Bernie - Leichen pflastern seinen Weg

Bernie (2011), US Laufzeit 104 Minuten, FSK 12, Komödie, Drama, Kriminalfilm


Diesen Film bewerten
Bewertung löschen
7.5
Kritiker
8 Bewertungen
Skala 0 bis 10
6.6
Community
295 Bewertungen
27 Kommentare
admin image admin trailer admin edit edit group memberships sweep cache Moviemaster:Movie

von Richard Linklater, mit Jack Black und Shirley MacLaine

In der schwarzen Komödie nach einer wahren Begebenheit, Bernie – Leichen pflastern seinen Weg, wird Jack Black zum sympathischen Leichenbestatter und Killer von Shirley Maclaine.

Bernhardt ‘Bernie’ Tiede (Jack Black) ist der allseits beliebte homosexuelle Leichenbestatter einer kleinen Stadt in Texas. Ihm gelingt es sogar, sich mit der furchtbarsten Witwe (Shirley MacLaine) der Stadt anzufreunden. Gemeinsam schwelgen sie im Luxus. Dies hält ihn allerdings nicht davon ab, sie zu töten, auszurauben und in seiner Gefriertruhe zu verstecken; danach gibt er sich aber die allergrößte Mühe, damit es so aussieht als ob sie noch am Leben sei. Doch der zynische Staatsanwalt Danny Buck Davidson (Matthew McConaughey) ist ihm schon auf der Spur.

  • 37795279001_1481876287001_ari-origin06-arc-143-1330589822614
  • 37795279001_1778445386001_th-5023c34673e7b0e4e6db8cd4-1592194026001
  • Bernie - Leichen pflastern seinen Weg
  • Bernie - Leichen pflastern seinen Weg
  • Bernie - Leichen pflastern seinen Weg

Mehr Bilder (8) und Videos (3) zu Bernie - Leichen pflastern seinen Weg


Cast & Crew

Regie
Schauspieler
Drehbuch
Filmdetails Bernie - Leichen pflastern seinen Weg
Genre
Schwarze Komödie, Drama, Komödie, Kriminalfilm
Ort
Kleinstadt, Südstaaten, Texas
Handlung
Alte Frau, Beliebtheit, Bestattung, Bestattungskonzern, Bestattungsunternehmen, Bestattungsunternehmer, Chor, Frau, Hilfsbereitschaft, Homosexueller, Leiche, Leichenbestatter, Millionärin, Mord, Mordopfer, Mordverdacht, Mörder, Reichtum, Schwarzer Humor, Suche nach vermisster Person, Unterricht, Vertuschung, Witwe
Stimmung
Geistreich, Witzig
Zielgruppe
Familienfilm
Produktionsfirma
Castle Rock Entertainment, Collins House Productions, Deep Freeze Production, Detour Filmproduction, Horsethief Pictures, Mandalay Vision, Wind Dancer Productions

Kommentare (21) — Film: Bernie - Leichen pflastern seinen Weg


Sortierung

Roco De Long

Kommentar löschen
Bewertung7.0Sehenswert

"Bernie" ist ein für Richard Linklater eher untypischer, böser kleiner Film. Anfangs habe ich ihn ehrlich gesagt wenig ernst genommen, hielt ihn für eine nette Satire. Die wiederkehrenden inszenierten Interviewsequenzen haben mich teilweise gelangweilt. Nach dem Abspann muss ich jedoch sagen, dass dieser Film - trotz seiner stilisierten Redneck-Comedy und soften Machart - ein ziemlich heftiges und verstörendes Moralstück ist. Ich hab keine Ahnung, was ich von Bernie halten soll...
Nicht zuletzt sei erwähnt, wie gut Jack Black einfach immer wieder ist. Einer der lustigsten Menschen auf dem Erdball, eine echte Rock'n'Roll-Sau und ein richtig guter Schauspieler!

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

cycloo77

Kommentar löschen
Bewertung7.0Sehenswert

Jack Black ist hier eine One Man Show, die seines gleichen sucht,er haut einen nicht nur aus den Schuhen,sondern gleich auch noch aus den Socken.
Aber auch der ganze Rest des Films ist absolut sehenswert ,er beschreibt und zeigt in einer angenehmen leichtigkeit wie Sensibel man auch mit so einem Thema umgehen kann und daraus einen wirklich sehr sehenswerten Film machen kann,der einen in seinen Bann zieht und mitreist.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Centipede

Kommentar löschen
Bewertung7.0Sehenswert

Who is Bernie? Bernie ist ein kleiner, wohlgenährter, gläubiger Mann um die 40. Als Kind wollte Bernie Prediger werden um seine Mitmenschen auf den rechten Pfad zu geleiten. Eines Tages jedoch entschloss sich Bernie, Gott auf einen anderen Weg zu helfen, Bernie wurde Leichenbestatter. Bernie ist eine eine nette und zuvorkommende Seele. Bernie kümmert sich um seine Kunden genauso liebevoll wie um seine Bekannten und Freunde. Bernie ist sehr beliebt bei den alten Ladys (Witwen), denn um die sorgt er sich am allermeisten aber nicht wie sie jetzt denken. Ist Bernie schwul? Auf den ersten Blick sieht es vielleicht so aus und auf den zweiten Blick könnte man es auch vermuten aber kann ein rechtschaffener und gutgläubiger Christ, wirklich schwul sein? Diese Frage sollen sie sich doch lieber selbst beantworten. Bernie hat aber auch ein Laster, er kauft gerne und viel ein aber nicht das Bernie die Sachen behält die er einkauft, nein er verschenkt sie.
Bernie hat eine Stelle als Bestatter in einer kleinen Ort Namens Carthage im Bundesstaat Texas abgenommen. Er hatte sich in sehr kurzer Zeit, recht gut mit den Bewohnern angefreundet und er passte sich sehr schnell seiner Umgebung an. Bernie hat sogar in dem Bestattungsunternehmen in dem er beschäftigt war, für frischen Wind gesorgt. Bernie richtete alles ein wenig freundlicher ein. Bei den Gottesdiensten hat er sogar von der Kanzel zu den Leuten gesprochen und gesungen. Bernie sein Aufgabenfeld wurde stehst größer und das aus eigenem Antrieb. Bernie leitet eine Theatergruppe und spielt sogar selbst in den Stücken mit. Bernie, ja wer ist dieser Bernie? Bernie ist Jack Black und Jack Black ist Bernie. In dem Film Bernie - Leichen Pflastern seinen Weg, geht Jack Black als Schauspieler wundervoll auf. Ich bin kein Fan von Jack Black und nach dem Film bin ich es auch nicht geworden aber er hat mir in dieser Rolle, besser gefallen als sonst. Matthew McConaughey der in diesen Film eine Nebenrolle spielt, überzeugt auch wieder auf ganzer Linie. Der Film ist jetzt kein Meisterwerk oder ein richtig guter Streifen, doch man kann sich ruhig mal die Zeit nehmen, um Carthage einen Besuch abzustatten. Denn die ganze Wahrheit über Bernie kennen sie noch nicht. ;)

bedenklich? 3 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 3 Antworten

Centipede

Antwort löschen

Wie schon geschrieben steht, man soll jetzt nicht einen Film erwarten der dich regelrecht vom Hocker haut. Wenn man an einem Sonntag Nachmittag nichts zu tun hat, kann man sich den Film ruhig und ohne viel Stress mal anschauen. =)


cpt. chaos

Antwort löschen

Keine Bange, den hab ich jetzt nicht auf meine Vormerkliste genommen, weil ich davon ausgehe, dass das mein nächster Lieblingsfilm wird. ;o)


ThomasCine

Kommentar löschen
Bewertung8.0Ausgezeichnet

Whats not to love? Wahre, witzige Geschichte verpackt in einen kleinen Independentfilm. Erstklassige Performances von den drei Leads und gerade im Originalton machen die Aktzente noch mehr Spaß. Clever verwendet auch die semi dokummentarischen Kommentare von Bewohnern der Stadt. Linklater ist hier auf schwarzhumorigem Terain sehr gut aufgehoben.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

markus.schwarz.16

Kommentar löschen
Bewertung8.0Ausgezeichnet

Fantastisch ...
Wundevolle ( reale ) Story Umsetzung mit Jack Black bestens besetzt !
Auch sehens/hörenswert sind die Gesangseinlagen von Jack Black !!!

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

mikemacbean

Kommentar löschen
Bewertung7.5Sehenswert

Eine gelungene Fusion aus Dokumentation und Realfilm, bei der es schwierig wird den Unterschied zwischen original Footage und Schauspiel zu erkennen. Jack Black spielt fantastisch all das, was der Charakter hergibt - und das ist eine Menge.

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Dan Coma

Kommentar löschen
Bewertung6.5Ganz gut

Jack Black und der Charme der texanischen Kulisse sind in diesem Film wirklich toll. Erzählt wird der Film in einem O-Ton lastigen dokumentarischen Stil. Das wirkt größtenteils ziemlich cool. Leider fesselt mich die Story letztendlich aber zu wenig, alles ist sehr vorhersehbar.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Cayopei

Kommentar löschen
Bewertung7.5Sehenswert

Nicht zu Unrecht findet sich Richard Linklaters in Teilen beinahe dokumentarisch anmutende schwarze Komödie zumindest als Geheimtipp auf vielen Bestenlisten für das Jahr 2012.
Vor allem das Spiel Jack Blacks, der hier entgegen seiner üblichen Rollen besetzt ist (und hierfür zeitwillig wohl sogar als ernsthafter Oscar-Nominierungskandidat gehandelt wurde), sowie das durch Interviews gezeichnete Milieu der nordtexansichen Kleinstadt sind lobenswert und stechen aus dem Gros ähnlich gelagerter Komödien heraus. Tatsächlich ein Geheimtipp, den man aufgrund des Lokalkolorits zwingend in der OV sehen sollte (wie eigentlich alles!).

bedenklich? 4 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

pischti

Kommentar löschen
Bewertung6.0Ganz gut

Ich habe im Vorfeld leider die zu viel gespoilerte Inhaltsangabe hier bei den Moviepiloten gelesen, sodass ich schon wusste, welche Story auf mich zukommt. Die Geschichte des Leichenbestatters Bernhardt ‘Bernie’ Tiede ist echt und soll anscheinend genau so stattgefunden haben. Wenn man ohne Vorwissen an den Film herangeht, so wird Bernie´s Story gut unterhalten, das tut sie sogar wenn man schon weiß, auf was das ganze hinauslaufen wird. Bernie Tiede hätte mit Jack Black gar nicht besser besetzt werden können. Auch wenn er kein Darsteller der höheren Schauspielkunst ist, sehe ich ihn durchaus gerne und mag vor allem diverse Gesangseinlagen mit seinem Duo "Tenacious D". Auch hier überzeugt er stimmlich, denn Bernie Tiede liebt die Musik. Obwohl eine etwas ernstere Geschichte dahinter steckt, schafft man es, dem Film eine gewisse leichte Ironie zu verpassen, denn einige Szenen sind definitiv einen Schmunzler wert. Das Genre ist wohl klar und deutlich Tragikkomödie und auch Matthew McConaughey, in einer kleinen Nebenrolle, ist ein netter Bonus. Schauspielerisch alles völlig in Ordnung und nicht unnötig in die Länge gezogen, trotzdem fehlt dem ganzen Spektakel das gewisse Etwas, obwohl der Erzählstil, in einer Art dokumentarischen Erzählform mit Interviews, mal etwas komplett anderes ist. Dennoch handelt es sich hierbei um einen guten Film, der auf dieser Plattform bei den Kritikern ordentlich wegkommt und dem ein oder anderen durchaus Spass bereiten kann.

bedenklich? 5 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Shinuslaw

Kommentar löschen
Bewertung7.0Sehenswert

Bernie braucht ein bisschen Zeit um wirklich loszugehen. Anfangs wirkt die "Pseudo-Doku" Erzählweise noch etwas konfus und ich frage mich warum dieser Film überhaupt interessant sein soll. Im Laufe des Filmes wird mir aber klar, dass es eine tolle, tragische, aber auch lustige, Charakterstudie eines wirklich einmaligen Menschen ist. Der Film hebt glücklicherweise nicht den Zeigefinger (jedenfalls meiner Meinung nach) und schafft es dadurch nicht zu nerven. Einige Worte noch zu Jack Black: Er ist ein fantastischer Sänger und hat in diesem Film auch endlich zeigen können, dass er mehr als ein "Pausenclown" ist, der nur Comedy Filme spielen kann. Er hat total verdient die Golden Globe Nominierung bekommen. Der Film ist zwar dadurch eine kleine One-Man Show, macht aber trotzdem noch Spaß. Wirklich schade, dass der Film nie in die deutschen Kinos gekommen ist.

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

kristallrainer

Kommentar löschen
Bewertung7.0Sehenswert

Richard Linklater hat mich schon einige Male überzeugt. Die Kurzbeschreibung von "Bernie" ließ auch vermuten,dass man erneut keine Entäuschung erwarten wird. Und so ist es dann auch gekommen. Ein grandios aufgelegter Jack Black trägt den Film von Beginn an und zeigt auf, dass er nicht nur ein guter Musiker und Komiker sondern auch ein waschechter Charakterdarsteller ist. Sicherlich ist die ein oder andere Musikeinlage extra für ihn dazugedichtet wurden und zeitweise auch überzogen, aber da kann man drüber hinwegsehen.
Nach dem starken Beginn lässt der Film dann leicht nach und entwickelt sich erstaunlicherweise noch zu einem echten Drama.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

JoeKramer

Kommentar löschen
Bewertung6.5Ganz gut

Also eine Komödie ist das absolut nicht, keine Ahnung wer auf solche Einstufungen kommt... Nur weil der dicke Black mitspielt???

Wie auch immer Black spielt hier großartig und sollte öfters ernstere Rollen angeboten bekommen. Die gute alte Shirley MacLaine war ein weiterer Lichtblick in diesem ansonsten etwas langatmigen und ruhigen Film bei dem der psychologische Part der zur Tat führt leider stark vernachlässigt wurde.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

KayPirinha

Kommentar löschen
Bewertung7.0Sehenswert

Jack Black, ein Garant für gute Laune! Like it !

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

filmfreak23

Kommentar löschen
Bewertung8.0Ausgezeichnet

Das kann dabei heraus kommen, wenn man einen Jack Black mal vollständig von der Leine lässt.
Welch grandiose One-Man-Show, welch wunderbarer, tragisch-schöner Film.

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Josch von "ILF"

Kommentar löschen
Bewertung5.5Geht so

Hatte mir da doch mehr erhofft... Jack Black
ist zwar die ideale Besetzung für die Hauptrolle,
der Streifen hat teilweise echt großen Charme
& er weiß auch zumeist zu unterhalten, doch da
war mit Sicherheit um einiges mehr drin.
Man schwankt immer zwischen Wohlgefallen
& Langeweile. Zwischen der 30 & 70/75min hat
er echt unglaubliche Längen, die doch recht
ermüdend sind. Umso überraschter war ich,
dass das Finale so unterhaltsam war.
McConaughey weiß, wie in der letzten Zeit ja öfters,
zu überzeugen & ein paar Szenen mehr mit ihm,
hätten dem Streifen bestimmt ganz gut getan...

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

hrxuuuu

Kommentar löschen
Bewertung6.5Ganz gut

Irgendwie ist Bernie keine Komödie, zumindest nicht in meinem Sinne. Eine wahre Geschichte mit tiefe und dramatischen Zügen ist passable Unterhaltung die Geschichten hören und sehen wollen, wie in Betty Anne Waters.

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Miami Twice

Kommentar löschen
Bewertung6.0Ganz gut

Irgendwie hat der Film was, mir war's zuviel "Drama" und zu wenig Komödie, zudem hat Jack Black's Gesinge etwas genervt, McConaughey den ich sonst nicht so mag, hat in diesem Film überzeugt.

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Uli Kunkel

Kommentar löschen
Bewertung9.0Herausragend

Dark Comedy; Sittenmalerei; Charakterstudie.
Die beliebteste und die verhaßteste Persönlichkeit eines ländlichen texanischen Ortes gehen, sehr zur Verwunderung der Gemeinde, miteinander eine Beziehung ein. Daß die Figurenzeichnung dabei recht schwarz-weiß gerät, ist Teil des thematischen Konzepts und des Reizes von Richard Linklaters aktueller kleinen Filmperle. Zwei Menschen, wie sie unterschiedlicher nicht sein könnten, finden sich in einer symbiotischen Lebenspartnerschaft wieder. Er, Bernie, die personifizierte Herzensgüte und Konfliktunfähigkeit trifft auf die herrische, verbitterte und besitzergreifende Marjorie, die ein Nein weder zu akzeptieren bereit ist, noch kaum jemals eines zu hören bekam. Zuerst scheint das Arrangement für beide vorteilhaft und geradezu ideal, bis sich das langsam unter Bernies beschwichtigender und dauerlächelnder Fassade aufbauende Unheil unvermeidlich und unvermittelt entlädt.
McConaughey als stockkonservativer, sarkastischer, aufmerksamkeitsgedopter Staatsanwalt Danny Buck ist erstaunlicherweise der eigentliche Antagonist in dieser auf einer wahren Begebenheit beruhenden Geschichte. Obwohl er eigentlich der einzige Bürger von Carthage ist, der dem Gesetz buchstabengetreu zur Durchsetzung verhelfen möchte, sähen wir ihm insgeheim gerne beim Scheitern zu. Bernie korrumpiert nicht nur seine gesamte Heimatstadt, sondern auch den Zuschauer mit seiner freizügigen, herzlichen, aufopferungsvollen Art. Ethik und Empathie kollidieren, bringen den eigenen moralischen Kompass wie mit einem massiven Magneten ins rotieren. Was auch passiert, Bernie bleibt für uns stets sympathisch und liebenswert. Wenn wir uns letztlich auch nie vollkommen darüber im klaren sein können, ob sich nicht auch Berechnung hinter seiner altruistischen Freundlichkeit verbirgt und in welchem Ausmaß sie von Bedürftigkeit motiviert ist.
Viele der Anwohner kommen in gelegentlich in die Handlung geschnittenen mockumentarischen Interviews zu Wort, was die Ereignisse um zusätzliche Glaubwürdigkeit und einige bodenständige Perspektiven erweitert.
Gutes Verständnis der englischen Sprache vorausgesetzt, würde ich den Film im Originalton empfehlen. Wegen des Südstaaten-Akzents, der Authentizität, der Eigentümlichkeit. Besonders von McConaugheys unnachahmlicher Performance dürfte wohl in der Synchronisation einiges auf der Strecke bleiben.
Letztlich ist es vor allem der behutsamen Regieleistung und Jack Blacks erstaunlich zurückgenommen-nuancierter zentraler Darstellung von Bernie zu verdanken, daß der Film trotz seines durchgängig leicht überspitzenden ironischen Tonfalls so gelungen und abgerundet, so herzergreifend menschlich wirkt.

bedenklich? 12 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 5 Antworten

TrunxX

Antwort löschen

ist das ne direkt to DVD Produktion ?


Uli Kunkel

Antwort löschen

In den USA ist er wohl im limited release in den Kinos gelaufen. Hierzulande bedauerlicherweise bislang noch nicht mal auf DVD erschienen.


Kana

Kommentar löschen
Bewertung6.5Ganz gut

Bernie ist stellvertretender Leiter eines in Carthage (Texas) ansässigen Bestattungsunternehmens und in seiner herzlichen, aufopfernden Art eine der angesehendsten Persönlichkeiten der Stadt. Zu aller Überraschung beginnt er eine Freundschaft mit der zutiefst verbitterten und allseits als sehr unfreundlich bekannten Marjorie Nugent, von welcher zunächst auch beide Seiten profitieren...
Regisseur Richard Linklater ist für seinen durchaus unkonventionellen Stil bekannt und bricht eingefahrene Genre-Typen oftmals gekonnt auf. So gelingt es ihm in diesem Falle die auf wahren Begebenheiten beruhende Verbrechensgeschichte durch Mockumentary-Elemente aufzufrischen und zugleich ein ironisches sowie liebevolles Portrait seiner zum Teil exzentrischen Heimat zu zeichnen. Der wandlungsfähige Jack Black zeigt wieder einmal seinen ganzen Facettenreichtum, als Sänger, Tänzer und Schauspieler. Alleine seine skurrile Darbietung macht diesen Film absolut sehenswert. McConaughey als abgebrühter Südstaaten-Anwalt Danny Buck mal ganz anders, aber vollkommen glaubwürdig und richtig gut. Ein spezieller Film, welcher mitsamt des Abspanns ein länger währendes Lächeln garantiert.

bedenklich? 2 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

chmul_cr0n

Kommentar löschen
Bewertung8.0Ausgezeichnet

Cooles Ding. :D
Macht Spaß. :)
Echt coole Idee, geile Charaktere.

McConaughey mit einer seiner besten Performances, wie ich finde (besonders, wie er sich mit der Krawatte den Mund abgwischt :D:D:D)
Jack Black ist hier natürlich auch nicht von schlechten Eltern.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten


Fans dieses Films mögen auch