Kaum wiedererkennbar

Vanessa Paradis liebt ein animiertes Monster

Zuletzt war Vanessa Paradis in dem kaum erfolgreichen Film Der Auftragslover zu sehen. In Un Monstre à Paris – zu Deutsch: Ein Monster in Paris – können wir die hübsche Französin jetzt bald zumindest wieder hören. Sie spielt, wie fast zu erwarten, eine Sängerin, den “Engel von Montmatre”. Ihre Figur heißt Lucille und Paradis wird ihr auch in der englischen Filmfassung ihre Stimme leihen, die schon im obigen Trailer erklingt.

Für alle, die des Französischen nicht mächtig sind: Die Sängerin Lucille begegnet einem entstellten, aber liebenswerten Monster auf der Flucht vor der Polizei und beherbergt es. Das freundliche Ungetüm ist wohl das Ergebnis schief gelaufener Experimente und wird von dem französischen Rocksänger Mathieu Chedid gesprochen. Er ist auch neben Paradis im Trailer zu hören. Das Monster und die Sängerin werden nämlich ein erfolgreiches musikalisches Duo. Chedid ist für die gesamte Musik des Films verantwortlich und hatte auch schon den Soundtrack vom Oscar-Kandidaten Das große Rennen von Belleville geschrieben.

Die Schöne und das Biest lassen grüßen. Allerdings sieht diese Abwandlung der Story von Regisseur Bibo Bergeron (Große Haie – Kleine Fische) sehr viel versprechend und amüsant aus. Vier Jahre hat das Animationsstudio EuropaCorp von Luc Besson an seinem neuesten Film gearbeitet. Seinen französischen Kinostart bekommt Un Monstre à Paris im Oktober 2011 in 2D und 3D. Ob und wann er auch in Deutschland anläuft, ist noch nicht bekannt.

Freut ihr euch auf den Animationsfilm mit Vanessa Paradis oder wollt ihr nichts von ihr wissen, solange ihre niedliche Zahnlücke nicht zu sehen ist?

Community Autor
folgen
du folgst
entfolgen

Deine Meinung zum Artikel Vanessa Paradis liebt ein animiertes Monster