bewertung2.0Ärgerlich

Der erste Teil zeigte uns die Zivilisierten bei den Wilden und in der Fortsetzung sehen wir nun die Wilden in der Zivilisation, denn Pocahontas reist ins alte London um für ihr Volk zu sprechen und nebenbei in einer Dreiecksgeschichte ihren Weg zu suchen. Was so spannend wie ein Thriller alla Dan Brown klingt, ist es leider überhaupt nicht. Nur gähnende Langeweile wird geboten, die zum Glück recht schnell vorbei ist.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Antworten

Merkenau

Kommentar löschen
Bewertung4.5Uninteressant

Boah, Pochahontas die männerwechselnde Schlampe! Ich war so entsetzt darüber, dass Disney mir verblendetem Happy-End-Kind quasi in der Eröffnung des Films erklären wollte, dass sich das Happy End nach Filmschluss noch ändern kann! Pfeif doch auf reale Begebenheiten, Disney-Pochahontas gehört zu John Smith wie der Indianer zum Tomahawk. Und ich armes kleines Kind habe mit diesem Film meinen ersten Schub Realität serviert bekommen - und das ausgerechnet von Disney. Da war dann auch der Rest des Films für mich im Eimer.

bedenklich? 3 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Antworten

AgentGuhl86

Kommentar löschen
Bewertung4.5Uninteressant

Viel sagen oder schreiben kann man gar nicht hierzu. "Pocahontas 2" ist keine allzu gute Fortsetzung. Die minimalistische Unterhaltung mag in Kinderaugen wirklich noch sehr angenehm sein, allerdings ist darüber hinaus alles nur eindimensional, schwer voraussehbar und wenig spannend. Da haben womöglich nur die Hardcore-Fans richtig Spaß!

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Antworten


Fans dieses Films mögen auch