O Brother, Where Art Thou? - Eine Mississippi-Odyssee

O Brother, Where Art Thou? (2000), US Laufzeit 102 Minuten, FSK 12, Abenteuerfilm, Komödie, Kinostart 19.10.2000


Diesen Film bewerten
Bewertung löschen
7.3
Kritiker
61 Bewertungen
Skala 0 bis 10
7.5
Community
11889 Bewertungen
133 Kommentare
admin edit edit group memberships sweep cache

von Ethan Coen und Joel Coen, mit George Clooney und John Turturro

Die Coen-Brüder schicken George Clooney, John Turturro und Tim Blake Nelson in O Brother, Where Art Thou? auf eine wahnwitzige Odyssee.

Handlung von O Brother, Where Art Thou?
Im tiefsten Süden der USA in den 1930ern begibt sich der Sträfling Everett ‘Ulysses’ McGill (George Clooney) mit seinen Leidensgenossen Pete (John Turturro) und Delmer (Tim Blake Nelson) auf einen Roadtrip der besonderen Art. Ulysses überredet seine Mitgefangenen zur Flucht und verspricht ihnen einen Anteil an einem geheimnisvollen Goldschatz. Und so begegnen die entlaufenen Sträflinge auf ihrer Reise einigen skurrilen Gestalten, so zum Beispiel einem Musiker, der seine Seele an den Teufel verkauft hat, einem Bankräuber, einem gerissenen Politiker und drei Sirenen.

Hintergrund & Infos zu O Brother, Where Art Thou?
George Clooney soll die Hauptrolle in O Brother, Where Art Thou? angenommen haben, ohne dass er vorher das Drehbuch zum Film gelesen hat. Da sprachen die Namen der berühmten Filmemacher wohl für sich. Außerdem ließ er sich zur Vorbereitung auf seine Rolle das Skript von einem aus Kentucky stammenden Verwandten auf Band sprechen, weil er damit den Südstaatenakzent einüben wollte. Doch zu George Clooneys Überraschung entfernte sein Verwandter Gerüchten zufolge alle im Drehbuch enthaltenen Schimpfwörter und ersetzte sie durch harmlosere Wörter.

Dan Tyminski ist es, der im Film beim The-Soggy-Bottom-Boys-Song Man of Constant Sorrow dem von George Clooney dargestellten Ulysses seine zauberhafte Singstimme leiht und damit die Zuschauer wohl etwas enttäuschen dürfte, die glaubten, Clooney hätte den Part selbst eingesungen. Im Film ist Dan Tyminski zudem in einer kleinen Rolle als Mandolinespieler zu sehen. Der US-amerikanische Folksong Man of Constant Sorrow wurde erstmals 1913 in einem sechsseitigen Liederbuch von Dick Burnett, einem blinden Geiger aus Kentucky, veröffentlicht. Ob er den Song selbst geschrieben hatte oder ob er sich bei der Folkballade von jemand anderem hatte inspirieren lassen, war bis zu seinem Tod im Jahr 1977 nicht abschließend geklärt. (AH)

  • 0_gruzfeas
  • O Brother, Where Art Thou? - Eine Mississippi-Odyssee - Bild 267230
  • O Brother, Where Art Thou? - Eine Mississippi-Odyssee - Bild 267271
  • O Brother, Where Art Thou? - Eine Mississippi-Odyssee - Bild 267288
  • O Brother, Where Art Thou? - Eine Mississippi-Odyssee - Bild 267313

Mehr Bilder (17) und Videos (2) zu O Brother, Where Art Thou? - Eine Mississippi-Odyssee


Cast & Crew

Regie
Schauspieler
Drehbuch
Filmdetails O Brother, Where Art Thou? - Eine Mississippi-Odyssee
Genre
Abenteuerfilm, Komödie
Zeit
1930er Jahre, Weltwirtschaftskrise
Ort
Mississippi, Südstaaten
Handlung
Bank, Brennendes Kreuz, Country Musik, Ehering, Eifersucht, Ex-Frau, Farm, Freiheitsentzug, Gefängnisausbruch, Gesang, Gouverneur, Heimkehr, Hochzeit, Kette, Ku Klux Klan, Odyssee, Politik, Polizei, Prophezeiung, Radiosendung, Rassismus, Reise, Schallplatte, Schatz, Sirene, Staudamm, Sträfling, Tauchen, Teufel, Wahlkampf, Weltwirtschaftskrise, Zyklop
Stimmung
Eigenwillig, Geistreich, Witzig
Verleiher
United International Pictures GmbH
Produktionsfirma
Buena Vista, Touchstone, Universal, Working Title Films

Kritiken (2) & Kommentare (130) zu O Brother, Where Art Thou? - Eine Mississippi-Odyssee